EOS

Mit der Schärfe experimentieren

EOS

Mit der Schärfe experimentieren

EOS

Mit der Schärfe experimentieren

EOS

Mit der Schärfe experimentieren

EOS

Mit der Schärfe experimentieren

Meine neue Kamera, Guide 3: Mit der Schärfe experimentieren

In diesem Guide schauen wir uns die Methoden an, mit denen Sie den Einsatz des Fokus optimieren können. Vielleicht haben Sie beim Durchsehen Ihrer Aufnahmen festgestellt, dass einige davon verwackelt oder unscharf waren. Normalerweise möchte man, dass alle Aufnahmen gestochen scharf sind, also fokussiert sind und jede Menge Details abbilden.

Es gibt zwei wesentliche Gründe für unscharfe Bilder, die wir uns näher ansehen werden. Der erste Grund ist, dass Ihre Kamera nicht richtig fokussiert oder das falsche Objekt anfokussiert wurde.

Überall sind rote Quadrate

Jedes mal, wenn Sie den Auslöser zur Hälfte drücken, erscheinen ein oder mehrere rote Quadrate im Sucherbild und das Objektiv dreht sich ein wenig – das heißt, dass es scharf stellt.

[MASTER] Guide_3 Image 01
In diesem Bild kann man sehen, dass die Kamera auf das Objekt vor dem gewünschten Motiv scharf gestellt hat und die Gesichter daher unscharf sind. Die richtige Auswahl des AF-Feldes hätte dieses Problem verhindern können.

Die roten Quadrate zeigen die AF-Felder, also die Bereiche im Bild, die die Kamera zur Scharfstellung nutzt. Es ist möglich, dass die Bereiche außerhalb dieser Felder unscharf werden (das liegt an der Schärfentiefe siehe Was ist Schärfentiefe). Daher ist es wichtig, dass die Kamera auf den richtigen Bereich fokussiert – nämlich den von Ihnen gewünschten. In allen Motivbereich-Modi (Grünes Quadrat, Scene Modi, Kreativautomatik), die wir kurz in Guide 2 (Ihre Kamera kennen lernen) erläutert haben, trifft die Kamera die Entscheidung, worauf sie scharf stellen soll. Das kann ein anderes als das von Ihnen gewünschte Motiv sein. Das führt dann dazu, dass das von Ihnen gewählte Motiv nicht richtig fokussiert wird.

Um zu vermeiden, dass die Kamera auf ein falsches Objekt scharf stellt, stellen Sie das Wahlrad auf einen der Kreativmodi. Wenn Sie mit diesem Bereich noch nicht vertraut sind, so wählen Sie zunächst P (Programm). In diesem Modus übernimmt zwar die Kamera nach wie vor die meiste Arbeit, jedoch haben Sie hier ein gewissen Einfluss auf die Einstellungen.

Eine Sache müssen Sie noch erledigen, bevor es weiter geht: ISO auf Auto stellen. Dafür betätigen Sie die ISO-Taste oben auf Ihrer Kamera und drehen solange am oberen Wahlrad, bis AUTO ausgewählt ist. Prima, nun sind Ihre Kamera und Sie bereit, um etwas mehr über das Fokussieren zu lernen.

Fokuswahl

Wenn Sie durch den Sucher auf Ihr Motiv sehen und den Auslöser zur Hälfte drücken, sehen Sie in der Mitte des Sucherbildes ein rotes Quadrat. Die Position dieses Quadrates kann man verändern und so festlegen, worauf die Kamera scharfstellen soll. Drücken sie die Taste AF-Messfeldwahl (1) und bewegend das Quadrat mit den Pfeiltasten (2) an die gewünschte Position. Wählen Sie die Position, die am nächsten bei dem von Ihnen gewünschten Motiv liegt, drücken dann den Auslöser bis zu Hälfte durch, um die Scharfstellung abzuschließen und danach den Auslöser ganz durch, um die Aufnahme zu machen. (siehe Wege zur Schärfe)

[MASTER] Guide_3 Image 02

[MASTER] Guide_3 Image 03
Im Automatik-Modus hätte die Kamera auf die Bäume im Vordergrund fokussiert. Die Steuerung des AF-Feldes hat dem Fotografen hier die Scharfstellung auf das Gebäude ermöglicht. (siehe Fokus-Modi)

Wie bereits im Guide 1 – Bildkomposition – besprochen, kann man ein Bild interessanter gestalten, indem man das Motiv außerhalb der Bildmitte positioniert. Mit dieser Methode kann man die Kamera auf Bereiche an den Bildrändern fokussieren lassen – ideal für interessante Bildkompositionen.

Zu guter Letzt braucht Ihre Kamera auch Licht zum Fokussieren. Wenn die Kamera Schwierigkeiten hat, das Motiv richtig scharf zu stellen, dann bringen Sie ein wenig Licht in die Szene, damit die Kamera das Motiv besser „sehen“ kann und nutzen Sie am besten das zentrale AF-Feld. Das Thema Low-Light-Fotografie werden wir in einem späteren Guide aufnehmen.

