Trykkpartner schöpft sein digitales Potenzial aus

trykkpartner
trykkpartner

  • Unternehmen: Trykkpartner
  • Gegründet: 1992
  • Standort: Trondheim, Norwegen
  • Dienstleistungen: Kommerzielle Druckanwendungen, z.B. spezielle Immobilienbroschüren, Werbung und Verkaufsförderung, Schreibwaren, Großformat
  • Website: http://www.trykkpartner.no/

Überblick

Das norwegische Druckunternehmen Trykkpartner mit Sitz in Trondheim wurde 1992 gegründet. Man begann im Kerngeschäft mit der Produktion von Kalender- und Organisationsanwendungen. Das Unternehmen blickt auf eine lange Vergangenheit als Offsetdrucker zurück, machte sich aber auch schon früh als Anwender digitaler Drucktechnik einen Namen. Im Jahr 2000 wurde eine eigene Abteilung gegründet – Digital Partner.

Dennoch hatte man bei Trykkpartner in zwei Jahrzehnten noch keinen Partner gefunden, der die richtige Kombination aus Technik, Support und Service bot. Der Umsatz im Digitaldruck stieg von 2 % im Jahr 1992 auf 15 % in 2011, das Unternehmen wollte weiter erheblich investieren, um die digitale Seite des Unternehmens zu stärken. 

In 2011 fand das Unternehmen den geeigneten Partner – Canon. Die beiden Unternehmen entwickelten gemeinsam eine neue Strategie für hochwertige personalisierte Immobilienbroschüren, die unter anderem werbliche Farbanwendungen beinhalteten. Möglich wurde dies durch die Erstanschaffung eines digitalen Farbdruckers von Canon. Dessen herausragende Leistung zog Investitionen in vier weitere Maschinen nach sich. Auch wurden die Digital- und Offset-Fertigungslinien aufeinander abgestimmt. 

Zusammen mit den Beratungen im Rahmen des Canon Essential Business Builder Programms und den "Selling Digital Print"-Workshops haben die Investitionen zu einer 100% Steigerung bei den digitalen Umsätzen innerhalb von drei Jahren geführt - dadurch stieg der Gesamtumsatz um 5%. Mit einem Umsatz zwischen 12 Mio. und 18 Mio. € ist Trykkpartner – mit der Unterstützung von Canon – heute das führende Druckunternehmen in der Region Trøndelag in Norwegen.

Die Herausforderung

Ursprünglich stammte der Großteil der Einnahmen von Trykkpartner aus dem Druck von Kalendern und Organizern in großen Auflagen sowie dem Transaktionsdruck, wobei vor allem die Offset-Produktionslinien genutzt wurden. 

Das Unternehmen investierte schon früh in digitale Drucktechnik mit dem Kauf einer Vielzahl von Systemen. Darunter auch zwei Océ VarioPrint-Maschinen für den einfarbigen Transaktionsdruck. Doch obwohl der Umsatz aus dem Digitaldruck allmählich stieg – von 2 % des Gesamtumsatzes im Jahr 1992 auf 10 - 15 % im Jahr 2000 –, suchten die Inhaber Ivar Moe und Stig Pedersen, die 1997 und 2000 als Geschäftsführer bzw. Vorstandsvorsitzender in das Unternehmen kamen, immer noch nach dem richtigen Partner mit dem umfassenden Paket, um das Wachstum im digitalen Druck weiter anzukurbeln.

"Wir stellten fest, dass wir an einem Scheidepunkt für unser Unternehmen angekommen waren", sagt Ivar Moe. “Wir kämpften mit sinkenden Druckauflagen, der Nachfrage nach kürzeren Druckläufen und dem Wunsch nach schnelleren Lieferzeiten. Zusätzlich mussten wir uns mit einem Mehrwertangebot von der Konkurrenz abheben, um neue Märkte zu erschließen. Alles wies in Richtung digitaler Farbdruck. Den kannten wir auch schon eine Weile, doch kämpften wir mit Kinderkrankheiten und benötigten einfach Hilfe.”

Das Unternehmen hatte bei der Einführung der digitalen Farbproduktion einige Rückschläge erlitten. Moe erklärt: “Wir hatten in verschiedene farbige Digitaldrucktechniken investiert, die uns aber alle in Bezug auf Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität enttäuschten. Um Digitaldruck für kommerzielle Anwendungen zu verkaufen, muss die Bildqualität stimmen, da die Kunden die hohen Offset-Standards gewöhnt sind. Unglücklicherweise waren diese Maschinen dem nicht gewachsen.”

Die meisten Probleme verursachte der ungenaue Papiereinzug, was zu ständigen Druckunterbrechungen führte. Moe weiter: "Wenn Digitaldruck für uns zum Erfolg werden sollte, dann musste er sich mit unserer Offsetproduktionslinie verbinden lassen und sie so ergänzen, dass wir nahtlos zwischen den Jobs wechseln und sie gleichzeitig produzieren würden können. Dies setzte aber voraus, dass wir die gleiche Papierqualität bei beiden Linien verwenden konnten. Doch die Maschinen, in die wir investiert hatten, konnten das nicht. Und die Lieferanten boten uns nicht die Unterstützung, die wir so dringend benötigten.”

