AUSRÜSTUNG

Die besten 4K-Monitore für Videoprofis

Vom robusten, tragbaren DP-V1711 bis hin zum Spitzenmodell DP-V3120 bieten die professionellen 4K-Referenzmonitoren von Canon branchenführende Leistung und zahlreiche erstklassige Produktivitätsfunktionen. Finde heraus, welches Modell zu dir passt.
Ein Computer in einem Setup zur Videobearbeitung mit zwei HD-Referenzmonitoren.

Für professionelle Videos ist ein hochwertiger Referenzmonitor unverzichtbar.

Ein hochwertiger Referenzmonitor bildet das Herzstück jedes Videoproduktions- oder Post-Production-Prozesses. Profis aus der Film- und Sendebranche müssen die aufgenommenen Bilder analysieren und das finale Ergebnis mit höchster Genauigkeit begutachten können. Mit Größen von 17 bis 31 Zoll und voller Unterstützung für PQ und HLG sind die professionellen Monitore von Canon den Anforderungen moderner, vielfältiger HDR-Workflows mehr als gewachsen.

Die 4K-Referenzmonitore von Canon wurden speziell für eine hohe Helligkeit und Farbtreue entwickelt. Sie verfügen über ein innovatives Matrix Array-System zur Steuerung der Hintergrundbeleuchtung, das für einheitliche Farben über den gesamten Bildschirm hinweg sorgt. „Diese Matrix Array-Technologie besteht aus mehreren Hintergrundbeleuchtungselementen, die unter dem Panel angeordnet sind, um die Helligkeit der gesamten Szene genau wiederzugeben“, erklärt Matthew Koshy, Product Marketing Specialist bei Canon Europe. Dank dieses Systems können die professionellen Monitore von Canon Bilder mit einem höheren Kontrastumfang als bei einem herkömmlichen LCD-Monitor anzeigen.“

Kontrast und Helligkeit sind gerade beim HDR-Grading entscheidend. Daher bieten alle 4K-Referenzmonitore von Canon neben der Matrix Array-Technologie eine durchgehende Helligkeit über den gesamten Bildschirm hinweg. Die Leistung der Canon Monitore wird nicht anhand von Helligkeits-Spitzenwerten in einem bestimmten Bereich des Bildschirms, sondern anhand ihrer Helligkeit über den gesamten Bildschirm hinweg bewertet.

„Um die Helligkeitsdaten von HDR-Videoinhalten genau interpretieren zu können, muss die maximale Helligkeit über den gesamten Bildschirm hinweg angezeigt werden können“, bestätigt Koshy. „Wenn beispielsweise nur die Spitzenwerte 1.000 oder 2.000 nits erreichen, die maximal anzeigbare Helligkeit jedoch abnimmt, je heller einzelne Bereiche eines Bilds sind, weicht das auf den Monitor angezeigte Bild von der Absicht seines Schöpfers ab.“

Genau wie bei Canon Kameras stellen kostenlose Firmware-Updates Funktionen und Produktivitätsoptimierungen zur Verfügung, um das Produkt zukunftssicher zu machen. Mit Monitoren, die immer auf dem neuesten Stand sind, bist du der Konkurrenz einen Schritt voraus. Zu den neuen Funktionen gehören eine verbesserte Multi-Anzeigen-Funktionalität und zusätzliche Überwachungstools für den Canon DP-V1830 Monitor.

Ein Computer in einem Setup zur Videobearbeitung mit zwei HD-Referenzmonitoren.

Alle professionellen 4K-Monitore von Canon lassen sich ganz einfach in ein Studio-Setup integrieren und sind mit anderen Produktionsgeräten kompatibel. © Ollie Kenchington, Senior Colourist bei Just Grade It

Einfach in dein Studio integrierbar

Ein weiterer Vorteil, der sich durch die gesamte Reihe von professionellen Referenzmonitoren von Canon zieht, besteht darin, dass jeder Monitor sich ganz einfach in Workflows mit anderen Produktionsgeräten integrieren lässt. Jeder 4K-Monitor, vom Canon DP-V3120 bis zum Canon DP-V1830, unterstützt alle gängigen Formate und HDR-EOTFs, einschließlich der Formate PQ, HLG und Log von Canon, ARRI, RED und Panasonic.

Aber welcher 4K-Monitor von Canon erfüllt deine Anforderungen am besten? Um dir die Entscheidung zu erleichtern, haben wir einen praktischen Leitfaden für vier beliebte Produkte unserer Reihe von professionellen Monitoren zusammengestellt. Darin findest du fachmännische Einblicke in die wichtigsten Funktionen dieser Produkte von Matthew Koshy und Canon Europe Product Marketing Specialist Aron Randhawa.

Der Canon DP-V3120 Monitor in einem Studio-Setup.

Der Canon DP-V3120 ist der größte HDR-Monitor der Reihe und bietet eine außergewöhnliche Helligkeit sowie native 4K-Auflösung.

Canon DP-V3120

Mit einer Helligkeit von unglaublichen 2.000 nits über den gesamten Bildschirm hinweg, einem Kontrastumfang von 2.000.000:1 und umfassenden High Dynamic Range-Überwachungsfunktionen ist das Spitzenmodell unter den professionellen Referenzmonitoren von Canon die beste Wahl für 4K-HDR-Produktionen.

„Der Canon DP-V3120 bietet alles, was man heutzutage von einem professionellen Monitor braucht“, sagt Koshy. „Mit seiner Helligkeit von 2.000 nits sind die Kriterien für HDR mehr als abgedeckt. Zudem ist er mit 12G-SDI ausgestattet, um eine optimale Konnektivität zu erreichen, und besitzt einen großen Bildschirm mit einer Bilddiagonalen von 31 Zoll.“

Dank der Kombination aus herausragender Helligkeit, einem hohen Kontrastumfang und einer nativen 4K-Auflösung von 4096 x 2160 stellt der Canon DP-V3120 Monitor ein außergewöhnliches Bild mit einer genauen Reproduktion der Schattendetails und Highlights bereit. Das von Canon entwickelte innovative Hintergrundbeleuchtungssystem ermöglicht eine durchgehende Helligkeit selbst bei 2.000 nits. Zudem ist der Monitor mit einem neu entwickelten Kühlmechanismus ausgestattet, der auch bei längeren Aufnahme- oder Grading-Sessions für einen leisen Betrieb sorgt.

Als größter Monitor der 4K-Reihe von Canon bietet er zudem umfangreiche HDR-Überwachungsfunktionen, darunter einen integrierten HDR-Waveform-Monitor, einen geteilten HDR-SDR-Bildschirm, HDR-Falschfarben und ein HDR-Histogramm.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Jetzt bei CPS teilnehmen
Der Canon DP-V2411 Monitor.

Mit seiner nativen 4K-Auflösung bietet dieser brillante 24-Zoll-Referenzmonitor überragende Ergebnisse mit genauen Farben und feinen Details.

Die Rückseite des Canon DP-V2411 Monitors mit abnehmbarem Tragegriff.

Mit einem Gewicht von nur 12 kg und einem abnehmbaren Tragegriff ist der Canon DP-V2411 besonders leicht zu transportieren.

Canon DP-V2411

Beim Canon DP-V2411 handelt es sich um einen nativen 4K-Referenzmonitor mit 24 Zoll, der im Boost-Modus eine Helligkeit von 1.000 nits über den gesamten Bildschirm hinweg bietet. „Der DP-V2411 ist mit dem ausgezeichneten 10-Bit-IPS-Panel von Canon ausgestattet und garantiert beeindruckende Farben und Details“, so Koshy. „Ein weiterer großer Vorteil dieses Modells ist seine Mobilität. Er wiegt nur 12 kg und besitzt einen abnehmbaren Tragegriff.“

Die LED-Hintergrundbeleuchtung mit Matrix Array-Technologie im Canon DP-V2411 wurde optimiert und liefert einen einheitlichen, breiteren Farbraum für eine genaue Bildqualität. Der Monitor unterstützt 4K, UHD, 2K, HD und SD mit verschiedenen Bildfrequenzen sowie zahlreiche Farbräume, darunter BT.2020, BT.709 und DCI-P3.

Er war der erste Canon Monitor, der vier 12G-SDI-Schnittstellen für Vierkanal-4K-Eingänge aus verschiedenen Quellen unterstützt. Wie alle professionellen Monitore von Canon ist er natürlich auch mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet. So können Bediener nicht nur YCC/RGB-Videosignale in 4K nutzen, sondern auch HDR-Formate empfangen und anzeigen.

Der Canon DP-V1830 Monitor.

Der Canon DP-V1830 ist ein kompakter professioneller 18 Zoll 4K HDR-Referenzmonitor mit einer Helligkeit von bis zu 1.000 nits, einer neuen Prozessplattform und erweiterten Überwachungstools, inklusive Waveform-Monitor, sowie Farbfehler- und Bereichsprüfung.

Die Rückseite des Canon DP-V1830 Monitors mit abnehmbarem Tragegriff.

Der Canon DP-V1830 hat einen etwas größeren Bildschirm, aber weniger Gewicht und Tiefe als der DP-V1711-Monitor (siehe unten). So ist er kompakter und leichter zu transportieren.

Canon DP-V1830

Der Canon DP-V1830 ist eine kompakte 18 Zoll 4K-Überwachungslösung, entwickelt für die wachsende Nachfrage an Live-Übertragungen. Der große Farbraum und die gute Mobilität – er wiegt nur 7,5 kg – machen ihn zu einem zuverlässigen Partner für die Bildwiedergabe am Set und das Colour-Grading.

„Der DP-V1830 bietet ausgezeichnete Bildqualität, HDR-Leistung und Konnektivität in einer kompakten, leichten Form“, sagt Koshy. „Der außergewöhnliche Kontrast, die Quad-View-Fähigkeit in bis zu 8K und zahlreiche Überwachungstools machen ihn zur perfekten Wahl für zahlreiche Produktionsanforderungen.“

Mit einer Helligkeit von 1.000 nits ist der DP-V1830 der hellste Bildschirm in dieser Größenordnung, und bietet auch in Szenen mit hohem Kontrastumfang detaillierte Schatten. „Das alles wird ohne zusätzliche Upgrades oder Modi erreicht und ist der erweiterten lokalen Verdunklungstechnologie im Display zu verdanken“, erklärt Koshy. „Es ist eine deutliche Verbesserung unserer Produkte der letzten Generation.“

Genau wie die Prozessplattform der neuen Generation von Canon enthält der DP-V1830 dieselben professionellen Tools für Ein-/Ausgänge und die Überwachung wie der Canon DP-V2411 und der DP-V3120, inklusive Waveform-Monitor, Farbfehlerbehebung, Bereichsprüfung und HDR/SDR-Vergleich. Er unterstützt vier 12G-SDI-Schnittstellen für Vierkanal-4K-Eingänge aus verschiedenen Quellen. Wie alle professionellen Monitore von Canon ist er natürlich auch mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet. So können Bediener nicht nur YCC/RGB-Videosignale in 4K nutzen, sondern auch HDR-Formate empfangen und anzeigen.

Ein in vier Bereiche geteilter Bildschirm, der vier Feeds zeigt, die von verschiedenen Arten von Canon Camcordern kommen.

Ein kostenloses Firmware-Update für den DP-V1830 fügt eine einzigartige Funktion für Canon Monitore hinzu, die HDMI- und SDI-Quellen im Dual-/Quad-Displaymodus gleichzeitig anzeigt. Überdies sind neue Überwachungstools und zusätzliche Optimierungen enthalten.

Ein Firmware-Update fügt 2022 zahlreiche Eigenschaften und Funktionen hinzu. „Im Dual-/Quad-Displaymodus können nun SDI- und HDMI-Eingänge kombiniert werden. Außerdem können zwei oder vier Feeds können gleichzeitig in verschiedenen Segmenten des Monitors angezeigt werden“, sagt Randhawa. „Wenn bei einer Live-Sportveranstaltung beispielsweise sowohl SDR als auch HDR ausgegeben werden, können beide gleichzeitig analysiert werden und die Kamera-Feeds daraufhin für optimale Qualität angepasst werden.“

Das Firmware-Update enthält überdies zusätzliche Überwachungstools. „Die Leuchtdichte-Anzeige illustriert den Zeitverlauf der Spitzen- und durchschnittlichen Leuchtdichte-Übergänge“, fährt Randhawa fort. „Stell dir vor, du nimmst eine Innenszene auf, bei der die Kamera an einem sehr hellen Fenster vorbeischwenkt. Die Helligkeitswerte gehen nicht gleich verloren, sobald der Moment vorüber ist, sondern du kannst sie sofort auf dem Monitor überprüfen. Das ist besonders bei HDR-Aufnahmen hilfreich.“

Zu den neuen Überwachungstools für den DP-V1830 gehört die RGB-Parade. Diese bietet Informationen zur Leuchtdichte für alle drei einzelnen Farbkanäle und ein Farbsättigungs-Diagramm, um sicherzustellen, dass die Werte den Farbraum, in dem du arbeitest, nicht verlassen.

„Die Multiinformationsanzeige ist eine weitere einfache, aber unverzichtbare neue Funktion“, fügt Randhawa hinzu. „Diese ermöglicht die gleichzeitige Verwendung mehrerer Überwachungstools, während das vollständige Bild weiterhin in einem Quadranten des Monitors angezeigt wird.“

Der DP-V1830 kann beispielsweise als SDI-Mischer eingesetzt werden. Diese Funktion, für die eine kostenpflichtige Lizenz erforderlich ist, macht den Bildschirm gewissermaßen zu einem Zwei-in-Eins-Produkt. „Über den Multifunktions-SDI-Ausgang können Benutzer bis zu vier Kamera-Feeds anschließen und entscheiden, welcher über den Bildschirm ausgegeben wird“, erklärt Randhawa. „Das ist für zahlreiche Produktionen mit mehreren Kameras nützlich, wenn beispielsweise während einer Live-Übertragung zwischen Kamera-Feeds gewechselt wird oder eine bestimmte Aufnahme auf dem Bildschirm des Regisseurs am Set hervorgehoben werden soll. Da diese Funktion in den Bildschirm integriert ist, fallen keine zusätzlichen Kosten für Hardware an und Kabelwirrwarr wird vermieden.“

Kameramann Patrick Smith mit der Canon EOS C500 Mark II Cinema-Kamera.

Von Netflix zugelassen: die Canon EOS Cinema Kameras

Nachdem Netflix die Canon EOS C300 Mark III und die Canon EOS C70 seiner Liste zugelassener Kameras hinzugefügt hat, unterhalten wir uns mit Kameramann Patrick Smith über das Filmen von Original-Produktionen für die globale Content-Plattform.
Der Canon DP-V1711 Monitor.

Dieser ausgesprochen gut tragbare 17-Zoll-Monitor ist perfekt für die Arbeit unterwegs geeignet.

Die Rückseite des Canon DP-V1711 Monitors.

Vier 12G-SDI-Schnittstellen können 4K-Eingänge aus verschiedensten Quellen verarbeiten.

Canon DP-V1711

Der 17 Zoll große Canon DP-V1711 wurde für Filmemacher entwickelt, die besonderen Wert auf Mobilität legen. Er zeichnet sich durch seine robuste und kompakte Bauweise aus und ist mit 19-Zoll-EIA-Rackmounts kompatibel. Das IPS LCD-Panel bietet eine Auflösung von 4K UHD mit 3840 x 2160 und eine Helligkeit 600 nits über den gesamten Bildschirm hinweg im Boost-Modus, die bei Bedarf auf 1.000 nits gesteigert werden kann.

„Der Canon DP-V1711 besitzt ausgezeichnete Allround-Funktionen für Produktionen und Workflows, die unterwegs an jedem Ort funktionieren müssen“, bestätigt Koshy. „Mit einem Gewicht von nur 8 kg und der Möglichkeit des Betriebs über einen V-Lock-Akku ist er der Inbegriff von Mobilität. Zudem ist der Canon DP-V1711 auch mit 12G-SDI ausgestattet, um eine nahtlose Konnektivität zu gewährleisten.“

Trotz seiner geringeren Abmessungen steckt im Canon DP-V1711 die gleiche bahnbrechende Technologie für Bildqualität wie auch in größeren professionellen Canon Referenzmonitoren, darunter auch das moderne LED-Hintergrundbeleuchtungssystem. Dank des breiten Bildwinkels von 89 Grad über das IPS-Panel in Kombination mit der Antireflex-Beschichtung des Bildschirms liefert der Canon DP-V1711 sowohl am Set als auch bei der Überwachung im Studio oder Ü-Wagen ein klares Bild.

Der Canon DP-V1711 ist zudem mit umfassenden Funktionen zur Unterstützung von 4K-HDR-Produktionsworkflows ausgestattet, darunter einem HRD-fähigen Waveform-Monitor, HDR-Anpassungsfunktionen und einem Splitscreen-Modus, der das HDR-Bild und Falschfarbenbild aus einem 4K-Eingang gleichzeitig anzeigen kann.

Verfasst von Marcus Hawkins and Matthew Richards


Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.