Jugend macht Zukunft: Canon Young People Programme beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Krefeld, 16. August 2019 – „Es gibt keinen Planeten B“. Mit ihrem eindringlichen Protest fordern Jugendliche weltweit Politik und Gesellschaft zum Handeln auf – für mehr Klimaschutz, aber auch für mehr soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Teilhabe. Das ist ein Grund dafür, dass auch das Canon Young People Programme (YPP) am 17. und 18. August 2019 mit einem Stand beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung in Berlin dabei ist. Denn die SDG (Sustainable Development Goals), die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, sind der thematische Rahmen des Förderungs- und Bildungsprogramms für Jugendliche von Canon. Das Ergebnis dieses Programms sind intensive Fotos und Videos, in denen die Heranwachsenden die Besucher durch die Linse ihrer Kamera an ihrem Leben teilhaben und ihre Perspektive einnehmen lassen. Diese Bilder werden in Berlin anlässlich des Tags der offenen Tür der Bundesregierung gezeigt.

[„The Fighter“ von YPP Teilnehmerin Helina]

[„What if a girl loves football“ von YPP Teilnehmerin Manuela]

Nicht erst die „Fridays for Future“-Bewegung zeigt: Jugendliche haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für die gegenwärtigen Probleme – und sie haben verstanden, wie Bilder die Welt verändern können. Genau da setzt das Canon Young People Programme an. Kinder und Jugendliche lernen im Rahmen des Programms, mit ausdrucksstarken Bildern Geschichten zu erzählen und so Aufmerksamkeit zu generieren. Seit 2017 ist die Initiative mit den 17 Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen verbunden.

Bereits 3250 junge Frauen und Männer aus 23 Ländern haben am Canon YPP teilgenommen, zuletzt Anfang dieses Jahres in Hamburg. In Kooperation mit Plan International veranstaltete Canon einen Foto-Workshop zum UN-Programm „Safer Cities“. Insgesamt 16 Teenager unterschiedlicher Herkunft lernten mit Unterstützung des Pulitzer-Preisträgers Daniel Etter die Grundlagen der Fotografie. Am Ende des Workshops zeigten die Jugendlichen in einer berührenden Ausstellung ihr Hamburg: Orte, an denen sie sich geborgen, aber auch Situationen, in denen sie sich bedroht fühlen. Einige der eindringlichen Aufnahmen sind jetzt beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung zu sehen. Doch auch Arbeiten aus Südafrika, Belgien oder dem Irak gewähren den Besuchern über die Fotografie Einblicke in den dortigen Alltag junger Menschen.

„Jugendliche können ihre Stimme noch nicht durch politische Wahlen ausdrücken, trotzdem haben sie eine Menge zu sagen – und wir sollten ihnen zuhören. Mit dem Young People Programme wollen wir ihnen diese Stimme geben, denn kaum eine Kommunikationsform ist so intensiv wie die Sprache der Bilder“, so Daniel Hahn, Sustainability Manager bei Canon. „Mit unserer erneuten Teilnahme am Tag der offenen Tür der Bundesregierung bringen wir Jugendliche, Politik und Gesellschaft zusammen. Ganz im Sinne unserer Unternehmensphilosophie „Kyosei“ – gemeinsam leben und arbeiten für das Allgemeinwohl, verstehen wir es als unseren Auftrag, Jugendliche – aber auch die Gesellschaft und politische Entscheider – mit dem YPP für die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu sensibilisieren.“

„Um die Sustainable Development Goals zu erreichen, müssen wir alle gemeinsam handeln. Durch das YPP ermutigt die UN SDG Action Campaign junge Menschen, sich auszutauschen und die Nachhaltigkeitsziele auf kreative Weise umzusetzen - in koordinierten Aktionen, aber auch in ihrem Alltag. Denn Jugendliche haben die Energie, ihre Mitmenschen zu inspirieren und die Bewegung voranzubringen", erklärt Marina Ponti, Director UN SDG Action Campaign.

Während des Tages der offenen Tür der Bundesregierung am 17. und 18. August ist der Zutritt für alle Interessierten frei. Die Ausstellung des Canon Young People Programmes ist im Erdgeschoss des Europahaus, Stresemannstraße 94, 10963 Berlin, zu sehen. Daniel Hahn, verantwortlicher Canon Manager für Sustainability ist vor Ort, um Fragen zu beantworten und mit Interessenten zu diskutieren.

Weitere Informationen