Print Studio Pro

Das Print Studio Pro Plug-in stellt die ideale Workflow-Einbindung zwischen dem Bild und dem fertigen Druck dar. Diese einzigartige Software wurde eigens für die Drucker der PIXMA PRO Serie entwickelt und hilft bei der Erstellung professioneller Fotodrucke.

psp-banner

Installation

Das Print Studio Pro Plug-in wird bei der Installation der PIXMA Pro Software automatisch zu den kompatiblem Foto-Anwendungen hinzugefügt. Die neuste Version dieses Plug-in für aktuelle PIXMA Pro Drucker oder die Modelle Pro 9000 Mark II und Pro 9500 Mark II kann auch direkt von der jeweiligen Support-Seite heruntergeladen werden.

Print Studio PRO starten

Um Print Studio Pro zu starten, öffnen Sie einfach das Bild (oder die Bilder), das Sie drucken möchten, in Adobe Photoshop, Photoshop Elements oder Lightroom. Nutzen Sie Canon Digital Photo Professional, wählen Sie die Bilder einfach aus dem Ordner aus.

ps.png

Adobe Photoshop®


Datei
Menü >
Klicken Sie Automatisch >
Wählen Sie Canon Print Studio Pro...

pse.png

Adobe Photoshop Elements®


Datei
Menü >
Klicken Sie Tools zur Automatisierung >
Wählen Sie Canon Print Studio Pro...

lr.png

Adobe Lightroom®


Datei
Menü >
Klicken Sie Plug-in Extras >
Wählen Sie Canon Print Studio Pro...

dpp.png

Canon Digital Photo Professional

Datei Menü >
Klicken Sie Plug-in Druck >
Wählen Sie Mit Print Studio Pro drucken

Layout Hauptbildschirm

Print Studio Pro bietet verschiedene Druckfunktionen über ein intuitives Menü. Hier lassen sich vor dem Druck Papiertyp und -format, das Farbmanagement und die richtigen Farbtöne einstellen. Die Voransicht zeigt die ausgewählten Farben und Ränder, so dass das Druckergebnis genau den Erwartungen entspricht.

main screen
PSP logo

(1) Voransicht des ausgewählten Bildes
(2) Tools zum Zuschnitt und zur Bilddrehung
(3) Miniaturansichten der geöffneten/ausgewählten Bilder
(4) Bereich zur Auswahl und zum Speichern der beliebtesten Einstellungen
(5) Bereich für die Druckeinstellungen (Papiertyp, Layout, Farbmanagement)
(6) Schaltfläche für den Druckbefehl mit Auswahl der Anzahl der gewünschten Exemplare

Die wichtigsten Druckeinstellungen

Im Bereich „Druckeinstellungen“ bei Print Studio Pro können die drei wichtigsten Einstellungen für den Fotodruck festgelegt werden: Papiertyp, Papierformat, Layout auf dem Papier und das Farbmanagement (z. B. ICC-Profile).

media type

Einstellungen Papier

Im Bereich „Medientyp“ lässt sich der Name eines Canon Fotopapiers auswählen oder der Papiertyp für die Druckmedien anderer Hersteller (z. B. Sonstige Hochglanzpapiere, Sonstige FineArt-Papiere oder Leinwandmedien).

Nun wird das Papierformat und die entsprechende Papierzufuhr ausgewählt (Papiereinzug hinten oder manueller Einzug). Normalerweise werden Hochglanz-, Luster- und Seidenmatt-Papiere über den automatischen hinteren Einzug zugeführt, während stärkeres und schwereres Papier manuell über den Einzelblatteinzug zugeführt wird.

Einstellungen Bildlayout

Als Voreinstellungen stehen beispielsweise „Randlos“, „Mit Rand“, „2 auf 1” und „4 auf 1“ (also 2 oder 4 Bilder auf einem Blatt) zur Verfügung. Beim Druck mit Rand lässt sich die Bildgröße entweder durch das Ziehen der Bildecken in der Voransicht oder durch die genaue Einstellung des Seitenrandes im Layout-Menü einstellen.

Über das Menü zur Bildanpassung lässt sich das Foto ganz einfach mittig auf dem Papier platzieren. Ein individuelles Layout kann der Custom-Liste hinzugefügt werden (durch Anklicken der Plus-Schaltfläche) und ist damit für zukünftige Projekte schnell abrufbar.

Layout
profile 2

Farbmanagement

Die professionellen PIXMA Pro Fotodrucker ermöglichen ein Druckergebnis, das der Darstellung auf dem Monitor so weit wie möglich entspricht.

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wird der Farbmodus auf „ICC-Profile“ gesetzt und das Druckerprofil auf „Auto“, wenn Canon Papier genutzt wird, bzw.auf das individuelle ICC-Profil beim Einsatz von Papier anderer Hersteller. Der Rendering-Modus sollte auf „Wahrnehmung“ stehen.

Weitere Einstellungen

Print Studio Pro bietet zusätzliche Funktionen, um das Druckergebnis der kreativen Idee anzupassen. Die Fotos können mit Text versehen werden, ein Schwarzweiß-Fotomodus ist auswählbar, häufig genutzte Einstellungen können gespeichert werden und vieles mehr.

Schwarzweißdruck und Klartinte

Wählt man den Modus „Schwarzweißfoto drucken“ wird ein Farbfoto in ein Schwarzweißbild umgewandelt, oder ein bereits als Schwarzweißfoto aufgenommenes Bild bekommt ein natürlicheres Aussehen.

Bei der Auswahl von „Die gesamte Seite mit Klartinte versehen“ wird der Chroma Optimizer (wo verfügbar) ganzseitig angewendet, um Farben und Glanz des Drucks noch weiter zu optimieren. In der Standardeinstellung wird die Klartinte nur in den Bereichen aufgetragen, wo Tinte vorhanden ist.

Black & White
text printing

Die Bilder mit Text versehen

In den Texteinstellungen (im Layout-Menü zu finden) lassen sich individuelle Bildüberschriften, Bildunterschriften, Seitenzahlen, Copyright oder Aufnahme-Informationen (soweit diese in den Bilddaten verfügbar sind) hinzufügen.

Schrifttyp, -größe und -farbe können individuell eingestellt werden. Für meisten Texteinstellungen ist der Druck mit Rand erforderlich.

Bildoptimierung

Beim Druck eines Schwarzweißbildes lässt sich mit einem Klick ein Farbton festlegen, um dem Bild eine wärmere oder kühlere Stimmung zu geben. Farbfotos lassen sich für jeden Farbkanal einzeln anpassen.

Mit der Funktion zum Musterdruck können Miniaturansichten mehrerer Bilder bei denen Farbkanal, Helligkeit oder Kontrast angepasst wurden, auf ein Blatt gedruckt werden.

Corrections

Die empfohlenen Sichtbedingungen für das „Sceen to Print“ Farbmatching:

Bildschirmeinstellungen
Farbtemperatur D50 (5.000 K)
Leuchtdichte: 120 cd/m2
Gamma: 2,2

Umgebungslicht:
D50 Leuchtstofflampe für Farbauswertungen (Farbtemperatur: 5.000 K, hohe Farbwiedergabeeigenschaften)
Helligkeit beim Betrachten der Druckergebnisse: 500 Lux ± 125 Lux