ARTIKEL

Frauen in der Fotografie: Maja Hitij und ihre persönliche Note beim Sport und beim Fotojournalismus

Christina Kallberg aus Schweden bei einem Tischtenniswettkampf in Düsseldorf, Deutschland (30. Mai 2017). Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II. © Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Als sie in der Highschool gefragt wurde, was sie später einmal werden möchte, erzählte Maja Hitij von ihrem Traum, weltweite wichtige Sportereignisse zu fotografieren. Mit 33 Jahren ist sie nun Vollzeitmitarbeiterin des europäischen Teams von Getty Images mit einem Schwerpunkt auf Sport.

Maja ist selbst begeisterte Sportlerin. Sie läuft Marathons und nimmt sich vor und nach der Arbeit Zeit, um zu trainieren. Es ist ihr wichtig, in Form zu bleiben, um die physischen Anforderungen ihrer Arbeit zu erfüllen, darunter lange Arbeitszeiten und die ständige Einnahme neuer Positionen Bild für Bild. „Große Sportveranstaltungen zu dokumentieren ist für mich ein wahrgewordener Traum, kann aber auch sehr anstrengend werden“, sagt sie. „Ich bouldere auch ein wenig, um meine Stärke zu verbessern. Wenn man nicht gerade 90 kg wiegt, wird man schnell beiseite geschoben.“

Sich ausdrücken

Maja studierte Journalismus in ihrer Heimat Slowenien und verliebte sich während ihres Studiums in die Fotografie. „Ich erkannte, dass man als Journalist den besten Weg finden muss, um sich auszudrücken, sei es durch Radio, Videos usw. Meiner war die Fotografie.“

Als Journalist muss man den besten Weg finden, um sich auszudrücken. Meiner war die Fotografie.

Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie im Nachrichtenbereich bei führenden Agenturen. 2008 bereiste sie Jerusalem, um ein einjähriges Praktikum bei Associated Press zu absolvieren, anschließend verbrachte sie zwei Jahre mit Schulungen bei der deutschen Nachrichtenagentur DPA in Berlin. Sie berichtete über globale Themen wie die Wahlen in Ägypten, die Flüchtlingskrise in Griechenland, das Leben am Gazastreifen und interne Angelegenheiten in Deutschland.

Fathma El Saudi hugs her daughter Ruha, aged five, amid the ruins of houses in the Sha'af neighborhood of Gaza City, in the northern Gaza strip, in 2014, in Maya Hitij’s stark image of the Israel-Palestine conflict.
Fathma El Saudi umarmt ihre fünfjährige Tochter Ruha in der Nähe der Häuserruinen im Viertel Sha'af von Gaza im nördlichen Gazastreifen (2. Oktober 2014). Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III. © Maya Hitij

Maja kam 2016 zu Getty und arbeitete im vergangenen Jahr von Düsseldorf aus als eine der Sportfotografinnen der Agentur. Das Agenturleben passt perfekt zu ihrer Arbeitsweise, da sie sich gerne im Team in die Arbeit stürzt. „Manchmal dokumentiert man etwas, das weniger interessant ist, dann hat man aber wieder Aufträge, die einen wirklich interessieren. Mit dieser Zweiteilung muss man sich abfinden können. Sie zwingt mich dazu, das Beste aus mir selbst zu holen, was wirklich wichtig ist.“

Boys play football in a field next to concrete tower blocks in New Delhi, India, ahead of a youth football tournament in the capital city.
Jungen spießen Fußball in Neu-Delhi, Indien, um sich auf ein Jugendfußballturnier in der Hauptstadt vorzubereiten (8. Oktober 2017).

Sie ist überzeugt, dass ihr ihr Hintergrund als Fotojournalistin eine einzigartige Perspektive bei der Dokumentation von Sportveranstaltungen ermöglicht. „Meine Sportarbeiten werden sehr oft in Features genutzt, da ich etwas sehe, das abseits des Hauptgeschehens geschieht. Ich habe eine journalistische Sichtweise, was beim Sport ebenfalls sehr wichtig ist. Ich betrachte Geschichte aus einem menschlichen Blickwinkel.“

Maja ist immer auf der Suche nach der größeren Geschichte. „Getty ist ziemlich offen für alles, was man tun möchte. Wenn es eine Story gibt, die man gerne verfolgen möchte, dann finden sie einen Weg, sie zu veröffentlichen. Ich bevorzuge längere journalistische Werke gegenüber punktuellen Nachrichten. Aber ich bin auch die Art von Person, die hört, dass irgendwo eine Bombe hochgegangen ist, und dann einfach an den Ort des Geschehens geht. Aber bevor ich aufbreche, rufe ich natürlich im Büro an!“

Foreign-funded palm oil extraction is affecting village life in Sierra Leone, West Africa. Fascia, one of the few residents in the chiefdom who fought to keep her land, stands among freshly harvested palm fruits near the village of Kassah.
Teil einer Serie, die die Auswirkungen der Palmölgewinnung in Sierra Leone, Westafrika untersucht. Fascia, eine der wenigen Bewohnerinnen des Stammesfürstentums, die um den Erhalt ihres Landes gekämpft hat, steht zwischen frisch geernteten Palmfrüchten in ihrem „Garten“ bei Kassah im Stammesfürstentum Malen im Bezirk Pujehun (14. Dezember 2015). Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III. © Maya Hitij

Geschichten erzählen

„Ich erzähle gerne Geschichten, die nicht so bekannt sind, wie das Projekt über Palmöl in Sierra Leone, das ich 2015 mit einem befreundeten Journalisten durchgeführt habe.“ Bei dieser Serie untersuchte sie die Auswirkungen eines multinationalen Palmölunternehmens auf die Einheimischen in diesem westafrikanischen Land. Als die Regenwälder dem Erdboden gleichgemacht wurden, um Ölpalmen zu pflanzen, fotografierte Maja Plantagenmitarbeiter, den Produktionsprozess und die Dorfbewohner, die sich weigerten, das Land ihrer Ahnen aufzugeben. 

In ihrem Projekt „Lost Generation“ richtete Maja ihr Objektiv auf syrische Flüchtlingskinder im Libanon. Die meisten dieser Kinder gehen nicht mehr zur Schule, sondern leisten als billige Arbeitskräfte lange Arbeitsstunden auf Feldern, Bauernhöfen, in Geschäfte und auf der Straße.

The migrant crisis taking place in her home country of Slovenia has been a deeply personal project for Maya Hitij. Refugees queue next to mounted police in Rigonice after crossing the Croatian border in October 2015, winding their way onto buses, clutching their few precious possessions.
Flüchtlinge warten in Rigonice, Slowenien, nachdem sie die kroatische Grenze überquert haben (27. Oktober 2015). Die Polizisten verfrachten sie in Busse, die sie in Notunterkünfte und zur Registrierung bringen, und später in die Züge. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II. © Maya Hitij

Diese Arbeiten bewegen Maja. Sie hofft, dass sie in Zukunft öfter die Chance hat, diese Themen zu behandeln. „Wenn ich etwas sehe, das mich bewegt, möchte ich vor Ort sein“, sagt sie. „So geht es mir zum Beispiel bei der Flüchtlingskrise in Slowenien. Ich bin immer noch wütend auf mich selbst, dass ich erst so spät dazugestoßen bin. Als Freiberuflerin habe ich die Story Redakteuren vorgestellt, aber keiner hat mir einen Auftrag gegeben. Das hat mich innerlich aufgefressen.“

Wenn man als Fotojournalist etwas sieht, das einen wirklich wütend macht, muss man losziehen und es festhalten.

Maja hat seitdem alle Ecken ihres Heimatlands bereist und die Schwierigkeiten der Migranten, die es über die Grenze schaffen, dokumentiert. Ihre Bilder zeigen Familien in ihren temporären Unterkünften, beim Überqueren von Flüssen und beim geduldigen Warten auf den Bus unter den wachsamen Augen slowenischer Polizisten. „Wenn man als Fotojournalist etwas sieht, das einen wirklich wütend macht, muss man es festhalten.“

Weitere Informationen zur EOS 5D Mark III finden Sie auf der Produktseite.

Verfasst von Lottie Davies


Canon Professional Services

Mitglieder erhalten Zugang zum CPS-Support – lokal und auf großen nationalen und internationalen Veranstaltungen, dem Dringlichkeits-Reparaturservice und – abhängig von der Stufe Ihrer Mitgliedschaft – zum kostenlosen Verleih von Ersatzausrüstung.

Beitreten

Erfahren Sie mehr

Canon Professional Services