Tutorial: Fokus

Bessere Fokussierung mithilfe von AF-Messfeldern

Jede EOS-Kamera verfügt über mehrere AF-Messfelder, von 9 bei der EOS 1100D bis hin zu 61 bei den Kameras EOS-1D X und 5D Mark III.

Bei automatischer AF-Messfeldauswahl werden von den einzelnen Feldern die Entfernungen zum Motiv gemessen, sobald Sie auf den Auslöser drücken. Wenn mehrere Felder aufleuchten, heißt das, dass diese Felder ähnliche Fokussierungsabstände an die Kamera übermitteln.

Jedes AF-Messfeld ist in der Lage, genaue Fokussierungsdaten an das Objektiv zu senden. Warum also gibt es so viele? Sie können wählen, welches Feld bzw. welche Felder aktiv sein sollen. Dazu drücken Sie auf die Taste oben rechts auf der Rückseite der Kamera. Wählen Sie dann durch Drehen des Haupt-Wahlrads ein, mehrere oder alle Felder aus.

Picture_Tutorial_p2

Ein aktives AF-Messfeld leuchtet im Sucher der Kamera rot auf und misst die Entfernung zu der Stelle des Motivs, die der Kamera am nächsten ist. Inaktive Messfelder nehmen keine Messungen vor.

Used for boilerplate and CTA players

In der Regel ist es sinnvoll, das mittlere AF-Messfeld auszuwählen, da dieses am empfindlichsten ist. Positionieren Sie dieses Feld über den Bereich, der fokussiert werden soll, und drücken Sie den Auslöser dann halb durch. Dadurch wird der Fokus gespeichert. Jetzt können Sie im Sucher die Bildkomposition ändern und den Auslöser vollständig durchdrücken, um eine Aufnahme zu machen. Alternativ können Sie ein Messfeld außerhalb der Mitte aktivieren. Wählen Sie ein Feld, das den Bereich des Motivs bedeckt, der fokussiert werden soll.

1  2   3  4  5