ARTIKEL

Sportfotograf Andrey Golovanov: Die besten Tipps für Sportporträts

Andrey Golovanovs Porträt der Eiskunstläufer Alexandra Stepanova und Ivan Bukin zeigt ihre Persönlichkeit und verwendet Requisiten auf unterhaltsame Weise. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 70-200mm f/4L II USM Objektiv bei 75 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 100. © Andrey Golovanov

Gute Sportporträts verbinden die Leidenschaft und die Emotionen der Sportfotografie mit der Komposition und Beleuchtung eines Standardporträts. Der Unterschied zwischen anderen Porträts und einem Sportporträt besteht darin, dass der Fotograf die Energie eines Sportlers und die gewählte Disziplin durch Requisiten und Posen ausdrücken muss, und das oft in kurzer Zeit.

Der russische Sportfotograf und Canon Botschafter Andrey Golovanov hat mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung bei der Aufnahme aller Arten von Sportgroßveranstaltungen. Hier gibt er seine besten Tipps für Sportporträts, von Beleuchtung und Hintergrund bis zu Posen und Requisiten.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

1. Beachte den Hintergrund des Sportporträts

„Der Hintergrund ist sehr wichtig“, sagt Golovanov. „Er darf nicht zu unruhig sein, denn nichts sollte die Aufmerksamkeit vom Hauptmotiv ablenken. Wenn ich Innenporträts mache, z. B. in einer Trainingseinrichtung oder einem Fitnessstudio, nehme ich eine Papierrolle als Hintergrund und positioniere sie hinter dem Athleten, um einen einfachen Hintergrund für die Arbeit zu erhalten.“

Golovanov bevorzugt einen grauen Hintergrund, manchmal mit einer leicht wolkigen Struktur. „Grau ist die perfekte Mischung. Wenn ich den Hintergrund etwas heller oder dunkler gestalten möchte, kann ich entweder meine Beleuchtung auf die Papierrolle richten oder den Abstand zwischen Hintergrund und Motiv ändern“, erläutert er.

Eine Ausnahme von der Regel liegt vor, wenn Golovanov draußen fotografiert. „Wenn die Sportart im Freien stattfindet und wir die Möglichkeit haben, mache ich die Aufnahmen draußen. In diesem Fall gebe ich dem Hintergrund mehr Gewicht, um das Motiv in seinem Element zu erfassen.“

Two female gymnasts lie on a grey backdrop surrounded by ribbons and balls.
Mit dem grauen Hintergrund ist die Aufmerksamkeit voll und ganz auf die rhythmischen Sportgymnastinnen Arina und Dina Averina gerichtet. Außerdem findet Golovanov, dass Grau auch die flexibelste Schattierung beim Ausgleichen von Belichtung und Beleuchtung ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv bei 25 mm, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:9 und ISO 150. © Andrey Golovanov

2. Passe dich an das Außenlicht an

Wenn du draußen fotografierst, kannst du dich nicht immer auf einen perfekten wolkigen Himmel verlassen, um das Licht auf dem Motiv zu verteilen. An hellen, sonnigen Tagen verwendet Golovanov sein Canon Speedlite 600EX-RT (mittlerweile auf das Speedlite 600EX II-RT aktualisiert), um harte Schatten zu bekämpfen.

„Ich stelle mich so hin, dass die Sonne hinter mir ist, damit mein Motiv breit und hell beleuchtet ist. Dann kann ich das Speedlite hinter den Athleten oder schräg zur Seite stellen, um die Form des Körpers hervorzuheben. Wenn der Sportler wegen der Sonne blinzeln muss, bitte ich ihn oder sie, entweder in eine andere Richtung zu schauen – in der Regel auf eine Seite – oder die Augen zu schließen, bis ich bereit bin.“

Wenn möglich, versucht Golovanov, sein Motiv in den Schatten zu stellen. Wenn er Zeit hat, ein Stativ aufzustellen, oder jemanden hat, der ihm hilft, verwendet er einen Reflektor, um natürliches Licht in schattige Bereiche zu werfen. Meistens verlässt er sich jedoch auf seine Speedlites.

