Fotografieren in der Stadt: Fünf Tipps für bessere Aufnahmen

Städte sind energiegeladene und magische Orte. Ihre Menschen, Gebäude, Flüsse und diverse Straßen halten endlose Fotomotive bereit. Warum nicht einfach die Kamera in die Hand nehmen und eine Stadt in Ihrer Nähe entdecken? Wir haben fünf Tipps für Sie, damit Sie Bilder machen, auf die Sie stolz sein können. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie Sie die Bildkomposition verbessern, bei wenig Licht fotografieren und wie Sie Ihre Geschichte über die Stadt erzählen.


1. Die Geschichte der Stadt erzählen

Chef-at-market-stall-Miguel-Virkkunen-Carvalho.jpg

Der Koch am Marktstand – Miguel Virkkunen Carvalho

Alle Städte sind historische und kulturelle Schmelztiegel mit Tausenden unterschiedlicher Geschichten. Wenn Sie eine Stadt erkunden, denken Sie darüber nach, welche der Geschichten am interessantesten ist und graben Sie dann ein wenig tiefer. Ignorieren Sie die bekannten Sehenswürdigkeiten und suchen Sie stattdessen nach einem einzigartigen Blickwinkel und laden Sie Ihre Betrachter in die Welt Ihrer Bilder ein. Dies könnte ein restauriertes historisches Gebäude in Berlin sein, ein Koch bei der Arbeit in Rom oder eine Gruppe von Einheimischen beim Bummel durch die Nacht. Das Ziel ist, was Sie in der Stadt empfinden und wie Sie das Lebensgefühl dort im Bild festhalten. Versuchen Sie, Ihre Zuschauer neugierig zu machen und anzuregen, mehr zu erfahren.


2. Die Dynamik der Stadt fotografieren

Blurred-commuters-london-James-Blunt.jpg

Fußgänger in Bewegung – James Blunt

Menschen in Bewegung oder hektische Warentransporte zeigen das schlagende Herz der meisten Städte. Denken Sie an die Radfahrer in Amsterdam zur Hauptverkehrszeit, an die schwimmenden Märkte in Bangkok oder den unablässigen Verkehr in Dubai. Um die Dynamik in der Stadt zu erfassen, sollten Sie zu Fuß unterwegs sein und an einer viel befahrenen Kreuzung ein paar zufällige Aufnahmen aus einer interessanten Perspektive machen. Wenn möglich, ändern Sie an der Kamera die Belichtungszeit. Mit einer längeren Belichtungszeit (z.B. 1/60 Sekunde oder länger) müssen Sie ie Kamera bei der Aufnahme besonders ruhig halten und erfassen so die verschwommene Bewegung der Menschen vor einer statisch ruhenden Landschaft. Oder Sie versuchen Kameraschwenks und folgen mit Ihrer Kamera einem bewegten Objekt – etwa einem Fahrrad oder Auto. Das erfordert ein wenig Übung, sorgt aber für gute Ergebnisse und macht mit jeder Kamera Spaß.


3. Die Stadt bei Nacht oder bei wenig Licht erfassen

City-in-motion-Carl-Drougge.jpg

Stadt in Bewegung – Carl Drougge

Viele Städte präsentieren sich beim Anbruch der Nacht voller Leben. Es ist eine Herausforderung, die Atmosphäre während des schwindenden Lichts zu erfassen. Wenn Sie in der Abenddämmerung fotografieren, ist ein Stativ hilfreich. Wenn Sie keins haben, lehnen Sie sich an eine Wand und halten die Kamera während der Aufnahme ruhig, um die Straßenszenen ohne Verwacklungsunschärfe aufzunehmen. Versuchen Sie, Stadtansichten an hell ausgeleuchteten Orten aufzunehmen – etwa auf dem Prager Weihnachtsmarkt oder im Londoner West End. Aufnahmen von Lichtspuren sind ebenfalls reizvoll. Oder Sie fotografieren die unter ihnen liegende Straße von einem hoch gelegenen Aussichtspunkt – von einer Brücke oder Dachterrasse. Wenn Sie eine DSLR haben, experimentieren Sie mit einer Belichtungszeit von etwa 20 Sekunden. Eine Anpassung der ISO-Empfindlichkeit (sofern möglich) ist ebenfalls für großartige Nachtaufnahmen geeignet. Wählen Sie ISO 1.600 oder 3.200 und halten dann die Kamera bei der Aufnahme ruhig, um unerwünschte Verwacklungen zu vermeiden. Der Sensor Ihrer Kamera erfasst dann mehr Licht – sogar bei Nacht. Oder warum nicht einfach mal mit den verfügbaren Einstellungen an Ihrer Kamera spielen, um Ihre einzigartige Sicht auf die Stadt nach Einbruch der Dunkelheit einzufangen?


4. Die Gegensätze der Stadt zeigen

don’t-forget-martinenaite.jpg

Nicht vergessen – Martinenaite

Einige der bemerkenswertesten Stadtbilder zeigen Gegensätze – zwischen Alt und Neu, Frieden und Unfrieden oder zwischen den unterschiedlichen Gemeinschaften in einer Stadt. Versuchen Sie Ihre eigene Interpretation des Themas zu erfassen – beispielsweise könnten Sie jemanden in einem geschäftigen Park von Shanghai bei der Meditation entdecken, oder Sie machen ein Bild von einem historischen Gebäude in London im Schatten eines neuen Hochhauses oder von der Hektik im New Yorker Hipster-Viertel. Versuchen Sie, an der gleichen Stelle zu verschiedenen Zeiten des Tages die verschiedenen Stimmungen einzufangen. Die Ruhe an einem Café am Marktplatz der Stadt verwandelt sich dann nach Sonnenuntergang in eine wilde Partymeile.


5. Details machen den Unterschied aus

Pavement-Tim-Cowlishaw.jpg

Straßenpflaster – Tim Cowlishaw

Es sind die kleinen Details, die einer Stadt ihre Identität geben. Oft sind sie bei normaler Betrachtung ausgeblendet – aber diese faszinierenden Eigenschaften führen zu markanten Bildern. Denken Sie an die verzierten viktorianischen Leuchten in London, die Schilder im Jugendstil der Pariser Metro oder die unverwechselbaren Muster auf dem Straßenpflaster in Lissabon. Halten Sie Ausschau nach den kleinen und einzigartigen Details der nächsten Stadt, die Sie besuchen und denken Sie an die interessanten Möglichkeiten, dort Bilder zu machen.


Fühlen Sie sich inspiriert? Fotos teilen

Wenn Sie sich jetzt durch unsere Tipps angeregt fühlen, mit der Kamera in der Hand unterwegs zu sein, warum teilen Sie dann nicht Ihre Bilder mit uns über unsere Galerie? Die ganze Welt sieht dann das Ergebnis Ihrer Arbeit, Sie lernen die Aufnahmen von anderen Fotografen kennen und Sie haben die Möglichkeit, an unserer monatlichen Challenge teilzunehmen.


Titelbild: Sutton Pace – Gregory Rinaldi