Verbessern Sie die Bildkomposition Ihrer Fotos

Tipps für Ihre EOS

Ein schöner Aspekt bei der Fotografie ist der Spielraum bei der kreativen Freiheit und den emotionalen Ausdrucksmöglichkeiten. Über die Regeln der Bildkomposition zu diskutieren, erscheint ein wenig einschränkend – vor allem, wenn Sie Ihren Sommerurlaub genießen. Aber wenn Sie einige einfache Kompositionsregeln anwenden, wirken Ihre Bilder attraktiver. Hier zeigen wir, wie die Bildkomposition Ihnen hilft, die Dinge richtig im Bild anzuordnen – und wie Sie die Regeln für sich nutzen können.

• Vor dem Druck auf den Auslöser nachdenken
• Die Drittel-Regel
• Führungslinien
• Ein Fenster unterstützt die Bildkomposition
• Das Beste aus Gitterlinien machen
• Nach oben schauen

Vor dem Druck auf den Auslöser nachdenken

Vom Urlaub oder einem Wochenende möchten Sie natürlich tolle Fotos machen und die Orte zeigen, wo Sie sich aufgehalten haben. Anstatt einfach mit der Kamera drauf zu halten, machen Sie eine kleine Pause vor dem Druck auf den Auslöser, um darüber nachzudenken, was Sie im Sucher oder dem LC-Display sehen.

Ein kurzer Moment und eine schnelle Beurteilung des Bildausschnitts lässt Sie Details im Bildes erkennen, die nicht notwendig sind. Eine leichte Bewegung der Kamera oder eine Änderung des Zooms entfernt die störenden Details und verbessert die Wirkung des Bildes.

Surfer-Welle
Snagging barrels – Chris Kuga
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Die Drittel-Regel

Optisch interessante Bilder haben oft eine klare Komposition mit Raum für das Hauptmotiv.

Da das menschliche Auge dazu neigt, natürlich wirkende Proportionen im Bild zu sehen, die zueinander in Drittelabständen unterteilt sind, platzieren Sie einfach Ihr Hauptmotiv leicht außerhalb der Mitte. Diese Anordnung verbessert bei den meisten Fotos das Ergebnis.

Um dies zu tun, müssen Sie sich vorstellen, dass Ihr Sucher oder LC-Display durch vier Linien in eine 3 x 3 Gitteranordnung aufgeteilt ist. Positionieren Sie Ihr Motiv auf dem rechten oder linken Drittel des Bildausschnitts und nicht direkt in der Mitte. Dies trägt in der Regel dazu bei, dass Ihr Bild interessanter und attraktiver wirkt, als bei einer Anordnung des Motivs in der Bildmitte.

Pier-Sonnenuntergang-Drittel-Regel
Leading Lines – Andrew Thackway
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Wenn Sie unterwegs Landschaften und Stadtlandschaften fotografieren, sollten Sie deutliche Kompositionslinien einbeziehen, die das Auge des Betrachters durch das Bild vom Vordergrund zum Hintergrund führen. Beispiele dafür sind Pfade, Flüsse, Bahnlinien oder Straßenmarkierungen.

Sie müssen Ihre Kamera an einem geeigneten Standort positionieren, um die natürlichen Linien im Bild zu erfassen – das kann zur Folge haben, dass Sie zur Verbesserung der Wirkung eine niedrige oder höhere Aufnahmeposition wählen.

Berg-Fenster-Rahmen
Framed – A Gude
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Ein Fenster unterstützt die Bildkomposition

Wenn Sie das nächste Mal in einer Stadt unterwegs sind, achten Sie auf die Fenster in den Gebäuden um Sie herum. Sie sind eine große Hilfe bei der Bildkomposition und helfen dabei, einen einzigartigen Blick zu erfassen. Die Herausforderung besteht in der Wahl des geeigneten Standorts, um durch die im Fenster gespiegelte Szene eine noch stärkere Bildwirkung zu erzielen.

Das Beste aus Gitterlinien machen

Sobald Sie mit der Drittel-Regel vertraut sind, können Sie mit den Gitterlinien bessere Fotos komponieren. Viele EOS Kameras bieten die Möglichkeit, die Gitterlinien anzuzeigen – entweder im Sucher oder auf dem rückseitigen LC-Display. Aktivieren Sie die Gitterlinien für die einfache Komposition Ihrer Bilder. Wenn Sie eine Aufnahme machen, bei der eine Horizontlinie im Bild ist, sollte sie entlang einer der beiden Gitterlinien im unteren oder oberen Bilddrittel verlaufen – und nicht durch die Bildmitte.

Wolkenkratzer – Perspektive
Scraping the Sky – Michel Filion
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/

Nach oben schauen

In einer Stadt mit vielen hohen Gebäuden sollten Sie mit einem Weitwinkelobjektiv oder Normalobjektiv einmal in Richtung Himmel fotografieren. Am besten wählen Sie die Zeitautomatik (Av) und eine Blende von etwa 8 oder 11. Wenn die Kamera in den Himmel zeigt, wählen Sie den Bildausschnitt so, dass die Gebäude zusammenlaufen. Da diese Bilder oft sehr kontrastreich sind, müssen Sie möglicherweise die Helligkeit bei der Aufnahme über die Belichtungskorrektur anpassen. Es kann auch hilfreich sein, die in der Kamera integrierte HDR-Funktion zu verwenden.

Informiert bleiben

Demnächst: Die Welt ohne Sucher sehen

Den Newsletter abonnieren