Tutorial für EOS

Die Ankunft des Winters mit einer EOS DSLR festhalten

Die Zeit, wenn der Winter beginnt und mit seinen eisigen Händen die letzten fallenden Blätter des Herbstes erfasst, ist eine gute Chance für großartige Fotos. Im November beginnt die Zeit der Weihnachtsfeiern, bei denen Familie und Freunde zusammen kommen. Darum ist es klug, die Kamera immer dabei zu haben, um nächtliche Zusammenkünfte am Lagerfeuer oder Nachmittagsspaziergänge bei schwindendem Licht im Bild festzuhalten.

• Einen nebeligen Morgen aufnehmen
• Satte Herbstfarben festhalten
• Details in Nahaufnahmen festhalten
• Fallende Blätter optimal festhalten
• Feuerwerk aufnehmen
• Spiegelungen
• Blitz und Umgebungslicht kombinieren
• Blitzbelichtungskorrektur einsetzen


Einen nebeligen Morgen aufnehmen

Wenn der Herbst auf den Winter zugeht, ist der frühe Morgen ein großartiger Zeitpunkt, um vom Nebel umhüllte natürliche (oder auch künstliche) Umgebungen aufzunehmen. Und da die Sonne um diese Jahreszeit erst spät aufgeht, muss man dafür auch nicht um 5 Uhr aufstehen.

Aktuelle EOS Kameras bieten eine automatische Belichtungsoptimierung (ALO) zur Kontrastverbesserung an. Ist also eine kontrastarme Aufnahme erwünscht, so muss man ALO deaktivieren oder auf einen sehr geringen Wert einstellen. Nebel bildet sich am ehesten über Gewässern oder offenen Flächen. Daher begibt man sich am besten zu einem nahe gelegenen Flussufer oder Park, um eine solche Szene in all ihrer Pracht aufnehmen zu können.

Jahreszeiten – Canon
Carsten Frenzl – Herbstbäume im Nebel
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/


Satte Herbstfarben festhalten

Zum Ende der Jahreszeit wechseln die Blätter beinahe täglich ihre Farben. Seien Sie also bereit, dieses Naturschauspiel im Bild festzuhalten. Das Herbstende bietet ein breites Farbspektrum an warmen Gold-, Rot- und Gelbtönen.

Stellen Sie in Ihrer Kamera den Bildstil Landschaft ein, um die Sättigung und die Wirkung der Farben zu erhöhen. Wenn Sie das Herbstlaub kurz nach einem Regenschauer fotografieren, wird das die herbstlichen Farbtöne noch weiter verstärken. Sie können auch ein Weitwinkelobjektiv wählen, um einen weiteren Bildwinkel einzufangen und so kahle Bäume und karge Landschaften kurz vor Wintereinbruch aufnehmen.


Details in Nahaufnahmen festhalten

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen, bietet das gleich zwei gute Fotomotive: das einzelne fallende Blatt und die Laubhaufen am Boden. Das letzte Blatt an einem Ast fotografiert man am besten gegen den Himmel. Der Farbkontrast von einem roten oder goldenen Blatt gegen einen strahlend blauen Himmel kann eine unglaubliche Wirkung haben. Zoomen Sie das Blatt so nah heran, dass es ganz groß im Bildausschnitt erscheint. Sie können auch ein Makroobjektiv ausprobieren und die Blattadern vor dem blauen Himmel darstellen.

Tipp: Verstärken Sie die Herbstfarben durch eine leichte Unterbelichtung mit der Belichtungskorrektur – 1/3 oder 2/3 Stufen reichen da bereits aus.

Jahreszeiten – Canon
Catherine – Eingefrorener Fall
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/


Fallende Blätter optimal festhalten

Herbstlaub ist auch ein großartiges Requisit für Bilder mit Freunden und Familie. Eine Möglichkeit wäre, die Person zu fotografieren, während sie eine große Menge Laub in die Luft wirft. Nutzen Sie dabei ein Teleobjektiv mit offener Blende und wählen dabei einen geringen ISO-Wert – der Porträt Modus einer EOS Kamera übernimmt das automatisch.

Tipp: Versuchen Sie einmal, eine geringere Blendenöffnung und eine langsamere Belichtungszeit zu wählen, um den fallenden Blättern ein wenig Bewegungsunschärfe zu verleihen. Damit können Sie wirklich beeindruckende Effekte hervorrufen.

Jahreszeiten – Canon
Piotr Pawlowski – Sensitivity
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/


Feuerwerk aufnehmen

In der kalten und dunklen Jahreszeit gibt es auf Parties und Feierlichkeiten oft ein Feuerwerk. Für ein großartiges Bild von einem Feuerwerk ist ein wenig Planung erforderlich, aber das lohnt sich.

Das brauchen Sie: Um die Lichtspuren des Feuerwerks festzuhalten, müssen Sie mit einer langen Belichtungszeit arbeiten. Dafür sollten Sie Ihre Kamera auf einem Stativ befestigen. Ein Fernauslösekabel ist dabei auch hilfreich.

So gelingt eine gute Aufnahme: Stellen Sie Ihre EOS Kamera in den manuellen Modus und setzten Sie die Belichtungszeit auf Langzeitbelichtung oder wählen den Langzeitbelichtungsmodus, falls die Kamera einen solchen hat. Stellen Sie ISO auf 100 und die Blende auf einen Wert zwischen 8 und 16. Wählen Sie den Bildausschnitt so, dass das Feuerwerk sich ganz im Bild befindet. Dazu nehmen Sie am besten ein Weitwinkelobjektiv.

Dann fokussieren Sie das Objektiv manuell auf den Bereich, in dem das Feuerwerk erscheinen wird, so dass die nahen und weiter entfernten Lichter im Fokus sind. Wenn das Feuerwerk beginnt, drücken Sie den Auslöser kurz bevor es abgefeuert wird und lassen ihn los, wenn es am verblassen ist. Geben Sie Ihrem Feuerwerk-Foto eine weitere Dimension, indem Sie zusätzlich eine Menschenmenge, die hoch blickt oder die Dächer von Gebäuden mit auf das Bild bringen.

Jahreszeiten – Canon
Eine Nacht am Lagerfeuer
Nutzungsrechte: https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/


Spiegelungen

Nass glänzende Oberflächen und Pfützen sind in dieser Jahreszeit meist leicht zu finden. Abends oder bei Nacht zeigen sich auf solchen Oberflächen oft interessante Spiegelungen, die beim richtigen Blickwinkel ein tolles Motiv abgeben.

Wenn Ihre Kamera über ein klapp- oder dreh- und schwenkbares Display und eine Livebildansicht verfügt, ist es ganz einfach, solche Spiegelungen im Bild festzuhalten. Beim richtigen Blickwinkel muss die Pfütze oder die nasse Oberfläche nicht einmal besonders groß sein. Bei richtiger Positionierung der Kamera können Sie solche Spiegelungen auch mit einer Stadt- oder anderen interessanten Nachtszene kombinieren. Der Einsatz der Belichtungsreihenautomatik (AEB) hilft, die optimale Belichtung zu erreichen (hierbei wird das selbe Bild mit verschiedenen Belichtungszeiten aufgenommen, um die Wahrscheinlichkeit einer perfekt belichteten Aufnahme deutlich zu erhöhen).


Blitz und Umgebungslicht kombinieren

Bei wenig Licht brauchen Sie vielleicht für Ihre Aufnahmen eine zusätzliche Lichtquelle. Wenn Sie das verfügbare Umgebungslicht mit einem Blitz kombinieren, können Sie natürlich wirkende Ergebnisse erzielen. Das wird umso einfacher, wenn das verfügbare Licht sehr schwach ist.

Die richtige Balance zwischen Umgebungslicht und Blitz lässt sich für die Aufnahme recht einfach einstellen. Die Kameraeinstellungen für die Belichtungskorrektur beziehen sich auf das Umgebungslicht und eine separate Blitzbelichtungskorrektur regelt das vom Blitz abgegebene Licht.

Wenn Sie die Belichtungskorrektur für das Umgebungslicht reduzieren, verdunkeln Sie den Hintergrund und verstärken die Farben. Nutzen Sie einen entfesselten Blitz. Mit einem kabellos ausgelösten (per Funk oder Infrarot) Speedlite Blitzgerät lässt sich der Blitz zur Ausleuchtung von der Seite oder sogar von hinten einsetzen. Um die Farbtöne in der Aufnahme noch wärmer zu machen, verwenden Sie die Weißabgleichseinstellung Schatten oder Bewölkt in Ihrer EOS Kamera.


Belichtungskorrektur

Nebelige oder diesige Szenen werden von der Kamera manchmal unterbelichtet. Um sie leichter und künstlerischer erscheinen zu lassen, sollten Sie die Belichtungszeit erhöhen, damit die Farbtöne heller als normalerweise erscheinen. Dadurch wirkt das Bild wie gemalt. Sie sollten jedoch dabei die Histogramm-Anzeige der Kamera beachten, damit das Bild nicht zu stark überbelichtet wird.


Senden Sie uns Ihre Bilder für die Galerie

Wenn wir Sie inspirieren konnten, den Wechsel vom Herbst zum Winter im Bild festzuhalten, dann laden Sie doch Ihre Fotos auf unsere Galerie. Hier stellen wir die besten Bilder aus, die uns von der Canon Community zugeschickt wurden.