Schnelle Action noch schärfer festhalten

Für großartige Actionaufnahmen wie von unseren City Surfern, von Snowboardern oder Läufern braucht man eine gute Vorbereitung. Zunächst muss man darüber nachdenken, was genau man aufnehmen will, wie schnell sich das Motiv bewegt und von wo aus man die Aufnahme macht. Sehen Sie sich unser Video an und lesen Sie weiter, um mehr über die Grundlagen der Actionfotografie zu erfahren.

Machen Sie viele Aufnahmen und beobachten Sie die Action

Je mehr Aufnahmen sie machen, desto größer ist die Chance, dass Sie ein Bild bekommen, das Ihnen wirklich gefällt. Halten Sie Ihren Blick auf der Action und vermeiden Sie, jedes Bild direkt nach der Aufnahme zu prüfen, denn dann verpassen Sie vielleicht den wichtigen Moment, der sich gerade vor der Kamera abspielt. Wenn es besonders heiß zu geht, sollten Sie lieber kurze Sequenzen von Reihenaufnahmen machen, anstatt Einzelbilder aufzunehmen. Die meisten DSLRs, spiegellosen Systemkameras und modernen Kompaktkameras, aber auch viele Smartphone-Kameras bieten einen solchen Modus für Reihenaufnahmen. Der ist ideal für Rennen, schnelle Sportarten, Tänzer oder Surfer.

Versuchen Sie zu erahnen, wohin sich Ihr Motiv bewegen wird und verwenden Sie dabei die kontinuierliche Schärfenachführung

Ob Sie den London Marathon, die City Surfer in München oder das Fußball-Freundschaftsspiel mit fünf gegen fünf fotografieren – geben Sie Ihrem Motiv Raum für die Bewegung und versuchen Sie vorherzusehen, wo es sich als nächstes befinden wird. Wenn möglich sollten Sie dabei Ihre Kamera in den Modus für die kontinuierliche Fokussierung stellen (bei einer Canon Kamera wäre das der Modus AI SERVO oder SERVO AF), so dass sie den Fokus automatisch nachführt und das Motiv selbst wenn es auf Sie zu kommt immer scharf hält. Alle Canon DSLRs, spiegellosen Systemkameras und Profi-Kompaktkameras bieten diese Fokuseinstellung an.

Einfrieren oder nicht einfrieren?

Beim Festhalten von Bewegung kommt es auf die Entscheidung an, ob Sie die Action einfrieren oder durch etwas Bewegungsunschärfe betonen möchten. Meistens will man ein gestochen scharfes Bild der Szene erhalten. Hierzu muss man eine kurze Belichtungszeit wählen. Die Dauer der Belichtungszeit hängt davon ab, wie schnell sich Ihr Motiv bewegt. 1/4.000 Sekunde kann kurz genug sein, um ein Auto und seine Räder „einzufrieren“. 1/250 Sekunde ist kurz genug für einen Jogger. Sie können auch einmal das Schwenken ausprobieren – dabei bewegt man die Kamera mit dem Motiv mit. Dadurch wird der Hintergrund verschwommen, jedoch das Motiv selbst wird gestochen scharf.

Etwas mehr Dramatik durch Zoomen

Bei Actionaufnahmen sollten Sie einmal nah heranzoomen, um genau zu sehen was passiert. Wenn Sie Personen fotografieren, fokussieren Sie auf ihre Gesichter, um dem Bild mehr Dramatik zu verleihen. Versuchen Sie, den Gesichtsausdruck der Person festzuhalten, während sie ganz in der Action aufgeht und vielleicht gerade versucht, ein Tor zu schießen.

Erhöhen Sie die ISO-Einstellung, um mehr Licht aufzunehmen

Wenn das Licht nicht ausreicht, sollten Sie die ISO-Empfindlichkeit auf ISO 400, 800 oder noch mehr erhöhen. Wenn Sie dann immernoch nicht zufrieden mit den Ergebnissen sind, übernehmen Sie auch die Blendensteuerung. Wählen Sie hier eine Blende von 4 oder 2,8, um so viel Licht wie möglich in die Kamera gelangen zu lassen. Das ermöglicht Ihnen auch, kürzere Belichtungszeiten einzusetzen, wodurch die Bilder schärfer werden.

Entdecken Sie unsere City Surfer bei einem interaktiven Erlebnis hier.