ARTIKEL

Freiheit in Bildern: Naturschutzaufnahmen mit der Canon EOS 5D Serie und Speedlites

„Es war ein sehr heller Tag, daher gab es dunkle Schatten. Ich hatte meine Belichtung den ganzen Tag auf Aufnahmen in der hellen Sonne ausgelegt, daher musste ich abbrechen und das Aufhelllicht verändern, um einige der Schatten zu füllen“, sagt Fotograf Neil Aldridge, der für dieses Foto mit dem Titel „Waiting For Freedom“ mit dem ersten Preis in der Kategorie „Environment Singles“ des World Press Photo Contest 2018 ausgezeichnet wurde. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/100 Sek., Blende 1:8 und ISO 500. © Neil Aldridge

„Rhinos Without Borders“ rettete vor kurzem ein junges Nashorn und seine Mutter aus einem Wilderer-Hotspot in Südafrika. Ziel des Projekts ist es, mindestens 100 Nashörner aus solchen Bereichen zu entfernen und in Botsuana in die Wildnis zu bringen, wo es praktisch keine Wilderei gibt und strenge Richtlinien dafür sorgen, dass das auch so bleibt. Die Organisation fuhr die Tiere per Lkw durch die Wüste Kalahari und brachte sie zum Okavango-Delta – dem Grasland in Botsuana, in dem Flusspferde, Elefanten, Löwen und Leoparden zuhause sind. Dort wartete Fotograf Neil Aldridge bereits.

Der britische Fotojournalist hatte sich einem Team von Rhino Conservation Botswana angeschlossen. Das junge Nashorn lag betäubt und mit verbundenen Augen in einem großen Behälter mit Metallwänden, der als „Boma“ bezeichnet wird. Es musste von seiner Mutter getrennt werden. Es gab viele Aktivität um das Tier herum, Lkws, die es bewegten, Tierärzte, die seine Gesundheit überwachten, Hubschrauber, die es vor Wilderern schützten. Dennoch war Aldridge plötzlich allein mit dem jungen Nashorn. Das Bild, das er aufnahm, fasst den gesamten Vorgang zusammen. Er nannte es „Waiting for Freedom“.

„Ich hielt inne und drehte mich um, da ich wusste, dass dies ein seltener Moment der Ruhe in einem unglaublich rasanten Unterfangen sein würde“, sagt Aldridge. „Dieses Bild für mich war einer der Momente, die ich einfach festhalten musste. Nachdem alle anderen den Boma verlassen hatten, musste ich alles stehen und liegen lassen. Ich nahm drei Bilder auf, die die Situation perfekt zusammenfassten.“

„In diesem Moment hatte das Nashorn Frieden gefunden. Es zeigt den Moment, in dem es sich von einem Nashorn in der Krise zu einem Nashorn verwandelte, das bald freigelassen würde und eine zweite Chance im Leben erhält. Ich habe das Nashorn und diesen Moment eingefangen. Aus diesem Grund ist es das herausragende Bild der gesamten Reihe.“

Storyboarding für Aufnahmen

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Die Geschichte steht im Mittelpunkt von Aldridges Arbeit. Er sagt, dass viele Menschen sich beim Anblick „von Blut und Eingeweiden“, die oft mit Naturschutzaufnahmen einhergehen, abwenden. Selbst wenn die Betrachter diese Bilder verkraften können, interagieren sie nicht unbedingt mit ihnen. Aldridge erklärt zum Beispiel, dass allein in Südafrika täglich drei Nashörner Wilderern zum Opfer fallen, hauptsächlich wegen ihrer Hörner, denen fälschlicherweise medizinische Eigenschaften zugeschrieben werden. Anstatt Bilder aufzunehmen, die dies explizit zeigen, konzentriert er sich auf die Arbeit der Menschen, die versuchen, dies zu beheben, um positive Geschichten über ein negatives Thema zu erzählen.

Bei Aldridges Ansatz geht es darum, lange vor der eigentlichen Aufnahme über die Art der Bilder nachzudenken, die er festhalten möchte. Viele seiner erfolgreichsten Bilder von Nashörnern waren minutiös geplant. „Ich erstelle immer häufiger Storyboards dieser Projekte, bevor ich losziehe und fotografiere, statt einfach nur aufzutauchen und zu hoffen, dass mir etwas in den Schoß fällt und alles gut geht. Ich habe also vor dem Shooting schon ein Bild im Kopf“, erklärt er.

