no consumer

Tutorial für EOS

Erkunden Sie die Welt aus verschiedenen Perspektiven

In diesem Monat geht es darum, das Leben aus frischen Blickwinkeln zu betrachten. Kommen Sie, und teilen Sie unsere Geschichte der zwei russischen Abenteurer Vadim und Vitaliy, die ihr ganzes Leben damit verbringen, die faszinierendsten Städte der Welt aus atemberaubenden Perspektiven zu erkunden.

Bei Ihren eigenen Fotos müssen Sie nicht Gebäude hochklettern, um eine neue Perspektive zu präsentieren. Es geht darum, eine Geschichten aus einer frischen Perspektive zu erzählen und neue Emotionen zu wecken. Das können Sie erreichen, indem Sie eine Stimmung erzeugen, Ideen zum Ausdruck bringen oder mit Ihren Fotos eine Geschichte erzählen.

Im Idealfall sollte Ihre Aufnahme auf einen Betrachter wirken, der sie zum ersten Mal sieht.

Ideen lassen sich durch Komposition ausdrücken. Zum Beispiel könnten Sie in einer geschäftigen Stadt die Kontraste zeigen, indem Sie jemanden aufnehmen, der in einer U-Bahn-Station ruhig meditiert. Oder Sie könnten die Aufnahme bodennah machen, um die Füße einer Menschenmenge auf dem Weg zur Arbeit zu zeigen. So schaffen Sie eine neue Perspektive auf Ihren täglichen Arbeitsweg. Werfen Sie einen Blick auf unsere Tutorials, um weitere Informationen zu erhalten.

Sie können auch durch Farbexperimente für eine neue Perspektive sorgen. Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie Farbe unsere Wahrnehmung beeinflusst und Ihre Fotografien noch magischer macht.

Mit Farbe und Komposition einzigartige Perspektiven schaffen

Die Farbgebung von Bildern wird stark von der Farbe der vorhandenen Beleuchtung beeinflusst. Einige Fotografen verwenden einen automatischen Weißabgleich, sodass die Kamera oder die RAW-Konvertierungssoftware die Farbgebung der Bilder steuert. Sie können jedoch auch Ihre Kameraeinstellungen anpassen, um die Farben Ihrer Fotografien zu beeinflussen.

Mit Farbe und Komposition einzigartige Perspektiven schaffen – Canon
© Christopher Melnychuk – Canon PowerShot S90
Creative-Commons-Lizenz – Namensnennung, keine Bearbeitung

Erste Schritte bei der Farbgebung

Die Einstellung „Picture Style“ (Bildstil) Ihrer EOS-Kamera erleichtert Ihnen den Einstieg in Experimente mit Farbe und Beleuchtung. Canon Picture Styles sind voreingestellte Parameter, die festlegen, wie Ihre EOS Bilder verarbeitet und darstellt. Natürlich können Sie die ausgewählten Canon Picture Styles anpassen und mit ihnen experimentieren.

Erste Schritte bei der Farbgebung – Canon
© Erwin Soo – Canon EOS 650D – Skyline von Singapur 2
Creative-Commons-Lizenz – Namensnennung

Anwendung von Bildstilen

Sie können Bildstile auf folgende Weise auf Ihre Kamera anwenden:
1.    Wählen Sie die zweite Registerkarte im Aufnahmemenü aus [oder drücken Sie bei digitalen EOS-Spiegelreflexkameras mit der entsprechenden Funktion auf die Taste „Picture Style“ (Bildstil)].
2.    Blättern Sie nach unten zu [Picture Style] (Bildstil), und drücken Sie auf „Set“ (Einstellen).
3.    Wählen Sie einen [Picture Style] (Bildstil) aus, und drücken Sie auf „Set“ (Einstellen).

Es gibt zahlreiche verschiedene Bildstile, die die Farben Ihrer Fotografie auf unterschiedliche Weisen verändern:

  • Standard: Sorgt für gestochen scharfe, lebhafte Bilder; Sättigung, Kontrast und Schärfe sind erhöht. Dies ist bei EOS-Spiegelreflexkameras die Standardeinstellung.
  • Portrait (Porträt): Optimiert Hautfarben und Sättigung. Reduziert die Kantenschärfe und sorgt so für ein glatteres Erscheinungsbild der Haut.
  • Landscape (Landschaft): Sorgt für kräftigere Grün- und Blautöne mit stärkerer Schärfung für gestochen scharfe Umrisse von Bergen, Bäumen und Gebäuden.
  • Neutral: Bietet weniger Kontrast und Sättigung als der Bildstil „Standard“. Diese Einstellung eignet sich daher ideal für Bilder, die Sie nachbearbeiten möchten, indem Sie die Farbe, die Sättigung, den Kontrast und die Schärfe von einzelnen Bildern separat anpassen.
  • Faithful (Natürlich): Dieser Bildstil ist vergleichbar mit „Neutral“, sorgt jedoch für eine Farbgebung, die mit den ursprünglichen Farben bei normalem Tageslicht beinahe identisch ist.

Anwendung von Bildstilen – Canon
© Daniel Lee – Canon EOS Kiss X4 – Applecross Jetty
Creative-Commons-Lizenz – Namensnennung, keine Bearbeitung

Einführung in den Weißabgleich

Der Weißabgleich hilft dabei, den Farbstich eines Fotos zu bestimmen. Dies kann nützlich sein, wenn Sie die Stimmung Ihres Fotos ändern oder die Belichtung anpassen möchten.

Während die automatische Voreinstellung in der Regel dafür sorgt, dass Ihr Motiv farblich korrekt dargestellt wird, verfügen alle EOS-Kameras über die Möglichkeit, den Weißabgleich auf unterschiedliche Voreinstellungen für bestimmte Umgebungen festzulegen, z. B. TUNGSTEN (KUNSTLICHT), CLOUDY (WOLKIG) und DAYLIGHT (TAGESLICHT).

Spielen mit dem Weißabgleich

Sie können interessante Farbeffekte erzielen, indem Sie absichtlich eine unpassende Weißabgleich-Voreinstellung auswählen, die dazu führt, dass Ihre Bilder eine weniger typische Farbgebung erhalten.

Um einfach anzufangen, machen Sie mit der Weißabgleich-Voreinstellung TUNGSTEN (KUNSTLICHT) eine Aufnahme. Dies gibt Ihrem gesamten Bild einen Blaustich, wenn es bei Tageslicht aufgenommen wurde. Wenn Sie dagegen mit der Weißabgleich-Einstellung DAYLIGHT (TAGESLICHT) in Umgebungen aufnehmen, die von Kunstlicht beleuchtet sind, erhalten Sie eine Orangefärbung.

Spielen mit dem Weißabgleich – Canon
© photophilde – EOS 5D Mark II – Guten Morgen
Creative-Commons-Lizenz – Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Oder warum versuchen Sie nicht, mit diesem Effekt noch weiter zu gehen? Wenn Ihre Szene bereits in einigen Bereichen von Tageslicht und in anderen von Kunstlicht erhellt ist, kann dies zu einer Farbverschiebung in einem Teil des Bildes führen. Wenn Sie beispielsweise eine Person in einem Zimmer aufnehmen, das mit Kunstlicht erhellt ist, und sich im Hintergrund ein Fenster befindet, durch das Tageslicht einfällt, könnten Sie den Weißabgleich auf Kunstlicht einstellen. Auf diese Weise wird der Bereich im Fensterausschnitt bläulich (und kalt) erscheinen, die Person im Raum hat aber eine natürliche Farbe.

Das Experimentieren mit dem Weißabgleich kann für stimmungsvolle Ergebnisse sorgen, daher sollten Sie versuchen, dieselbe Szene mit unterschiedlichen Einstellungen aufzunehmen, um zu sehen, welche Ihnen am besten gefällt.

Hinzufügen von Farbfiltern zu Ihrem Blitzgerät

Beim Spielen mit Farbe können Sie noch einen Schritt weiter gehen, indem Sie eine Szene mit gefärbtem Licht erhellen und einen benutzerdefinierten Weißabgleich verwenden.

Probieren Sie zum Beispiel ein rotes Filtergel für Ihr Blitzgerät aus. Dadurch erhält der vom Blitz erhellte Bildteil eine rötliche Färbung. Wenn Sie die benutzerdefinierte Weißabgleich-Funktion (auf allen EOS-Kameras enthalten) verwenden, um ein Bild einer neutralen grauen Szene mit dem roten Blitzlicht aufzunehmen, entstehen interessante Komplementärfarben in dem Bildbereich, der nicht vom roten Blitzlicht erhellt ist. So erhalten Sie ein faszinierendes Bild, das eine neue Perspektive auf eine gewöhnliche Szene bietet.

Hinzufügen von Farbfiltern zu Ihrem Blitzgerät – Canon 
© Judit Klein – EOS 400D – Coke
Creative-Commons-Lizenz – Namensnennung, keine Bearbeitung

Wenn es Ihnen nicht gelingt, während der Aufnahme mit Farbe und Licht zu experimentieren, können Sie dies immer noch hinterher tun. Um Ihre Fotos nachträglich zu bearbeiten, empfehlen wir Canon Digital Photo Professional oder Adobe Photoshop Lightroom.

Beim Festhalten einzigartiger Perspektiven geht es nicht unbedingt darum, auf Gebäude zu klettern oder mit Farben zu spielen. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, eine neue Perspektive einzufangen, ganz egal ob von einem Ort, einer Person oder unter Verwendung von Farbe. Es geht vor allem darum, mutig zu sein, zu experimentieren oder Bilder auf eine ganz eigene Weise aufzunehmen. Sobald Sie einige inspirierende und einzigartige Perspektiven eingefangen haben, können Sie sie gern in unserer Galerie teilen.