Canon und NT-ware kündigen Unterstützung für Microsoft Universal Print an

28. Juli 2020: Canon und seine Tochtergesellschaft NT-ware, kündigen heute die bevorstehende Unterstützung für den von Microsoft entwickelten Universal Print an. Damit setzten die Unternehmen ihr Engagement für Cloud-basierte Lösungen fort. Der native Support wird in die Firmware der Canon Drucker-Multifunktionsserie imageRUNNER ADVANCE integriert. Wer diese Officelösungen im Einsatz hat, profitiert nicht nur von Universal Print, sondern auch von der kostenlos integrierten Cloud-Softwarelösung uniFLOW Online Express von Canon. Zusätzliche Funktionen werden über die optional buchbare Software uniFLOW Online ermöglicht.

  • Microsoft Funktionalität Universal Print durch Canon Office Drucksysteme und Cloudlösungen unterstützt
  • Druckerverwaltung ohne lästige Treiberinstallation
  • Auch ganze Druckerflotten-Installationen schnell und unkompliziert möglich
  • Canon Cloud-Software uniFLOW ONLINE Express kostenlos enthalten
  • uniFLOW Online optional für mehr Kontrollfunktionen und Konnektivität zubuchbar

Entwickelt, um Unternehmen und Bildungseinrichtungen jeder Größe einen modernen Druckservice in Microsoft 365 zu bieten, verlagert Universal Print einige wichtige Windows Server-Druckinfrastrukturen auf Microsoft 365 und bietet dort die Druckverwaltungsfunktionen an. Als zusätzliche Bequemlichkeit wird unabhängig vom Druckermodell ein einziger generischer Treiber verwendet, so dass keine Treiberverwaltung und Einrichtung erforderlich sind.

Native Unterstützung für Universal Print mit den imageRUNNER ADVANCE DX- und imageRUNNER ADVANCE-Modellen der dritten Generation wird voraussichtlich in Version 3.11 der Unified Firmware Platform enthalten sein, deren Veröffentlichung von Canon derzeit für September 2020 geplant ist. Dies ermöglicht es Anwendern, mit Universal Print auf diesen Modellen zu drucken, ohne lokale Druckserver verwenden zu müssen. uniFLOW Online Express, ein kostenloser SaaS-, also Software-as-a-Service-Dienst, der auch auf Microsoft Azure läuft, wird die Möglichkeiten von Universal Print für diese Modelle erweitern können, indem er Geräteauthentifizierung, umfassende Druck-/Kopier-/Scan-/Fax- und Scan-Reporte und eine Schnittstelle zu Google Drive bietet.

"Die digitale Transformation ist jetzt im ‚Corona-Sommer‘ in jedem Unternehmen angekommen. Die Notwendigkeit, agil und flexibel agieren zu können, ist für Unternehmer ein enorm wichtiger Aspekt, mehr denn je zuvor. Aber der Wunsch nach mehr Cloud-basierten Arbeitsweisen ist nicht neu", so Markus Koch, Head of Document Solutions bei Canon Deutschland. "Wir arbeiten seit vielen Jahren eng mit unseren Kunden zusammen, um die Entwicklung ihrer Arbeitsbereiche zu unterstützen und ihnen die richtigen Tools zur Verfügung zu stellen. Dabei ist es ganz gleich, wo sie sich auf ihrem Transformationsweg befinden. Die Partnerschaft mit Microsoft zur Gewährleistung der nativen Integration von Universal Print in unser Portfolio war ein natürlicher nächster Schritt, um die Cloud-Funktionalität für Unternehmen jeder Größe noch besser zugänglich zu machen. Die Angleichung der Stärke, Zuverlässigkeit und innovativen Technologie beider Marken führt zu einem sicheren und benutzerfreundlichen Druckerlebnis für die Mitarbeiter. Und last but not least zu einer strafferen und leichter zu verwaltenden Einrichtung von Einzelplatz-Drucklösungen, aber auch von ganzen Multifunktions-Flotten in großen Unternehmen ".

uniFLOW Online, eine optionale 100-Prozent-Cloud-Lösung, die in verschiedenen Azure-Rechenzentren, sowohl in Deutschland wie auch weltweit betrieben wird, wird die Möglichkeit haben, eine native Verbindung zu Universal Print herzustellen und noch mehr Möglichkeiten für die Druckumgebung zu bieten, darunter

  • Sicheres Drucken mit einer einzigen universellen Warteschlange
  • My Print Anywhere ermöglicht es Benutzern, ihre Aufträge auf jedem kompatiblen Gerät freizugeben, auch auf Geräten, die Universal Print nicht nativ unterstützen
  • Umfangreiche Buchhaltung (Druck, Kopie, Fax, Scan), Preise, Kostenstellen und Berichterstattung
  • Unterstützung für andere Client-Betriebssysteme wie MacOS und Chrome OS
  • Mobiles Drucken und mobiles Drucken für Gäste

imageRUNNER ADVANCE-Geräte können in großen Stückzahlen bei uniFLOW Online registriert werden, was den Verwaltungsaufwand erleichtert. Benutzer können unterstützte Finishing-Optionen wie Duplex, Lochung und Heften mit mehreren Positionen entweder über den Windows-Druckdialog oder das Canon-Gerätebedienfeld auswählen.

"Wir freuen uns über die enge Zusammenarbeit mit Microsoft bei der Integration von uniFLOW Online und Universal Print", so Karsten Huster, Präsident und CEO von NT-ware. "Das Ergebnis wird eine ganzheitliche Cloud-Lösung sein, die leistungsstarke Funktionen mit einer einfachen Verwaltung kombiniert".

Die Unterstützung für Universal Print wird mit dem nächsten uniFLOW Online-Bereitstellungs-Update eingeführt, das derzeit für Oktober 2020 erwartet wird. Große Organisationen haben die Möglichkeit, uniFLOW Online und die Integration von Universal Print vor dem offiziellen Starttermin auszuprobieren. Um mehr zu erfahren, können sich Interessenten an marketing@nt-ware.com wenden.

Weitere Informationen