STORIES

Not From Here: Felicia Simion über das Einfangen von Orten

Felicia Simion und ihr Ehemann im Schlafwagen auf der Reise von ihrer Heimatstadt Bukarest nach Deauville, Frankreich, wo Simion eine Ausbildung im Rahmen des Fotografie-Festivals Planche(s) Contact absolvierte. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon EF 17-35mm f/2.8 Objektiv. © Felicia Simion

„Ich mache eigentlich keine Selbstporträts, aber dies war ein ganz besonderer Moment.“ Felicia Simion beschreibt die oben gezeigte Aufnahme, mit der sie den ersten Preis bei einem Wettbewerb von Canon Rumänien gewann. Es zeigt das Spiegelbild von Simion mit ihrem Ehemann in einem Zugwaggon auf der Reise von Bukarest nach Wien im Sommer 2017. Das Paar war auf dem Weg zum Fotografie-Festival von Deauville, wo Simion als einer von fünf Finalisten beim Jeune Talent Award eine Ausbildung im Wert von 5.000 EUR gewonnen hatte. Anstatt das Flugzeug zu nehmen, entschloss sich das Paar zu einer längeren Anreise nach Frankreich. „Es ging darum, Zeit zu verschwenden – obwohl es eigentlich keine Verschwendung, sondern vielmehr ein Gewinn war. Ich wollte die Langsamkeit der Reise erleben.“

A Romanian house is seen on top of a hill, surrounded by mist, with sheep covering the lower part of the hill.
Eine Serie von Fotocollagen, die den Wandel der Wohnungsarchitektur Rumäniens aufzeigen. Aus der Serie „HOME“. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon TS-E 50mm f/1.8 und Canon EF 28-135mm f/3.5-5.6 Objektiv. © Felicia Simion

Die 23-jährige rumänische Fotografin sicherte sich schließlich den Jeune Talent Award, wusste bei ihrer Ankunft in Deauville jedoch noch nicht, was sie während ihrer Ausbildung fotografieren würde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Simion in ihrer Arbeit ihre unmittelbare Umgebung untersucht. „Ich war nie viel auf Reisen. Stattdessen konzentrierte ich mich auf das, was um mich herum ist: meine Familie, meine Heimatstadt, mein Dorf, mein Land.“ In ihrem Projekt „The Playground“ folgt die Fotografin beispielsweise ihrem jüngeren Cousin Felix, während sich bei „Eggs, Pots and Oranges“ alles um das tägliche Geschehen im Haus ihrer Großmutter dreht. Obwohl sie vertraute Motive erfassen, stecken ihre Bilder voller Wunder. „Als ich mit dem Fotografieren begann, betrachtete ich die Menschen plötzlich mit anderen Augen“, sagt sie. „Es war faszinierend, da mit einer Kamera einfach alles interessant wirken kann. Es ist wie ein Wechsel der Perspektive.“

The photographer Felicia Simon's young cousin dresses up and poses for a series called The Playground, which follows his exploits in the holidays.
Felicia Simions jüngerer Cousin Felix, verkleidet als imaginärer Charakter. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon TS-E 50mm f/2.8 Objektiv. © Felicia Simion
The photographer Felicia Simon's young cousin Felix dresses up and poses for her series, set in a small Romanian village.
Felicia Simions Projekt „The Playground“ folgt Felix während des Urlaubs mit ihrer gemeinsamen Großmutter in einem kleinen rumänischen Dorf. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon TS-E 50mm f/2.8 Objektiv. © Felicia Simion

Bei ihrer Ankunft in Deauville schlug Simion jedoch einen Richtungswechsel ein. „Ich dachte vorher, ich wollte Straßen- oder Dokumentarfotografie machen, doch die Dinge entwickelten sich in eine ganz andere Richtung“, sagt sie. Für Ihre Serie „Not From Here“ zeigt sie sich in Ganzkörperanzügen an verschiedenen Orten der Stadt, um das Gefühl der Fremdheit an einem neuen Ort zu vermitteln. „Am ersten Abend verliebte ich mich in den Strand und die Architektur um ihn herum. Sie brachten mich dazu, etwas Surrealistisches zu machen, also von René Magritte inspirierte Fotografie.“

The photographer wears a full-body suit lying on the beach holding a yellow inflated ball
Die Idee zu ihrer beim Festival Planche(s) Contact mit dem Jeune Talent Award ausgezeichnete Serie „Not From Here“ kam Felicia Simion an ihrem ersten Abend in Deauville am Strand.