Die Lösung

Aufgrund der vorherigen Investitionen in Océ Geräte bestand eine Geschäftsbeziehung zwischen Trykkpartner und Canon. Daher wandte sich das Unternehmen an Canon und bat um Hilfe bei der Planung seiner digitalen Zukunft. “Die Leistungsfähigkeit unserer Océ VarioPrint-Maschinen und der begleitende Kundendienst hatten uns immer Hoffnung gemacht, was Digitadruck angeht. Daher luden wir Canon zu einem Treffen ein.”

Bei der Diskussion um neu Geschäftsstrategien erkannte Canon eine Reihe von Wachstumschancen. Es gab eine echte Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Farbdruck, z.B. bei Kleinauflagen von personalisierten Broschüren für den Immobilienmarkt. Auch konnte man ein gewisses Offsetvolumen durchaus im Digitaldruck abwickeln – die geeigneten Kapazitäten und Produktionssicherheiten vorausgesetzt. 

“Canon hat uns gezeigt, wie wir diese Chancen mit der imagePRESS C7010VP am besten nutzen konnten. Neben der notwendigen hohen Bildqualität und der wettbewerbsfähigen Druckgeschwindigkeit konnte sie auch das gleiche Papier verarbeiten wie unsere Offsetmaschinen", erklärt ein beeindruckter Ivar Moe. "Wir haben auch erkannt, dass sich mit den Finishing-Funktionen der Maschine luxuriöse Endprodukte herstellen lassen, mit denen wir unsere Kunden beeindrucken konnten. Es handelte sich also um ein sehr produktives und kosteneffektives System mit einem wettbewerbsfähigen Seitenpreis, das zu einem Katalysator in unserer Aufwärtsentwicklung werden sollte.”

Erfolge

Die Investition von Trykkpartner in die imagePRESS C7010VP im Jahr 2011 war ein voller Erfolg. Die Maschine wurde nahtlos in die Offsetproduktionslinien integriert und aufgrund ihrer Fähigkeiten wurden alle Ziele der neuen Strategie erreicht. Daraufhin entschloss sich das Unternehmen, vier weitere imagePRESS C6010 anzuschaffen. Heute wird die gesamte digitale Produktion von Trykkpartner auf den Systemen von Canon abgewickelt. Zusammengenommen werden so ungefähr 10 Millionen DIN A4-Seiten pro Jahr produziert, was einer Steigerung der Gesamtseitenzahl von 110 % entspricht.. 

Wie erwartet, hat das Unternehmen eine gesunde Einnahmequelle aus dem Markt für Immobilienbroschüren und akquiriert zusätzliche auf dem Markt für kommerziellen Offsetdruck. Zusätzlich fand noch ein Upgrade einer vorhandenen Océ VarioPrint Maschine auf ein 6160-Modell statt. Das sorgte für mehr Leistung für transaktionale Anwendungen für Banken und Versicherungen, und in jüngster Zeit wurde in einen Canon imagePROGRAF iPF9400-Großformatdrucker investiert, um zusätzliche Werbemittel produzieren zu können.

Moe führt weiter aus:

Der Digitaldruck hat uns neuen Auftrieb gegeben. Nicht nur die Druckqualität wurde ein Erfolg – unsere bestehenden Kunden sehen keinen Unterschied zwischen Digital- oder Offsetdruck, sondern wir konnten auch unser Geschäft auf mehreren neuen Märkten weiter ausbauen. Diese Investitionen haben zu einer 100 % Zunahme bei den digitalen Umsätzen über drei Jahre geführt, mittlerweile macht dies 30 % unseres Geschäfts aus und wir konnten die Kosten pro Seite um insgesamt 10 % senken. Dank Canon Technologien wirft unser Geschäft künftig mehr Profit ab. Wir konnten auch die Arbeitsstunden um 25 % senken, was Ressourcen freisetzte, die nun in anderen Bereichen gewinnbringender eingesetzte werden können.


Moe weist auch schnell darauf hin, welche Bedeutung die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten hat, der als beratender Partner fungiert:

Canon hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen, sie standen rund um die Uhr mit Beratung, Inspiration und Schulung zur Verfügung und zeigten auf, wie man am besten das Potenzial dieser Technologien ausschöpft. Die 'Selling Digital Print'-Workshops, an denen wir teilgenommen haben, boten wertvolle Einblicke in Produktion, Verkauf und Marketing von Digitaldrucksachen und wie man damit das Geschäft ankurbelt. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Canon unser Geschäft noch weiter entwickeln werden.


So bekommen Sie Ihr Exemplar!

Einfach hier eintragen, und schon erhalten Sie Ihr gedrucktes oder digitales Exemplar von Think Digital.