Unser Standpunkt zu Steuern

18. Dezember 2018

Einführung

Diese Strategie gilt für Canon Europa NV und alle Einheiten des Vereinigten Königreichs („UK“) innerhalb seiner Gruppe. Verweise auf „Canon Europa” gelten für alle UK-Unternehmen und feste Niederlassungen innerhalb der Canon Europa NV Gruppe.

Canon Europa ist Teil der multinationalen Gruppe Canon Inc, deren Hauptsitz in Japan ist.

Canon Europa wird nach den gleichen Grundsätzen wie Canon Inc geführt und befolgt den Verhaltenskodex der Gruppe.

Verhaltenskodex und Grundsätze der Canon Gruppe

Die Unternehmensphilosophie von Canon basiert auf „Kyosei“: „zusammen leben und arbeiten für das Gemeinwohl.“ Gemäß diesem Führungsgrundsatz soll der Wohlstand und das Wohlergehen der Welt gemehrt werden. Zugleich arbeitet Canon daran, eine echte globale Unternehmensgruppe zu werden, die dank herausragender Leistung prosperiert und auf eine lange Tradition von Wachstum und Weiterentwicklung aufbauen kann.

Als multinationaler Weltkonzern ist Canon der Ansicht, dass die ordnungsgemäße Zahlung von Steuern in den Ländern und Regionen, wo man agiert, ein wesentlicher Teil der gesellschaftlichen Verantwortung eines Unternehmens ist.

Entsprechend befolgt Canon die folgenden Grundsätze in Sachen Steuern:

  1. Wir zahlen Steuern gemäß den entsprechenden Steuergesetzen und Verordnungen.
  2. Wir stellen sicher, dass die Buchführung und sonstige damit verbundene Abläufe stets gesetzesgemäß ausgeführt werden.
  3. Wir entwickeln steuerbezogene Kontrollsysteme, damit Steuervorschriften eingehalten werden.
  4. Wir halten uns an die gängigen, von der OECD und den Vereinten Nationen entwickelten Richtlinien zur internationalen Besteuerung und gewährleisten, dass Handlungen in Übereinstimmung mit den Steuergesetzen jedes Landes erfolgen.

Risikomanagement und Kontrollmaßnahmen

Die EMEA-Steuerabteilung mit Zuständigkeit für die UK-Steuern befindet sich im UK und den Niederlanden. Die EMEA-Steuerabteilung wird geleitet vom EMEA-Steuerdirektor, der dem Finanzchef (CFO) von Canon EMEA Bericht erstattet. Diese Steuerstrategie wird genehmigt und angenommen durch den Vorstand von Canon Europa NV.

Die EMEA-Steuerabteilung soll die Konformität mit der jeweiligen Steuergesetzgebung in den Regionen, wo sie tätig ist, gewährleisten. Auch ist sie verantwortlich dafür, bei technischen Angelegenheiten Beratung und Unterstützung bereitzustellen. Dies gilt insbesondere für länderübergreifende Themen, Geschäftsmodelle und rechtliche Umstrukturierungen, aus denen sich steuerliche Risiken ergeben könnten. Aktiv versuchen wir, Risiken zu erkennen, zu bewerten, zu überwachen und zu steuern, um sicherzustellen, dass unsere Ziele nicht gefährdet werden. Bei Themen, wo Zweifel bestehen oder die zu komplex sind, holen wir gegebenenfalls auch externen Rat ein. Auf diese Weise kann die EMEA-Steuerabteilung gewährleisten, dass alle steuerlichen Themen im UK und der gesamten Region entsprechend behandelt und geregelt werden. Auch ist sichergestellt, dass die steuerrechtliche Bilanzierung korrekt erfolgt und externe Prüfer vollständige Steuererklärungen erhalten.

Haltung zu Steuerplanung und Risikoniveau

Canon Europa regelt seine steuerlichen Angelegenheiten mit dem Ziel der Rechtssicherheit und der Vermeidung von Überraschungen. Wir tätigen keine Geschäfte, denen kein eindeutiger wirtschaftlicher Zweck zugrunde liegt. Wir schaffen keine künstlichen Strukturen und versuchen nicht, Gewinne in Niedrigsteuer-Staaten abzuführen.

Bei der Ausgestaltung unserer geschäftlichen Aktivitäten werden Steuerfragen berücksichtigt, damit Konformität und Rechtssicherheit gewährleistet sind. Innerhalb des UK nutzen wir die verfügbaren Steuervergünstigungen/ -erleichterungen, um die Steueraufwendungen unserer geschäftlichen Aktivitäten zu minimieren. Diese erfolgt in einer Weise, wie sie die britische Steuer- und Zollbehörde vorsieht. Falls erforderlich, holen wir externen Rat ein.

Wo Einheiten von Canon Europa untereinander und mit anderen Canon Einheiten interagieren, sind wir bestrebt, dass Geschäfte zu marktüblichen Bedingungen durchgeführt werden. Bei länderübergreifenden Transaktionen versuchen wir das Risiko einer Doppelbesteuerung zu verringern. Dies geschieht gemäß den Erleichterungen des Doppelbesteuerungsabkommens.

Die EMEA-Steuerabteilung ist fachlich stets auf der Höhe und über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden, wie die OECD/G20-Maßnahmen zur Bekämpfung von Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung, die gewährleisten sollen, dass Gewinne in dem Land, in dem sie erwirtschaftet wurden, auch versteuert werden.

Zusammenarbeit mit der britischen Steuer- und Zoll- und anderen Behörden

Canon Europa pflegt eine offene, ehrliche und konstruktive Beziehung zur britischen Steuer- und Zollbehörde. Wir wollen, dass diese Beziehung berechenbar bleibt. Daher halten wir engen Draht zu den zuständigen Finanzbeamten und tauschen uns aus, wenn Probleme auftauchen oder eine komplexe Interpretation des Gesetzes der Klärung bedarf. Wir treffen uns mit der britischen Steuer- und Zollbehörde, um aktuelle Geschäftsinformationen zu den UK-Einheiten und der gesamten EMEA-Gruppe zur Verfügung zu stellen.

Canon Europa ist bestrebt, für sämtliche UK-Steuern vollständige, präzise und fristgerechte Steuererklärungen abzugeben. Unbeabsichtigte Fehler werden nach Erkennen schnellstmöglich korrigiert.

Neben einer guten Beziehung zur britischen Steuer- und Zollbehörde versucht Canon Europa auch, über repräsentative Institutionen mit Regierungen und Organisationen bei vorgeschlagenen Änderungen internationaler Standards zusammenzuarbeiten.

Die obige Steuerstrategie ist in Einklang mit Schedule 19, § 19 des Finance Act 2016. Verweise auf „Steuer“ für UK-Zwecke sind enthalten in Schedule 19, § 15 des Finance Act 2016.

Diese Steuerstrategie wird genehmigt und angenommen durch den Vorstand von Canon Europa NV.

Diese Strategie gilt ab dem Veröffentlichungsdatum bis zu ihrer Ersetzung.