Seite an Seite: Canon Kameras versus Smartphone-Kameras

Bei unserem aktuellen City Surfer Shooting in München baten wir einen ambitionierten Amateur-Fotografen uns dabei zu helfen, Aufnahmen aktueller Canon Kameras mit denen führender Smartphone-Kameras zu vergleichen – dem Apple iPhone 6s und dem Samsung Galaxy S7. Sehen Sie sich die Ergebnisse unten an.

Um einen fairen Vergleich sicherzustellen, wurden die Fotos nur wenige Minuten nacheinander aufgenommen, bei identischen Lichtbedingungen, mit manuellen Einstellungen und mit unserem Kamera-und-Smartphone-Rig (siehe unten). Für den Vergleich haben wir verschiedene aktuelle Canon Kompaktkameras verwendet.

Kamera und Smartphone Rig

Heranzoomen

Hier sieht man die Vorteile des optischen Zooms der PowerShot G3 X gegenüber dem Digitalzoom des Smartphones. Wenn man bei Verwendung einer Kamera mit einem Digitalzoom (wie bei den getesteten Smartphones) den Ausschnitt vergrößert, wird das Bild einfach nur zugeschnitten. Hierbei gehen Details und die Schärfe verloren. Man ist dann nicht mehr in der Lage, das Motiv klar zu erkennen und auf dem Bild erkennt man möglicherweise nicht mehr das wieder, an das man sich erinnern möchte.

Im Vergleich zum Digitalzoom beim Smartphone überzeugt das mit der Powershot G3 X und ihrem optischem Zoom gemachte Bild mit mehr Details, Klarheit und besseren Farben.

Heranzoomen – Canon PowerShot G3 X

Canon PowerShot G3 X

Heranzoomen – Apple iPhone 6s

Apple iPhone 6s

Heranzoomen – Canon PowerShot G3 X

Canon PowerShot G3 X

Heranzoomen – Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Aufnahmen bei wenig Licht

Die getesteten Smartphone-Kameras hatten Schwierigkeiten, bei schlechten Lichtverhältnissen ansehnliche Ergebnisse zu erzielen. Das liegt auch daran, dass ihre Bildsensoren (das lichtempfindliche Bauteil zur Erfassung des Bildes) weniger gut mit den schlechten Lichtverhältnissen zurecht kamen – die Sensoren der innovativen Canon Kompaktkameras, spiegellosen Systemkameras und DSLRs sind ihnen überlegen. Darüber hinaus bieten die getesteten Smartphone-Kameras keine Kontrolle über ISO-Einstellungen (die Empfindlichkeit der Kamera auf das verfügbaren Licht) – deshalb sehen die Bilder dunkel aus.

Diese Vergleichsbilder zeigen, dass ein größerer Sensor und eine höhere ISO-Einstellung bei der PowerShot G7 X Mark II für ein überlegenes Bild gesorgt haben – mit präzisen Farben, gestochen scharfen Details und sichtbar helleren Ergebnissen.

Wenig Licht – Canon PowerShot G7 X Mark II

Canon PowerShot G7 X Mark II

Wenig Licht – Apple iPhone 6s

Apple iPhone 6s

Wenig Licht – Canon PowerShot G7 X Mark II

Canon PowerShot G7 X Mark II

Wenig Licht – Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Schnelle Action bei wenig Licht einfangen

In diesem Vergleich kann man deutlich sehen, wie die Action von der PowerShot G7 X Mark II scharf im Bild eingefroren wurde, während die Aufnahmen von den getesteten Smartphones nicht so scharf sind und es ihnen an Farbe fehlt. Bei schlechten Lichtverhältnissen passen die Canon Kameras ihre Belichtungszeit, die ISO-Empfindlichkeit und weitere Einstellungen an, um gestochen scharfe, detailreiche Bilder zu machen, die man gerne druckt und mit anderen teilen möchte.

Das Ziel war bei dieser Aufnahme, die Action des Surfers auf dem Fluss einzufrieren. Die getesteten Smartphone-Kameras hatten keine ausreichend schnelle Verschlusszeit, bzw. eine entsprechend hohe Lichtempfindlichkeit, um beim verfügbaren Licht ein zufriedenstellend scharfes Bild zu machen.

Schnelle Action – Canon PowerShot G7 X Mark II

Canon PowerShot G7 X Mark II

Schnelle Action – Apple iPhone 6s

Apple iPhone 6s

Schnelle Action – Canon PowerShot G7 X Mark II

Canon PowerShot G7 X Mark II

Schnelle Action – Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Porträtaufnahmen

Einer der Vorteile bei der Verwendung einer Kamera mit großen Sensor – wie hier die EOS 80D – ist deren Möglichkeit, die Schärfentiefe (der Teil des Bildes hinter dem Hauptmotiv) zu vermindern. Hier sieht man bei der Aufnahme mit der EOS 80D, dass der Hintergrund eine attraktive Unschärfe aufweist – was dazu führt, dass sich das Motiv von seiner Umgebung abhebt. Die Aufnahme mit einer Smartphone-Kamera sieht flacher und dunkler im Schattenbereich aus, weil das Smartphone nicht in der Lage ist, den Kontrastumfang ähnlich wie bei der EOS 80D zu erfassen. Die Smartphone-Kameras bilden das gesamte Bild inklusive Hintergrund scharf ab und stellen die Person nicht deutlich heraus. Darüber hinaus konnte bei der Aufnahme mit der EOS 80D der Bildausschnitt mit dem Zoomobjektiv angepasst werden. Daraus ergibt sich eine schmeichelhaftere Perspektive und die Gesichtszüge wirken natürlicher. Die Objektive an den getesteten Smartphones haben einen weiteren Blickwinkel, dadurch werden die Gesichter verzerrt. Dies bedeutet, dass man viel näher an das Motiv heran gehen müsste, um ein großartiges Porträt zu machen. Mit einer DSLR und einem Zoomobjektiv kann man weiter weg von der fotografierten Person sein. Beide Aufnahmen wurden ohne Blitz gemacht, nur mit dem verfügbarem Licht. Die Bild von der DSLR hat auch tiefere, präzisere und ausgewogenere Farben.

Porträtfotos – Canon EOS 80D

Canon EOS 80D

Porträtfotos – Apple iPhone 6s

Apple iPhone 6s

Porträtfotos – Canon EOS 80D

Canon EOS 80D

Porträtfotos – Samsung Galaxy S7

Samsung Galaxy S7

Vergleich der Ergebnisse

Wie die Ergebnisse zeigen, übertrafen die Kameras von Canon konsequent die getesteten Smartphone-Kameras bei den Aufnahmen detaillierter, gut belichteter Bilder unter den jeweiligen Umständen.

Wenn Sie Ihre Fotos verbessern möchten und sich inspiriert fühlen, teilen Sie Ihre Bilder mit Freunden und Followern. Und warum nicht einfach mal unsere neuesten Kameras anschauen und sehen, was die Richtige für Sie ist?

Sehen Sie sich unsere Kameraauswahl an

Entdecken Sie unsere City Surfer bei einem interaktiven Erlebnis hier.