Pascal Maitre nahm Lehrer und Kinder im Dorf Gbekandji, Benin, auf, wie sie bei Kerzenlicht lernen. Im Dorf leben ca. 11.000 Menschen ohne Zugang zu Elektrizität. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/50 Sek., Blende auf f/2.8 und ISO 8.000. © Pascal Maitre

Der Canon Botschafter Pascal Maitre gewann den ersten Preis in den London Business School (LBS) Photography Awards 2018 für das Beleuchten einer Krise, über die so gut wie nicht berichtet wird: 620 Millionen Menschen in Afrika südlich der Sahara leben ohne Zugang zu Elektrizität. Es ist eine Geschichte, die er jetzt mit der modernen Vollformat-Technologie für schlechte Lichtverhältnisse erzählen kann. Erfahre, was Pascal bei Aufnahmen in fast völliger Dunkelheit gelernt hat

„Ich habe etwa 10 oder 15 Reisen pro Jahr nach Afrika gemacht, und das seit 30 Jahren“, erklärt der französische Fotojournalist. „Als ich das erste Mal dort war, hörte ich Geschichten über den Mangel an Elektrizität, was ein lebensbedrohliches Problem für die Bevölkerung ist. Es war mir wichtig, weil ich fand, dass es eine wirklich große Ungerechtigkeit ist.“

Mehr als ein Fünftel der Weltbevölkerung lebt in Energiearmut. In Afrika südlich der Sahara haben nur 25 % der Bevölkerung Zugang zu Elektrizität – eine Zahl, die in ländlichen Gebieten auf nur 8 % fällt. Selbst Afrikaner in Städten, die elektrische Energie haben, werden durch häufige Ausfälle geplagt. Dies hat die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Kontinents beeinträchtigt und bedroht Leben, wenn die Stromausfälle lebensnotwendige medizinische Verfahren zum Stillstand bringen oder die Paraffinlampen giftige Dämpfe in den Häusern der Menschen freisetzen.

A group of African women in colourful dresses gather in a market, candles lighting up baskets of wares.
In Benin findet jeden Abend der größte Markt des südlichen Départements Atlantique am Hauptplatz von Glo-Djigbé statt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/20 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 8.000. © Pascal Maitre
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

„Einige Menschen haben keine Beleuchtung, daher können sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht arbeiten und die Kinder nicht lernen“, so Pascal. „Es kann sein, dass die Menschen ins Krankenhaus gehen und feststellen müssen, dass nichts funktioniert. Es herrscht ein Mangel an Sicherheit, und die Menschen in den Dörfern bleiben nach Einbruch der Dunkelheit zu Hause, weil sie Angst vor wilden Tieren haben.

„Es verursacht auch Probleme bei der Arbeit der Menschen. Beispielsweise müssen Mitarbeiter, die in kleinen Fabriken arbeiten, die Arbeit ein oder zwei Tage lang unterbrechen, da aufgrund von Stromausfällen keine Elektrizität vorhanden ist.“

Pascal dokumentierte die Situation zwei Jahre lang und lenkte die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit mit einem Fotoprojekt „Africa Without Electricity“ darauf.

Pascal wollte, dass sein Projekt die reale Situation von Millionen Menschen wiedergibt, die ohne Zugang zu Elektrizität leben. Er entschied sich für die Arbeit mit hohen ISO-Empfindlichkeiten, um eine künstliche Beleuchtung der Orte zu vermeiden. „Ich konnte keinen Blitz verwenden, weil es die Realität der Situation zerstört und die Atmosphäre vernichtet hätte. Die Wahrheit ist die Dunkelheit, und meine Arbeit besteht darin weiterzugeben, was ich sah und was ich fühlte“, erläutert er.

Durch die Verwendung des hohen Dynamikumfangs und der umfassenden ISO-Funktionen der Canon EOS 5D Mark IV zeigte Pascal, wie das Leben in vielen Gemeinden beim Licht von Paraffinlampen stattfindet.

Hier sind fünf überraschende Lektionen, die Pascal bei seinen Aufnahmen im Dunkeln mit den Canon Vollformat-DSLRs gelernt hat.

A red rose covered in droplets of water is in front of a red background.
Mit der Vollformat-Technologie kannst Du mit höheren ISO-Werten als je zuvor arbeiten und erhältst so informationsreiche Dateien und „wunderschöne Körnung“. Die Canon EOS 6D Mark II hat einen ISO-Bereich von 100-40.000 (erweiterbar auf 102.400). Diese Testaufnahme wurde mit der Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1,3 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 800 gemacht.

1. So hohe ISO-Empfindlichkeiten verwenden, wie man benötigt

A child and a woman are illuminated by the light of an oil lamp the child is holding in the dark.

Pascal Maitres Porträts der Elektrizitätskrise in Afrika bei schlechten Lichtverhältnissen

Der Fotojournalist und Canon Botschafter spricht über sein preisgekröntes Projekt über die Energiearmut in Afrika.

Pascal hatte die Fähigkeit seiner Kamera bei wenig Licht nicht erprobt, bevor er nach Benin in Westafrika ging, aber er ging davon aus, dass er die Technologie bis an ihre Grenzen ausnutzen würde. „Meine Philosophie war es, mir keine Sorgen um die ISO-Empfindlichkeit zu machen. Wenn man sich erst einmal Gedanken um die technische Seite der Dinge macht, fängt man schnell an zu zweifeln, ob das Projekt gut laufen wird. Ich habe also einfach losgelegt, und das Ergebnis war wirklich unglaublich.“

Die Vollformatkameras Canon EOS 5D Mark IV und Canon EOS 6D Mark II verfügen über native ISO-Bereiche von 100-32.000 und 100-40.000. „Ich habe nie zuvor sehr hohe ISO-Werte verwendet, und ich hätte nie gedacht, dass ich sie verwenden würde oder dass ich damit so viel tun könnte. Als ich das Foto von der Geburt eines Babys aufnahm, gab es Bewegung, und ich musste mit sehr hohen ISO-Werten fotografieren, um sie einzufangen. Es war perfekt“, sagt er.

A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Ein Bildausschnitt der Testaufnahme mit einem Zoom um 100 %. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1,3 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 800.
A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Ein Bildausschnitt der Testaufnahme mit einem Zoom um 100 %. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 0,6 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 1.600.

2. Unglaubliche Drucke kreieren

Der Grund dafür, dass die Canon EOS 5D Mark IV und die Canon EOS 6D Mark II qualitativ hochwertige Bilder selbst bei höheren ISO-Werten erzeugen, sind die in ihnen verwendeten großen Vollformat-Bildsensoren. Im Vergleich zu kleineren Sensoren mit der gleichen Auflösung verfügen die Vollformatsensoren über größere einzelne Pixel, von denen jeder noch mehr Licht aufnehmen kann. Dies führt zu weniger unerwünschtem elektronischem Rauschen.

Das hat Pascal auf die Probe gestellt, als er sein Projekt in Paris ausstellte. Er musste 180 cm breite Bilder aus Fotos erstellen, die mit dem maximalen ISO-Wert seiner Canon EOS 5D Mark IV aufgenommen worden waren. „Der Mann, der diese großen Drucke im Labor erstellte, rief all seine Kollegen zusammen, um ihnen den Druck zu zeigen, und niemand konnte es glauben. Es war das erste Mal, dass sie jemals einen so großen Druck aus einer Datei mit ISO 32.000 erstellt hatten, und die Qualität war unglaublich.“

A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Ein Bildausschnitt der Testaufnahme mit einem Zoom um 100 %. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 0,3 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 3.200.
A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Ein Bildausschnitt der Testaufnahme mit einem Zoom um 100 %. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/6 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 6.400.

3. Taschenlampe einpacken, um den AF zu leiten

Das AF-System der Canon EOS 5D Mark IV stammt aus dem Flaggschiff Canon EOS-1D X Mark II und enthält 61 AF-Messfelder, während die Canon EOS 6D Mark II 45 AF-Messfelder, alles Kreuz-Fokussierung, hat. Die AF-Systeme in beiden Kameras sind voll funktionsfähig bis -3EV, was bedeutet, dass Pascal sogar bei der schwachen Beleuchtung von Paraffinlampen Bewegung fokussieren und einfangen konnte. Aber selbst die fortschrittlichsten Kameras benötigen eine kleine Lichtmenge für Ihr AF-System. Wenn es also richtig stockdunkel war, fand Pascal eine einfache Lösung, um das Beste aus seiner Ausrüstung herauszuholen: „Ich hatte immer eine kleine Taschenlampe bei mir, und damit habe ich das Objekt beleuchtet, wenn ich es in den Fokus bekommen wollte“, sagt er.

Pascal nutzte die Taschenlampe auch, um eine Langzeitbelichtung zu erzielen und die Dörfer mit Licht zu bemalen. „Ich wollte die Dunkelheit eines Dorfes zeigen, wo gar kein Licht hinkommt, und ich hatte die Idee, das Dorf mit der Taschenlampe zu beleuchten. Es war eine gute Lösung, die eine sehr dramatische Wiedergabe von Licht und Schatten erzeugte. Es war eine Herausforderung, Lösungen zu finden, um zu zeigen, was ich fühlte. Es war kein unkompliziertes Projekt. Man muss die Lösung mit Technologie finden – Ich hätte dieses Projekt in analogen Zeiten nicht fotografieren können“, so Pascal.

A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/12 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 12.800 (Bildausschnitt mit Zoom um 100 %).
A close-up of a petal on the red rose, with droplets of water.
Dieser Bildausschnitt mit Zoom um 100 % zeigt, wie die Canon EOS 6D Mark II bei ISO 25.600 eine „wunderschöne Körnung“ erzeugt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon EF 100mm f/2.8L Makro IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/25 Sek., Blende auf f/7.1 und ISO 25.600 (Bildausschnitt mit Zoom um 100 %).

4. Einen Vollformat-Bildsensor mit einem „hellen“ Objektiv kombinieren

Obwohl Kameras mit APS-C- und Vollformat-Bildsensoren viele der gleichen Objektive nutzen können, entsteht aufgrund des Brennweitenumrechnungsfaktors des kleineren Sensors ein anderer visueller Effekt. Die Größe des Sensors hat auch Auswirkungen auf die Low-Light-Fotografie. Wie oben erwähnt, bietet ein Vollformatsensor eine größere Lichtaufnahmefläche mit Pixeln, die normalerweise größer sind als die eines APS-C-Sensors mit ähnlicher Auflösung. Deshalb hat eine Vollformatkamera das Potenzial, in Situationen, in denen es nur wenig Umgebungslicht gibt, das Optimum zu erzielen, insbesondere dann, wenn sie mit einem „hellen“ Objektiv (eins mit einer weiten maximalen Blende) verbunden sind.

Pascal hat das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv gewählt, das dank seiner scharfen Optik und der schnellen f/2.8-Blende im gesamten Zoombereich zur Ausrüstung vieler professionellen Fotografen gehört. Pascal hat festgestellt, dass er durch die Vielseitigkeit des Zoomobjektivs der L-Serie das Beste aus den schlechten Lichtverhältnissen in den Dörfern in Benin machen kann. „Das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM war perfekt. Ich habe die meisten Fotos meines Projekts damit aufgenommen“, sagt er.

A vase with a pink and white orchid is placed in front of a grey wall, in low light.
Diese Testaufnahme zeigt den Dynamikumfang von dunklen und hellen Bereichen bei ISO 6.400. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon TS 50mm f/2.8L MAKRO Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/16 Sek., Blende auf f/5.6 und ISO 6.400.
A close-up of one of the flower heads of the orchid.
Ein Bildausschnitt derselben Aufnahme mit einem Zoom um 100 %. Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D Mark II mit einem Canon TS 50mm f/2.8L MAKRO Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/16 Sek., Blende auf f/5.6 und ISO 6.400.

5. Hol Dir Ausrüstung, auf die Du vertrauen kannst

Im praktischen Einsatz gibt es nur eine Gelegenheit, den Moment festzuhalten. Dann ist es überaus wichtig, eine Kamera zu haben, auf die Du Dich verlassen kannst. Die Canon EOS 5D Mark IV und die Canon EOS 6D Mark II wurden speziell für professionelle Fotografen entwickelt. Die jahrelange Entwicklung fundiert auf ihrem Feedback, um die Benutzerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten, die in der Fotografie benötigt werden. Selbst Pascal Maitre, der die Tage der analogen Fotografie vermisst, gibt zu, dass er mit seinen digitalen Vollformatkameras jetzt viel mehr erreichen kann als mit seinen früheren Kameras.

„Die Qualität der Digitalfotografie hat sich weiterentwickelt, und der Dynamikumfang hat sich besonders stark verändert. Es ist wunderbar, weil man wirklich viel mehr Möglichkeiten mit den hellen und den dunklen Bereichen bekommt. In den frühen Tagen der digitalen Fotografie sah die Körnung bei hohen ISO-Werten ein bisschen künstlich aus, aber jetzt ist sie so wie die Körnung, die man früher in der analogen Fotografie bekam, und das ist wirklich schön. Und natürlich sind die Dateien größer, und man kann sie ausdrucken und damit alles tun, was man möchte.“

Die Canon EOS 5D Mark IV und die Canon EOS 6D Mark II sind wie eine Verlängerung meines Fingers oder meiner Augen. Wenn ich in eine schwierige Situation gerate, habe ich keinen Zweifel daran, dass ich mit meinen Kameras die Aufnahme machen kann. Und es ist einfach erstaunlich, in dieser Position zu sein und diese Freiheit zu haben und sich keine Gedanken um seine Ausrüstung machen zu müssen ... Ich kann einfach die Story verfolgen.“

Verfasst von Kathrine Anker


Pascal Maitres Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Photographer Pascal Maitre points his Canon camera at a subject we can’t see. He stands in front of the sea.

Kameras

Canon EOS 5D Mark IV

Diese Vollformat-DSLR mit 30,4 MP erfasst unglaubliche Details selbst bei extremem Kontrast und Situationen mit wenig Licht. Reihenaufnahmen mit 7 Bildern/Sekunde helfen dabei, den perfekten Moment abzupassen, während 4K-Video hochauflösendes Filmmaterial im DCI-Standard (4096 x 2160) liefert.

Canon EOS 6D Mark II

Eine Vollformat-DSLR mit einer geringen Schärfentiefe und der Möglichkeit, 6,5 Bilder pro Sekunde zu erfassen. Der 26,2-MP-Sensor der Kamera nimmt besonders detailreiche Bilder auf.

Objektive

Canon EF 24-70mm 1:2,8L II USM

Dieses professionelle Standard-Zoomobjektiv bietet eine hervorragende Bildschärfe und robuste Qualität der L-Serie. Dank der konstanten Blende von f/2.8 können Sie herausragende Fotos selbst bei wenig Licht aufnehmen und die Schärfentiefe mit Leichtigkeit steuern.

Canon EF 17-40mm 1:4L USM

Ein Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv mit ausgezeichneter Bildqualität, schnellem Autofokus und einer konstanten maximalen Blendenöffnung. Das kompakte, leichte Gehäuse macht dieses Objektiv der L-Serie zu einem idealen Begleiter für unterwegs.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren