Tutorial: Wasser

Kreative Effekte durch Unschärfen bei Wasser

Fotografie bedeutet oft, das Geschehen festzuhalten. Eine längere Verschlusszeit kann aber auch atmosphärische Bilder erzeugen.

Picture_Tutorial_p1
Pontneddfachan, © Gordon Stirrat 2011, Canon EOS 30D

Wie lassen sich also Bilder erzeugen, auf denen das Wasser unscharf aussieht und dieser verträumte Eindruck entsteht? Die Methode hierbei ist eine längere Verschlusszeit. Je länger die Belichtung, desto weicher sieht das Wasser aus.

Drehen Sie das Modus-Wahlrad oben rechts an der EOS-Kamera auf die Blendenautomatik (Tv). Mit Blendenautomatik (Tv) können Sie die Verschlusszeit für Ihr Bild auswählen. Die Kamera wählt dafür die korrekte Belichtungseinstellung. Wählen Sie mit dem Haupt-Wahlrad gleich hinter dem Auslöser die Verschlusszeit. Wie unscharf die Aufnahme wird, hängt von der Geschwindigkeit des Motivs und von der Belichtungszeit ab.

Um bei Wasseraufnahmen gute Unschärfeneffekte zu erzielen, müssen Sie etwas mit der Verschlusszeit experimentieren, dabei es wichtig ist, wie schnell das Wasser fließt. Eine gute Verschlusszeit für den Anfang ist eine halbe Sekunde. Belichtungszeiten von 30 Sekunden werden häufig verwendet, um der Aufnahme einen wirklich sanften Glanz zu verleihen. Ein hilfreicher Tipp ist, mit einer geringeren ISO-Empfindlichkeit (Lichtempfindlichkeit des Bildsensors der Kamera) zu arbeiten, bei der Sie längere Verschlusszeiten wählen können.

Das Wasser soll zwar unscharf aussehen, aber der Rest des Fotos muss trotzdem scharf sein. Sie müssen also darauf achten, dass die Kamera fest steht und sich nicht bewegt. Ein Stativ eignet sich dafür am besten, da Sie damit, was den Standort betrifft, flexibler sind. Zumindest brauchen Sie etwas, worauf Sie die Kamera abstellen können.

Rauschreduzierung bei Langzeitbelichtung
Bei digitalen Aufnahmen kann es mit langen Verschlusszeiten vermehrt zu „Bildrauschen“ (körniger Effekt) kommen. Dies lässt sich reduzieren, indem Sie die Rauschreduzierung bei Langzeitbelichtung aktivieren. Diese Funktion ist bei vielen EOS-Modellen in den Menüeinstellungen unter den Individualfunktionen verfügbar. Lesen Sie in Ihrem Benutzerhandbuch (kann hier heruntergeladen werden) nach, da die genaue Bedienung je nach Modell variiert.

Mit dieser Funktion braucht die Kamera allerdings zum Speichern der Aufnahme so lange wie die tatsächliche Belichtungszeit. Bei einer Belichtungszeit von 15 Sekunden ist das Bild also nach 30 Sekunden gespeichert und kann auf dem LCD-Monitor der Kamera angezeigt werden.

1  2