Landschafts- und Makrofotografie in perfekter Kombination

Henrik Spranz verbringt seine Freizeit mit seiner Kamera in der wunderschönen österreichischen Landschaft. Er verbindet technisches Können mit kreativem Flair und macht herausragende Aufnahmen, die sehr beliebt sind im Internet und in der

Sehen Sie Henrik, wie er uns an seine Lieblingsplätze führt und Ratschläge gibt, damit Sie Ihre eigenen einzigartigen Stil entwickeln.

Almsee am Morgen von Henrik Spranz

Henrik Spranz erzählt über seine Landschaftsaufnahmen und die Makrofotografie

Dies ist das neueste Video aus einer Reihe, in der Canon Anwender bei der Präsentation ihrer Lieblingsfotos gezeigt werden.

Während der Dreharbeiten sprach Henrik darüber, wie er seine beiden Leidenschaften, die Fotografie und die Natur, in Einklang bringt. So entsteht ein fantastisches Hobby.

VIDEO_Henrik_RHS_15_L.jpg
Golden von Henrik Spranz

Wie kamen Sie zur Fotografie?

„Ich habe im Urlaub viele Bilder gemacht, war dann aber bei der Rückkehr nach Hause regelmäßig vom Ergebnis enttäuscht. So fing ich an mich mit Fotografen und deren Techniken zu beschäftigen und schnell konnte ich nicht mehr von diesem Thema lassen. Die National Geographic war und ist meine liebste Informationsquelle und Ansel Adams meine größte Inspiration.

Ich habe schon immer die Natur geliebt und durchwandert und daher war es keine Überraschung, dass ich mich für die Landschaftsfotografie entschied.

Ich habe keine herkömmliche Ausbildung und habe zum Glück schnell gelernt, meine eigenen Fotos zu bewerten und herauszufinden, was ich daran mag und was nicht, um mich zukünftig zu verbessern.“

Frei nach dem Motto „probieren geht über studieren“?

„In gewisser Weise ja, aber das bedeutet nicht, dass es nur um das Fotografieren an sich geht. Heutzutage bin ich bereit über den Tag hinweg unterwegs zu sein und ohne Bilder zurück zu kommen. Wenn das Licht nicht passt und die Szene mich nicht begeistert, dann packe ich die Kamera und das Objektiv wieder ein und ziehe weiter.“

Ist das nicht schwierig?

„Ja, aber es ist eine wirklich wichtige Fähigkeit, leidenschaftslos zu sein. Jetzt wo ich sowohl Objektive für Landschaftsbilder als auch Makroobjektive dabei habe, suche ich immer mehr die Gelegenheit etwas zu finden, das sich zu fotografieren lohnt. Das ist mir an diesem Morgen passiert. Ich fühlte mich nicht zur Landschaftsaufnahme inspiriert und fand dann diese schöne Orchidee.“

VIDEO_Henrik_RHS_11_L.jpg
Unimposing Beauty von Henrik Spranz

Ist das der Grund, warum Sie die Kombination aus Landschaftsfotografie und Makrofotografie gewählt haben?

„Das könnte so wirken, aber in der Tat muss ich mich entweder auf das eine oder das andere Thema vorbereiten, um sicherzustellen, dass es klappt und um herauszufinden, ob es noch andere Möglichkeiten gibt.

Ich stieg in Makrofotografie ein, weil ich fühlte, dass ich eine neue Herausforderung brauchte und war neugierig, wie ich meinen Stil an Nahaufnahmen anpassen würde.“

Ist es wirklich eine große Veränderung?

„Es war eine steile Lernkurve, weil ich sehr viel Glück gehabt habe mit einer Gruppe von Makrofotografen hier vor Ort. Sie waren sehr hilfsbereit zu mir. Meine Partnerin Perdita ist in dieser Gruppe und wir haben uns gegenseitig ermutigt die Grenzen bei unserer Arbeit zu überwinden.

Man hat so viel mehr Kontrolle über jedes Element als bei der Landschaftsfotografie. Vor kurzem war ich an einem Strand und fand mich beim Gedanken wieder, enorme Felsen zu verschieben, um den Vordergrund zu beeinflussen!

Die Ähnlichkeiten bestehen ja auch. Man denkt darüber nach, wie man den Vorder- und Hintergrund gestaltet, um das Auge des Betrachters zu führen. Und natürlich muss auch das Licht beeinflusst werden. Unterschiedliche Ergebnisse, aber ähnliche Verfahren, um die richtige Aufnahme hinzubekommen.“

Es muss für Sie schwierig sein, die Karriere als Softwareentwickler mit Ihrer Leidenschaft für die Fotografie zu verbinden. Bedeutet das, dass Sie eine Menge mit der Planung zu tun haben?

„Ich organisiere mich selbst und weiß dann, wann ich wo hingehe und was ich in meiner Tasche dabei haben muss. Aber ich gehöre nicht zu den Leuten, die schon im Vorfeld präzise Vorstellungen von ihren Aufnahmen haben. Ich erwarte etwas Inspiration, wenn ich dort bin.

Das Timing ist entscheidend für mich auf Grund des Lichtes. Es gibt nur ein kleines Zeitfenster, bei dem das Licht genau richtig ist. Bei Makroaufnahmen ist man zeitlich flexibler und kann mit einem Diffusor ausgleichen, aber bei Landschaftsaufnahmen stellt man fest, dass es nur ein 10-Minuten-Fenster am Anfang oder am Ende des Tages gibt.“

Ist die Lichtstimmung so kritisch bei Ihrer Fotografie?

„Ja, und ihre Wirkung überrascht mich noch immer. An diesem Strand war ich neulich für eine Aufnahme bei Sonnenuntergang, machte dann die Aufnahme und war bereit zu gehen. Plötzlich haben die Felsen ihre Farbe gewechselt und ich musste die Kamera, das Stativ und das Objektiv schnell wieder auspacken und erneut fotografieren. Zuhause habe ich festgestellt, dass es das einzige Bild war, das ich behalten wollte.“

VIDEO_Henrik_RHS_10_L.jpg
Preveli Beach von Henrik Spranz

Das bringt uns zur Bildbearbeitung. Wie viel machen Sie nachträglich am Computer?

„Am wichtigsten ist die Entscheidung, ob die Aufnahme den Aufwand verdient. Wenn sie diesen Test bestanden hat, verbringe ich nicht mehr als 30 Minuten mit der Nachbearbeitung. Ich schaue mir das Histogramm an und habe ein Gefühl dafür, welche Kurve darauf hinweist, dass die Belichtung perfekt ist.“

Können Sie zum Schluss den You Connect Mitgliedern ein paar Ratschläge geben?

„Man sollte sich keine Sorgen machen, wenn die Ergebnisse nicht auf Anhieb den Erwartungen entsprechen, man sollte offen sein, von anderen zu lernen und dann den eigenen Stil finden. Am wichtigsten ist jedoch, viel Spaß mit der Kamera zu haben.

Nach Henrik Spranz suchen und mehr über seine Fotografie erfahren.