Bessere Porträts machen

Ein Porträtfoto ist schnell gemacht – ein gutes Porträt ist jedoch nicht so einfach. Wir haben Ihnen einige grundlegende Tipps zusammengestellt, damit aus einem guten Foto ein großartiges Foto wird – egal, ob Sie City Surfer oder Freunde und Familie fotografieren. Sehen Sie sich unser Video an und lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Aus verschiedenen Blickwinkeln fotografieren

Wen oder was Sie auch immer fotografieren, haben Sie keine Angst, mit ganz unterschiedlichen Aufnahmepositionen zu experimentieren. Knien Sie sich hin oder legen Sie sich auf den Boden, um Ihr Motiv von unten aus zu fotografieren. Gewinnen Sie Höhe und steigen auf eine Treppe oder Leiter, um das Motiv von oben aufzunehmen. Betreibt die Person, die Sie fotografieren eine Sportart wie Klettern oder Flusssurfen, dann zoomen Sie sich ganz nah an die Action heran, um den Gesichtsausdruck einzufangen. Dadurch bekommt Ihr Foto viel Persönlichkeit und Gefühl.

Fotografieren Sie mit offener Blende, um mehr Licht auf den Sensor zu bekommen

Wenn Sie unter freiem Himmel ein Porträt aufnehmen wollen, dann stellen Sie am besten die Kamera auf eine weit offene Blende ein (eine möglichst niedrige Blendenzahl, also 2,8 bis 5,6). Das führt zu eine geringen Schärfentiefe und der Bereich hinter Ihrem Motiv bekommt eine attraktive Unschärfe. Dadurch „springt“ das Motiv förmlich aus dem Bild.

Wählen Sie eine kurze Belichtungszeit, um einen Moment festzuhalten

Selbst wenn sie wissen, dass sie fotografiert werden, neigen Menschen dazu, sich ständig zu bewegen. Es ist zu schade, wenn das Bild durch ein Augenblinzeln, Stirnrunzeln oder eine unbewusste Grimasse verdorben wird.

Um sicherzustellen, dass soetwas nicht passiert, und um Bewegungsunschärfen zu vermeiden, setzen Sie eine kurze Belichtungszeit ein – 1/125 Sekunde oder noch kürzer.

Füllen Sie das Bild mit dem Motiv

Machen Sie sich vor der Aufnahme Gedanken darüber, wo Sie die Person fotografieren werden. Suchen Sie die Atmosphäre einer belebten Stadt, eine minimalistische Kühle oder eine actiongeladene Umgebung? Wenn Sie Person soweit heranzoomen, dass sie das ganze Bild ausfüllt, kann das ein sehr ausdrucksstarkes Foto werden.

Oder Sie positionieren die Person auf einer Seite des Bildes und zeigen etwas von ihrem Umfeld so wie eine Straßenszene, eine grüne Wiese oder ihr Zuhause – auch das kann zu großartigen Ergebnissen führen.

Testen Sie verschiedene Hintergründe

Bei allen Porträtaufnahmen sollte die Person das Hauptmotiv Ihres Bildes sein. Allerdings lässt sich die Stimmung des Bildes deutlich verändern, indem Sie den Hintergrund wechseln, um die Persönlichkeit oder die Umgebung zu zeigen. So lässt zum Beispiel eine belebte U-Bahn-Haltestelle als Hintergrund ein und dieselbe Person ganz anders wirken, als wenn Sie diese auf einer ruhigen Parkbank aufnehmen. Manchmal ist auch ein ganz minimalistischer Hintergrund wie eine einfarbige Wand oder Gardine die ideale Wahl. Seien Sie mutig und experimentieren Sie mit verschiedenen Hintergründen, um herauszufinden, was am besten aussieht.

Halten Sie ein Porträt ganz natürlich – oder wählen Sie eine außergewöhnliche Pose

Das Posieren auf einer Porträtaufnahme wirkt oft gestellt. Halten Sie also Ihre Kamera immer bereit, um ein Lächeln, einen konzentrierten Blick oder einen anderen interessanten Gesichtsausdruck spontan festzuhalten.
Wenn Sie Ihr Porträt mehr inszenieren möchten, dann positionieren Sie die Person links oder rechts im Bild, was die Szene interessanter macht. Bitten Sie die Person, nicht in die Kamera zu sehen, um dem Bild eine gewisse Faszination zu verleihen.
Allein der Gesichtsausdruck kann ein gutes Porträt zu einem großartigen Porträt machen. Experimentieren Sie bei Ihren Porträtfotos also mit Stimmungen und Emotionen.

Entdecken Sie unsere City Surfer bei einem interaktiven Erlebnis hier.