Content-Marketing für Druckunternehmen

Content marketing

Informatives Marketing

Die meisten Druckdienstleister, ob sie nun intern in der Hausdruckerei oder mit externen Kunden arbeiten, sind sich der raschen Entwicklung des Marketings bewusst. Bei so zahlreichen Kunden aus dem Marketing, der Kommunikation und Werbung wäre es auch schwierig, nicht mit den neuen Begriffen und Kanälen in Berührung zu kommen. Doch dadurch, dass die meisten Druckereien nur am Rande mit der Werbewelt zu tun haben, denken viele von ihnen auch nicht darüber nach, wie sie die neuen Marketingtechniken für sich selbst einsetzen können.

Natürlich haben die meisten Druckereien grundlegendes Wissen, was Werbung, PR und Direktmarketing angeht. Jedoch entwickeln sich die Marktingtrends so schnell, dass selbst Marketingprofis Probleme haben Schritt zu halten. Dadurch fehlt ihnen auch möglicherweise ein wichtiger Ansatz – nämlich Content-Marketing.

Was ist Content-Marketing?

Bestimmte Marketingfachzeitschriften wollten in letzter Zeit den Eindruck erwecken, Content-Marketing wäre etwas völlig Neues, doch eigentlich gibt es das schon seit Jahrzehnten. Dabei handelt es such um die Erstellung und Verteilung von Inhalten – das kann etwas Geschriebenes, ein Bild, ein Video, eine Audioaufnahme oder sogar ein Spiel sein –, dadurch soll die Aufmerksamkeit einer Zielgruppe geweckt und sie darüber letztlich zum Kauf inspiriert werden.

Die britische Content Marketing Association definiert Content-Marketing so: "Die Disziplin der Schaffung hochwertiger, markenbezogener redaktioneller Inhalte über alle Medienkanäle und Plattformen hinweg, um starke Kundenbeziehungen zu schaffen, Verbrauchern einen Mehrwert zu bieten und messbaren Erfolg für die Marke zu erzielen1." In den USA beschreibt das Content Marketing Institut es wie folgt: "…ein strategischer Marketingansatz, der sich auf die Erstellung und Verteilung von wertvollen, relevanten und konsistenten Inhalten konzentriert, um eine klar definierte Zielgruppe zu gewinnen und zu halten – und letztlich gewinnbringende Kundenaktionen zu erzeugen2."

Wie man es auch definieren mag, beim Content-Marketing geht es darum, die gewünschte Zielgruppe mit Informationen, Lehr- oder Unterhaltungsmaterial zu versorgen, ohne ihnen vordergründig etwas verkaufen zu wollen.

Zwei Chancen für Druckdienstleister

Dadurch tun sich für Druckereien gleich zwei Chancen auf. Zunächst die offensichtliche: Das zu drucken, was die Kunden als printfähigen Inhalt erzeugen, z.B. Kundenzeitschriften, Leitfäden, Lehrbücher, Newsletter etc. Die zweite Chance ist zwar weniger offensichtlich, dafür aber weitaus wichtiger: Nämlich die Möglichkeit, sowohl die bestehenden als auch mögliche Neukunden vom Potential des Drucks zu überzeugen.

In ihrer eigenen Werbung neigen die Druckereien dazu, über Druckqualität, Kundenservice und die neuesten Maschinen zu berichten. Dabei wird oft vergessen, dass sich im zunehmenden Wettbewerb solche Meldungen kaum von denen der Konkurrenz unterscheiden Die Druckeinkäufer früherer Zeiten mögen sich von solchen Botschaften noch haben beeindrucken lassen, doch heute lockt man damit niemanden mehr hinter dem Ofen hervor.

Die Kunden heutiger Prägung beschäftigen sich mit viel mehr als nur damit, "Druck einzukaufen". Sie kommen häufig aus dem Marketing, der Werbung, dem Markenmanagement, dem Medieneinkauf oder der Beschaffung, und für sie ist Druck lediglich einer von vielen Kanälen, unter denen man wählen kann. Daher sind ihre Druckkenntnisse nur wenig ausgeprägt und sie sind sich über die Vorteile verschiedener Druckansätze nicht bewusst. Hinzu kommt noch, dass sie sich bei variablem Datendruck oder Crossmedia nicht auskennen oder nichts darüber wissen, wie gut die Investitionsrendite von Druck als Teil einer Kampagne ist.

Hier müssen die Druckanbieter Hilfe anbieten und um Verständnis dafür werben, wie die Werbung beim Kunden verbessert werden kann3. Content-Marketing ist ein ideales Werkzeug, um eine Zielgruppe zu informieren, und damit perfekt geeignet, um Druckeinkäufer in Sachen Druck zu schulen.

Geschichten erzählen mit Content-Marketing

Druckereien, die ihre ersten Schritte in Richtung Content-Marketing unternehmen möchten, müssen sich zunächst darüber im klaren sein, welche Informationen ihre Kunden benötigen. Am wichtigsten ist es, Inhalte zu erzeugen, die dem Kunden helfen, sich in der Welt des Drucks zurecht zu finden und ihn dadurch erfolgreicher zu machen.

Hier einige Beispiele:

• Eine Infografik – ein Schaubild, das anhand von Statistiken über Wirkung, Investitionsrendite und Kundenvorlieben den Wert von Druck unterstreicht.

• Gestaltungsvorlagen – einfache Vorlagen, die die Besucher Ihrer Webseite herunterladen können, um bequem Flyer und Plakate zu gestalten.

• Video-Anleitungen – kurze Videos, in denen erklärt wird, wie man Druckdateien mit korrekten Farbeinstellungen oder mit exakten Schneide- und Passmarken erstellt.

• Blogs – Online-Journale, die den Wert von Druck unterstreichen, darüber hinaus die Vorteile von Personalisierung, Direktmailings und Crossmedia vorstellen und die Verwendung alternativer Bedruckstoffe und Spezialeffekte in der Endverarbeitung erklären.

• Anwenderberichte von Kunden – Textbeiträge oder Videos, die zum Thema haben, warum sich die Kunden für Druck entschieden haben, welche Rolle dieses Medium im Medienmix spielt, welche anderen Medien noch am Projekt beteiligt waren und welche Investitionsrendite erzielt wurde.

Indem Sie bei der Information Ihrer Kunden Ihr Spezialwissen unter Beweis stellen, positionieren Sie sich und Ihr Unternehmen als die Druckexperten, die die Bedürfnisse ihrer Kunden kennen. Dies kann durchaus die Beziehung zu Ihren Kunden stärken und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass man Sie beim nächsten Mal als Lieferant auswählt.



1 The Content Marketing Association. 2015. http://www.the-cma.com/about-us/why-customer-publishing.

2 The Content Marketing Institute. 2015. http://contentmarketinginstitute.com/what-is-content-marketing/.

3 Building your future with print, Canon, 2014

So bekommen Sie Ihr Exemplar!

Einfach hier eintragen, und schon erhalten Sie Ihr gedrucktes oder digitales Exemplar von Think Digital.