„Meistens geht alles gut, weil ich gut darauf vorbereitet bin. Hoffentlich schaut sich dann auch jemand diese Bilder an und befasst sich mit der Sache und den Problemen hinter diesen Bildern.“

„Die meisten Fotografen suchen in der Natur oder auf Reisen nach Gelegenheiten für Naturaufnahmen und Erlebnisse. Es ist nicht so einfach, sich hinzusetzen und ein Storyboard für ein Projekt zu entwerfen, bei dem es z. B. um Dachse geht, und dann auch tatsächlich die Bedingungen für die Aufnahmen zu erhalten, die man sich vorgestellt hat. Das kann viel Zeit und Engagement erfordern.“

An African elephant with prominent tusks, photographed in black-and-white.
Auf einem Foto mit dem Titel „Survivor“ wandert ein afrikanischer Elefant durch die weiten Ebenen des Maasai Mara in Kenia. Obwohl die Wilderei von Elefanten in Kenia weiter abnimmt, sind erwachsene Tiere mit solchen Stoßzähnen sehr selten. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 400mm f/2.8L IS USM Superteleobjektiv mit einer Verschlusszeit von 1/4 Sek., Blende 1:14 und ISO 100. © Neil Aldridge

Kameras für alle Umgebungen

‘The day is never done’

Feierabend gibt es nicht: Chris Packham über Naturfotografie

Der TV-Moderator Chris Packham vereint seine Leidenschaft für Wildtiere und Ökologie in seinen atemberaubenden Fotos.

Ein Plan ist jedoch nur ein wichtiger Aspekt. Für seine Aufnahmen benötigt Aldridge zudem Fotografiewerkzeuge, auf die er sich verlassen kann. Normalerweise hat er mehrere Canon EOS 5D Mark II Gehäuse bei sich, eines mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L USM Objektiv und ein weiteres mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS USM Objektiv. Eine hohe ISO-Empfindlichkeit ist ihm sehr wichtig, da er oft bei schlechten Lichtverhältnissen am frühen Morgen oder am Abend bis in die Nacht hinein fotografiert oder nachtaktive Wesen oder Tiere dokumentiert, die ein Blitz erschrecken würde. Er findet, dass die EOS 5D Mark II (das Vorgängermodell der Canon EOS 5D Mark IV) diese Situationen besonders gut bewältigt.

Das andere entscheidende Element ist die Wetterfestigkeit der Kamera. Im Rahmen des Nashornprojekts in Botsuana wanderte Aldridge acht Stunden am Tag und verbrachte die Nacht in einem einfachen Zelt. Es war staubig und heiß. Er beschränkte seine Ausrüstung auf das, was er auf seinem Rücken tragen konnte, und nahm ein Solarmodul mit, um seine Akkus aufzuladen. Das Solarmodul wurde jedoch schon bald zu heiß und funktionierte nicht mehr. „Es hatte nur eine Aufgabe“, sagt Aldridge, „nämlich in die Sonne zu schauen und mir Energie zu liefern. Aber es schaute in die Sonne und sagte: ‚Das ist zu viel für mich!‘ Du kannst dir also vorstellen, wie anspruchsvoll die Bedingungen waren.“ Seine EOS 5D Mark II kam mit den schwierigen Bedingungen jedoch gut zurecht.

Aldridge verwendet die Kamera auch für Remote-Aufnahmen und Kamerafallen. Dabei wird die Kamera an einen Sensor angeschlossen, der die Bewegung von warmen Objekten wie Tieren erkennen kann. Er muss daher wissen, dass die Kamera in Sicherheit ist, wenn er sie den Elementen überlässt. „Staub und Regen sind zwei große Probleme bei Aufnahmen in Afrika und Großbritannien. Ich muss wissen, dass die Kameras weiter funktionieren und zuverlässig sein sind und mir die Aufnahmen liefern, wie ich sie von ihnen erwarte.“

Einen weiteren Vorteil der EOS 5D Serie von Profi-DSLR-Kameras sieht Aldridge im Autofokus. Wenn er sich schnell bewegen muss, z. B. beim Fotografieren eines Nashorns, das aus einem Käfig freigelassen wird, muss er sich auf einen schnellen, scharfen Fokus verlassen können.

A young woman squats next to a placid young rhino, one hand on its cheek and one on its leg.
Aldridge dokumentiert die Arbeit engagierter Menschen vor Ort, wie in diesem Foto eines verwaisten weißen Nashorns, das in einem Nashornheim in Südafrika von seiner Pflegerin, einer britischen Tierärztin, besänftigt wird. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 400mm f/2.8L IS USM Superteleobjektiv mit einer Verschlusszeit von 1/200 Sek., Blende 1:14 und ISO 1000. © Neil Aldridge

Das Canon EF 16-35mm f/2.8L USM Objektiv ist das erste Ausrüstungsteil, das er in seine Tasche legt. Er fotografiert mit 1:16 bis 1:22 mit einem geringfügigen Füllblitz. „In den letzten Jahren ist dieses 16-35-mm-Objektiv immer öfter zu meiner ersten Wahl geworden. Ich kann damit ganz nah herangehen und die Action einfangen. Manchmal habe ich ein statisches Motiv, wie das Nashorn im Boma. In anderen Fällen fotografiere ich ein Nashorn, das aus einer Kiste freigelassen wird, und es gibt viel Bewegung. Mit diesem Objektiv komme ich ganz nah heran, um den Moment festzuhalten und das Gefühl einzufangen.

„Ich mache mir nicht zu viele Gedanken um die Bildfrequenz. Das ist für mich kein Hauptfaktor. Das war sie vielleicht zu Beginn meiner Karriere, als ich viele Vögel im Flug und die typische Action in der Tierwelt fotografierte. Jetzt ist für mich jedoch die Bildqualität entscheidend.“

Licht und Bewegung

Aldridge stellt fest, dass er neben Fotos auch immer häufiger Aufträge für Videos erhält. „Wir beobachten einige Dinge, wie das unglaubliche Verhalten oder Interaktionen von Wildtieren, denen Einzelbilder einfach nicht gerecht werden“, sagt er. Daher ist es wichtig, dass er zwischen hochwertigen Einzelbildern und 4K-Videoaufnahmen wechseln kann, ohne zusätzliche schwere Geräte mit sich zu schleppen oder gar Objektive vor Ort austauschen zu müssen, wodurch er riskieren würde, dass Staub auf den Sensor gelangt oder er den entscheidenden Moment verpasst.

Um sicherzustellen, dass seine Fotos gut beleuchtet sind, hat Aldridge immer ein paar Speedlites dabei. Er hat gern die Kontrolle darüber, wie er ein Bild belichtet, und stellt gerne sicher, dass die wichtigsten Punkte gut beleuchtet sind – in der Regel das Gesicht eines Tieres oder einer Person. „Manchmal kann man eines an der Seite auf einem Stativ aufstellen oder irgendwo montieren oder ein Handgerät verwenden, während man mit der anderen Hand fotografiert“, erklärt er.

Two antelope-like blesbok blurred by motion to resemble an abstract cave painting.
Ein Blassbockpaar galoppiert bei schwachem Licht über die offenen Ebenen des Kariega Game Reservats in Südafrika. Dank der langen Verschlusszeit erinnert das Foto an die Felsmalereien der Buschmänner, die die Höhlenwände in den umliegenden Hügeln zieren. Für dieses Foto erhielt Aldridge 2014 die Auszeichnung „GDT European Wildlife Photographer of the Year“. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D Mark III mit einem Canon EF 400mm f/2.8L IS USM Objektiv und einem 1,4-fach Extender mit einer Verschlusszeit von 1/13 Sek., Blende 1:/4,0 und ISO 400. © Neil Aldridge

Überraschenderweise findet er: „Botsuana ist ein extrem schwieriger Ort für Aufnahmen. Das Licht ist unglaublich mit einer wunderschönen goldenen Sonne am Anfang und Ende jedes Tages, aber es ist auch ein sehr flaches Licht – sehr hart und weiß. Ich vermute, dass dieses weiße Licht aufgrund des Staubs der Makgadikgadi-Salzpfannen in der Mitte der Kalahari entsteht. Es nimmt all den satten Farben, an die man normalerweise im Zusammenhang mit Afrika denkt, die Leuchtkraft. Es ist also ein sehr unvorteilhaftes Licht zum Arbeiten.“ Das ist ein weiterer Grund, warum er immer versucht, mit einem Blitzgerät zu fotografieren, „um zumindest einen Teil des Lichts auszugleichen und zu steuern“.

Der Beginn

Die Tierwelt ist schon lange ein wichtiger Bestandteil von Aldridges Leben. Er wurde in Großbritannien geboren, zog jedoch schon als Kind nach Südafrika. Plötzlich war er von einer „unglaublichen, einzigartigen Tierwelt“ umgeben, sodass sich das Fotografieren dieser Tiere für ihn wie eine natürliche Entwicklung anfühlte. Aldridge begann zunächst mit langen Objektiven, um „schöne Porträts, Aufnahmen mit toller Beleuchtung und Vögel im Flug“ aufzunehmen. Seine Arbeit entwickelte sich jedoch langsam zu dem journalistischen und dokumentarischen Stil weiter, für den er heute bekannt ist – eine Veränderung als Folge seiner immer intensiveren Beschäftigung mit Arten- und Naturschutz.

Sein erstes großes Projekt konzentrierte sich auf afrikanische Wildhunde (auch Hyänenhunde genannt). Er lernte diese bedrohte Tierart kennen, als er in Südafrika zum Tierführer ausgebildet wurde. „Ich dachte nur: ‚Das ist eine Geschichte, die ich unbedingt erzählen muss‘“, schildert Aldridge. „Diese Art wird viel zu wenig geschätzt.“

„In den großen Dokumentarfilmen wurden afrikanische Wildhunde nie gezeigt, und Fotografen übersahen sie größtenteils. Viele der privaten Wildreservate und Menschen, die Entscheidungen rund um die Tierwelt und den Artenschutz trafen, übergingen sie einfach. Häufig wurden sie immer noch als eine Art Schädling betrachtet. Mir war klar, dass sich das ändern musste.“

An African wild dog lies on its side on the tailgate of a pickup truck as a vet examines it.
In diesem Foto aus Aldridges bahnbrechendem Projekt wird ein betäubter afrikanischer Wildhund von Tierärzten untersucht, bevor er an einen anderen Ort gebracht wird. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D Mark III mit einer Verschlusszeit von 1/100 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 200. © Neil Aldridge

Das Thema war keine offensichtliche Wahl für ein erstes Projekt. Aldridge hatte bereits 15 Jahre in Südafrika verbracht, bevor er zum ersten Mal einen Wildhund sah. Zudem wohnte er zu Beginn des Projekts wieder in Großbritannien – ca. 6.000 km entfernt. Dennoch schloss Aldridge das Projekt ab und stellte die Serie nach Abschluss des Projekts der Zeitschrift BBC Wildlife vor. Die Zeitschrift druckte sie nicht ab, gab ihm jedoch aufgrund ihrer Ausdrucksstärke kurz darauf einen Auftrag.

Er veröffentlichte seine Arbeit als Buch „Underdogs“, um Spenden zu sammeln und ein Bewusstsein für den afrikanischen Wildhund zu schaffen. Er schätzt, dass einige Fotos aus dem Projekt im Rahmen der Ausstellung Wildlife Photographer of the Year 2010 und des Buchs von mehr als drei Millionen Menschen weltweit gesehen wurden.

„Ich dachte, es wäre sicher ein toller Karriereeinstieg, wenn ich frühzeitig einen Eindruck hinterlasse und klarmache, dass dies die Art von Arbeit ist, für die ich bekannt sein und wahrgenommen werden möchte“, sagt Aldridge. Außerdem wurde ihm bewusst, dass er damit die Türen zu „den richtigen Redakteuren und Zeitschriften“ öffnen konnte. „Und dann könnten die Leute meine Arbeiten betrachten und sagen: ‚Dieser Kerl ist ganz klar ein Fotojournalist. Aber er ist auch Umweltschützer und stellt die Geschichte in den Vordergrund‘.“

A badger bolts from a cage at night while a person in gloves and overalls looks on.
Ein europäischer Dachs wird aus dem Käfig gelassen, nachdem er von den Mitarbeitern des britischen Department for Environment, Food and Rural Affairs im Rahmen von Studien zur Rindertuberkuloseimpfung in Gloucestershire, Großbritannien, geimpft wurde. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D Mark III mit einer Verschlusszeit von 1/250 Sek., Blende 1:5,0 und ISO 400. © Neil Aldridge

Aldridge, der einen Master-Abschluss in Fotojournalismus von der University of the Arts London besitzt, hält heute Vorlesungen über Meeres- und Naturgeschichtsfotografie an der Falmouth University. Zwischen den afrikanischen Wildhunden und den Nashörnern in Botsuana arbeitete er an Naturschutzprojekten über das Okavango-Delta, die Bedeutung der Zucht von Vögeln in Gefangenschaft und die beklemmende Beziehung zwischen Großbritannien und dem Fuchs. Für sein nächstes Projekt befasst er sich mit dem Problem der Dachstötung in Großbritannien.

„Es ist nicht einfach, positive Geschichten über negative Dinge zu erzählen“, sagt er. „Es erfordert Zeit. Es erfordert Engagement. Ich mache das jetzt seit 10 Jahren. Es treibt mich an, zu sehen, dass die Menschen meine Arbeit bemerken, sich mit der Sache auseinandersetzen und die wunderbaren, inspirierenden Menschen unterstützen, die vor Ort unglaubliche Arbeit leisten. Daran messe ich den Erfolg meiner Arbeit. Anstatt ‚Gefällt mir‘-Angaben auf Facebook oder Instagram-Follower zu sammeln, geht es mir darum, Menschen zu erreichen.“

Was ist mit Aldridges jungem Nashorn passiert? Als er Botsuana zum ersten Mal besuchte, so erzählt er, gab es dort keine Nashörner. Wenn man nun über das Okavango-Delta fliegt und nach unten schaut, sieht man eine Vielzahl von wilden Nashörnern, die frei in der Wildnis leben. „Das ist das Ergebnis der Arbeit aller, die an diesem Prozess beteiligt waren“, sagt er.

Aldridges junges Nashorn wurde kürzlich von den Nashorn-Monitoren im Delta entdeckt. Es war kräftig, gesund und bei seiner Mutter. „Offensichtlich mag er die Anwesenheit von Menschen überhaupt nicht“, sagt Aldridge. „Das sind gute Nachrichten!“

Verfasst von Gary Evans


Neil Aldridges Ausrüstung

Die essentielle Ausrüstung für Tierdokumentation

Neil Aldridge in a light aircraft looking out over the African grasslands below, holding a Canon EOS 5D camera.

Kamera

Canon EOS 5D Mark IV

Diese Vollformat-DSLR mit 30,4 MP erfasst unglaubliche Details selbst bei extremem Kontrast. Reihenaufnahmen mit 7 Bildern/Sekunde helfen dabei, den perfekten Moment abzupassen, während 4K-Video hochauflösendes Filmmaterial im DCI-Standard liefert.

Objektive

Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM

Dieses Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv der L-Serie verfügt über eine hervorragende Bildqualität bis zum Rand, eine robuste Bauweise und eine hervorragende Wetterversiegelung. Die hohe Lichtstärke von 1:2,8 sorgt für gestochen scharfe Ergebnisse bei allen Lichtverhältnissen. „Mein 16-35-mm-Objektiv ist immer häufiger meine erste Wahl: Ich kann damit ganz nah herangehen und die Action einfangen.“

Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM

Dieses zuverlässige Telezoomobjektiv verfügt über ein robustes Design, einen Bildstabilisator mit vier Stufen, der sich hervorragend für Freihandaufnahmen bei schwachem Licht eignet, und UD-Linsenelemente (Ultra-low Dispersion), die für hohen Kontrast und natürliche Farben sorgen.

Zubehör

Canon Speedlite-Blitzgeräte

Speedlite-Blitzgeräte helfen bei der kreativen Ausleuchtung. „Ich haben mindestens zwei davon dabei, während ich unterwegs bin“, sagt Aldridge. „Ich versuche, die Beleuchtung auszugleichen, die Belichtung eines Bilds zu steuern und sicherzustellen, dass die wichtigsten Punkte im Bild gut beleuchtet sind.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren