10 tips for family photography: A girl holds her hands up in a spray of water, the droplets blurred.

FAMILIENFOTOGRAFIE

10 Tipps für die Familienfotografie

Helen Bartlett
Helen Bartlett

Familienfotografin


Helen Bartlett ist eine der angesehensten Fotografinnen für Familienporträts in England. Für ihre Arbeit nutzt sie nur das natürliche Licht und setzt keinen Blitz ein. Helen macht ausschließlich Schwarzweiß-Aufnahmen, um vollkommen zeitlose Familienfotos zu schaffen.

Wir baten sie, einige der Dinge mit uns zu teilen, die sie während ihrer 13-jährigen Berufslaufbahn gelernt hat. Lese weiter und erfahre, wie du über die Feiertage und darüber hinaus wundervolle Bilder von deiner eigenen Familie aufnehmen kannst.

1. Eine richtige Kamera und kein Telefon benutzen

„Der erste Schritt zu großartigen Fotos ist, immer eine Kamera dabei zu haben. Smartphones machen heutzutage zwar auch anständige Bilder, aber mit einer guten Kamera hat man wesentlich mehr Kontrolle über die Aufnahmen. Außerdem haben Smartphones den Nachteil dass sie einen durch E-Mails, Anrufe oder Arbeit ablenken. Mit einer DSLR oder einer guten Kompaktkamera kann man sich sehr viel besser auf das Fotografieren konzentrieren. Die meisten Kameras machen auch höher aufgelöste Bilder, was wichtig ist, wenn du deine Bilder später ausdrucken möchtest. Ich würde vorschlagen, die Kamera in der Tasche auf der Küchenablage zu deponieren, damit man sie bei Bedarf immer schnell zur Hand hat.“

A smiling boy with a Lego play set.

2. Weihnachten mit der Familie fotografieren

„Am Weihnachtstag ist es großartig, die Familienroutinen zu fotografieren. Wenn beispielsweise morgens die Geschenke nochmal in die Hand genommen werden, solltest du auf jeden Fall mit der Kamera dabei sein und die Begeisterung (oder die leichte Enttäuschung, wenn es nicht so gut angekommen ist) festhalten. Wenn das Wetter gut ist, gehst du mit den Kindern raus, da sie sich dort meist am natürlichsten verhalten. Oder wie wäre es mit einem Familien-Spaziergang, bei dem man sicher das eine oder andere neue Spielzeug mitnehmen kann? Indem du solche Situationen schaffst, erhältst du hervorragende Möglichkeiten, die Familie ganz ungestellt zu fotografieren.“

3. Früh beginnen

„Ich fange für gewöhnlich schon um 8 Uhr mit dem Fotografieren an. Kinder fotografiert man ohnehin am besten morgens – da sind sie ausgeschlafen und haben gut gefrühstückt. Später am Tag werden die Kinder müde, streiten sich um Spielzeuge und die Zusammenarbeit ist dahin. Versuche daher, die offiziellen Gruppenaufnahmen früh am Morgen zu machen. Dann kannst du den restlichen Tag ganz entspannte und lustige Fotos aufnehmen und musst dir keine Gedanken mehr machen, wie man das Kleinkind dazu bringt, im richtigen Moment zu lächeln. Halte dich an den Tagesplan der Kinder, um die besten Chancen für gute Fotos zu bekommen. Fotografiere so viel wie möglich – jeden Tag. Am Ende der Saison hast du genug Auswahl, um ein Fotobuch von deiner Familie zu machen, das man sich immer wieder gern anschaut.“

A family group posing in front of a tree.

4. Denke daran, dass auch du selbst mit auf die Bilder kommst

„In den meisten Familien ist immer eine bestimmte Person hinter der Kamera – als ich aufwuchs, war das mein Vater. Lasse jeden einmal fotografieren, damit auch jeder auf den Bildern zu sehen ist. Das sind die Bilder, die deine Kinder besonders schätzen, wenn sie groß werden. Um ein Bild von der ganzen Familie zu machen, benutze ein Stativ oder platziere die Kamera auf einer stabilen Unterlage wie einem Tisch oder einer Parkbank, gesellst dich dann zur Gruppe hinzu und fotografierst mit dem Selbstauslöser. Für lustige und ganz andere Perspektiven kannst du deinen Kindern die Kamera geben und sie ein paar Fotos von dir machen lassen. Das hat außerdem den Vorteil, dass sie früh beginnen, sich für die Fotografie zu interessieren.“

5. Lege Wert auf Normalität

Die Zeiten, in denen eine Kamera nur bei ganz besonderen Anlässen zum Einsatz kam, sind längst vorbei. Heutzutage machen wir viel mehr Fotos von ganz normalen Aktivitäten. Fotografiere, wie sich deine Familie nach einem langen Tag auf dem Sofa zusammen kuschelt. Halte den glücken Gesichtsausdruck deiner Kinder fest, wenn sie morgens um 5 Uhr hellwach in dein Bett springen. Gehe ganz nach hinten und benutze ein Teleobjektiv oder die Zoomfunktion deiner Kamera, um deine Kinder beim Spielen zu fotografieren. Das ergibt wunderschön natürliche Aufnahmen.“

Ähnliche Artikel
A smiling child playing on a swing.

FAMILIENFOTOGRAFIE

Die Geheimnisse einer Familien-Porträtfotografin

Helen Bartlett erzählt die Geschichte ihrer Karriere, zeigt uns ihre bevorzugte Ausrüstung und gibt echte Profi-Ratschläge

A baby playing with an abacus and looking at the camera.

BABY-FOTOGRAFIE

12 Tipps zur Baby-Fotografie, die du gleich ausprobieren kannst

Bewahre diese wertvollen Momente und halte die Entwicklung deines Babys mit diesen cleveren Tipps fest, mit denen die Babyfotografie zum Vergnügen wird und du großartige Ergebnisse erzielst

A child sits on a stepladder entertained by his parents.

FAMILIENFOTOGRAFIE

So machst du dieses Jahr noch bessere Weihnachtsfotos als im letzten Jahr

Wenn du den Geist und die Atmosphäre der Feiertage festhalten möchtest, werden dir diese Tipps viele Ideen für Weihnachtsbilder geben.

Children ride bikes through trees.

6. Nutze besondere Orte, um eine Geschichte zu erzählen

„Versuche, Elemente in einige deiner Bilder zu integrieren, die eine Geschichte erzählen. Natürlich ist eine perfekte Porträtaufnahme etwas ganz besonderes, aber manchmal lohnt sich auch ein weiterer Bildwinkel. Fotografiere das Kind in seinem Zimmer zusammen mit seinem Spielzeug. Gib den Bildern einen Maßstab, indem du die spielenden Kinder im Park oder im Wald im Hochformat fotografierst, um die Höhe der Bäume mit in das Bild zu bekommen. Setzte die Umgebung kreativ ein. Halte nach Formen, Schatten, Spiegelungen und Rahmenelementen Ausschau, mit denen du deinen Bildern das gewisse Etwas gibst.“

"Kinder fotografiert man ohnehin am besten morgens – da sind sie ausgeschlafen und haben gut gefrühstückt."

A baby’s face seen through a hole in a card sign that reads ‘Peek-a-who?’

7. Halte nach interessanten Perspektiven und Bildkompositionen Ausschau

„Manchmal kann man jemanden wunderbar darstellen, ohne dabei sein Gesicht zu zeigen. Interessante Blickwinkel oder -richtungen können Bilder ganz außergewöhnlich machen. Vielleicht fotografierst du die Details der klitzekleinen Hand deines Babys oder den Gummistiefel auf dem falschen Fuß deines Kleinkindes. Experimentiere mit den Kameraeinstellungen. Arbeite mit kurzen Belichtungszeiten, um die Details der Bewegung festzuhalten. Oder halte dein Kind mit Bewegungsunschärfe fest, indem du eine längere Belichtungszeit einstellst, wobei du am besten ein Stativ verwendest, damit das Bild nicht verwackelt, wenn dein Kind vorbei rast. Hab keine Angst, bei Innenaufnahmen mit höheren ISO-Einstellungen zu arbeiten. Ich benutze niemals einen Blitz und fotografiere nur mit vorhandenem Licht, damit die Bilder besonders natürlich wirken. Versuche auch einmal Schwarzweißfotos zu machen. Die sind zeitlos und erfreuen hoffentlich noch zahlreiche weitere Generationen.“

8. Auf Augenhöhe gehen

„Gehe runter auf die Höhe der Kinderaugen und sehe die Welt aus ihrer Perspektive. Versuche einmal, auf dem Boden zu sitzen oder zu liegen. Auf diese Weise vermeidest du auch, dass etwas im Hintergrund dein Bild stören könnte. Oft kann man so den Hintergrund mit Himmel, Bäumen oder einer Wand auffüllen und nicht mit den ganzen Inhalt des Spielzeugregals auf dem Fußboden – auch wenn es durchaus ein schönes Bild werden kann, wenn man das glückliche Kind inmitten seiner selbst gemachten Unordnung fotografiert!“

A baby’s face seen through a hole in a card sign that reads ‘Peek-a-who?’

9. Drucke die Bilder aus

„Egal, ob du einen Fotodrucker Zuhause hast oder die Bilder online abziehen lässt – du solltest sie auf jeden Fall ausdrucken. Man kann die Bilder auf Becher, als Poster und auf die verschiedensten anderen Arten drucken. So kann man sich jeden Tag daran erfreuen. Fotodrucke lassen sich erhalten und sicher verwahren – und sie gehen nicht auf einem Computer oder einer Speicherkarte verloren.“

10. Es muss Spaß machen

„Wenn deine Kinder dabei Spaß haben, wenn sie fotografiert werden, sind sie viel eher zur Kooperation bereit. Erwarte nicht zu viel von ihnen, besonders nicht, wenn sie müde sind und versuche, sie in den gesamten Prozess zu integrieren. Mache auch Fotos von ihren liebsten Dingen, wie dem Plüschtier oder dem Bild, das sie gerade gemalt haben. Spiele Spiele, singe Lider oder klettere mit ihnen auf einen Baum. Nutze die Chancen, die Weihnachten, Geburtstage oder andere besondere Ereignisse dir bieten, um sie in einer ganz besonders begeisterten Stimmung zu erleben!“

A happy girl

„Vergiss nicht, dass das Fotografieren deiner Familie zu den Dingen gehört, die mit deiner Kamera am meisten Spaß bereiten. Ich hoffe sehr, dass meine Tipps dich dazu anregen, deine Kamera in dieser Saison öfter zur Hand zu nehmen und Bilder zu machen, die dir noch viele Jahre lang Freude bereiten werden.“

Ähnliche Artikel



„Inspiration“ ist die ideale Quelle für nützliche Fotografie-Tipps, Kaufberatung und ausführliche Interviews – hier gibt es alle nötigen Informationen, um die beste Kamera oder den besten Drucker zu finden und deine nächste kreative Idee zu verwirklichen.

Zurück zu allen Tipps & Techniken

Verwandte Produkte