CDE - corona virus information page

Canon Deutschland - Informationen zum Coronavirus


Unsere Unternehmensphilosophie „Kyosei“, steht im Japanischen für „Zusammen leben und arbeiten für das Gemeinwohl“. Sie beeinflusst nicht nur unsere Geschäftstätigkeiten und unser tägliches Handeln bei Canon, sondern spiegelt auch die Art und Weise wider, wie wir mit Menschen und der Gesellschaft umgehen. Wir sind uns bewusst, dass nicht nur wir, sondern auch jeder unserer Kunden und Partner mit individuellen Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (Covid-19) konfrontiert ist.

Die Gesundheit von Kunden, Partnern, Lieferanten und natürlich unserer Mitarbeiter ist ein besonders wichtiges Anliegen für uns und damit unsere erste Priorität.

Canon-Beschäftigte/Mitarbeiter:

Wir haben ein Team etabliert, das auf der Grundlage der tagesaktuellen Bewertungen, Empfehlungen und Anordnungen der Gesundheitsbehörden und unserer Regierung die gebotenen Maßnahmen umsetzt, um unsere Mitarbeiter zu schützen und unsere Geschäftsfähigkeit weiterhin zu gewährleisten. Zu diesen Maßnahmen gehören neben den bekannten Hygienemaßnahmen flexible Arbeitsbedingungen wie mobiles Arbeiten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. ​

Nach einer zweimonatigen „Home-Office-Phase“, in der über 95 Prozent der Canon Mitarbeiter mobil von zu Hause aus gearbeitet haben, sind wir wieder sukzessive unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen an unseren Standorten im Einsatz. Dies geschieht unter strengen Auflagen und einem Konzept folgend, das von der Dekra geprüft und als sehr gut befunden wurde. Wir arbeiten in getrennten Teams, dokumentieren Zusammentreffen von Mitarbeitenden und folgen einem Wegeleitsystem im Haus, das die Einhaltung des Mindestabstands möglich macht. Kolleginnen und Kollegen sowie Besucher unserer Einrichtungen tragen Schutzmasken, wenn sie im Haus unterwegs sind.

Kunden & Partner:

Wir verfolgen aktiv die jeweiligen Empfehlungen der WHO sowie des Robert-Koch-Instituts und stimmen uns intern täglich zur aktuellen Sachlage ab, um die Situation zu jeder Zeit realistisch einschätzen und entsprechend agil auf den jeweiligen Stand reagieren zu können. 
 
Alle Mitarbeiter sind sensibilisiert, besondere Hygienemaßnahmen zu befolgen, wie sie das Robert-Koch-Institut und andere offizielle Stellen empfehlen. Darüber hinaus sind auch Mitarbeiter im Außendienst oder im Bereich Field Service bei leichten Erkältungserscheinungen oder bei Kontakt zu infizierten Personen aufgefordert, im Homeoffice zu arbeiten. 
 
Mögliche Auswirkungen auf Lieferketten werden von Canon laufend analysiert und ggfs. neu bewertet. Aktuell gibt es keine unmittelbaren Auswirkungen auf unser globales Geschäft oder unsere Lieferfähigkeit. Auch eine vorübergehende Schließung von Produktionsstandorten führt nicht zwangsläufig zu sofortigen Lieferengpässen, da auf andere Standorte ausgewichen werden kann. Unser Notfallplan sieht vor, Kunden, Partner und Lieferanten zu informieren, sobald sich die Situation ändert und absehbare Folgen auszumachen sind.  
 
Auch unsere mehrere hundert Personen starke Service-Organisation ist gut auf die aktuelle Situation vorbereitet, so dass der Geschäftsbetrieb auch unserer Kunden und Partner aufrechterhalten werden kann.  

Notfallpläne:

Es gibt in unserem Haus Notfallpläne für die unterschiedlichsten Szenarien, die den jeweiligen besonderen Situationen Rechnung tragen. Auch für die aktuelle Situation sind wir vorbereitet und stellen uns auf die sich täglich ändernde Situation vorausschauend ein. Durch mobiles Arbeiten sind wir wie gewohnt für unsere Kunden und Partner erreichbar und mit gleichbleibendem Engagement für sie tätig. Wir beobachten die Lieferketten, monitoren den Gesundheitszustand unserer Organisation und stehen im engen Kontakt mit Kunden, Partnern und Lieferanten. Vertrauen in die Stärke unserer Marke steht heute mehr denn je für Vertrauen in ein starkes Team, das auch schwierige Situationen zu meistern versteht.

Folgen Sie uns