Urban Exploration: Das andere Leipzig

UrbExer Stefan Dietze entführt uns in eine unbekannte Welt – in und um Leipzig.

Stefan Dietze ist „Wahl-Leipziger“. Der gebürtige Dresdner hat Leipzig vor über 10 Jahren für sich entdeckt und zu seiner Heimatstadt gemacht. Die Fotografie begleitet ihn schon ein wenig länger: Seit gut 15 Jahren ist das Hobby ein wichtiger Bestandteil seines Lebens.

Den Ursprung hat seine Passion in einer Begeisterung für Technik. Als Anfang der „Nuller Jahre“ die ersten erschwinglichen Digitalkameras auf den Markt kamen, war Dietze sofort dabei. Er erstand Stück für Stück diverse Kameras und begann die ersten vorsichtigen Schritte und Experimente. Der persönliche Durchbruch kam für ihn 2008 mit dem Kauf seiner ersten Spiegelreflexkamera – einer Canon EOS 30D – die ihm ganz neue Welten eröffnete. Sein Jagdfieber war geweckt.

Urban Exploration: Das andere Leipzig - DachbodenDer Dachboden. Diese schöne Schultafel entdeckte ich auf dem Dachboden eines verlassenen Leipziger Wohnhauses.


Wie die meisten Fotografen ist auch Dietze Autodidakt. Die Kamera war sein Lehrmeister wie er sagt. Sie hat seine Fotografie auf eine ganz neue Ebene gehoben. Es galt die Möglichkeiten, die sich durch die Spiegelreflexkamera auftaten, auszuloten, zu erkunden, zu erobern. So kam Dietze zum Urban Exploring.

„Ich habe Orte gesucht, die mir Zeit lassen mein Motiv zu finden. Leute halten nicht still – ich brauchte Zeit um die Kamera zu entdecken“. Die Orte, die Stefan Dietze auf seiner Suche begegnet sind, haben still gehalten. Die Ergebnisse sprechen für sich.

"Der Reiz der Fotografie besteht für mich darin, Schönheit dort zu fotografieren wo man sie nicht oder nicht mehr vermutet."

Urban Exploration: Das andere Leipzig - BarDie Bar. Diese Bar gehörte einst zu einem prunkvollen Tanzsaal. Der Saal ist leider inzwischen schon eingestürzt und auch für die Bar wird es wohl keine Zukunft mehr geben.


Urban Exploration: Das andere Leipzig - KircheDie Kirche. Beim Betreten der Kirche war es noch fast völlig dunkel. Umso schöner war es als im Laufe des Morgens die Sonnenstrahlen einen fast magischen Schein in die staubige Kirche zauberten.



Die Orte mit einer besonderen Geschichte üben eine besondere Faszination auf Dietze aus. „Es gibt Orte die wie Zeitzeugen noch einen Widerhall von vergangenen Tagen ausstrahlen – wie zum Beispiel der alte Ballsaal. Man konnte förmlich spüren wie Menschen hier gefeiert, getanzt, gelebt haben – Situationen aus längst vergangenen Tagen. Diesen Ort zu betreten war atemberaubend.“

Urban Exploration: Das andere Leipzig - BallsaalDer Ballsaal. Dieser Ballsaal gehört zu einem wunderschönen, aber leider unrettbar zerstörten Schloss.


Urban Exploration: Das andere Leipzig - KraftwerkDas Kraftwerk. Das Kraftwerk produziert schon lange keinen Strom mehr. Mich beeindruckten hier besonders die fast sakral wirkenden Rohre und Leitungen.


Eine besondere Motivation für Dietze ist es, einen Ort noch einmal zu fotografieren bevor der Zahn der Zeit seinen letzten Tribut fordert. Dabei geht er sehr sorgfältig auf seiner Suche nach dem perfekten Motiv vor. „Ich will keine 100 Bilder von einem Ort. Ich mache ja keine Geschichtsdokumentation. Ich suche das eine Bild“ so Dietze.

Da Dietze oftmals unter sehr schlechten Lichtverhältnissen arbeiten muß, verwendet er eine besondere Belichtungstechnik. Er arbeitet mit Mehrfachbelichtungen, bei denen er kurze, mittlere und lange Belichtungszeiten kombiniert und so übereinander legt, dass ein möglichst natürlicher Eindruck entsteht. „Mein Ziel ist eine möglichst natürliche Stimmung zu erzeugen, so wie das menschliche Auge das Motiv unter normalen Umständen wahrgenommen hätte“ erklärt Dietze.

Urban Exploration: Das andere Leipzig - AusblickDer Ausblick. Wenn das vom Mensch Geschaffene langsam von der Natur zurück erobert wird, entfaltet sich eine ganz besondere Schönheit des Verfalls, die zugleich auch einen Neubeginn darstellt.


Das perfekte Bild hat Dietze nach eigener Ansicht noch nicht gemacht. „Das perfekte Bild gemacht zu haben wäre ja auch furchtbar! Dann wäre meine Reise zu Ende. Es gibt immer Dinge, die man noch besser machen kann“ schmunzelt Dietze.

Stefan Dietze arbeitet mit einer Canon EOS 5D Mark II und einem Canon Canon EF 16-35mm f/4L IS USM.

Links:
Mehr zu Stefan Dietze und seinen Arbeiten unter www.klickertrigger.de oder auf seiner Facebook Seite.


Jetzt bist du dran!
Zeig uns die andere, unbekannte Seite deiner Stadt und lade dein Bild auf Facebook hoch:

Und natürlich freuen wir uns auch über dein Foto in unserer Canon come and see Galerie.