[MASTER] Guide_3 Image 04
Mit dem zentralen AF-Feld konnte die Kamera die Personen trotz des wenigen Lichts scharf stellen.

Bewegung kontrollieren

Unscharfe Bilder entstehen auch bei der Aufnahme von sich bewegenden Motiven oder wenn sich der Fotograf während der Aufnahme bewegt. Im Automatik-Modus wählt die Kamera eine für das Licht und das Motiv passende Belichtungszeit. Wenn diese Zeit zu lang ist und sich während der Aufnahme das Motiv oder der Fotograf bewegt, wird das Bild unscharf und verschwommen. (siehe Was ist Belichtungszeit?)

[MASTER] Guide_3 Image 05
Im oberen Bild hält die Kamera die Bewegung verschwommen fest, weil die Belichtungszeit zu lang war.

[MASTER] Guide_3 Image 06
Bei dieser Aufnahme sorgte eine kurze Belichtungszeit von 1/1.000 Sekunde dafür, dass die Steine im Flug scharf erfasst wurden.

Einfach mal selber ausprobieren. Am Moduswahlrad „P“ wählen und den Auslöser halb drücken. Das Hauptwahlrad drehen und dabei das Display im Sucher beobachten. Die Zahl links ist die Belichtungszeit, die Sie auf den Wert 10 setzen. Jetzt haben Sie eine Belichtungszeit von einer 1/10 Sekunde. Das hört sich zwar nach einer kurzen Zeitspanne an, ist aber in der Realität ziemlich lang. Jetzt schwenken Sie die Kamera und machen dabei eine Aufnahme. Wählen Sie eine kürzere oder längere Belichtungszeit und vergleichen Sie die Ergebnisse.

Sie haben jetzt gesehen, dass man mit nur ein wenig Grundwissen über die Arbeitsweise einer Kamera einen großen Einfluss auf die Ergebnisse nehmen kann. Es ist eine gute Idee, wenn Sie bei einem Fotoausflug diese Techniken ausprobieren und bis zur vollständigen Beherrschung Ihrer Kamera für normale Aufnahmen wieder auf den Automatik-Modus wechseln.

Was ist Schärfentiefe

Schärfentiefe ist der scharf abgebildete Bereich zwischen einem nahe und fern befindlichen Punkt innerhalb des Bildes. Der Bereich der Schärfentiefe lässt sich über die Blendenöffnung steuern – eine kleine Blendenöffnung (mit hohem Blendenwert) bildet nah und fern befindliche Gegenstände scharf ab (große Schärfentiefe). Eine große Blendenöffnung (mit kleinem Blendenwert) führt zu einer geringen Schärfentiefe und einer attraktiven Hintergrundunschärfe.

Wege zur Scharfstellung

Die Scharfstellung über den Sucher geht viel schneller. Sie können natürlich auch den Live View Aufnahmemodus verwenden – das kann allerdings für die perfekte Schärfe auf Ihrem Motiv etwas länger dauern.

Fokus-Modi

„One-Shot“ AF ist der normale Betriebsmodus, bei dem die Kamera mit halb gedrücktem Auslöser auf das ausgewählte AF-Feld scharf stellt und diese Einstellung hält. Wählt man „AI Servo“ AF wird die Kamera so lange umfokussieren, wie der Auslöser halb gedrückt bleibt. Das ist hilfreich bei sich bewegenden Motiven. Im Modus „AI Fokus“ schaltet die Kamera, je nachdem ob sich das Motiv bewegt, zwischen den oben beschriebenen Modi um.

Was ist Belichtungszeit?

Das ist der Zeitraum, in dem das Licht durch das Objektiv auf den Sensor trifft und in dem das Bild entsteht. Der Zeitraum wird in Sekunden, bzw. Sekundenbruchteilen (1/) ausgedrückt. Wenn im Display der Kamera eine Belichtungszeit von 10 angezeigt wird, ist die Belichtungszeit eine Zehntelsekunde (1/10 Sek.). Eine Belichtungszeit von 10 Sekunden wird als 10" angezeigt.

Aufnehmen, Teilen und Betrachten mit #loveDSLRfocus

Vergessen Sie nicht, Ihre besten und kreativsten Bilder mit anderen Canon EOS Anwendern über unsere Facebook-Seite zu teilen. Machen Sie eine Aufnahme, bei der das Hauptmotiv nicht in der Bildmitte ist und trotzdem scharf abgebildet wird. Dann mit dem Tag #MyNewCanon #CanonFocus hoch laden und später nachschauen, was die anderen Leute dazu sagen.

Ihre Ergebnisse teilen

Schicken Sie uns Ihre besten Fotos, die Sie mit den Techniken zur Scharfstellung gemacht haben.