Canon erweitert 3D-Druckangebot auf ganz EMEA

Krefeld, 2. Mai 2016. Nach der erfolgreichen Produkteinführung in neun Regionen in Europa erweitert Canon sein 3D-Druck-Portfolio jetzt auf alle europäischen Märkte. Damit unterstützt das Unternehmen seine Kunden in der gesamten EMEA-Region, Markteinführungen durch Rapid-Prototyping zu beschleunigen, ihr Verkaufsangebot durch Konzeptmodelle zu verbessern und die Effizienz ihrer Produktionsanlagen zu erhöhen. Canon Deutschland startete den Vertrieb von 3D-Druckern bereits im Januar 2016.

Dank des zunehmenden Interesses an innovativen Technologielösungen verzeichnet Canon in seinen Kernmärkten ein hohes Wachstum bei 3D-Drucklösungen. Vertikale Segmente, einschließlich des AEC-Markts (Architecture, Engineering, Construction) und der Bildungsbranche, verlangen nach mehr Geschwindigkeit, Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten. Durch die enge Zusammenarbeit mit bestehenden Kunden und die intensive Kenntnis der entsprechenden Branchen- und Technologieanforderungen ist Canon in der Lage, die erstklassige Beratung, Kompetenzentwicklung und Technologie bereitzustellen, die Kunden benötigen, um die Chancen von 3D zu nutzen und in die Zukunft zu investieren.

Die Erweiterung des 3D-Druckerangebots unterstreicht das Engagement von Canon, die mit dem 3D-Druck verbundenen Chancen für seine Kunden zu nutzen. Seine professionelle, seriöse Beratungsdienstleistungen und kundenorientierten Mehrwertangebote bieten Unternehmen, die ihre 3D-Fähigkeiten entwickeln wollen, durchgehenden Unterstützung und Betreuung. Unternehmen, die mit Zuversicht an der Seite eines verlässlichen Partners investieren möchten, finden ein tragfähiges Serviceangebot, Finanzierungsexpertise und ein expandierendes Portfolio von Produkten und Lösungen.

Canon wird neuen und bestehenden Kunden weiterhin ein breites Spektrum von Dienstleistungen und Lösungen bereitstellen mit der langfristigen Perspektive, in neue Sektoren und vertikale Märkte zu expandieren.

Sarah Thomas von der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der Universität von Nottingham erklärt: „Die Partnerschaft mit Canon einzugehen, war aus verschiedenen Gründen besonders sinnvoll. Das Partnerkonzept, die umfangreichen Branchenkenntnisse und die Support-Dienstleistungen in Verbindung mit der Bereitstellung der branchenweit besten Hardware haben den Umbau unserer Lernumgebung unterstützt. Außerdem können unsere Studenten präzise, attraktive und gut verarbeitete Modelle herstellen, was ihnen hilft, neue Maßstäbe für ihre Vorstellungskraft und Kreativität zu entwickeln. Extrem beeindruckt haben uns der kundenorientierte Ansatz von Canon und die individuelle Beratung, die wir in jeder Prozessphase erhalten haben. Wenn es darum geht, den besten Support und die beste Technologie bereitzustellen, um unsere Anforderungen genauso zu erfüllen wie die Anforderungen der zukünftigen Architekten, vertrauen wir voll auf Canon.“

Chris Blake, Sales & Marketing Director, 3D Printing bei Canon Europe erklärt: „Der Markt für 3-Druck verzeichnet exponentielles Wachstum, denn die Kunden erkennen die enormen kommerziellen Chancen. Bei Canon haben wir den Anspruch, unseren Kunden zu helfen, diese Chancen zu nutzen und sie mit Fachwissen und Beratungsleistungen auf jedem Schritt des Weges zu unterstützen. Es gab nie einen besseren Zeitpunkt in 3D zu investieren. Der 3D-Druck kann das Potenzial der ambitioniertesten Unternehmen in der AEC-Branche und der Fertigungsindustrie erschließen – vom Ausbau des Portfolios bis hin zu schnellem und präzisen Prototyping. Wir werden unsere bisherigen Erfolge im 3D-Markt weiter ausbauen und uns verstärkt darauf konzentrieren, diese Chancen für unsere Kunden optimal zu nutzen.“

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.
Stand: Mai 2016

Nächsten Artikel lesen

„Made in Germany“: Canon produziert Flachbettdrucker in Poing

Krefeld, 20. September 2017. Mit dem Standort Poing bei München hat Canon eine zusätzliche Produktionsstätte – neben Richmond in Kanada – für zwei Flachbettdrucker der Océ Arizona Serie geschaffen. Die Systeme Océ Arizona 1260 & 1280 GT werden dann – neben der Océ Arizona 318 GL, die schon seit einigen Monaten in Deutschland produziert wird – das Siegel „Made in Germany“ tragen.