„Malen mit Licht“ in der Fotografie

Die Lichtmalerei ist eine Technik der Fotografie, bei der mit einer Handlichtquelle durch lange Belichtungszeiten Lichtspuren in das Foto gemalt oder gezogen werden. Das Malen mit Licht ist nicht zuletzt deshalb eine beliebte Technik, da man relativ einfach beeindruckende Ergebnisse erzielt und dafür kaum eine spezielle Ausrüstung benötigt.

Um loszulegen brauchen Sie lediglich:

  • Eine Kamera mit manueller Belichtungsregelung oder einem Langzeitbelichtungsmodus – das ist notwendig, um die langen Belichtungszeiten zu realisieren.
  • Ein stabiles Stativ oder eine stabile Auflage für die Kamera – es werden einige Sekunden Belichtungszeit benötigt, weshalb Aufnahmen aus der freien Hand nicht in Frage kommen.
  • Eine mobile Lichtquelle – das kann ein kabelloses Blitzgerät sein, eine Taschenlampe oder LED-Schläuche, also alles, was ein helles Licht erzeugt – je unterschiedlicher die Lichtquellen, umso besser.
  • Anderes nützliches Zubehör – ein Fernauslöser, ein zusätzlicher Akku.
  • Ein dunkler Ort – das kann sowohl außen als auch innen sein.

Malen mit Licht – einfache Aufnahme

Beginnen Sie mit einer einfachen Aufnahme, um zu sehen, ob Belichtungseinstellungen und Auslösezeiten richtig ausgewählt sind.


Das Setup:

  • Wählen Sie der Ort, an dem die Aufnahme gemacht werden soll und platzieren Sie die Kamera auf einem Stativ oder einer stabilen Unterlage.
  • Stellen Sie die Kamera in den manuellen Modus und wählen Sie ISO 100 aus. Dann stellen Sie eine kleine Blende, wie etwa Blende 11 oder kleiner ein und wählen eine Belichtungszeit zwischen 10 und 30 Sekunden.
  • Stellen Sie den Weißabgleich auf die Lichtquelle ein – versuchen Sie „Glühbirne“ oder „Kunstlicht“.
  • Da Ihre Kamera im Dunklen nicht automatisch fokussieren kann, stellen Sie Ihr Objektiv auf „manuell“ und fokussieren auf den Bereich, den Sie später aufnehmen wollen.
  • Wenn Sie mit einem Fernauslöser arbeiten möchten, dann bringen Sie ihn jetzt an. Alternativ können Sie auch den Timer auf 2 oder 10 Sekunden einstellen, damit bei der Auslösung das Bild nicht verwackelt.

Malen mit Licht – Gruppenaufnahme

Experimentieren Sie mit mehreren Personen und unterschiedlichen Lichtquellen. Das bringt Abwechslung und zusätzliche Kreativität in das Bild.


Fertig zur Aufnahme:

  • Passen Sie auf, wohin das Licht gerichtet ist: Werden nämlich Personen im Bild direkt angeleuchtet, führt das zu geisterhaften Figuren im finalen Bild.
  • Prüfen Sie das Ergebnis immer gleich auf dem Display Ihrer Kamera. So können Sie Blende oder Belichtungszeit anpassen, um das Ergebnis zu optimieren.
  • Nicht vergessen: Je näher sich die Lichtquelle am Motiv befindet, umso geringer ist dessen Ausbreitung und umso intensiver wird es. Für eine ruhige und gleichmäßige Lichtbewegung empfiehlt es sich, mit der Kamera weiter zurück zu gehen und die Lichtquelle langsam und gleitend um das Motiv herum zu bewegen.
  • Wenn Sie eine helle Taschenlampe benutzen, vermeiden Sie, direkt in das Objektiv zu leuchten, da das zu Linsenreflexionen führen kann. Schwächere LED-Leuchten sind besser geeignet, um Lichtlinien zu zeichnen.
  • Geben Sie Ihren Freunden ein Gefühl dafür, wo der Bildausschnitt endet, da es wenig sinnvoll ist, außerhalb dieses Bereich zu leuchten. Am besten markieren Sie den Bereich auf dem Boden.

Malen mit Licht – Porträt

Stellen Sie sicher, dass jeder den Bildausschnitt kennt, damit die Bildkomposition optimal wird.


Es ist wirklich so einfach, also experimentieren Sie weiter:

  • Testen Sie so viele verschiedene Motive und Orte wie nur möglich.
  • Wechseln Sie sich ab, um möglichst viele kreative Optionen auszuprobieren.
  • Ummalen Sie auch Objekte; Bäume, Büsche und von Menschenhand hergestellte Dinge können durch die Lichtmalerei zu ganz interessanten Nachtaufnahmen werden.

Schon bald werden Sie jede Menge interessante Aufnahmen haben. Dann laden Sie sie auf die Canon Galerie hoch, wo wir alle sie bewundern können.