Expertentipp: Stillleben

Experimentieren mit Licht

Licht, das durch das Fenster einfällt, ist gut, wenn Sie bei Tag fotografieren. Am Abend brauchen Sie andere Lösungen für die Beleuchtung.

Eine einfache Möglichkeit ist eine Lampe, die Sie leicht um- und verstellen können. Stellen Sie sie seitlich vom Motiv auf, quasi als Ersatz für das Licht, das sonst durch das Fenster käme. Mit einem weißen Stück Pappe als Reflektor auf der gegenüberliegenden Seite des Motivs können Sie die Schärfe der Schatten steuern.

Picture_Tutorial_DSC_p3 
On the Ball, © Matthew Palmer 2012, Canon EOS 5D Mark II

Weißabgleich
Die Farbe des Lichts hängt von der Lichtquelle ab, zum Beispiel Tageslicht. Aber auch hier gibt es Unterschiede. Bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang ist das Licht wärmer (es hat mehr Rotanteile), gegen Mittag wirkt es kühler (mehr Blauanteile). An bewölkten Tagen oder im Schatten erscheint es ebenfalls kühler. Diese verschiedenen Farben sind die sogenannte Farbtemperatur des Lichts.

Auch künstliches Licht hat eigene Farbtemperaturen. Das Licht von Glühbirnen ist orange, das von Leuchtstoffröhren grün. Ihre Augen passen sich normalerweise automatisch an die unterschiedlichen Farbtemperaturen an, ebenso wie die „AWB“ (Auto White Balance)-Funktion Ihrer Kamera. Sie können den Weißabgleich auch über verschiedene Einstellungen in Ihrer Kamera vornehmen, zum Beispiel „Day Light“ (Tageslicht), „Cloudy“ (Bewölkt), „Tungsten“ (Kunstlicht) und „Fluorescent“ (Leuchtstoff).

In der Nähe von farbintensiven Motiven erhalten Sie mit dem manuellen Weißabgleich die besten Ergebnisse. Diese Einstellung weicht je nach Kameramodell etwas ab, doch normalerweise nehmen Sie einfach ein weißes Stück Papier oder Pappe so auf, dass es das ganze Bild ausfüllt. Die Kamera verwendet dieses neutrale Bild für den manuellen Weißabgleich. Genaue Informationen hierzu finden Sie in Ihrer Bedienungsanleitung.

Eine Lampe bietet den Vorteil, dass sie sich flexibler einsetzen lässt als ein Fenster. So können Sie sie zum Beispiel von oben auf das Motiv scheinen lassen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Positionen, um die besten Ergebnisse zu finden. Nehmen Sie sich Zeit und betrachten Sie die Bilder genau. Es gibt keinen Grund zur Eile, denn Ihr Motiv läuft Ihnen nicht weg. 

1  2  3   4  5

spacer
					image
Weitere Expertentipps
RAW-Bilder bearbeiten
Objektive
Herbsthimmel
Stillleben
Spaß mit Ihrer Kamera
Reisefotografie
Sportfotografie
Architekturfotografie
Makrofotografie
Ist Ihr Foto gut genug?
Software zur Bildbearbeitung
Festliche Fotos
Porträtfotografie
Entdecken Sie Ihre Kamera
Fotografieren im Sommerlicht
Bildkomposition
Filmen
Wasser fotografieren
Landschaftsfotografie
Schwarzweiss-Fotografie
Bewegungsfotografie