Sich mit der Dunkelheit anfreunden

Die längeren Nächte sind eine großartige Zeit, um draußen mit der Canon Kamera herauszufinden, wie viel Spaß das Fotografieren im Dunkeln macht.

Nachts sieht die Welt anders aus und die Gelegenheiten zum Fotografieren sind zahlreich. PowerShot und IXUS Kameras verfügen über eine Reihe von einfachen Einstellungen, mit deren Hilfe Sie hervorragende Fotos aufnehmen können. Kameras der Serien EOS, PowerShot SX, S oder G bieten zahlreiche weitere Experimentiermöglichkeiten, begonnen bei der Verschlusszeit.

Stabilität
Der Verschluss Ihrer Kamera muss nachts bei wenig Licht länger offen bleiben. Mit einem Stativ können Sie die Kamera stabilisieren, während Sie mit längeren Verschlusszeiten experimentieren. Wenn Sie aber nicht so viel Ausrüstung tragen möchten, ist es praktisch, sich gegen eine Mauer oder einen Baum zu lehnen. Noch besser: Stellen Sie die Kamera darauf.

HTTN_Page1_01
Feuerwerk, © Catherine Williams, Canon IXUS 105

[Fireworks] (Feuerwerk)
Feuerwerke gehören zu den beliebtesten Nachtszenen. Viele PowerShot und IXUS Kameras verfügen über eine Kameraeinstellung für Feuerwerke. Mit dieser Funktion beträgt die Verschlusszeit mehr als eine Sekunde, um die Lichtschweife einzufangen. Bei Kameras der Serien EOS, PowerShot SX, S oder G können Sie auch auf dem Moduswahlrad die Tv-Einstellung wählen und mit einer Verschlusszeit von 5 bis 10 Sekunden beginnen.

Das Umgebungslicht nutzen
In Städten werden die Lichter oft zum Helden des Bildes. Versuchen Sie, Leuchtreklamen, festliche Beleuchtungen und angestrahlte Gebäude zu fotografieren. Fahrgeschäfte auf Jahrmärkten sind ein großartiges Nachtmotiv: Sie sind hell erleuchtet mit einer Mischung aus sich bewegenden und feststehenden Elementen.

Zeit zum Reflektieren
Reflexionen sind bei Nachtaufnahmen besonders effektiv. Sie rufen nicht nur interessante Effekte hervor, sondern sorgen für mehr Licht auf dem Foto. Regenpfützen oder das Glas von Gebäuden sorgen für besonders eindrucksvolle Bilder. Halten Sie nach Reflexionen Ausschau und nutzen Sie diese, um so viel Licht wie möglich auf Ihr Foto zu bringen.

Die Nacht ist lang
Eine großartige „Tageszeit“ für Nachtaufnahmen ist übrigens direkt nach Sonnenuntergang und gerade vor Sonnenaufgang. Zu diesen Zeiten hat der Himmel schöne Farben, die Ihre Nachtaufnahmen ausgezeichnet ergänzen.

HTTN_Page1_02
Zeit und Wasser, © Simon Skipper Christiansen, Canon EOS 5D Mark II

Ein Bild aus Licht malen
Sie können mit einer Taschenlampe ein Bild zeichnen. Oder erzeugen Sie mit den Frontscheinwerfern von Autos auf der Straße den Eindruck einer Bewegung. Diese Effekte werden erzeugt, indem der Verschluss der Kamera mehrere Sekunden lang offen bleibt. Verwenden Sie dafür bei PowerShot und IXUS Kameras die Einstellung für längere Verschlusszeiten. 5 Sekunden sind ein guter Anfang, aber das Experimentieren mit längeren und kürzeren Verschlusszeiten ist auch sehr interessant. Probieren Sie bei den Kameras der Serien EOS, PowerShot SX, S oder G die Tv-Einstellung auf dem Modus-Wahlrad aus. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie in diesem Video.

Landschaften
Ein Blick in der Nacht auf die Stadt herunter, in der Sie leben, lässt diese ganz anders aussehen. Probieren Sie neben längeren Verschlusszeiten, wofür ein Stativ benötigt wird, auch die Einstellung „Handheld Night Scene“ (Nachtaufnahme ohne Stativ) aus. Damit können Sie Nachtaufnahmen machen, während Sie die Kamera ganz normal in der Hand halten.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie etwas über einfache Techniken, wie Sie Motive in der Nacht optimal fotografieren und unscharfe Bilder vermeiden.

1  2