„Ich habe drei Canon Speedlite 600EX-RTs, und sie können in ein eigenes Drahtlosnetzwerk integriert werden. Ich löse sie entweder mit einem Canon Speedlite Transmitter ST-E3-RT aus oder indem ich ein Speedlite 600EX-RT auf meine Kamera setze, die als Master-Auslöser fungiert. Meine Standard-Beleuchtungstechnik im Freien besteht darin, eines links und eines rechts von der Kamera zu platzieren und eine Seite heller als die andere zu machen, um eine Seite des Motivs hervorzuheben. Wenn ich die Konturen des Körpers betonen muss, positioniere ich ein weiteres Licht hinter den Athleten.“

Volleyball player Yekaterina Gamova holding up her hand with red, white and blue tape around her fingers.
Golovanov konnte diese einzigartige Aufnahme der russischen Volleyballspielerin Yekaterina Gamova in einem Korridor am Flughafen Rom machen. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D Mark III (mittlerweile ersetzt durch die Canon EOS-1D X Mark II) bei 160 mm, Verschlusszeit 1/250 s, Blende 1:4,5 und ISO 400. © Andrey Golovanov
Actor and director Hafsia Herzi photographed at Cannes Film Festival by Paolo Verzone.

Starporträts in 60 Sekunden mit der Canon EOS R

Paolo Verzone hatte bei den Filmfestspielen in Cannes nur wenige Sekunden Zeit, um Porträts der Stars aufzunehmen. Finde heraus, warum er sich dabei für die Canon EOS R entschied.

3. Sei kreativ bei der Innenbeleuchtung

Wenn Golovanov Sportporträts in Innenräumen beleuchten muss und Zugang zum Stromnetz hat, verwendet er Studio-Stroboskope in Kombination mit großen Softboxes, um die gestreute Beleuchtung von natürlichem Licht an einem bewölkten Tag zu imitieren. „Ich platziere ein Studiolicht auf beiden Seiten meines Motivs und mit den zusätzlichen Softboxes erhalte ich eine gleichmäßige, weiche Beleuchtung. Dies verleiht den Formen und Texturen des Körpers des Sportlers eine neue Dimension.“

Manchmal hat er die Möglichkeit, in Innenräumen mit natürlichem Licht zu fotografieren, wie beim russischen Volleyballteam, als es von einem Turnier zurückkam. „Ich hatte gesehen, wie Yekaterina Gamova mit beim Turnier mit Farbklebeband die russische Flagge auf ihren Fingern nachahmte, und das blieb mir im Kopf“, erklärt er. „Als ich bei einem internationalen Damenvolleyballturnier schließlich auf sie und das Team traf, lief das Spiel nicht so gut, und sie hatte auf weißes Band umgestellt.

Am Flughafen, während wir auf den Rückflug warteten, sagte ich: „Erinnerst du dich an die farbigen Bänder?“ Sie klebte sie wieder auf, und ich fand einen Ort, an dem die Sonne durch einige Fenster schien. Zum Glück war das Licht ziemlich gleichmäßig und nicht zu hell. Ich gestaltete die Aufnahme so, dass der lange, dunkle Flughafenkorridor in die Dunkelheit verblasste und für mehr Tiefe sorgte. Es funktionierte so gut, dass ich keine andere Beleuchtung brauchte.“

Russian artistic gymnast Artur Dalaloyan rests his chin on his right arm, which has a tattoo of a cross on the bicep.
Das Tattoo mit dem armenischen Kreuz wurde in diesem Porträt des russischen Kunstturners Artur Dalaloyan zum Mittelpunkt. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 70-200mm f/4L IS II USM Objektiv bei 110 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 800. © Andrey Golovanov

4. Posen

Wenn die Zeit knapp ist, bittet Golovanov sein Motiv, eine natürliche Haltung anzunehmen und einige Posen auszuprobieren. Dann führt er sie zu etwas, das etwas beabsichtigter wirkt. „Zuerst frage ich den Sportler, ob er sich zu drei Viertel zur Seite drehen kann. Das unterstreicht die Persönlichkeit und vermeidet, dass das Bild wie ein „Passfoto“ aussieht, da es mehr Tiefe hinein bringt. Man wirkt dann weitaus natürlicher und entspannter.“

