ARTIKEL

Das Digitale dokumentiert: fünf grundlegende Lektionen, die wir von Jérôme Gence lernen können

Vom digitalen Nomaden bis hin zu Online-Divas – die faszinierenden Fotoreportagen des preisgekrönten Fotografen beleuchten unsere Obsession mit Technologie. Er gibt angehenden Fotojournalisten fünf Tipps.
Eine Gruppe von leger gekleideten jungen Menschen liegt um einen Pool und darin einige von ihnen auf aufblasbaren pinken Flamingos. Beinahe alle schauen auf Telefone oder Laptops.

Ein Bild aus der Fotoreihe Teleworks von Dokumentarfotograf Jérôme Gence. Diese Remote-Mitarbeiter können Tipps und berufliche Möglichkeiten austauschen, während sie den Komfort des Lebens in einer Villa in Bali genießen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV und einem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/80 Sek., Blende 1:4 und ISO 320. © Jérôme Gence

Das Sammeln und Analysieren von Daten für internationale Marken erscheint vielleicht als ein unwahrscheinlicher Hintergrund für einen Dokumentarfotografen, doch der Canon Botschafter Jérôme Gence hat überraschende Parallelen zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Karrierewegen gefunden.

„Unterbewusst habe ich das Geschichtenerzählen durch die Arbeit mit Zahlen gelernt“, erklärt er uns. „Sobald du die Daten gesammelt hast, musst du die Geschichte erzählen. Dein Kunde hat nur wenig Zeit, um sich die Ergebnisse der Analyse anzuhören, also musst du direkt zum Punkt kommen.“

Gence ist fasziniert von dem Einfluss, den Technologie auf unser Leben hat, und seine Fotografie beleuchtet, wie das Internet und neue Wege der digitalen Dokumentation die Art und Weise verändert haben, wie wir arbeiten und miteinander in Beziehung stehen. Seine Dokumentarprojekte, die meist in Asien angesiedelt sind, haben sich auf Themen konzentriert, die die Selfie-Kultur, Livestreams, die Fixierung auf virtuelle Sänger und das Leben von digitalen Nomaden umfassen.

Gences Fähigkeiten, originelle, technikbezogene Geschichten darüber, wie wir heute leben, zu kreieren, haben ihm geholfen, sich in der von Wettbewerb geprägten Welt des Fotojournalismus zu behaupten. Seine Arbeiten wurden in hochkarätigen Zeitschriften wie Le Figaro, Stern, Spiegel, Le Monde und auf der Website des National Geographic veröffentlicht. Seine neueste Fotoreihe über Remote-Mitarbeiter, Telework, wurde für das Fotojournalismusfestival Visa pour l’Image 2021 ausgewählt.

Gence hat auf seinem professionellen Weg einige wichtige Lektionen gelernt und hier gibt er basierend auf seinen Erfahrungen fünf Tipps für angehende Dokumentarfotografen.
Das gesamte Gespräch findest du in dieser Episode des Canon Podcasts „Shutter Stories“:
Ein Mann sitzt in seinem Schlafzimmer. Er schaut auf sein Telefon und lächelt. Die Wände des Raums sind bedeckt von Bildern von weiblichen Prominenten.

Um Livestreamer zum Thema seiner Fotoreihe zu machen, musste Gence das Vertrauen sowohl der Livestreamer als auch der Fans gewinnen. Dieses Bild zeigt den 32-jährigen Kongto, einen Anhänger der Livestreamerin Yutong, der eine ihrer Livestream-Sessions anschaut. An den Wänden seines Zimmers sind Fotos, Poster und Erinnerungsstücke seines Idols zu sehen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III (mittlerweile ersetzt durch die Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM) bei 17 mm, Verschlusszeit 1/25 Sek., Blende 1:4 und ISO 2000. © Jérôme Gence

1. Erzähl die Geschichte deines Models

Gence begann 2013 mit dem Fotografieren, um eine einjährige Reise von seiner Heimatstadt Paris in den Himalaya zu dokumentieren. „Für mich war der Himalaya wie ein Traumland und ich wollte Bilder von meinem Traum machen“, sagt er. „Es ging hauptsächlich um die Menschen – ich fand die Menschen dort einzigartig.“ Als dieses Projekt ausgestellt wurde, traf er den französischen Fotografen Éric Valli, der ihm einen der wichtigsten Ratschläge gab, der ihm half, seine Arbeit zu entwickeln.

„Éric sagte, ein einzelnes Portrait von jemanden aufzunehmen kann eventuell nicht ausreichen. Wenn du weiter Menschen fotografieren möchtest, musst du ihre Geschichte erzählen“, erinnert sich Gence. „Er erklärte mir, wie man ein Thema dokumentiert, indem man verschiedene Aspekte aus dem Leben der Menschen fotografiert. Und jetzt ist der Grund, warum ich Menschen fotografiere, ihre Geschichte zu erzählen.“
Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
„Es ist ebenfalls sehr wichtig, gründlich zu recherchieren und die Menschen zu finden, die für deine Geschichte am besten geeignet sind. Wir brauchen nicht viele Menschen, sondern gute. Es wird einige geben, die wie Guides sind, und sie werden dir den wichtigsten Punkt deiner Geschichte zeigen.“

Jérôme findet seine Models normalerweise über soziale Medien. Dabei hilft ihm ein Assistent aus dem Land, in dem die Geschichte angesiedelt ist, und der die Kultur und die Sprache gut kennt. Allerdings sagt er, dass soziale Medien nicht der beste Weg sind, Models für seine Fotoserie Telework zu finden. „Für dieses Projekt bin ich nach Bali gereist und über ein Abonnement Mitglied in einer Co-Working-Einrichtung geworden“, erzählt er. „Schrittweise habe ich Menschen getroffen, die mich anderen vorgestellt haben, und wurde so zu einem Teil der Gemeinschaft.“
Eine junge Frau sitzt auf einem weißen Bett. Sie hält einen weißen Selfie-Stick, an dessen Ende ihr Telefon angebracht ist. Hinter ihr werden zwei große rote Herzen gezeigt.

Für seine Fotoreihe über Livestreamer hat Gence die 35-jährige Lala, eine bekannte Livestreamerin aus Taiwan, fotografiert. „Zusätzlich zu ihren Livestream-Sessions benutzt Lala ihre Popularität und ihr Image für die Zusammenarbeit mit Unternehmen, Marken oder Gesellschaften“, sagt Gence. „Du brauchst nur ein Smartphone. Es ist egal, welches Gerät du verwendest, der Job bleibt gleich: Einsamen Fans unerreichbare Träume zu verkaufen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 35 mm, mit einer Verschlusszeit von 1/10 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 2000. © Jérôme Gence

2. Mach dir Notizen über deine Models

Ein wichtiger Teil von Gences Arbeit ist die Dokumentation der Models sowohl in Worten als auch in Bildern. „Heute ist es wirklich schwer, die Leute mit einer einzigen Aufnahme zu begeistern, denn wir haben uns so sehr daran gewöhnt, schöne Bilder zu sehen“, erklärt Gence. „Bei meiner Arbeit komme ich mit Menschen zusammen, die mir etwas zu sagen haben, und ich möchte von ihnen lernen und verstehen, was in ihrem Leben vorgeht.“

„Der große Fehler, den ich auf meiner Reise zum Himalaya gemacht habe, war, dass ich nichts in ein Notizbuch geschrieben habe. Ich war jung und dachte, dass ich nichts von den Menschen vergessen würde, die mir begegnet sind, aber wenn du älter wirst, wird dir klar, dass dein Gedächtnis nicht alles speichern kann.“

„Notizen zu machen ist ein entscheidender Teil meiner Arbeit und ich habe die ganze Zeit ein Notizbuch und einen Stift dabei oder nehme manchmal auf, was meine Models sagen, zum Beispiel mit meinem Telefon. Manchmal prägt ein wirklich starker Satz die gesamte Geschichte und bringt einen neuen Aspekt ein, der im Bild nicht offensichtlich ist.“

Bei Gences Bildern von Fans virtueller Sänger oder Followern von Livestreamern zum Beispiel, helfen Notizen, die als Bildunterschriften verwendet werden sollen, dabei, Licht in ihr wenig bekanntes Privatleben zu bringen. „Wenn du Menschen fotografierst und dabei nicht aufzeichnest, was sie sagen, wird deine Geschichte nicht so kraftvoll sein, wie sie sein könnte“, fährt er fort. „Mein Rat lautet, so viele Notizen wie Fotos zu machen und eine Erklärung dafür zu finden, warum du gerade diesen Menschen oder Ort fotografieren willst.“
Ein Mann sitzt an einem Schreibtisch mit einem erhöhten Tablett voller Burger vor sich. Auf dem Schreibtisch befinden sich auch zwei Monitore, ein Laptop und mehrere Telefone.

Gences Fotoreihe Mukbangs konzentriert sich auf Livestreamer, die für ihre Fans vor der Kamera große Mengen Essen verzehren. Auf diesem Bild, das in Seoul aufgenommen wurde, hat sich Huh Mino in einem der Zimmer seines Apartments eingerichtet, das er zu einem Livestream-Studio gemacht hat. Er macht sich bereit, 10 Burger in 10 Minuten zu essen und verdient 400 bis 800 Euro pro Session. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark II mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv bei 18 mm, Verschlusszeit 1/100 Sek., Blende 1:4 und ISO 1600. © Jérôme Gence

3. Halte Emotionen in deinen Bildern fest

Seit seinen frühesten Projekten war Gence klar, wie wichtig es ist, die Gefühle der Menschen in seinen Arbeiten einzufangen. „Emotionen wie Trauer und Fröhlichkeit sind Gemeinsamkeiten, die wir als Menschen teilen. Es ist also sehr wichtig, dass sie Teil deiner Bilder sind“, erläutert er. „Viele junge Fotografen fragen mich, wie sie diese Emotionen einfangen können und für mich machen die Art, wie man sich den Menschen nähert, die Zeit, die man investiert, und das Vertrauen, das man entwickelt, den Unterschied.“

Das Dokumentieren von Menschen, die die meiste Zeit damit verbringen, auf einen Bildschirm zu schauen, bedeutet, dass Gence hart arbeiten muss, um Wege zu finden, eine visuell abwechslungsreiche Geschichte zu erzählen. „Es ist jedes Mal eine große Herausforderung, denn du willst die Emotionen der Menschen einfangen, aber es ist nicht sehr emotional, wenn sie vor Computern sitzen“, sagt er.
Mitglieder der Kirche des letzten Testaments stehen in weißen Roben vor schneebedeckten Bäumen.

Insider-Story: Erkenntnisse von Jonas Bendiksen beim Fotografieren isolierter Gemeinden

Magnum-Fotograf Jonas Bendiksen spricht über Schwierigkeiten und Erkenntnisse seiner Dokumentation über eine abgelegene religiöse Gemeinschaft in Sibirien.
„Ich versuche, einige Bilder mit ihnen in dieser Situation aufzunehmen, aber danach lege ich mein Augenmerk darauf, was diese Leute tun, wenn sie nicht vor Bildschirmen sitzen, wenn sie normale Dinge tun und wieder zu menschlichen Wesen werden. Auf diese Weise kann ich die Emotionen einfangen, die ich brauche und wenn ich die Fotos miteinander kombiniere, bilden sie eine Geschichte.“

Um das Vertrauen seiner Models zu gewinnen, trägt er immer eine Ausgabe einer Zeitschrift bei sich, in der seine Arbeit veröffentlicht ist. „Jeder kann seine Bilder ins Internet stellen, das bedeutet also nicht mehr so viel. Aber wenn eine renommierte Zeitschrift deine Geschichte abdruckt, bedeutet das einiges an Anerkennung für deine Arbeit“, sagt er.
Ein großer, gerundeter Tisch nimmt den größten Teil des Raums ein, auf ihm stehen Grünpflanzen in Übertöpfen, Menschen sitzen mit ihren Laptops inmitten der Pflanzen.

Ein anderes Bild aus Gences Fotoreihe Telework: Remote-Mitarbeiter, die in Second Home gezeigt werden, einer der populärsten Co-Working-Einrichtungen in Lissabon, Portugal. Auf der rechten Seite ist Vincent, ein französischer Software-Entwickler, der wegen der relativ geringen Covid-19-Raten, der geringen Lebenshaltungskosten und des attraktiven Klimas nach Portugal gezogen ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS R5 mit einem Canon RF 15–35mm F2.8L IS USM Objektiv bei 16 mm, Verschlusszeit von 1/40 Sek., Blende 1:4 und ISO 400. © Jérôme Gence

4. Nutze technische Innovationen zu deinem Vorteil

Gence erklärt, dass technische Verbesserungen, selbst während der letzten drei Jahre, einen großen Unterschied für seine Arbeit gemacht haben. „Mein Projekt über Livestreamer entstand 2018, als ich die Canon EOS 5D Mark IV verwendet habe“, sagt er. „Das ist eine großartige Kamera, aber wenn ich ein Foto gemacht habe, gab es ein Klickgeräusch und die Fans, die ich fotografiert habe, baten mich, leiser zu sein, denn sie konnten den Livestream nicht genießen.

„Jetzt verwende ich die Canon EOS R5 und das ist eine echte Revolution. Sie ist so leise, dass man alles, was man für seine Geschichte haben will, fotografieren kann, ohne die Leute zu stören. Sie ist auch nicht so groß, also können die Menschen sich vor der Kamera natürlich geben. Die AF-Augenerkennung und die Autofokusgeschwindigkeit sind fantastisch. Ich verliere jetzt keine Zeit, denn sie ist so schnell und präzise – ich konzentriere mich mehr auf die Menschen, die ich fotografiere, und bin produktiver.“

Da Gence beim Fotografieren seiner Models häufig in kleinen Räumen arbeitet, verwendet er hauptsächlich ein Objektiv – das Canon RF 15-35mm F2.8L IS USM. Deine Ausrüstung minimal zu halten, macht es dir leichter, sie zu tragen und hilft dir dabei, dich auf deine Models zu konzentrieren, anstatt darüber nachzudenken, welches Objektiv du benutzen willst“, erklärt er.
Eine Schlange von Menschen steht an einer Bushaltestelle, sie halten Einkauftüten in der Hand. Sie tragen alle Masken und schauen auf ihre Telefone.

Gence hat die Technologie kreativ genutzt, um seine Fotoreihe auf Taiwan während der Corona-Pandemie aufzunehmen: seine Assistentin hat Orte in Taiwan mit ihrer Kamera besucht, die mit ihrem Smartphone verbunden war, während Jérôme ihr aus der Ferne aus seinem Haus in Paris Anweisungen gab. Er bestimmte, welches Motiv ausgewählt wird, sowie den Rahmen des Bildes, und hat sie dann gebeten, den Auslöser zu drücken. Er hat auch seine Models per Telefon interviewt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 70D und einem Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS STM Objektiv bei 18 mm, Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4 und ISO 3200. © Jérôme Gence

5. Finde neue Arbeitsweisen

Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie 2020 wurde ein von Gence geplanter Flug nach Taiwan abgesagt und er musste während des Lockdowns in Paris bleiben. Ihm wurde jedoch klar, dass er die Technologie nutzen konnte, um weiterhin Geschichten zu erzählen. Seine Assistentin Summer Lin war in Taiwan, wo es nur wenige Fälle von Covid und keinen Lockdown gab. Er bat sie, ihre Canon EOS 70D mit Ihrem Smartphone zu verbinden und zu verschiedenen Orte auf der Insel zu gehen.

„Mit dem Live-Modus des Telefons konnte ich durch die Kamera schauen und ich bat sie, sich zu bewegen, damit ich das Motiv, das ich fotografieren wollte, ins Bild bekam, und dann drückte sie den Auslöser“ erklärt er. „Wir hatten auch Livestreams und Interviews. Am Anfang habe ich mich gefragt, ob Zeitschriften sich überhaupt für diese Geschichte interessieren würden, aber mit jedem Tag wurde mir klarer, dass wir eine gute Geschichte hatten und die Art, wie wir sie umgesetzt haben, hat die Situation gut widergespiegelt.“

Gence schrieb eine E-Mail an den Director of Photography der französischen Zeitung Le Monde, der die Geschichte später veröffentlicht hat. Meine Empfehlung aufgrund dieser Erfahrung lautet: Rede dir nicht ein, das sich kein Editor für deine Geschichte interessiert. Zeitschriften und Zeitungen wollen die ersten sein, die etwas veröffentlichen, das mit einer neuartigen Technologie umgesetzt worden ist.

„Printmedien haben ebenfalls Kanäle in sozialen Netzwerken und sie suchen nach unterschiedlichen Arten, eine Geschichte zu erzählen, einschließlich Videos. Und selbst, wenn sie sich zu diesem Zeitpunkt nicht für deine Geschichte interessieren, erinnern sie sich vielleicht beim nächsten Mal daran, dass du etwas Originelles und Außergewöhnliches getan hast.“

Verfasst von David Clark


Jérôme Gences Ausrüstung

Das Kit, das ein Dokumentarfotograf für seine Fotos verwendet

Jérôme Gences Ausrüstung

Kameras

Canon EOS R5

Eine professionelle spiegellose Systemkamera mit Vollformatsensor, die als Flaggschiff der EOS R Serie Fotografen und Filmemachern hochauflösende Fotos und 8K-Video bietet. „Wenn du eine Portraitaufnahme machst, kann das Gesicht sich so schnell verändern, darum liebe ich einen wirklich schnellen Autofokus“, sagt Gence. „Die Geschwindigkeit des AF der EOS R5 ist einfach verrückt.“

Canon EOS 5D Mark IV

Ein wunderschön entwickelter und sorgfältig umgesetzter Allrounder, der jeden Aspekt, jede Farbe und jedes Detail einfängt. Gence sagt: „Die EOS 5D Mark II war meine erste professionelle Kamera. Ich habe sie auf meiner Himalayareise benutzt und sie hat mein Leben verändert. Ich bin auf die Mark IV umgestiegen, weil deren Bildfrequenz so viel besser ist. Die verbesserte hohe ISO-Leistung ist ebenfalls ein Vorteil, wenn ich innerhalb von Gebäuden arbeite, denn ich verwende nie künstliches Licht.“

Canon PowerShot G5 X Mark II

Die neueste Version der Kamera, die Gence verwendet, ist eine Premium-Kompaktkamera mit einem hochwertigen 5-fach-Zoom für hervorragende Ergebnisse, egal was du fotografierst. „Ich gehe immer sicher, dass ich die Canon PowerShot G5 X in meine Tasche packe“, sagt Gence. „Es ist das Modell, das ich verwende, um Dinge zu fotografieren, an die ich mich erinnern möchte, während ich reise. Die kompakte Größe zusammen mit den großartigen Spezifikationen machen sie zur perfekten Kamera, um sich Menschen zu nähern.“

Objektive

Canon RF 15-35mm F2.8 L IS USM

Ein ultraweites und superscharfes Objektiv, dank der optischen Qualität der L Serie und des 5-Stufen-Bildstabilisators für dynamische Blickwinkel auch auf engstem Raum. „Ich verwende das Ultra-Weitwinkel-Objektiv, wenn ich bei Menschen zuhause fotografiere, denn oft sind die Räume klein“, sagt Gence. „Sie hilft ebenfalls dabei, viele Details in einem einzigen Bild aufzunehmen.“

Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM

Ein professionelles Standard-Zoomobjektiv, das neben erstklassiger Abbildungsqualität auch eine hohe Lichtstärke von 1:2,8 über den gesamten Zoombereich bietet. „Dieses Objektiv ist einfach unglaublich. Für mich ist es das beste Objektiv zum Geschichtenerzählen, denn ich bleibe nah an den Menschen, wenn ich sie fotografiere“, sagt Gence.

Canon EF 70-300mm f/4-5.6 IS II USM

Die neueste Version des Objektivs, das Gence verwendet, ist ein hochwertiges Zoomobjektiv mit einem innovativen Objektiv-Display und Nano USM. „Ich liebe das EF 70-300mm f/4-5.6 IS USM wirklich sehr und habe es viel verwendet, als ich den Himalaya bereist habe. Es bietet einen tollen Zoom für alle Gelegenheiten in einer kompakten Größe“, erklärt Gence.

Ähnliche Artikel

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.