Canon ergänzt die Cinema EOS Familie: Die kompakte EOS C500 Mark II bietet das 5,9K-Vollformat der nächsten Generation.

Krefeld, 5. September 2019. Canon stellt heute einen Neuzugang in der Cinema EOS Reihe vor. Die EOS C500 Mark II basiert auf den Grundlagen des Cinema EOS Systems und ist eine kompakte und vielseitige 5,9K-Vollformatkamera. Der beeindruckende Vollformatsensor der EOS C500 Mark II wurde von Canon entwickelt und gebaut – Herzstück ist der neue Canon DIGIC DV 7 Prozessor. Die Kamera unterstützt die interne Aufzeichnung von 5,9K Cinema RAW Light und 4K 4:2:2 10 Bit XF-AVC. Sie bietet als erste Kamera der Cinema EOS Familie die Möglichkeit, 5,9K Cinema RAW Light auf das neue und erheblich schnellere Speichermedium CFexpress aufzuzeichnen. Zwei CFexpress-Kartenslots ermöglichen die gleichzeitige Aufnahme im selben Dateiformat, ein zusätzlicher SD-Kartenslot dient zur Aufzeichnung von Proxy-Dateien.

EOS C500 Mark II

Die kompakte Bauform der EOS C500 Mark II bietet Kameraleuten kreative Freiheit, denn das flexible, modulare Design kann in der Hand des Profis mit verschiedenen Erweiterungen entsprechend seinem Produktionsanspruch konfiguriert werden. Die EOS C500 Mark II ist die erste Cinema EOS Systemkamera mit umrüstbarem Bajonett: EF Bajonett mit Cinema Lock oder PL – der Profi hat die Wahl. Es ist auch die erste Cinema EOS Systemkamera, die Electronic IS unterstützt.

Atemberaubende Vollformat-Qualität

Mit dem 5,9K Vollformat-CMOS-Sensor bietet Canon bei der EOS C500 Mark II einen immersiven Vollformat-Look – in Kombination mit den für Canon typischen natürlichen Hauttönen und originalgetreuen Farben. Dank des 5,9K-Sensors und des neu entwickelten DIGIC DV 7-Prozessors ist die EOS C500 Mark II die ideale Wahl für Profis, die Inhalte in bester 4K-Qualität produzieren möchten. Ein hochwertiger Debayering-Algorithmus kommt bei der Wiedergabe von 5,9K-Inhalten in 4K zum Einsatz. Dadurch wird Moiré unterdrückt und das Rauschen reduziert, was zu einer außergewöhnlichen Bildqualität führt. Mit einem Dynamikumfang von mehr als 15 Blendenstufen und einem großen Farbraum ist die EOS C500 Mark II ideal für High Dynamic Range-Produktionen. Darüber hinaus ist die Kamera mit einem robusten, internen elektronisch gesteuerten Vollformat-ND-Filter mit 2, 4, 6 und erweitert 81 bzw. 102 Belichtungsstufen ausgestattet. Auch bei hellem Tageslicht sind so Aufnahmen mit attraktiver Hintergrundunschärfe möglich.

Effiziente Aufzeichnung und Workflow

Die Möglichkeiten zur Aufzeichnung in verschiedenen Dateiformaten ermöglichen mit der EOS C500 Mark II einen besonders effizienten Workflow, der die Anforderungen der Postproduktion erfüllt. Mit dem neuen Canon Bildprozessor DIGIC DV 7 bietet die Kamera eine interne Aufzeichnung im Cinema RAW Light Format mit voller 5,9K-Auflösung. Das Cinema RAW Light-Format bietet alle Vorteile einer RAW-Datei in Bezug auf die Flexibilität bei der Postproduktion und ermöglicht der EOS C500 Mark II, qualitativ hochwertige Dateien mit geringer Dateigröße aufzuzeichnen.

Neben der Möglichkeit, intern auf CFexpress-Karten im Canon XF-AVC-Format mit 4K 4:2:2 in 10 Bit aufzuzeichnen, ist außerdem eine gleichzeitige Aufzeichnung sowie die zusätzliche Proxy-Aufzeichnung möglich. Dies bietet Profis höchste Flexibilität und ermöglicht ihnen, ein auf ihren Workflow und das Projekt abgestimmtes Aufnahmeformat zu wählen. Die Kamera verfügt über eine fortschrittliche 12G-SDI-Schnittstelle, die im Vergleich zu 3G-SDI eine viermal höhere Übertragungsgeschwindigkeit bietet. Diese 12G-SDI-Schnittstelle ermöglicht die Ausgabe von 4K 50/60p mit einem einzigen Kabel – das vereinfacht den 4K-Workflow. Zusätzlich ist der HDMI-Ausgang in 4K 50/60p über ein einziges Kabel möglich.

Außergewöhnliche Erweiterbarkeit und Vielseitigkeit für vielfältige Produktionsaufgaben

Kameraleute können die Kamera mit zwei verschiedenen Erweiterungen konfigurieren – dem EU-V1 und dem EU-V2. Zwei elektronische Sucher (EVF-V70 und EVF-V50) sind ebenfalls optional erhältlich. Die Möglichkeit zur Erweiterung sowie ihre Kompaktheit und ihr geringes Gewicht sorgen bei der Produktion für mehr Flexibilität.

Der EU-V1 verfügt über eine Genlock/Sync BNC-Schnittstelle, eine Remote B-Schnittstelle für die optionale Fernbedienung RC-V100 und eine Ethernet-Schnittstelle für das IP-Streaming oder eine Fernbedienung per Browser. Der EU-V2 verfügt ebenfalls über diese Schnittstellen, hinzu kommen aber zwei weitere XLR-Eingänge sowie eine 12-polige Schnittstelle für das Objektiv. Darüber hinaus ist er mit einer V-Lock-Batteriehalterung mit D-Tap und 24-V-Leistungsausgang ausgestattet.

Ruhiger Bildstand dank elektronischem IS und wegweisender Autofokus-Technologie

Die EOS C500 Mark II ist die erste Cinema EOS Kamera mit einer integrierten elektronischen Bildstabilisierung (Electronic IS), die eine 5-achsige Kompensation von Kamerawacklern bietet. Wenn ein Objektiv angeschlossen ist, das die Datenübertragung unterstützt, werden automatisch die Objektiv-Metadaten (MXF) ausgewertet. Selbst bei Verwendung von Objektiven ohne elektronische Kommunikation zur Kamera kann der Electronic IS durch manuelle Eingabe der Brennweite verwendet werden. Darüber hinaus ist der Electronic IS auch mit Anamorphoten kompatibel.

Wie bei anderen Kameras aus dem Sortiment verfügt die EOS C500 Mark II über die bewährte Canon Dual Pixel CMOS AF Technologie. Mit Hochgeschwindigkeits-One-Push-AF und kontinuierlichem AF haben Profis die Sicherheit für gestochen scharfes Material. Sie profitieren auch von der sanften, intuitiven Touch-Fokussierung mit dem neuen LCD-Monitor LM-V2 sowie dem Dual Pixel Focus Guide, der die Profis darüber informiert, wo sich die Fokusposition befindet – egal ob vorne oder hinten – und somit eine präzise Fokussierung ermöglicht. Darüber hinaus verfügt die EOS C500 Mark II über Gesichtserkennungs-AF und Nachführ-AF, was eine zuverlässige Fokussierung in einer Vielzahl von Aufnahmesituationen ermöglicht. Zur Feinabstimmung des AF besteht die Möglichkeit zur Anpassung der AF-Nachführgeschwindigkeit und der AF-Empfindlichkeit.

Zusätzliche Funktionen für ultimative kreative Freiheit

Die EOS C500 Mark II unterstützt User LUTs, damit Kameraleute ihre eigenen LUTs verwenden oder anpassen können. Zur genauen Überwachung lassen sie sich in die Kamera laden und für jedes Terminal unterschiedliche LUTs anwenden. Mit der zusätzlichen LUT-Taste haben Profis eine größere Flexibilität bei der Produktion. Die EOS C500 Mark II verfügt außerdem mit dem Cinema RAW Light Codec über eine hohe Bildrate von bis zu 50/60 B/s in 5,9K Auflösung.

Ebenfalls heute werden der DP-V3120 Referenzmonitor und das CJ15ex4.3B Objektiv vorgestellt – zusammen mit der EOS C500 Mark II werden diese Neuheiten auf der IBC 2019 erstmals weltweit auf dem Canon-Stand (Halle 12, Stand D60) zu sehen sein.

EOS C500 MARK II – Hauptleistungsmerkmale:

  • Atemberaubende Vollformat-Qualität
    • 5,9K Vollformatsensor
    • Immersiver Look
    • Natürliche Farbwiedergabe dank Farb-Expertise von Canon
    • Natürliche und weiche Hauttöne
    • HDR-fähig mit PQ/HLG und Canon Log 2/3

  • Interne Aufzeichnung auf CFexpress / Cinema RAW Light und XF-AVC

  • Kompaktes und robustes Gehäuse
    • Leichtes Gehäuse: nur ca. 1.730 g
    • Robuste Bauweise
    • Zuverlässig in anspruchsvollen Umgebungen

  • Modulares System
    • Vom Nutzer wechselbares Objektivbajonett
    • Erweiterungseinheiten und EVFs

  • Bahnbrechende Autofokus-Technologie

  • Electronic IS

  • Zusätzliche Leistungsmerkmale
    • User LUTs
    • Interner ND-Filter (2/4/6/8/10)
    • Falschfarbe / Marker / Anpassbare Display-Level

1 Erfordert Aktivierung des erweiterten ND-Bereichs

2 Erfordert Aktivierung des erweiterten ND-Bereichs

Die EOS C500 Mark II ist ab Dezember erhältlich.


Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Stand: September 2019

Weitere Informationen