Golovanov verwendet auch die charakteristischen physischen Merkmale wie Tätowierungen in seinen Porträts, um die Geschichte oder den Hintergrund eines Sportlers zu erzählen. „Ich nehme mir etwas Zeit, um mir die Person anzusehen und zu erkennen, was sie von anderen abhebt. Ein Boxer hat möglicherweise einen Bluterguss, oder ein Ruderer hat schwielige Hände. Das zeigt die harte Arbeit, die es gekostet hat, um dort zu sein, wo er oder sie jetzt ist. Ich sah im Fernsehen den russischen Kunstturner Artur Dalaloyan und bemerkte das Tattoo eines armenischen Kreuzes auf seinem Arm. Ich fand heraus, dass Artur dieses Tattoo als Stütze und Schutzsymbol betrachtet. Für ihn hat es eine große Bedeutung, daher wollte ich bei der Aufnahme seines Porträts sowohl sein Gesicht als auch das Tätowierung mit einbeziehen. Wir haben ein paar Optionen ausprobiert, aber das Bild oben war mein Favorit.“

Synchronised swimmer Natalia Ishchenko rising from the water with medals draped over her extended arms.
Ein unterhaltsamer, aber schwieriger Aspekt von Sportporträts ist, eine Idee zu haben. Für diese Aufnahme wollte Golovanov, dass die Synchronschwimmerin Natalia Ishchenko eine ihrer Übungen schwimmt, wobei ihre Medaillen über ihre Arme gehängt wurden. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D Mark III (mittlerweile ersetzt durch die Canon EOS-1D X Mark II) bei 85mm, Verschlusszeit 1/250 s, Blende 1:6,3 und ISO125. © Andrey Golovanov

5. Verwende Requisiten

Es geht nicht nur um die Körperhaltung und die Pose des Motivs. „Ich mag es, wenn Athleten etwas Besonderes mit ihren Händen tun“, erklärt Golovanov. „Die Arme sollten nicht nur an den Seiten herabhängen. Wenn die Zeit begrenzt ist, verwende ich normale Posen, z. B. verschränkte Arme, aber wenn ich die Möglichkeit habe, nutze ich ihre Sportausrüstung wie Handschuhe oder Helme.“

„Ich hatte gesehen, wie die Synchronschwimmerin Natalia Ishchenko eine Übung machte, bei der sie mit ihren Armen in Form eines fliegenden Vogels aus dem Wasser springt. Das wollte ich nachahmen, daher fragte ich sie, ob sie dasselbe tun könnte, wenn alle Medaillen über ihren Armen hängen. Ich habe sie mit einem Studiolicht beleuchtet, und es funktionierte hervorragend.“

Verfasst von Jason Parnell-Brooks


Andrey Golovanovs Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für Sportporträts verwenden

Andrey Golovanov's kit including two Canon EOS-1D X Mark II bodies, several Canon lenses and Speedlite flashes.

Kamera

Canon EOS-1D X Mark II

Die professionelle Vorzeige-DSLR-Kamera von Canon bietet einen 20,2-Megapixel-Vollbildsensor, ein 61-Punkt-AF-System, bis zu 14 Bilder/Sek. und einen ISO-Wert von bis zu 409.600.

Objektive

Canon EF 70-200mm f/4L IS II USM

Das mobile Telezoom mit professioneller Leistung, 5-Stufen-Bildstabilisator und schneller USM-Fokussierung „Diese Athleten sind vielbeschäftigt, daher sind unsere Fotoshootings kurz“, erzählt Golovanov. „Ich möchte um jeden Preis vermeiden, dass ich Ausrüstung aufbauen und Objektive austauschen muss. Ich kann irgendeine Kamera mitnehmen, mit einem Objektiv verbinden, und dann geht‘s los.“

Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM

Diese neue Version des klassischen Weitwinkel-Zooms bietet über den gesamten Zoombereich eine beeindruckende Schärfe. „Es deckt das untere Ende des Brennweitenbereichs ab und verfügt außerdem über eine Zoomfunktion und eine großartige Optik“, so Golovanov.

Zubehör

Canon Speedlite 600EX II-RT

Ein leistungsstarkes Blitzgerät für den Einsatz mit und ohne Kamera, das dank drahtloser Funksteuerung kreative, kameraferne Beleuchtung aus jeder Richtung ermöglicht: „Sie sind klein, tragbar und können mit Batterien betrieben werden, was bedeutet, dass sie überall aufgestellt werden können“, so Golovanov.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren