Aus dem Niagara-Projekt geht die Océ VarioPrint i300 hervor

Oce-VPi300-banner

Unter dem Entwicklungsnamen Niagara ist sie schon einige Zeit im Gespräch. Jetzt geht die erste Hochleistungs-Bogendruckmaschine von Canon als Océ VarioPrint i300 an den Markt. Dies kündigte Canon bei den Hunkeler Innovationdays 2015 im schweizerischen Luzern an.

Bisher klaffte in puncto Geschwindigkeit und Kapazität zwischen herkömmlichen tonerbasierten Highend-Bogendruckern und Einstiegsmodellen für den Endlos-Tintenstrahldruck eine Lücke. Diese schließt die Océ VarioPrint i300. Mit deren Hilfe können Druckdienstleister ihre S/W- und Farbworkflows in einem Produktionsdrucksystem zusammenführen.

Dank patentierter Tinten- und Papierverarbeitungsverfahren meistert die Océ VarioPrint i300 unterschiedlichste Bedruckstoffe, einschl. unbeschichteter, beschichteter und oberflächenbehandelter Inkjetpapiere, und das bei Geschwindigkeiten von bis zu 8.500 (DIN A4, beidseitig) bzw. 3.800 Bögen (B3, beidseitig) pro Stunde. Der Drucker ist so aufgebaut, dass er mit den Endverarbeitungsmodulen der Océ VarioPrint 6000 Serie kompatibel ist. Außerdem eröffnet sich durch die Verknüpfung mit der Océ PRISMAproduction Plattform und dem digitalen Frontend Océ PRISMAsync eine Vielzahl leistungsstarker digitaler Workflowmöglichkeiten.

Peter Wolff, Leiter der Commercial Printing Group von Canon Europa, formuliert es so: „Die Océ VarioPrint i300 ist spannend, nicht nur wegen ihrer Technik, sondern auch wegen der neuen Möglichkeiten, die sie unseren Kunden bietet.  So lassen sich Lagerbestände abbauen, Makulatur vermeiden und die Durchlaufzeiten für so unterschiedliche Produkte wie Bücher, Kontoauszüge, Bedienungsanleitungen und vieles mehr senken – und zwar in einer Weise, wie es bisher nicht möglich war.“

Die Océ VarioPrint i300 geht offiziell Ende 2015 an den Markt.

So bekommen Sie Ihr Exemplar!

Einfach hier eintragen, und schon erhalten Sie Ihr gedrucktes oder digitales Exemplar von Think Digital.