Im Anzug gekleidet mit geöffnetem Kopfteil und teilweise durch einen Overall bedeckt spazierte Simion durch Deauville, bis sie einen interessanten Ort fand. Zunächst sollte eigentlich ihr Ehemann das Kostüm tragen, aber als es eintraf, stellte es sich als zu klein heraus. Stattdessen stellte er sich als Modell auf, während Simion die Bildkomposition und die Belichtung bestimmte, und tauschte dann schnell mit ihr den Platz, um den Auslöser zu betätigen. „Er musste lernen, wie ich zu denken und zu erkennen, was ich mit den Bildern erreichen wollte“, erinnert sie sich. „Wir machten viele Versuche, bis wir die perfekte Aufnahme gefunden hatten.“

Die meisten Bilder wurden am frühen Morgen oder am Abend aufgenommen, wenn sich das Licht von seiner magischsten Seite zeigt. Selbst dann war es im vollständig geschlossenen Kostüm sehr heiß, und Simion konnte nur schwer atmen und kaum etwas sehen. Manchmal hielten sie Leute auf der Straße an und baten sie um ein Foto. „Das war ein seltsames Erlebnis“, sagt sie. „Ich musste meine Angst überwinden, entblößt zu werden. Obwohl die Leute mein Gesicht nicht sahen, fühlte ich mich sehr sichtbar.“

Ich musste meine Angst überwinden, entblößt zu werden. Obwohl die Leute mein Gesicht nicht sahen, fühlte ich mich sehr sichtbar.

Jede Kulisse hat ihren eigenen Reiz, aber ein verlassenes Waisenhaus sprach sie besonders an. Im zugewucherten Garten, umgeben von wilden Rosenbüschen, fand sie eine viereckige Tafel mit einem Schwarzweiß-Muster, das genau dem Muster auf einem ihrer Anzüge entsprach. Dieser merkwürdige Zufall unterstrich das unheimliche Gefühl dieses einsamen Orts. „Es war eine tolle Location, aber ich nahm dort nur zwei Bilder auf, da die Atmosphäre einfach zu überwältigend war“, sagt sie. „Drinnen war es kalt und ungemütlich, und im Innenhof heulten 100 Seemöwen. Es war wirklich unheimlich.“

Felicia, again in full-body, chequered body suit, holds on to a large chequered table, whilst lying amongst an over-grown garden.
Felicia Simion mit Tischplatte in Schachbrettmuster, die sie zufällig im Garten eines verlassenen Waisenhauses in Deauville gefunden hat. Aus der Serie „Not From Here“. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon EF 17-35mm f/2.8 Objektiv. © Felicia Simion

Simion begann mit der Fotografie im Alter von 13 Jahren. Nachdem sie die Arbeiten von Magnum-Legenden und neuen Künstlern kennengelernt hatte, entschied sie sich, professionelle Fotografin zu werden. „Davor hatte ich mehrere Leidenschaften – Schreiben, Malen, Singen“, sagt sie. „Die liebe ich immer noch, aber die Fotografie hat mich einfach getroffen. Ich hatte mich festgelegt.“ "Ihre Eltern unterstützten ihre Ambitionen und kauften ihr eine Canon EOS 400D, die sie nutzte, bis sie im Alter von 16 Jahren eine Canon EOS 7D bei einem Wettbewerb von Michael the Maven gewann. Dieses Jahr wechselte sie auf eine Canon EOS 7D Mark II."

Several figures – in fact all the photographer in a black full-body suit multiplied in post-production – walk around the ceiling of a swimming pool.
Felicia Simion im Ganzkörperanzug auf dem Dach eines Schwimmbads in Deauville. Dieses Foto aus der Serie „Not From Here“ ist eine Collage aus mehreren Aufnahmen, die in der Nachbearbeitung kombiniert wurden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 7D Mark II mit einem Canon EF 70-200 f/4L Objektiv. © Felicia Simion

Der Sieg beim Wettbewerb von Canon Rumänien bot ihr die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen. Sobald sie ihren Master in Ethnologie, kultureller Anthropologie und Folklore an der Universität von Bukarest abgeschlossen hat, möchte Simion nach Lateinamerika reisen, und zwar nach Peru oder Bolivien. Dort möchte sie ihre mit „Not From Here“ begonnene Arbeit fortsetzen – wenn möglich in der Salzpfanne Salar de Uyuni, von der sie schon seit ihren ersten Schritten als Fotografin träumt. Wohin sie diese experimentelle kreative Reise führen wird, ist noch ungewiss. Klar ist jedoch, dass Simion vom Reisefieber gepackt wurde. „Ich bringe meine Identität an einen neuen Ort und beobachte, was dabei herauskommt.“

Weitere Informationen zur EOS 7D Mark II finden Sie auf der Produktseite.

Verfasst von Rachel Segal Hamilton