LANDSCHAFTSFOTOGRAFIE

Die einzigartige Schönheit jeder Jahreszeit festhalten

Nimm deine Bilder auf und bearbeite sie so, dass das besondere Licht und die Atmosphäre der jeweiligen Jahreszeit zur Geltung kommt. Reisefotograf Benjamin Hegyi erklärt, wie das geht.
Blick über die Donau in Richtung Gellérthegy in Budapest, Ungarn, aufgenommen von einem erhöhten Standort, mit einem warmen Rot-Orange-Ton.
Jede Jahreszeit bietet eine Fülle von Möglichkeiten für Fotografen, denn jede Zeit des Jahres bietet eine einzigartige Vielfalt an Farben, Tönen und Stimmungen. Der achtzehnjährige ungarische Fotograf Benjamin Hegyi hat sich zu einer inspirierenden Autorität bei der Erstellung saisonaler Inhalte für soziale Medien entwickelt. Er teilt seine fachmännisch bearbeiteten und kuratierten Reise-, Stadt- und Landschaftsbilder mit seinen 40.000 begeisterten Followern auf Instagram.

Hier sind seine besten Tipps, um die Atmosphäre der jeweiligen Jahreszeit deutlich hervorzuheben.

1. Das Endergebnis im Blick haben

Pragser Wildsee in Südtirol, Italien, mit Blick auf die Dolomiten im Hintergrund. Im Vordergrund sind hölzerne Stufen und zahlreiche kleine Boote zu sehen.

Bei Sommerbildern liebt Benjamin Landschaften, die am hellen Tag in der Sonne liegen, anstatt die oft bevorzugte „goldene Stunde“ kurz nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang zu wählen. Die hoch stehende Sonne in diesem Bild, das am Pragser Wildsee in Südtirol, Italien, aufgenommen wurde, sorgt für satte und leuchtende Farben in der gesamten Szene, von den Booten im Vordergrund bis zu den Dolomiten im Hintergrund. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 850D) und einem Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM Objektiv bei 10mm, 1/80 Sek., F4.5 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Kleine Boote auf dem Pragser Wildsee in Südtirol, Italien. Das Bild wurde bearbeitet, um die Intensität der Farben zu verdeutlichen.

Bei der Bearbeitung dieses Bildes für die Verwendung in den sozialen Medien machte Benjamin nur minimale Anpassungen. Er war der Meinung, dass die Komposition mit den Stufen im Vordergrund, die den Blick auf die Boote lenken, eingerahmt von der Bergkette im Hintergrund, perfekt harmonierte. Er meint dazu: „Ich wollte die verschiedenen Elemente – Boote, Wasser, Stufen, Berge – ,hervorheben’, also habe ich die Farben intensiviert und den Kontrast des Lichts erhöht.“ © Benjamin Hegyi

„Wenn ich saisonale Fotos mache“, sagt Benjamin, „denke ich immer darüber nach, wie ich sie hinterher bearbeite, und nicht nur darüber, wie ich ‚die Aufnahme mache’. Das Erzeugen eines bestimmten ,Look and Feel’ ist für mich genauso wichtig wie die Bearbeitung und das Aufnehmen des Bildes selbst. Die beiden Arbeitsschritte ergänzen sich wunderbar.“

Benjamin plant seine Bilder so, dass sie das Gefühl widerspiegeln, das er zum Zeitpunkt der Aufnahme hatte. „Glaube nicht, dass du die Realität fotografieren musst, sondern gestalte die Szene so, wie du sie dir vorstellst“, sagt er. „Das Bild wird zu einer Mischung aus Fotografie und Malerei. Es ist jedoch wichtig, dass man es nicht übertreibt, sonst sieht das Endergebnis unecht und unnatürlich aus.

„Ich empfehle, die Aufnahmen immer im hochwertigen RAW-Format zu speichern, weil man damit die größtmögliche Freiheit bei der Nachbearbeitung der Bilder hat“, fügt er hinzu. „Bei RAW-Aufnahmen kannst du Attribute wie den Weißabgleich, Lichter, Tiefen und die Farbeigenschaften anpassen. Das alles gehört zur Betonung der jahreszeitlichen Atmosphäre.“

Benjamin verwendet die Kamera, die er zum 13. Geburtstag geschenkt bekommen hat, eine Canon EOS 700D (inzwischen abgelöst durch die Canon EOS 850D), mit zwei Zoomobjektiven: dem Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM, einem Ultraweitwinkelobjektiv, das sich perfekt für weite Panoramen eignet, und dem Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM, das dank seines großen Zoombereichs äußerst vielseitig ist. Er sagt, dass er diese Zusammenstellung ideal findet, weil Größe und Gewicht für einen Reisefotografen wichtig sind.

Ein ähnlich kompaktes und kostengünstiges Kit ist in der neuen Generation des spiegellosen EOS R Systems von Canon erhältlich, mit der Canon EOS RP, dem Objektiv Canon RF 24-105mm F4-7.1 IS STM und dem Objektiv Canon RF 50mm F1.8 STM. Man kann die EF-S Objektive mit dem EF-EOS R Adapter auch an Kameras des EOS R Systems verwenden.

2. Über Bildkomposition und Beleuchtung nachdenken

Der Karersee in Südtirol, Italien, an einem strahlenden Sommertag. Im Hintergrund die Dolomiten, die sich im stillen Wasser des Sees spiegeln.

Diese Szene wurde an einem strahlenden Sommertag am Karersee in Südtirol, Italien, aufgenommen. Die Komposition ist perfekt, aber der Himmel und die blassen Berge im Hintergrund waren viel heller als ihre dunklen Spiegelungen im See. In solchen Situationen gleicht Benjamin die Belichtung oft mit der HDR-Funktion seiner Kamera oder durch Belichtungsreihen aus. Er macht separate Aufnahmen, bei denen verschiedene Teile der Szene gut belichtet sind und fügt die Bilder anschließend zusammen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM Objektiv bei 10mm, 1/200 Sek., F5.6 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Ein Lavendelfeld unter kleinen Wölkchen am blauen Himmel, die sich hinter einer Reihe von Bäumen auf dem Kamm eines Hügels der aufgehenden Sonne entgegen zu wölben scheinen.

Eine Frühlingsszene in der ungarischen Landschaft. Benjamin sagt, es sei reiner Zufall, dass das Wolkenmuster eine sanft geschwungene Linie bildet, die das Auge zur aufgehenden Sonne führt – auch hier ist die Bildkomposition wieder makellos. Das Lavendelfeld lag im Schatten und war relativ dunkel, aber das Bild hatte genügend Dynamikumfang, so dass Benjamin den Vordergrund aufhellen und die Farben verstärken konnte, um das frische Frühlingslicht zu betonen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM Objektiv bei 10mm, 1/200 Sek., F4.5 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Die Nachbearbeitung ist ein wichtiger Teil von Benjamins Arbeitsprozess, denn er hält es für wichtig, dass sich in der Bildkomposition auch die jeweilige Jahreszeit widerspiegelt. „Ein mit Schnee oder Reif bedeckter Baum unterstreicht eine winterliche Stimmung“, sagt er. „Im Frühling kommen die bunten Blumen zum Vorschein. Im Herbst kann man sich auf das satte goldene Leuchten der welkenden Blätter konzentrieren. Eine sorgfältige Bildkomposition kann die natürliche Atmosphäre einer jeden Jahreszeit betonen.

„Verschiedene Tageszeiten eignen sich am besten für Aufnahmen zu verschiedenen Jahreszeiten“, fügt Benjamin hinzu und betont, dass sich die Qualität des Lichts von Jahreszeit zu Jahreszeit stark verändert. „Im Winter ist es gut, kurz vor Sonnenaufgang oder kurz nach Sonnenuntergang zu fotografieren. In dieser Phase der Dämmerung, die oft als „blaue Stunde“ bezeichnet wird, dominiert ein kühler, stimmungsvoller Blaustich. Wenn es sich jedoch um eine verschneite Szene handelt, sollte man bei Tageslicht fotografieren, um einen wirklich klaren und hellen festlichen Look zu erzielen.

„Viele Landschaftsfotografen bevorzugen für Sommeraufnahmen den Anfang oder das Ende des Tages, aber ich ziehe es vor, wenn die Sonne höher am Himmel steht“, fährt er fort. „Das trägt dazu bei, die leuchtenden Farben der grünen Felder und die sommerliche Wärme der Landschaft hervorzuheben.

„Der Frühling ist eine wunderbare Zeit für neues Leben, und für mich gilt das auch. Kurz nach Sonnenaufgang ist ein guter Zeitpunkt, um blühende Blumen und blühende Bäume zu fotografieren, aber starkes Sonnenlicht im Laufe des Tages funktioniert genauso gut und ist manchmal sogar besser.

„Im Herbst ist es am besten, in der ,goldenen Stunde’ zu fotografieren, kurz nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang“, sagt Benjamin. „Die Sonne steht dann wirklich tief am Himmel und erzeugt diese herrlichen, warmen Herbstfarben.“

3. So viele Details wie möglich ins Bild bringen

Blick über die Donau in Richtung Gellérthegy in Budapest, Ungarn, aufgenommen von einem erhöhten Standort.

Benjamin hat diesen Blick über die Donau in Budapest, Ungarn, bei Sonnenuntergang im späten Frühjahr fotografiert. Die lange Belichtungszeit ermöglichte es, eine Vielzahl von Details einzufangen, von den Bäumen im Vordergrund bis zu den Gebäuden in der Mitte des Bildes, die durch den HDR-Look noch verstärkt werden. Außerdem verstärkte er die orangenen Farben, um die jahreszeitliche Atmosphäre des fertigen Bildes oben auf dieser Seite zu unterstreichen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM Objektiv bei 18mm, 2 Sek., F9 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Ein weißer Schwan schwimmt im Winter auf einem blauen See. Am Ufer des Sees mitten in den Bergen liegt ein malerisches, verschneites Dorf.

Eine Winterlandschaft in Hallstatt, Österreich. Trotz des schwachen Lichts und der Nebelschwaden gelang es Benjamin, viele Details in den Gebäuden am Hang einzufangen, die er dann durch Erhöhung des Kontrasts hervorhob. Außerdem verstärkte er den Blauanteil des Bildes, um die Winterstimmung zu verdeutlichen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM Objektiv bei 18mm, 1/200 Sek., F5.6 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Viele Canon Kameras verfügen zwar über den Special Scene Modus „Landschaft“, aber Benjamin zieht es vor, die volle Kontrolle über die Kameraeinstellungen zu haben. „Ich verwende immer den manuellen Aufnahmemodus, so dass ich Blende und Verschlusszeit leicht anpassen kann, um genau die gewünschte Belichtung zu erhalten.“ Wenn du mit einer Kamera aus dem EOS R System fotografierst, kannst du mit der Belichtungssimulation sowohl im Sucher als auch auf dem Display auf der Rückseite der Kamera sehen, wie sich Änderungen der Belichtungseinstellungen auf das Bild auswirken. Bei einer DSLR funktioniert diese Option, wenn sich das rückseitige Display im Live View Modus befindet.

Viele Canon Kameras verfügen über den HDR Modus (High Dynamic Range), der sich hervorragend eignet, um Details in besonders hellen und dunklen Bildbereichen zu erhalten. Damit bekommst du eine viel ausgewogenere Belichtung für kontrastreiche Szenen.

„Meine Kamera hat einen Modus für HDR-Gegenlichtaufnahme“, sagt Benjamin. „Bei jeder Aufnahme macht die Kamera drei separate Bilder als Belichtungsreihe und fügt sie dann zu einem HDR-Foto zusammen.“ Wenn deine Kamera keinen HDR-Modus hat, kannst du trotzdem eine Reihe von Aufnahmen mit leicht unterschiedlichen Belichtungen machen und diese bei der Nachbearbeitung zusammenführen. Die kostenlose Canon Software Digital Photo Professional (DPP) verfügt über ein integriertes HDR-Tool, das diese Aufgabe erleichtert. Verwende ein Stativ, um sicherzustellen, dass sich die Kamera zwischen den aufeinander folgenden Aufnahmen nicht bewegt.

Wenn du nachts oder bei wenig Licht fotografierst, empfiehlt Benjamin eine längere Belichtungszeit, um so viele Details wie möglich einzufangen, „… auch das, was ich mit meinen Augen nicht sehen kann.“ Die Einstellung für die Langzeitbelichtung (B) ermöglicht Belichtungen von mehr als 30 Sekunden – aber man muss ein wenig experimentieren, um mit der passenden Belichtung den gewünschten Effekt zu erzielen. Überprüfe die Ergebnisse auf dem rückseitigen Display und wiederhole die Aufnahme, falls erforderlich. Verwende ein Stativ, um Verwacklungsunschärfe zu vermeiden.

4. Optimale jahreszeitliche Atmosphäre durch Nachbearbeitung

Die Hügel am Bleder See in Slowenien sind bei Sonnenaufgang in Nebel gehüllt. Im Vordergrund hängen große Blätter in die Szene hinein.

Dieses herbstliche Bild ist voll ätherischer Atmosphäre, mit sich braun färbenden Blättern, die sich im Nebel des Bleder Sees in Slowenien in den ersten Strahlen des Sonnenaufgangs abheben. Benjamin sagt, dass die Blätter im Vordergrund die Szene einrahmen, dem Bild mehr Tiefe verleihen und die jahreszeitliche Wirkung verstärken. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM Objektiv bei 27mm, 1/125 Sek., F9 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Die Hügel am Bleder See in Slowenien sind bei Sonnenaufgang in Nebel gehüllt. Die Blätter im Vordergrund und die Hügel in der Ferne sind gelber, und das Wasser des Sees ist blauer.

Benjamin entschied, dass die Hügel und vor allem die Blätter im Vordergrund zu grün aussahen, also ließ er die Grüntöne eher gelb-orange erscheinen, um die herbstliche Atmosphäre zu unterstreichen. „Ich habe auch das Wasser blau gefärbt und den Nebel etwas aufgehellt, damit er besser zur Geltung kommt“, sagt er. © Benjamin Hegyi

Selbst wenn er nicht in HDR fotografiert hat, fügt Benjamin in seinem persönlichen Stil die lebendigen Farben und den erhöhten Kontrast hinzu, die mit diesem Look verbunden sind. Genauso wichtig für seine jahreszeitlichen Bilder ist jedoch die Anpassung des Weißabgleichs und der Belichtung jeder Aufnahme, um das für die jeweilige Jahreszeit charakteristische Licht zu betonen.

Die grundlegenden Anpassungen können mit der kostenlosen Canon Software Digital Photo Professional (DPP) vorgenommen werden, die für die Verarbeitung und Bearbeitung von RAW-Bildern aus Canon Kameras entwickelt wurde. Sie enthält eine Reihe von Bildstilen, mit denen deine Bildern schnell das gewünschte Aussehen erhalten – so als ob du sie in der Kamera angewendet hättest. Dazu gehört der Bildstil „Landschaft“, der die Schärfe verbessert und den Farbton und die Sättigung erhöht, um tiefe, lebhafte Blau- und Grüntöne für den Himmel bzw. das Laub zu erzielen. Alle Anpassungen, die als Bildstil auf eine RAW-Datei angewendet werden, können dann fein abgestimmt, entfernt oder durch einen anderen Bildstil ersetzt werden. Weitere Stile stehen zum kostenlosen Download bereit, darunter Nostalgia, Clear, Twilight, Emerald, und Autumn Hues, die sich ideal eignen, um Bildern schnell eine andere jahreszeitliche Atmosphäre zu verleihen.

Mit den leistungsstarken Farbanpassungswerkzeugen von DPP lassen sich Farbton, Sättigung und Helligkeit bestimmter Farbbereiche ändern, um beispielsweise die Blautöne einer Winterszene oder die warmen Töne eines Sommerbildes zu verstärken. Benjamin verwendet in Adobe Photoshop häufig Einstellungsebenen für ähnliche Effekte. „Bei Winteraufnahmen akzentuiere ich die Blautöne, indem ich eine leere Ebene mit dem Mischmodus Überlagerung hinzufüge und mit einem weichen blauen Pinsel und geringer Deckkraft über die Bereiche male“, erklärt er. „Bei Herbstbildern kann man einer Szene mehr Nachdruck und Atmosphäre verleihen, indem man die Bereiche mit gelben und orangefarbenen Tönen übermalt.

„Zum Ändern von Kontrast und Helligkeit verwende ich immer Einstellungsebenen“, fügt er hinzu, „weil man mit Ebenenmasken nur bestimmte Bereiche im Bild beeinflussen kann.“ Das ist ideal, wenn man mit dem größten Teil des Bildes zufrieden ist, aber trotzdem das Gefühl hat, dass einige Aspekte ein wenig mehr betont werden müssen, um mehr Stimmung zu vermitteln.

5. Deine Bilder sollten in den sozialen Medien für sich sprechen

Nebel füllt bei Sonnenaufgang die Täler zwischen den baumbewachsenen Bergen.

Auf seiner Fotoreise nach Slowenien stand Benjamin um 4 Uhr morgens auf, um den Sonnenaufgang über den nebelverhangenen Bergen einzufangen, hatte aber das Gefühl, dass das Bild nicht ganz die Stimmung der Szene einfing, wie er sie erlebte. Aufgenommen mit einer Canon EOS 700D und einem Canon EF-S 18-135mm f/3.5-5.6 IS STM Objektiv bei 135mm, 1/500 Sek., F5.6 und ISO 100. © Benjamin Hegyi

Nebel füllt die Täler zwischen den baumbewachsenen Bergen. Der Kontrast wurde verstärkt und ein warmer Farbton hinzugefügt, um das herbstliche Gefühl zu verdeutlichen.

Benjamin erhöhte den Kontrast, um Details wie die Häuser auf den Hügeln in der Ferne hervorzuheben und die Größe der Szene zu betonen. Er verstärkte die herbstlichen Farben, um die jahreszeitliche Atmosphäre zu intensivieren. Er sagt, dass seine Follower in den sozialen Medien diese starke und direkte Darstellung einer Jahreszeit sehr mögen. © Benjamin Hegyi

Wenn du deine Bilder in sozialen Medien teilst, konkurrieren Sie mit Millionen anderer Bilder um Aufmerksamkeit. Benjamin hält es für wichtig, einen eigenen Stil zu entwickeln, damit man sich von der Masse abhebt.

„Am Anfang habe ich zwar versucht, den Stil anderer Fotografen nachzuahmen, aber ich denke mittlerweile, dass ich meinen eigenen, einzigartigen Stil entwickelt habe“, erklärt er. „Ich habe meine Instagram-Präsenz nach diesem Prinzip aufgebaut. Die Menschen lieben es, Bilder zu sehen, die das widerspiegeln, was sie an den einzelnen Jahreszeiten mögen und wie sich die Natur um sie herum verändert, und zwar auf zeitgemäße Weise. Durch die Veröffentlichung saisonaler Inhalte hatte ich viel mehr Erfolg dabei, dass Menschen meine Bilder fanden und sie mit vielen anderen auf der ganzen Welt teilten.

„Zusammen mit den Agenturen für Landschafts- und Reisefotografie, die meine Bilder gerne verwenden, habe ich jetzt eine Reichweite von 1 Million. Ich denke, der Trick ist, nicht für sich selbst zu werben, sondern über seine Bilder zu werben.“



Verfasser: Matthew Richards



Adobe, Lightroom und Photoshop sind entweder Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen von Adobe in den USA und/oder anderen Ländern.

Verwandte Produkte

Ähnliche Artikel