ARTIKEL

Schnelles Fahrrad, schneller Fotograf: Wie Matt Ben Stone mit seiner Canon Ausrüstung einen Radweltrekord fotografierte

Photographing a cycling world record: Matt Ben Stone crouches behind his Canon camera and lens on a tripod in Utah salt flats.
Um den Weltrekordversuch der Radfahrerin Denise Mueller-Korenek auf den Bonneville Salt Flats in Utah, USA, festzuhalten, verließ sich der Fotograf Matt Ben Stone auf sein Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Als Radfahrerin Denise Mueller-Korenek ein Fahrrad an der Rückseite eines professionellen Rennwagens montierte und sich darauf vorbereitete, mit über 290 km/h durch die Salzwüste von Utah zu fahren, war ihr bewusst, dass ihre Bemühungen katastrophal schief laufen könnten. Der Werbefotograf Matt Ben Stone wurde beauftragt, den Moment festzuhalten, in dem ein neuer Rekord aufgestellt sollte. Für Mueller-Korenek und Stone stand viel auf dem Spiel.

Mueller-Korenek musste das Risiko eines verheerenden Unfalls in Kauf nehmen. Um den Landgeschwindigkeitsrekord für beschleunigtes Radfahren zu brechen, wollte sie sich der Geschwindigkeit eines japanischen Hochgeschwindigkeitszugs annähern – und schneller sein als ein Gepard, das schnellste Landtier der Welt. Mit einer natürlichen Geschwindigkeit für einen Menschen auf einem Fahrrad hatte das herzlich wenig zu tun.

Für Stone bedeutete die Aufnahme des Rennwagens, der dem Fahrrad voranfuhr, dass er einen perfekten Fokus aus einer sicheren Entfernung erzielen musste. Dazu waren ein effizienter Workflow und eine Reihe sorgfältig ausgewählter Objektive nötig, um sicherzustellen, dass er den Moment des neuen Rekords nicht verpasste.

Die Planung begann schon lange vor der Aufnahme. „Ich wurde direkt von Denise und dem Team beauftragt und wusste ein Jahr im Voraus davon. Normalerweise erhalte ich Aufträge von Werbe- und Designagenturen mit einer Vorlaufzeit von ein paar Wochen, maximal einem Monat. Was die Möglichkeit zur Planung angeht, war dieser Job also wirklich ungewöhnlich“, sagt Stone.

Eine feindselige Umgebung

A racing car with raised sides at the back and a cyclist following along Utah's salt flats.
Mueller-Korenek erreichte eine Geschwindigkeit von 296 km/h und brach damit den 1995 von Fred Rompellberg aufgestellten Weltrekord. Ein umgerüsteter Schienen-Dragster mit 1.000 PS zog sie zu Beginn an, um ihr Fahrrad auf Hochtouren zu bringen, bevor Mueller-Korenek sich davon löste und direkt im Windschatten des Autos folgte. Sie musste eine Meile mit ihrer Zielgeschwindigkeit zurücklegen, damit die Leistung als Rekord anerkannt wurde. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv. © Matt Ben Stone
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Das Shooting fand über 10 Tage am Bonneville Salt Flats International Speedway an der Grenze zwischen Utah und Nevada, USA, während der Bonneville Speed Week statt – einer jährlichen Rennveranstaltung, die auf dem ausgetrockneten Flussbett abgehalten wird. Mueller-Korenek und ihre Rennpilotin Shea Holbrook gehörten zu den insgesamt 170 Teilnehmern, hatten jedoch eine eigene Kategorie. Stone war ihr offizieller Fotograf. Er musste nicht nur die 10 Tage lang Tests, Trainings und Rennen dokumentieren, sondern war auch für die Verwaltung der Social-Media-Berichterstattung mit einem Produktions-Trailer aus der Salzwüste verantwortlich.

„Ich musste ihre Facebook- und Instagram-Accounts während der Woche live mit Beiträgen aktualisieren, fast wie ein Pressesprecher. Ich musste also sicherstellen, dass den Sponsoren eine bestimmte Anzahl von Ressourcen für die Presse zur Verfügung standen, falls Mueller-Korenek den Rekord brechen sollte. Und schließlich musste ich auch noch die Geschichte portraitieren. Der Umfang war schwer vorherzusehen, da ich zwar im Sportbereich arbeite, aber meine Arbeit tendenziell eher designorientiert ist. Ich kümmere mich also eher um das Branding eines Produkts, anstatt journalistisches Bildmaterial für die Presse zu produzieren“, sagt Stone. Hinzu kam die Herausforderung durch die gnadenlose Umgebung der Salzwüste. „Dort ist es unfassbar heiß. Eine feindselige Umgebung für Elektronik und Mensch. Es gibt keinen Schatten, es gibt absolut nichts da draußen.“

Jeden Tag musste das Team alles mitbringen, was es brauchte – von Zelten über Verpflegung bis hin zu Wasser. Um das Gelände der Speed Week zu finden, benötigten sie einen GPS-Sender. „Um einen Eindruck von der Größe der Salzwüste zu haben: die Fahrt quer durch die Wüste, von einer Seite zur anderen, würde bei 160 km/h etwa drei Stunden dauern. Es sind enorme Weiten“, sagt Stone.

A dark blue line and larger turquoise line through white cracked salt flat.
Um auf diese Geschwindigkeiten zu kommen, mussten Pace-Car-Pilotin Shea Holbrook und Radfahrerin Denise Mueller-Korenek in einer schnurgeraden Linie fahren. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Er arbeitete von einem SUV aus und hatte einen mobilen Hotspot und SD-Karten mit WLAN dabei, sodass er kleine JPEGs auf seinen Laptop herunterladen konnte, um schnell auf Medienanfragen reagieren zu können. Stone ist der Ansicht, dass in den kommenden Jahren immer mehr Fotografen mit der kombinierten Rolle des Fotografen und Social-Media-Beauftragten zu tun haben werden.

„Ich glaube, dass das immer häufiger vorkommen wird. Wenn man bei einer Veranstaltung direkt mit einer Marke arbeitet, ist Bedarf dafür vorhanden. Man braucht hochwertige professionelle Bilder, aber in Echtzeit.“

A tennis player's shadow is seen on a red clay court.

Festhalten der wichtigsten Momente im Sport

Marc Aspland, Fotograf bei der Sunday Times, erklärt seinen Ansatz für fesselnde Bilder.

Das richtige Objektiv für den Job

Eine Woche vor Mueller-Koreneks Fahrt begann das Team, die Fahrzeuge zu testen. Stone nutzte die Testtage, um weite Aufnahmen zu machen, während die Sonne über der riesigen Salzwüste aufstieg, sowie für Nahaufnahmen der Athleten und Mechaniker, die er die ganze Woche über in den sozialen Medien teilte. „Ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht, wie ich die Geschichte aufbaue. Um optische Verwirrungen zu vermeiden, wollte ich Seitenprofilaufnahmen erst dann zeigen, wenn sie den Rekord gebrochen hatte“, sagt Stone.

Um am Hauptrenntag alle Aufnahmen auf seiner Liste zu bekommen, setzte er eine Reihe von Kameras ein, darunter eine Drohne und eine Action-Kamera, die er an der Rückseite des Rennwagens befestigte, um Mueller-Korenek beim Fahrradfahren von vorne zu filmen. Die wichtigste Aufnahme auf seiner Liste, nämlich das Seitenprofil des Rennwagens und des Fahrrads auf dem Weg zum Rekord, nahm Stone jedoch an der Seite der Piste mit seiner Canon EOS 5D Mark III und dem Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv auf.

„Ich war ganz auf mich allein gestellt, und die Strecke ist schnurgerade, knapp 10 km lang. Ich entschied, mich anfangs am Start aufzuhalten und mich dann zu einem besseren Aussichtspunkt zu begeben, sobald Denise gestartet war. Für die Fahrt postierte ich mich weiter unten an der Strecke. Da sie mit 290 km/h unterwegs war, hätte ich selbst in einem Rennwagen keine Möglichkeit gehabt, mit ihr Schritt zu halten“, sagt Stone.

A long Canon lens is pointed out at Utah's salt flats.
Als Mueller-Korenek vorbeirauschte, stand Stone seitlich von Piste, seine Canon EOS 5D Mark III und das Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM einsatzbereit im Anschlag. © Matt Ben Stone
Distant markers and a blue line on the ground mark the Speedway course.
Die gerade Rennstrecke war fast 10 km lang, sodass Mueller-Korenek viel Platz hat, um die nötige Geschwindigkeit zu erreichen – und danach langsamer zu werden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Er stellte sich zwischen den Markierungen der 3. und 4. Meile in einigem Abstand zur Strecke auf, um nicht in Gefahr zu kommen, falls ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf dem flachen Salzboden ins Schleudern kam. Aufgrund der flimmernden Hitze am Horizont konnte Stone nicht sehen, wie Mueller-Korenek sich näherte. Stattdessen war er mit einem Kurzwellensender ausgestattet, mit dem er ein öffentliches Durchsagesystem empfing, um zu erfahren, wann sie losfuhr.

Stone wusste, dass er, sobald Mueller-Korenek die Startlinie passiert hatte, nur ein sehr kleines Zeitfenster für die Aufnahme hatte. Daher hatte er den manuellen Fokus seines Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM vor dem Start auf nahezu unendlich eingestellt. „Denise fuhr in einer geraden Linie, daher konnte ich basierend auf den vorherigen Teilnehmern den Fokus richtig einstellen. Der Fokus war gesperrt, was mir eine kleine Verbesserung in Bezug auf die Geschwindigkeit des Antriebs und die Bildrate bot“, erklärt er.

„Ich hatte einige Probeaufnahmen mit dem 2fach-Konverter des Objektivs gemacht, um 800 mm zu erreichen. Bei dieser Brennweite verfolgt man jedoch ein so kleines Objekt innerhalb des Bildes mit so hoher Geschwindigkeit, dass die Bildkomposition schwieriger wurde. Meine Trefferrate war aufgrund der Geschwindigkeit, mit der ich das Motiv physisch verfolgen und schwenken konnte, wesentlich niedriger. Ich hielt mich also an das 400-mm-Objektiv und schnitt das Bild danach zu. Das Zuschneiden ist einer der Vorteile, den die Kameras der 5D-Serie bieten.“

A woman fastens a face-covering black helmet and goggles.
Stone fotografierte Mueller-Korenek bei der Vorbereitung auf ihren Versuch, den Landgeschwindigkeitsrekord zu brechen, in der Nähe des Starts. Anschließend brachte er sich entlang der Strecke in Position, um sie beim Vorbeifahren mit hoher Geschwindigkeit zu beobachten. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 85mm f/1.8 USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Das Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM verfügt über lückenlose diffraktive optische Elemente, die Lichtreflexionen reduzieren – eine nützliche Funktion beim grellen Sonnenlicht der Salzwüste. Ein weiterer Grund, warum Stone gerne mit diesem Objektiv arbeitet, ist seine Tragbarkeit. „Das Gewicht war für mich im Hinblick auf Flugreisen und die damit verbundenen Einschränkungen ein wichtiger Faktor. Die Version mit diffraktiver Optik (DO) passt in einen Rucksack, während das Canon EF 400mm f/2.8L IS III USM in einem Flugtransportkoffer transportiert werden muss.“

Aufgrund der extrem hellen Bedingungen aktivierte Stone die Überbelichtungswarnung auf seiner Canon EOS 5D Mark III, die ihn benachrichtigt, wenn die Highlights überbelichtet sind. „Um sich einen Begriff von der dort herrschenden Lichtmenge zu machen: Ich habe oft mit 1/1000 Sek. bei 1:13 und ISO 100 fotografiert. So hell war es da. Selbst bei langen Objektiven gab es keinen Grund, die ISO-Empfindlichkeit zu erhöhen“, so Stone. Er brachte sogar ein dunkles Tuch mit, wie man es von alten analogen Feldkameras kennt, das er sich beim Betrachten der Bilder und der Farbkorrektur am Laptop über den Kopf zog.

„Die Sonne reflektiert so stark, fast wie beim Skifahren. Es gab Fälle, in denen Menschen Verbrennungen an sehr seltsamen Stellen erlitten. Das Salz ist zudem sehr ätzend und schädlich“, sagt Stone. Jeden Abend prüfte er seine gesamte Ausrüstung und reinigte sie mit einem Blasebalg, um sicherzustellen, dass seine Optik sauber war. Außerdem musste er nachts im Hotel sämtliche Akkus aufladen, um für die 12- bis 14-Stunden-Tage gerüstet zu sein, da es in der Salzwüste keinen Strom gibt.

Schlag das, Fred!

A bicycle's handle bars and front are seen, the words 'Go fast' stuck on.
Mueller-Koreneks Fahrrad wurde speziell für den Weltrekord entwickelt und verfügt über Funktionen wie ein maßgeschneidertes doppeltes Untersetzungsgetriebe. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Sobald die Fotos im Seitenprofil im Kasten waren, musste Stone sich schnell zur Ziellinie begeben. Dort tauschte er das Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv gegen ein Canon EF 35mm f/1.4L II USM Objektiv, um die Freude und den Jubel des rekordbrechenden Teams mit Autofokus und einer hohen Bildfrequenz zu dokumentieren. „Ich habe ein einzelnes AF-Messfeld verwendet, und während sich die Ereignisse entwickelten, wechselte ich das Messfeld innerhalb des Bilds“, erklärt er.

Als Mueller-Korenek und Holbrook die Ziellinie erreichten und erfuhren, dass sie tatsächlich den Rekord gebrochen hatten, atmete Stone erleichtert auf. „Es gab ein hohes Risiko, dass man all diesen Hype und diese Spannung aufgebaut hatte und dann etwas schief ging“, sagt er. „Es ist nicht dasselbe wie ein Fußballspiel oder ein Radrennen, bei dem jemand gewinnt, egal was passiert. Hier bestand nicht nur die Gefahr, dass der Rekord nicht gebrochen wurde, sondern auch dass der Versuch tragisch endete. Es ist ziemlich beängstigend, wenn man bedenkt, dass dieses Ereignis lebensverändernde Konsequenzen haben wird, ob gute oder schlechte.“

Im Endeffekt erreicht Mueller-Korenek eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 296 km/h und durchbrach damit nicht nur ihren eigenen Rekord von 238 km/h aus dem Jahr 2016, sondern auch den Herrenrekord von 269 km/h, der 1995 vom niederländischen Radfahrer Fred Rompelberg aufgestellt worden war. Laut der US-amerikanischen Nachrichtenagentur NPR könnte Mueller-Koreneks Erfolg dazu führen, dass das Guinness Buch für Rekorde bei Radgeschwindigkeitsrekorden nicht mehr zwischen Männern und Frauen unterscheidet. Nach dem Erfolg soll die triumphierende Mueller-Korenek „Schlag das, Fred!“ gerufen haben.

Stone war überrascht von der Aufmerksamkeit, die das Ereignis weltweit erzielte. „Ich hatte gerade die Statistiken für die Bilder erhalten, die verbreitet wurden, als die Geschichte bekannt wurde. Sie ging weltweit durch die Presse, an um die 360 Nachrichtendienste, was wirklich Wahnsinn ist.“

Als Nächstes möchte Stone in eine Canon EOS-1D X Mark II investieren. „Für diese Aufgabe war die leichtere und kleinere Canon EOS 5D Mark III jedoch aufgrund der Gewichtsbeschränkungen in Flugzeugen und der Möglichkeit, sich während der Aufnahme leicht bewegen zu können, die richtige Wahl.“

An overhead angle of a car racing driver.
Pace-Car-Pilotin Holbrook bereitet sich auf den Weltrekordversuch vor. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv. © Matt Ben Stone

Stones drei Top-Tipps für Aufnahmen von Rekordversuchen

1. Lege Wert auf Geschwindigkeit
„Kauf dir die schnellsten Speicherkarten, die du kriegen kannst. Umso länger kannst du mit der höchsten Bildfrequenz deiner Kamera aufnehmen, bevor der Puffer voll ist.“

2. Sorge dafür, dass du reagieren kannst
„Die Fähigkeit, sich bewegen und reagieren zu können, ist mit Abstand das Wichtigste. Deshalb habe ich das Canon EF 400mm f/4 DO IS II USM Objektiv verwendet. Ich konnte es auf dem Einbeinstativ lassen und einfach auf der Schulter tragen. Ich hatte zwei Gehäuse, sodass ich ziemlich schnell reagieren konnte, wenn etwas Unerwartetes geschah – denn egal, wie gut man sich vorbereitet, irgendetwas läuft immer anders als geplant.“

3. Leg die Kamera nie aus der Hand
„Wenn nichts mehr passiert, z. B. wenn der Preis verliehen ist und die Feierlichkeiten vorbei sind, lass dich nicht dazu verleiten, deine Kamera wegzulegen und zu glauben, dass alles vorbei ist. In den Momenten davor und danach entwickeln sich viele Dinge, die dir dabei helfen, deine Geschichte zu erzählen. Dann kommt es normalerweise zu intimeren und privateren Momenten mit den Menschen, mit denen du zu tun hast, z. B., wenn sie mit ihren Teamkollegen sprechen.“

Verfasst von Kathrine Anker


Matt Ben Stones Ausrüstung

Die essentielle Ausrüstung zum Fotografieren von Rennsport

Photographing a cycling world record: Matt Ben Stone crouches behind his Canon camera and lens on a tripod in Utah salt flats.

Kamera

Canon EOS 5D Mark III

Die Canon EOS 5D Mark III ist eine Vollbild-Spiegelreflexkamera mit 22,3 MP, 61-Punkt-AF und Reihenaufnahmen mit bis zu 6 B/s. „Dank des hochauflösenden Sensors konnte ich aus sicherer Entfernung fotografieren und zuschneiden“, sagt Stone.

Objektive

Canon EF 400mm 1:4 DO IS II USM

„Die Fähigkeit, sich bewegen und reagieren zu können, ist mit Abstand das Wichtigste. Deshalb habe ich das EF 400mm f/4 DO IS II USM verwendet. Ich konnte es auf dem Einbeinstativ lassen und einfach auf der Schulter tragen.“

Canon EF 35mm f/1.4L II USM

„Das 35-mm-Objektiv ist eines meiner Favoriten, wenn es darum geht, schnell zu reagieren. Es ist nicht das typische Weitwinkelobjektiv, sondern bietet einen etwas breiteren Blickwinkel. Für mich ist es eines der angenehmeren Fokusobjektive, da es mir eine weite Komposition und angemessene Kontrolle über das Bild und die Feldtiefe bietet.“

Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM

„Ich habe das 16-35-mm-Objektiv am ersten Tag der Speed Week etwa bei Sonnenaufgang verwendet. Zu dem Zeitpunkt hielt sich sonst niemand in der Salzwüste auf. Die Sonne ging gerade erst auf, und die Jungs und Mädels holten das Auto aus dem Truck. Das Objektiv hat die Weite der Landschaft wirklich gut eingefangen.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren