ARTIKEL

Der ultimative Test für dein Kit: Eine Dschungelabenteuer, gefilmt mit einer Canon EOS C300 Mark II

Seinen Dokumentarfilm über die britische Abenteurerin Laura Bingham mit ihren Entdeckerfreundinnen Ness Knight und Pip Stewart sowie den Angehörigen des indigenen Waiwai-Volks auf ihrer Expedition entlang des Flusses Essequibo in Guyana nahm der Filmemacher Peiman Zekavat mit einer Canon EOS C300 Mark II auf. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende f/5.6 und ISO1000. © Peiman Zekavat

Drückende Hitze und Feuchtigkeit. Skorpione, giftige Schlangen und drei Meter lange, gefährliche Kaimane. Hunger und extreme Erschöpfung. Der Filmemacher Peiman Zekavat stellte sich all dem, als er an einer beschwerlichen Expedition durch den abgelegenen Dschungel in Guyana zur Quelle des Essequibo-Flusses teilnahm und diese Reise dokumentierte. Die technischen Herausforderungen waren ebenso groß: Da sie nur die Ausrüstung mitnehmen konnten, die sie selbst tragen konnten, und keinen Zugang zu Ersatz- oder Reparaturmöglichkeiten hatten, mussten sich die Teammitglieder im drückend heißen Klima des Regenwaldes ganz auf ihre Ausrüstung verlassen. Zekavats überlegte Entscheidung für die robusten, leichten Kameras Canon EOS C300 Mark II, Canon EOS 5D Mark IV und die Objektive der L-Serie zahlte sich aus.

Die Abenteuerinnen Laura Bingham, Ness Knight, Pip Stewart und Angehörige des indigenen Waiwai-Volks sowie Zekavat und der Kameramann Jon Williams folgten der Route „zwischen Quelle und Ozean“ entlang des Essequibo, des drittgrößten Stroms Südamerikas. Die Gruppe fuhr mit dem Einbaum-Kanu flussaufwärts, bis nach 12 Tagen auf dem Fluss und seinem Nebenfluss Sipu der Wasserlauf zu flach und unpassierbar wurde.

Die Teammitglieder ließen jede unnötige Ausrüstung zurück, damit sie so leicht wie möglich reisen konnten, und kämpften sich dann zu Fuß durch den dichten Regenwald. Als sie schließlich die Quelle erreichten, kehrten sie um und paddelten wieder den ganzen Weg den Fluss hinunter, bis zu dem Punkt, an dem er auf den Atlantik trifft. So waren sie nicht nur die ersten, die die Quelle des Flusses erreichten, sondern auch die ersten, die den Abstieg bis zur Mündung vollzogen. Es war eine Reise von über 1000 km, die insgesamt 10 Wochen dauerte.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Zu Beginn der Expedition waren die Wasserstände höher als zu dieser Jahreszeit üblich. Das bedeutete, dass die Teammitglieder in den Kanus flussaufwärts weiter kamen als erwartet, aber auch, dass sie nicht mehr unter vielen tief hängenden oder umgestürzten Bäumen hindurchfahren konnten und sich deshalb mit Macheten und Kettensägen durchschneiden mussten. Als sie gezwungen waren, zu Fuß weiterzugehen, mussten sie sich auf diese Weise mühsam einen Weg durch den unberührten, dichten Urwald bahnen.

„Eine Strecke von einigen Kilometern, die eigentlich in wenigen Tagen zu bewältigen gewesen wäre, hat Wochen gedauert“, sagt Zekavat. Bald gingen ihnen die Lebensmittel aus, und sie mussten sich von dem ernähren, was sie fangen konnten – und gleichzeitig vermeiden, von blutrünstigen Insekten und fleischfressenden Piranhas, alligatorähnlichen Kaimanen, giftigen Schlangen und sogar Jaguaren gefressen zu werden. „Die körperliche Herausforderung war viel größer, als wir alle erwartet hatten“, fügt Zekavat hinzu. „In der tropischen Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit, wo das ständige Eintauchen in Wasser zu vielen Krankheiten und Unannehmlichkeiten führen konnte, mussten wir unsere Ausdauer unter Beweis stellen."

Das machte das Filmen zu einer doppelten Herausforderung, erklärt er weiter. „Es war für mich sehr schwierig, mich zu konzentrieren, und die körperliche Ermüdung beeinträchtigte meinen mentalen Zustand. Bei der Bildeinstellung und der Aufnahme kreativer Sequenzen musste ich mich ganz auf meine Erfahrung und meine Instinkte verlassen. Am Ende jedes Tages war ich so müde, dass ich kaum die Kraft hatte, die Bilder richtig einzustellen. Ich hielt einfach die Kamera vors Gesicht. Da alle unsere Kameras von Canon waren, glichen die Menüs einander, was die Bedienung trotz meiner Konzentrationsmängel erleichterte.

Filmmaker Peiman Zekavat in the jungle holding a Canon camera.
Zekavat erzählt, dass die extremen Bedingungen im Dschungel sich auf seinen körperlichen Zustand auswirkten: er verlor Gewicht, und seine Konzentration litt. © Jon Williams
A bright green tree frog.
Die Ähnlichkeiten zwischen der Canon EOS C300 Mark II und der Canon EOS 5D Mark IV halfen Zekavat, Aufnahmen der tropischen Umgebung zu machen, auch wenn er sich nur schwer konzentrieren konnte. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende f/5.6 und ISO10000. © Peiman Zekavat

Die passende Ausrüstung für die Aufgabe

Zekavat, ein preisgekrönter Londoner Kameramann und Fotograf, hat in 15 europäischen Ländern, Nord- und Südamerika, Russland, Indien und Afrika, in Konfliktgebieten und im Amazonas-Regenwald gedreht. Er wusste, dass Benutzerfreundlichkeit, Gewicht und Zuverlässigkeit der Ausrüstung unter den harten Bedingungen viel wichtiger sein würden als bei jedem normalen Shooting.

„Ich habe die Canon EOS C300 Mark II als Hauptkamera gewählt, dazu eine Canon EOS 5D Mark IV und zwei Canon PowerShot G7 X Mark II Kompaktkameras, die Laura, Ness und Pip alleine nutzen konnten“, sagt er. „Ich wusste, dass ich als Hauptkamera eine geeignete Broadcast Kamera mit höherer Bitrate benötigte, die die Möglichkeit bot, in Canon Log aufzunehmen, um den größten Dynamikumfang zu erreichen.“

Brent Stirton films Namibian tribespeople with a Canon EOS C200.

Filmaufnahmen in Namibia mit der Canon EOS C200

Ein Blick hinter die Kulissen eines Dokumentarfilms, bei dem die Canon EOS C200 zeigte, dass sie den Wüstenbedingungen Namibias mehr als gewachsen ist.

In der schwierigen zweiten Phase der Reise kam die kompaktere Canon EOS 5D Mark IV zum Einsatz. „Für den zu Fuß bewältigten Teil habe ich die EOS 5D Mark IV verwendet, die sehr leicht ist. Und dank der C-Log-Option war es einfacher, das Material mit dem Material der Canon EOS C300 Mark II abzugleichen. Vor allem aber ist die Kamera in der Lage, sowohl zu filmen als auch hochwertige Standbilder aufzunehmen.

„Die Canon EOS 5D Mark IV ist eine 4:2:0 8-Bit-Kamera, während die Canon EOS C300 Mark II 4:4:4 12-Bit in 2K aufnimmt. Daher wusste ich, dass die Farbabstufung schwierig sein würde. In der Postproduktion konnte man sehen, dass das 12-Bit der EOS C300 Mark II erstaunliche Highlights lieferte. Die EOS 5D Mark IV zeigte dabei weniger Details, also haben wir einen Look basierend auf der EOS 5D Mark IV erstellt und die Aufnahmen der PowerShot G7 X Mark II und EOS C300 Mark II entsprechend angeglichen.

„Aus praktischen Gründen haben wir nicht in 4K gedreht.“ Wir wussten, dass die Sender den endgültigen Film nicht in 4K zeigen würden und wir zusätzliche Festplatten bräuchten und die Karten oft wechseln müssten.“

Peiman Zekavat's filming equipment beside a river.
Die Mitglieder des Teams führten in ihren Kanus eine Menge Ausrüstung mit – einen Großteil davon mussten sie zurücklassen, als sie gezwungen waren, den Weg zu Fuß fortzusetzen. © Peiman Zekavat
Peiman Zekavat walks outside carrying a Canon EOS C300 Mark II
„Ich habe mich für die Canon EOS C300 Mark II als Hauptkamera entschieden“, sagt Zekavat. „Ich wusste, dass ich als Hauptkamera eine geeignete Broadcast Kamera mit höherer Bitrate benötigte, die die Möglichkeit bot, in Canon Log aufzunehmen, um den größten Dynamikumfang zu erreichen.“ © Jon Williams

Filmen im Dschungel

Die wichtigsten Anforderungen waren das Reisen mit leichtem Gepäck und der Schutz der Ausrüstung. Ihr schweres Video-Stativ gab die Crew schon am ersten Tag auf und lieh sich eine leichte Version, doch Zekavat räumt ein, dass diese auch nie zum Einsatz kam. Es gab keine Möglichkeit, Zubehör zu transportieren, also nahmen sie keine externen Monitore, Rigs, kardanischen Aufhängungen, Filter oder Kompendien mit. Sogar die Canon EOS C300 Mark II wurde während der Reise abgespeckt – Zekavat entfernte den oberen Griff, wodurch auch der XLR-Mikrofonhalter entfiel. Stattdessen wurde ein kleines und leichtes Videomikrofon verwendet, das auch mit der Canon EOS 5D Mark IV kompatibel war.

Als Objektive wählte Zekavat seine Lieblingsobjektive der professionellen Canon L-Serie, weil sie wetterfest sind, einen schnellen Autofokus haben und die große Auswahl bieten, die zur Aufnahme von wilden Tieren aus der Ferne unerlässlich ist. Die meisten verfügen auch über Bildstabilisierung – was ohne jegliche Art von Stativ oder Halterung unverzichtbar ist.

The top of a caiman's head concealed in a river bank.
Im Dschungel nutzte Zekavat eine Reihe von schnellen und robusten Objektiven der Canon L-Serie und nutzte die große Reichweite des Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM, um diesen versteckt lauernden Kaiman aufzunehmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende f/5.6 und ISO12800. © Peiman Zekavat

„Ich nutzte eine Reihe von Canon Objektiven der L-Serie, darunter Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM, Canon EF 50mm f/1.2L USM, Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM, Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM und – häufiger als jedes andere Objektiv – das Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM, das zu meinem absoluten Favoriten wurde, da es weit genug für Interviews ist und einen perfekten Zoom ermöglicht. 90 % des Dschungelabschnitts habe ich mit diesem Objektiv aufgenommen“, sagt er.

Das Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv und seinen Vorgänger nutzt Zekavat seit 2008, weshalb er wusste, dass es für diese einzigartige Aufgabe robust genug ist. „Es ist mir oft hingefallen und funktioniert immer noch. In Konfliktzonen und in rauen Umgebungen mit Hitze und Feuchtigkeit sind Cine-Objektive zu groß. In erster Linie bist du dort, um Aufnahmen zu machen – die Qualität steht an zweiter Stelle“, fährt er fort.

„Wenn du den Moment der Aufnahme verpasst, spielt es keine Rolle, wie schön sie hätte sein können. Es war eine anstrengende Reise und ich hatte kaum Zeit, mich auf kreative Aspekte zu konzentrieren. Aber auch mit EF-Objektiven kann ich im manuellen Fokus schnell reagieren. Meine linke Hand ist immer auf dem Fokusring. Auf diese Weise bin ich schnell und gebe der Kamera mehr Stabilität.“

Laura Bingham stands in a canoe on a river bank.
Die Frauen erlebten auf der Reise emotionale Höhen und Tiefen, die im endgültigen Film dokumentiert wurden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende f/5.6 und ISO640. © Peiman Zekavat
A small green snake.
Zekavat machte mit einer Canon EOS 5D Mark IV Fotos und Aufnahmen des Abenteuers. Aufgenommen mit einem Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM Objektiv bei 400 mm, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 25600. © Peiman Zekavat

Die Puzzlestücke zusammensetzen

Damit die Kameras funktionsfähig blieben, hatte das Team einen kleinen Generator dabei, um alle paar Tage bis zu sechs Batterien für jede Kamera aufzuladen. Um die Ausrüstung trocken zu halten, wurden die Kameras in trockenen Säcken gelagert. Doch die Feuchtigkeit hatte verheerende Auswirkungen, und das Team entdeckte, dass das Lagern der Kameras in den Säcken mit Reis, den die Waiwai zum Essen mitgebracht hatten, die ideale Möglichkeit war, um sie zu trocknen.

Die einzige Zusatzausrüstung, die sie den ganzen Weg mit sich führten, war ein Laptop, auf den die Bilder von den Speicherkarten der Kameras heruntergeladen wurden. Aber während des Trecking-Abschnitts der Reise geschah eine Katastrophe, und der Laptop ging kaputt. „Ab da konnte ich nur noch auf den restlichen Karten filmen, einer Mischung aus SD-, Mini-SD- und Micro-SD-Karten, mit denen die Canon EOS 5D Mark IV zum Glück kompatibel war“, sagt Zekavat. Die geringere Bitrate der Canon EOS 5D Mark IV und die entsprechend geringeren Dateigrößen im Vergleich zur Canon EOS C300 Mark II führten dazu, dass auf diesen Karten noch viel Material aufgenommen werden konnte.

„Zu Beginn der Reise habe ich einfach gefilmt, was ich wollte, aber ab diesem Moment hatte ich nur noch wenig Platz für die nächsten zwei Wochen, also musste ich bei meinen Filmaufnahmen selektiver vorgehen“, erklärt er.

Laura Bingham, Ness Knight, Pip Stewart and six male Wai Wai tribespeople pose for a group shot.
Laura Bingham, Ness Knight und Pip Stewart (hier von links nach rechts, mit Angehörigen des Waiwai-Volks, die an der Expedition teilnahmen) filmten mit den Canon PowerShot G7 X Mark II Kameras einige private Momente. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/250 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 6400. © Peiman Zekavat
A Canon EOS C300 Mark II sits between Peiman Zekavat's legs in a canoe going down a river.
Zekavat setzte die Canon EOS C300 Mark II während der Reise einigen extremen Bedingungen aus. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L II USM Objektiv bei 24 mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:4,0 und ISO 250. © Peiman Zekavat

Während das Hauptmaterial von den beiden Kameras mit größerem Sensor stammt, lieferten die Canon PowerShot G7 X Mark II Kameras auch einige der emotionalsten Film- und Tonaufnahmen. „Laura, Ness und Pip machten am Ende jedes Tages eigene Aufnahmen in Form von Filmtagebüchern. Die Aufnahmen waren beeindruckend, insbesondere die Audioaufnahmen, da die Kamera mit einer guten Klangqualität aufnahm.

„In einem Interview mit mir hätten sie ihre privaten Gedanken nicht so frei zum Ausdruck gebracht. Wenn eine von ihnen einen schlechten Tag hatte, nahm sie die Kamera, ging spazieren und kam mit erstaunlich emotionalem Material zurück. Ohne die Canon PowerShot G7 X Mark II hätten wir das nicht einfangen können.“

Obwohl drei verschiedene Kameratypen zum Einsatz kamen und die Bedingungen hart waren, konnte Zekavat das Filmmaterial zu einer Dokumentation kombinieren, und der endgültige Film ist atemberaubend. Es gibt zwar keine endlosen Drohnenaufnahmen oder ausgefallenen Kranbewegungen, aber die Emotionen, die beschwerliche Reise und die erstaunliche Geschichte sind einfach fesselnd.

Verfasst von Adam Duckworth


Peiman Zekavats Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Filmabenteuer verwenden

A Canon EOS C300 Mark II on a piece of wood beside the Essequibo River.

Kameras

Canon EOS C300 Mark II

Das extrem kreative Produktionstool, das 4K/Full HD mit bis zu 15 Stufen Dynamikumfang aufzeichnet. „Ich wusste, dass ich als Hauptkamera eine geeignete Broadcast Kamera mit höherer Bitrate benötigte, die die Möglichkeit bot, in Canon Log aufzunehmen, um den größten Dynamikumfang zu erreichen“, schildert Zekavat.

Canon EOS 5D Mark IV

Egal was du aufnimmst – du erhältst durchgehend professionelle Leistung und kompromisslose Bildqualität. Zekavat erzählt: „Für die Trecking-Tour habe ich die Canon EOS 5D Mark IV verwendet, die sehr leicht ist ... Und vor allem ist die Kamera in der Lage, sowohl zu filmen als auch hochwertige Fotos aufzunehmen.“

Canon PowerShot G7 X Mark II

Mit einem 1,0-Zoll-Typ Sensor, lichtstarkem 1:1,8-2,8 Canon Objektiv und überragendem DIGIC 7 Prozessor ermöglicht diese Kompaktkamera mit großem Sensor DSLR-ähnliche Kreativität bei der Aufnahme von Fotos und Full-HD-Movies.

Objektive

Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM

Für alle, die vor Ort nur mit einem Objektiv arbeiten, bietet es eine beeindruckende Abbildungsqualität und einen erweiterten Bildstabilisator. „Dieses Objektiv wurde mein Favorit, da es weit genug für Interviews war und einen perfekten Zoom ermöglichte. Ich habe 90% des Dschungelabschnitts mit diesem Objektiv aufgenommen“, berichtet Zekavat.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren