Expertentipps: Makrofotografie

Auswählen und Fokussieren

Wenn Sie sich nah an ein Motiv heran bewegen, erzielen Sie in der Regel die beste Wirkung, wenn sich das Motiv in der Mitte des Bildausschnitts befindet.

Tut_03-EOS_image01.jpg
Der richtige Augenblick, You Connect Leser Willem Melssen, Canon EOS 50D

Der Hintergrund wird weniger interessant, da er in der Regel nicht fokussiert ist. Dies ist das Ergebnis einer minimalen Schärfentiefe. Die Schärfentiefe ist der Bildbereich, der fokussiert erscheint. Bei Landschaftsaufnahmen mit Weitwinkel-Brennweiten (z. B. 28 mm) kann die Schärfentiefe von wenigen Metern vor der Kamera bis unendlich variieren. Bei Nahaufnahmen ist die Schärfentiefe dagegen in der Regel sehr gering und beträgt manchmal sogar nur wenige Millimeter.

Im Zeitautomatik-Modus (Av-Modus) und mit einer kleinen Blende (z. B. 1:16 oder 1:22) lässt sich die Schärfentiefe etwas erhöhen. Gleichzeitig ist jedoch eine lange Verschlusszeit notwendig, um Bildunschärfen durch Verwacklungen zu vermeiden. Wenn eine kurze Belichtungszeit erforderlich ist, können Sie zur Korrektur eine höhere ISO-Einstellung wählen.

Bei geringer Schärfentiefe ist eine genaue Fokussierung umso wichtiger. Nach Möglichkeit sollte der Autofokus deaktiviert und manuell fokussiert werden. So können Sie den Fokus selbst auswählen, anstatt diese Entscheidung der Kamera zu überlassen. 

1  2  3   4  5

spacer
					image
Weitere Expertentipps
RAW-Bilder bearbeiten
Objektive
Herbsthimmel
Stillleben
Spaß mit Ihrer Kamera
Reisefotografie
Sportfotografie
Architekturfotografie
Makrofotografie
Ist Ihr Foto gut genug?
Software zur Bildbearbeitung
Festliche Fotos
Jahreszeiten
Perfekte Porträts
Entdecken Sie Ihre Kamera
Fotografieren im Sommerlicht
Bildkomposition
Filmen
Wasser fotografieren
Landschaftsfotografie
Schwarzweiss-Fotografie
Bewegungsfotografie