Paul_Hackett_1

Grime verbreitet sich über den Londoner Untergrund hinaus
Von Paul Hackett

Paul Hackett
Paul Hackett

In einem kleinen, verschwitzten und prall gefüllten East Londoner Nachtclub um drei Uhr nachts, haut die Slew Dem Crew die Texte zu einem rauhen Publikum raus, das in der schnell wachsenden Beliebtheit der neuen musikalischen Obsession Großbritanniens schwelgt.

Paul_Hackett_2

Grime, eine Mischung aus Garage und Rap, erfreut sich zunehmender Beliebtheit, seit der britische Künstler Skepta im September den prestigeträchtigen Mercury Prize ergattert hat und sein Londoner Kollege Stormzy dem Genre das erste Nummer-Eins-Album bescherte.

Paul_Hackett_3

In kleinen Nachtclubs, Cafés und den Studios unabhängiger Radiosender der Hauptstadt übertönen die Lobpreisungen und Anerkennungen die Kritiker, die der Meinung sind, dass diese Musik Gewalt verherrlicht.

Paul_Hackett_4

„Zu diesen Kritikern würde ich sagen, dass sie nicht genug Grime-Musik gehört haben, weil es so viele kreative Leute in der Szene gibt, dass uns niemand mit so einer Aussage klein machen kann.“ sagt Rage (31) von der Slew Dem Crew gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

„Grime wird jetzt auf der ganzen Welt akzeptiert. Mittlerweile gibt es Leute aller Rassen und Geschlechter, die Grime aktiv hören, kaufen oder selbst machen.“

Paul_Hackett_5

Die Grime Künstler behandeln Themen wie Drogen, Geld, Respekt, Revierkämpfe und andere mutige Bereiche – alles in 140 Beats pro Minute.

„Viele von uns kommen aus dunklen Hintergründen und tieferen Problemen, so dass die realen Texte, die wir schreiben, Gewalt in sich haben können. Aber es ist nur eine Form des Ausdrucks.“ sagt Clipson, ein anderes Mitglied der Slew Dem Crew. 

Die Energie auf der Bühne ist ansteckend. Wilde Partys von Künstlern und Zuhörern zeigen, dass Zusammenhalt über Konkurrenz geht.

Paul_Hackett_6

„Ich liebe die Atmosphäre an so einem Set und das Performen mit anderen Künstlern … Wir pumpen uns gegenseitig hoch. Für mich dreht sich alles um die Einigkeit.“ sagt der 21-jährige Tiny K – ein Mitglied von The Collective.

„Die Leute verbinden es mit Schwierigkeiten ... aber ich denke, es hat mich aus den Schwierigkeiten rausgehalten.“

Paul_Hackett_7

Die schnelllebige Welt des Grime wurde von der British Phonographic Industry im Januar als „eine kommerzielle Kraft“ bezeichnet und spielte sogar bei der nationale Wahl in Großbritannien eine Rolle.

Der Anführer der britischen Opposition Labour Partei, Jeremy Corbyn, setzte sich mit dem Grime-Künstler JME vor der letzten Wahl zusammen, um seine Position auch den jungen Wählern nahe zu bringen.

Paul_Hackett_8

Der Mainstream hat Grime vielleicht schon eingenommen, aber seine Künstler lassen sich nicht festlegen.

„(Grime) ist für den Untergrund die Möglichkeit, kreativ zu sein und alles zu machen, was wir wollen.“ sagt der 18-jährige MC Squintz.

Paul_Hackett_9

(Verfasst von Patrick Johnston, überarbeitet von Andrew Heavens)