Canon Young People Programme 2021

6. Oktober 2021: Trotz erschwerter Bedingungen in Pandemiezeiten konnte in der letzten Septemberwoche das Young People Programme 2021 von Canon Deutschland erfolgreich abgeschlossen werden. Wieder einmal konnten junge Menschen, die vor der Entscheidung stehen, welchen beruflichen Weg sie einschlagen sollen, einen Blick auf das Berufsbild der Dokumentations-Fotografie werfen. Thematischer Fokus des Programms sind die UN-Nachhaltigkeitsziele, die die Teilnehmenden fotografisch umsetzen sollten. Die Organisation Teach First Deutschland holte das Programm an eine ihrer über 25 Einsatzschulen in ganz Nordrhein-Westfalen, die Heinrich-Böll-Gesamtschule in Düren. Die Ergebnisse sind unbedingt sehenswert.

Links: Bild von Kevin K: Umweltverschmutzung und Baumsterben, Rechts: Bild von Lea S.: Solarpanels im Grünen

  • Deutsche Initiative 2021: mit Teach First Deutschland an der Heinrich-Böll-Gesamtschule, Düren
  • Europäisches Jugend-Förderungsprogramm von Canon seit 2016
  • Ziel: Kreativität fördern, Fotografie als Berufsbild vermitteln
  • Auftrag: UN-Nachhaltigkeitsziele fotografisch umsetzen
  • Ergebnisse zeigen hohe Relevanz von CSR-Themen für junge Menschen

Zum Young People Programme gehört nicht nur die Vermittlung von Kreativität und Berufsmöglichkeiten rund um die Fotografie. Es geht auch darum, mehr Bewusstsein für die Nachhaltigkeitsziele der UN bei jungen Menschen zu schaffen und sie für die Themen zu sensibilisieren. Und so startet jedes Programm mit der Vermittlung eben dieser 17 Ziele. Daniel Hahn, verantwortlich für Sustainability bei Canon Deutschland und Pauline Gödecke, Fellow von Teach First Deutschland, vermittelten die Inhalte in einem ersten Vortrag, den die Schüler:innen aufmerksam verfolgten. Schlussendlich galt es, die Inhalte in ein Foto zu „übersetzen“. Damit das gut klappt, wurden zunächst Grundlagen der Fotografie und Kamerabedienung durch Jens Landmesser, Trainer der Canon Academy, vermittelt. Darauf aufbauend erarbeitete die renommierte und vielfach ausgezeichnete Naturfotografin Ulla Lohmann mit den Schüler:innen, was ein starkes, aussagekräftiges Bild ausmacht. So erlernten die Teilnehmer:innen über drei Tage hinweg das fotografische Handwerkszeug: Belichtung, Zeit, Blende, Bildaufbau – alles, was für ein gutes Bild wichtig ist, wurde in gleichermaßen lehrreichen wie unterhaltsamen Beiträgen für die Teilnehmenden vermittelt.

Pauline Gödecke freut sich über das Zustandekommen der Initiative an ihrer Schule: „Wir haben hier eine wirklich tolle Chance bekommen. Der Zugang zu diesen spannenden Themen, Fotografie, Kreativität, Bewusstsein für Nachhaltigkeit, wäre in diesem Umfang so für keine:n von uns möglich gewesen. Die Schüler:innen nehmen viel mit aus diesem Workshop. Es hat mir großen Spaß gemacht, die Begeisterung für Fotografie bei den Schüler:innen zu sehen.“ Nach dem theoretischen Teil ging es, ausgerüstet mit hochwertigen Canon Kameras, raus ins Geschehen. Die Teilnehmenden erarbeiteten eigene Bildgeschichten und suchten entsprechend Motive, die Herausforderungen und Lösungen der Nachhaltigkeit ausdrücken. Oder sie fanden Motive, die sie mit den Nachhaltigkeitszielen assoziierten. Bilder und visuelles Storytelling funktionieren auf vielerlei Weise, die die jungen Menschen ausprobierten. Was herauskam, ist eine sehenswerte Sammlung von Fotografien, auf die alle Teilnehmer zu Recht stolz sind.

Maurice Z. kommentiert: „Das Fotoprojekt war eine tolle Erfahrung. Durch das Projekt hatten wir eine Chance mit Kameras zu fotografieren, die wir sonst nicht hätten. Mit den verschiedenen Einstellungen und Objektiven konnten wir ganz viele verschiedene Fotos machen.“ Kevin K. ergänzt: „Sehr coole Erfahrung! Wir durften lernen, wie eine Kamera funktioniert und wie man Geschichten mit Bildern erzählen kann. Ich hatte viel Spaß und hoffe, dass mir das auch später was bringt“. Auch Sarah A. ist begeistert: „ Ich habe hier komplett neue Dinge gelernt. Mit der Kamera war ich viel mehr draußen als sonst und habe fotografiert. Durch die Kamera konnte ich mit einem ganz neuen Blick auf die Welt schauen“.

Anstoß für die Auswahl der Heinrich-Böll-Gesamtschule gaben Fellows von „Teach First Deutschland“. Die gemeinnützige Bildungsorganisation entsendet Hochschulabsolvent:innen aller Fachrichtungen als zusätzliche Lehrkräfte für zwei Jahre an sogenannte Brennpunktschulen. Die Mission von Teach First Deutschland: Fellows unterstützen Lehrkräfte im Unterricht, stärken durch gemeinsame Projekte das Selbstvertrauen von Schüler:innen und helfen, Pläne für die berufliche Zukunft zu schmieden. Der Bildungserfolg von Schüler:innen in Deutschland hängt noch immer von ihrem ökonomischen Hintergrund ab. Das Einkommen und der Bildungsgrad der Eltern entscheiden über Karrierewege von Kindern und Jugendlichen. Sie machen sich als Hindernisse besonders bemerkbar, wenn beispielsweise Schüler:innen zwischen Schulformen stehen oder eine Ausbildung beginnen wollen. Der Sprung auf die nächste Stufe wird regelmäßig zur Sollbruchstelle für ihr Leben. Genau an diesen Übergängen arbeiten Fellows wie Pauline Gödecke. Ihr Einsatz wird seit dem Schuljahr 2020/21 von der F. Victor Rolff-Stiftung gefördert.

Diese Mission von Teach First Deutschland passt für Canon perfekt ins Bild. „Mit dem Young People Programme möchten wir die Kreativität junger Menschen fördern und ihnen neue Chancen und Perspektiven eröffnen. Wir möchten begeistern und den Wunsch wecken, selbst etwas zu verändern. Wir treffen also bei Teach First Deutschland auf Menschen, denen wie uns daran liegt, einen Beitrag zum Allgemeinwohl zu leisten. Wir ziehen gemeinsam an diesem wichtigen Strang.“, so Daniel Hahn, verantwortlich für Corporate Social Responsibility und Sustainability bei Canon Deutschland für die DACH-Region.

Das Young People Programme läuft bei Canon in Europa seit 2016. Bisher wurden mehr als 3250 junge Menschen aus über 23 Ländern durch das Programm gefördert.

Weitere Informationen