Camerawoman Julie Monière filming in Katmai National Park, Alaska.
Nach Ansicht der Naturfotografin und Dokumentarfilmerin Julie Monière verdankt sie es harter Arbeit und dem Aufbau von Beziehungen, dass sie in der Filmbranche Fuß gefasst hat. © Julie Monière

Es gibt viele Wege in die Filmproduktion, und High-End-Kameras sind jetzt so erschwinglich wie nie zuvor. Dennoch wird die Branche nach wie vor von Männern dominiert – eine Tatsache, die von den Kontroversen rund um die nur mit Männern besetzte Liste der Nominierten in den Regiekategorien der wichtigsten Branchenauszeichnungen 2020 unterstrichen wird.

Wie ist also Frauen, die sich erfolgreich eine Karriere in der Filmbranche aufbauen konnten, der große Durchbruch gelungen? Filmemacherin Holly Butcher, die sich auf Dokumentarfilme und Videos für gemeinnützige Organisationen spezialisiert hat, merkt an, dass es „nicht den einen direkten Zugang zur Filmbranche“ gibt. In der Hoffnung, sich Aufträge von der BBC Natural History Unit in Bristol, England, zu sichern, beschloss die französische Kamerafrau Julie Monière, Biologie in dieser Stadt zu studieren. Die unabhängige britische Dokumentarfilmerin Phoebe Holman empfiehlt, die Macht des Internets zu nutzen, um die eigenen Arbeiten einem größtmöglichen Publikum zu präsentieren, während die in LA lebende Kamerafrau Alice Gu als Karriereeinstieg Videos für Rockbands drehte.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Die berufliche Laufbahn dieser Frauen verlief nicht immer reibungslos. Ein dauerhaftes Problem ist die Finanzierung von Projekten. Ebenso schwierig ist es, Kunden davon zu überzeugen, dass man der Aufgabe gewachsen ist – besonders zu Beginn der Karriere. Aber alle sind sich einig, dass man mit Leidenschaft – und Höflichkeit – sehr weit kommen kann.

Hier erzählen sie uns mehr über ihren Weg in die Filmbrache, geben Tipps und Ratschläge für aufstrebende Filmemacherinnen – genau genommen für Filmemacher unabhängig vom Geschlecht und Background – und verraten, was sie zu Beginn ihrer Karriere gerne gewusst hätten.

Das könnte dich auch interessieren:

Camerawoman Julie Monière filming with a Canon camera.
Monière glaubt, dass wir Mädchen schon von klein auf beibringen sollten, selbstbewusster zu sein und große Träume zu haben. „Sie müssen wissen, dass sie alles erreichen können, was sie wollen“, sagt sie. © Julie Monière
Camerawoman Julie Monière.

Über Julie Monière

Monières 15-jährige Karriere in der Filmbranche hat sie an einige der unwirtlichsten Orte der Welt geführt – von den Wüsten Marokkos bis hin zu den Tiefen eines aktiven Vulkans. Ihr Werk umfasst die Dokumentationen „Penguins“ für DisneyNature und „Seven Worlds, One Planet“ für die BBC.

Julie Monière

„Nachdem ich nach Bristol gezogen war und mein Biologiestudium abgeschlossen hatte, begann ich, in Teilzeit für Tshed zu arbeiten – ein Unternehmen, das spezielle Ausrüstung hauptsächlich für Dokumentationen vermietet. Durch die Kontakte dort bekam ich meinen ersten Auftrag bei einer BBC-Dokumentation, bei der ich nachts Elefanten mit einer Wärmebildkamera in Kenia filmte.“

„Du musst engagiert, leidenschaftlich, kreativ und technisch versiert sein. Zu Beginn gehören lange Arbeitszeiten und unbezahlte Aufträge zum Alltag. Sie bieten dir die Möglichkeit, dich zu beweisen und die Leute zu finden, mit denen du zusammenarbeiten möchtest. Achte darauf, [nach Abschluss eines Projekts] mit den Produzenten in Kontakt bleiben, damit sie nie vergessen, wer du bist.“

„Um deinen ersten Film zu drehen, musst du Selbstvertrauen haben und gut organisiert sein. Sei nicht allzu kritisch. Dein erstes Werk wird nicht perfekt sein. Dennoch kannst du viel dabei lernen. Vergiss nicht, deine Arbeit mit anderen zu teilen. Networking und Berufserfahrung sind der Schlüssel zum Erfolg. Wende dich direkt an Produktionsunternehmen, damit sie ein Gesicht zu deinem Namen haben, und zeige Begeisterung und Lernbereitschaft.“

Filmmaker Phoebe Holman.

Über Phoebe Holman

Holman ist eine mehrfach preisgekrönte unabhängige Dokumentarfilmerin und Content-Produzentin, die sich auf die Entdeckung neuer und noch nie erzählter Geschichten spezialisiert hat. Ihre Arbeiten beleuchten soziale Probleme, treten für Vielfalt ein, räumen mit Vorurteilen auf und verschaffen Minderheiten Gehör.

Phoebe Holman

„Mein erster bezahlter Auftrag in der Filmbranche war fürs Fernsehen. Ich arbeitete als Set-Runnerin bei der Serie ‚Harvest‘ für die BBC. Das war harte Arbeit, da man als Runner ganz unten auf der Leiter steht – und das oft zu spüren bekommt. Ohne Runner wäre die Produktion aber deutlich schwieriger. Mein Motto ist, Menschen immer so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.“

„Wenn du eine Idee hast, erstelle ein Video im Trailer-Stil, oder lege dir ein Instagram- und YouTube-Konto zu. Das Internet hat sehr viel Macht. Wenn deine Contents gut sind, kannst du über Nacht zur Sensation werden. Falls du einen direkteren Weg in die Filmbranche suchst, wirst du mit mehr Herausforderungen zu kämpfen haben, weil du deine Projekte finanzieren musst. Das ist bekanntermaßen schwierig, vor allem bei Dokumentarfilmen. Aber Ausdauer und praktische Erfahrung helfen dir dabei.“

„Um Erfahrung zu sammeln, lass andere wissen, dass du an ihren Projekten arbeiten möchtest. So kannst du eine Vorstellung davon entwickeln, welche Art von Filmen dir Spaß macht. Wenn du hinter der Kamera stehen möchtest, beginne in der Requisite oder als Set-Runner. Wenn es dich in die Redaktion zieht, suche dir eine Stelle als Regieassistentin. Wenn du in der Produktion arbeiten möchtest, lerne Produzenten und Produktionsleiter kennen.“

„Du brauchst keine technischen Fachkenntnisse, um in die Branche einzutauchen. Sie sind zwar nützlich und heben dich von anderen ab, aber du kannst alles bei der Arbeit lernen. Sei freundlich, pünktlich und gut gelaunt – am Ende einer Filmsequenz steht oft eine unerwartete Wendung.“

Documentary and charity filmmaker Holly Butcher films boats on a river.
Ihre Arbeit für gemeinnützige Organisationen und Gewerbekunden hat Holly Butcher an Orte auf der ganzen Welt geführt. © Holly Butcher
Filmmaker Holly Butcher.

Über Holly Butcher

Butcher hat sich auf Dokumentarfilme und Videos für gemeinnützige Organisationen spezialisiert. Ihre erste Dokumentation „The Home for Broken Toys“ (2019) gewann mehrere Auszeichnungen auf Festivals und wird 2020 in Großbritannien und China im Kino zu sehen sein. Derzeit arbeitet sie an einem Auftrag für das britische Rote Kreuz.

Holly Butcher

„Es gibt nicht den einen direkten Zugang zur Filmbranche. Das Wichtigste sind spürbare Leidenschaft und eine gute Arbeitsmoral. Wenn du hart arbeitest und jederzeit kreativ bleibst, erinnert man sich an dich, und du wirst wahrscheinlicher für Aufträge empfohlen. Und sei freundlich! Wenn du andere für Aufträge empfiehlst, die du selbst nicht übernehmen kannst, haben alle etwas davon. Und häufig wird die Freundlichkeit später erwidert!“

„Das wichtigste und dringlichste Thema ist meiner Meinung nach, wie wir die geschlechtlichen und gesellschaftlichen Hürden für BAME-Frauen [schwarze, asiatische und ethnischen Minderheiten zugehörige Frauen (Black, Asian & Minority Ethnic)] und Frauen aus unterpriviligierten Gruppen überwinden können. Unter den Dokumentarfilmern und -fotografen findet man immer mehr starke weibliche Stimmen. Das ist zwar wunderbar, aber diese Stimmen beruhen oftmals auf einem privilegierten Status. Wir benötigen dringend in allen Bereichen eine bessere Repräsentation und Diversität, und meiner Meinung nach liegt es in der Verantwortung des Gesetzgebers, dieses Ungleichgewicht aufzuheben.“

„Sie sollten einem größeren Pool von aufstrebenden Filmemachern mehr Zuschüsse, finanzielle Mittel und kreative Möglichkeiten bieten. Aber ich glaube auch an die kollektive Macht von Volksbewegungen. Je mehr wir zusammen unternehmen können, um Veränderungen zu bewirken, beispielsweise indem wir lokale Gruppen gründen, Demonstrationen abhalten, Kontakt aufnehmen und zuhören, desto besser.“

A still from Alice Gu's video short on drink-driving, showing a young woman in a car.
Alice Gu berichtet, dass eines ihrer wichtigsten Werke ein Kurzfilm über Alkohol am Steuer in New Mexico war. © Alice Gu
A still from a healthcare advert shot by Alice Gu of a teenage girl in a green shirt sat at a long dining table.
Gu hat auch Werbespots für eine Reihe von Kunden von Kleidermarken bis hin zu Gesundheitsdienstleistern gedreht. © Alice Gu
Filmmaker Alice Gu.

Über Alice Gu

Gu lebt in Los Angeles und hat als Regisseurin und Kamerafrau bereits zahlreiche Projekte in Presse und Film abgeschlossen und ihre Arbeiten beim Sundance Film Festival präsentiert. Mit ihrem Debütfilm „The Donut King“ tritt sie beim South-by-Southwest-Festival (SXSW) 2020 an.

Alice Gu

„Jetzt, da ich etwas älter und klüger bin, kann ich ehrlich sagen, dass die größte Herausforderung meiner Karriere darin bestand, als weibliche Stimme ernst genommen zu werden. Es fiel mir schwer, andere davon zu überzeugen, dass ich über die Fähigkeiten, Erfahrungen und das Know-how verfüge, um eine Crew managen, meine Zeit einzuteilen und Budgets zu überblicken. Als ich Mitte 20 als Kamerafrau arbeitete, sagte ein Regisseur zu mir: „Ich werde niemals eine Frau für einen Autowerbefilm anheuern.“ Ich hatte so Angst, etwas Falsches zu sagen, dass ich einfach nur genickt habe. Wenn jetzt jemand die Frechheit besäße, mir zu sagen, dass ich für einen Autospot nicht geeignet wäre, würde er meine Meinung zu hören bekommen!“

„Ich glaube, dass die Grundprinzipien für den Einstieg in die Branche heute die gleichen sind wie früher auch: Konzentration, Engagement, Ehrgeiz und Neugier aufs Lernen und Experimentieren. In technischer Hinsicht muss man ein geschultes Auge haben. Man sollte seine eigenen Präferenzen und Sichtweisen verfeinern und muss sich auf seine Instinkte verlassen können. Schau dir so viele Filme wie möglich an: Finde heraus, was dir gefällt und was nicht. Das ist deine Stimme! Sie gehört ganz allein dir.“

„Auf persönlicher Ebene sind Offenheit und Flexibilität sehr wichtig. Du kannst und solltest dich vorbereiten, aber es wird unweigerlich Veränderungen geben. Man muss in der Lage sein, sich anzupassen. Was deinen ersten Film angeht, rate ich dir: Lege einfach los! Die einzige Hürde bist du selbst. Mach es, übe und liebe dein Handwerk. Und hör nicht auf die Neinsager.“

Verfasser Gary Evans


Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren