Business

Print as a Service – Flexibel, sicher und effizient

Picture_PAAS logo


Print as a Service ist ein neuartiges Serviceangebot von Canon, das es Ihnen ermöglicht, sich ganz auf Ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Denn wir übernehmen für Sie Ihr komplettes Office-Output-Management und gewährleisten einen vertraglich definierten Service-Level (SLA). Als Kombination aus "Infrastructure as a Service" (Infrastruktur aus MFPs/Druckern) und "Software as a Service" (Software für Output-Management) wird "Print as a Service" als Dienstleistung zur Verfügung gestellt.


Flexibilität 

Wie flexibel ist Ihr MPS-Dienstleister tatsächlich, z.B. wenn Ihr Druckvolumen sinkt, kleinere Drucksysteme notwendig werden oder Niederlassungen schließen?
Werden Vertragsänderungen durch eine Verlängerung der Vertragslaufzeit „erkauft“?
Bedeutet die Reduktion der Druckerflotte oder der Einsatz kleinerer Drucksysteme wirklich eine Reduktion der Druckkosten?
Sind Sie gezwungen, nicht mehr benutzte Drucksysteme einzulagern?

Print as a Service stellt genau die benötigte Anzahl Drucksysteme zur Verfügung. Wächst Ihr Unternehmen, wächst Ihre Druckflotte – verkaufen Sie einen Unternehmensteil, ziehen wir Drucksysteme ab. Alles gemäß der gemeinsam vereinbarten Print Policy. Dabei passt sich der Rechnungsbetrag flexibel nach unten oder oben an, ohne Vertragsverlängerung.


Budgetsicherheit

Keine noch so genaue Druckvolumen-Analyse kann Ihr zukünftiges Druckvolumen vorhersagen. Entsprechend variieren Ihre Druckkosten ständig; eine exakte Budgeterreichung ist sehr unwahrscheinlich.

Wäre es nicht schön, wenn Sie – unabhängig von Ihrem Druckvolumen – bei der Budgetierung schon genau wüssten, wie hoch Ihre zukünftigen Kosten sind? 

Mit Print as a Service zahlen Sie eine Servicepauschale, die sich nicht am Druckvolumen, sondern z.B. an der Anzahl Ihrer Mitarbeiter orientiert. Bei gleichbleibender Mitarbeiterzahl wissen Sie bereits im Vorfeld, wie hoch die Kosten der kommenden Abrechnungsperiode sind.


Effizienz

MPS-Konzepte, deren Rechnungsstellung sich am Druckvolumen orientieren, sorgen für eine aufwändige Rechnungsprüfung beim Kunden. Es müssen die Volumina von Rechnungen und Zählerständen abgeglichen werden - für jedes einzelne System.

Wäre es nicht schön, die Rechnung bestünde aus nur einer Seite mit einer Position, wobei Sie sich nicht um die Zählerstände kümmern müssten?

Durch Print as a Service ersparen Sie sich komplizierte Rechnungskontrollen, da sich der Rechnungsbetrag z.B. an der Anzahl Ihrer Mitarbeiter orientiert. Entsprechend einfach und übersichtlich wird die Rechnung: Anzahl der Mitarbeiter x Servicepauschale = Rechnungsbetrag