NEWS ARTIKEL

#FreeYourStory: Eine einzigartige Perspektive

Kreativität, Wirkung und die Kraft, eine Geschichte zu erzählen – die Siegerbilder unseres Wettbewerbs, bei dem es darum ging, die nächste Generation von visuellen Geschichtenerzählern zu finden.
Canon Camera

Kreativität, Wirkung und die Kraft, eine Geschichte zu erzählen – das ist es, was sich alle Fotografen von ihren Bildern erhoffen. Die Fähigkeit, eine einzigartige Perspektive zu zeigen, ist das Markenzeichen eines guten Fotografen, und das ist es, was Canon mit dem Hashtag #FreeYourStory und dem damit verbundenen Wettbewerb verdeutlichen wollte.

Um am Wettbewerb #FreeYourStory teilnehmen zu können, wurden junge Fotografen gebeten, Fotografien in zwei Kategorien einzureichen – The Mirror Selfie und Forced Perspective – und ein Gremium unabhängiger Juroren bewertete die Einsendungen und suchte nach Bildern, die sich von den anderen abheben. Die Wettbewerbsjury sondierte Hunderte von Beiträge, um zu den Siegerbildern und einer Auswahl der preisverdächtigen Bilder zu gelangen, die wir unten zeigen. Wir erzählen auch die Geschichten hinter den Bildern der #FreeYourStory Gewinner, und geben Informationen zu den Juroren: Canon Ambassador und Porträtspezialistin Wanda Martin, Canon Ambassador, Fotojournalistin und Dokumentarfilmerin Ulla Lohmann, und Reisefotograf, Filmemacher und Influencer Michael Gray.

Der „The Mirror Selfie“ Gewinner

Ein Schwarzweißbild eines Kindes, das sich in einem Fenster spiegelt und so wirkt, als ob es Teil einer Schaufensterauslage mit Marionetten ist.

Karolina Dworzynska aus Polen nahm dieses Foto auf, als sie mit ihrer jungen Familie ein Märchendorf besuchte. Sie hatte nur eine Chance, dieses Fotos aufzunehmen, bevor ihre Tochter sich langweilte und weg lief. © Karolina Dworzynska

„Ich konnte nicht glauben, dass ich diese Kategorie gewonnen habe“, sagt Karolina Dworzynska. „Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie etwas gewonnen, und dies war der erste Fotowettbewerb, an dem ich teilgenommen habe.“

„Ich liebe es, Kinder zu fotografieren, da sie immer echte Reaktionen hervorrufen, und man kann die Emotionen ganz deutlich in ihren Gesichtern sehen. Mein Ziel ist es, einen Moment einzufrieren, damit meine Kinder später einmal sehen können, wie ihre Kindheit war, um dann diese Momente wieder zu erleben. Mir ist das leider nicht möglich, da ich nur wenige Fotos aus meiner Kindheit habe. Vielleicht ist die Fotografie deshalb so wichtig für mich.“

Das von den Juroren als „spielerisch“ und „überraschend“ beschriebene Schwarzweißbild von Karolina wurde während eines Familienbesuchs in einem Märchendorf aufgenommen, in dem sich kleine Häuser mit sich bewegenden Figuren befanden. „Wir blieben stehen, um die Geschichte von Aschenputtel zu hören, und ich bemerkte das Spiegelbild meiner Tochter im Fenster. Es sah aus, als sei sie ein Teil des Märchens, und so ergriff ich die Gelegenheit, das Foto zu machen. Ich versuchte, ein zweites Foto zu machen, aber ihr wurde langweilig und sie lief davon. Das war es also. Ich hatte eine Chance und habe sie genutzt.“

Schwarzweißbild einer Frau, die ihre Hand ausstreckt und in einem Spiegel reflektiert wird.

Dieses Bild der Polin Daria Liushnevska wurde in der Kategorie „The Mirror Selfie“ auf den zweiten Platz gewählt. © Daria Liushnevska

Das Selbstbildnis eines auf einem Felsen kauernden Mannes, in einer sechseckigen Sonnenbrille gespiegelt.

Diese Aufnahme von Dominique De Laender, einem weiteren Zweitplatzierten, zeigt ihn in der Hocke mit seiner Canon Ausrüstung, die sich in einer Sonnenbrille spiegelt. © Dominique De Laender

Die Meinung der Profis …

Karolinas faszinierender Blick auf das Thema „The Mirror Selfie“ beeindruckte die Juroren. „Das Selbstporträt vorm Spiegel ist einer der ältesten und beliebtesten Selfie-Arten in der Fotografie – wir sehen täglich Hunderte von ihnen in sozialen Medien“, sagt Canon Ambassador und Porträtspezialistin Wanda Martin. „Während des Lockdowns habe ich selbst ein wenig mit Selbstporträts experimentiert. Darum war ich sehr gespannt, wie andere das Thema angehen.

Wir haben einige sehr geistreiche und kreative visuelle Lösungen erhalten. Unser Gewinner ist ein wunderschönes Schwarzweißbild, in dem das Spiegelbild eines Kindes mit der Welt der Puppen verschmilzt. Man kann die beiden Welten wirklich nicht auseinanderhalten, und wir fanden es großartig, wie die optische Täuschung eine neue Realität schafft.“

Die anderen Juroren stimmten dem zu. „Ich musste zweimal hinschauen“, sagt Canon Ambassador, Fotojournalistin und Dokumentarfilmerin Ulla Lohmann. „Es gab ein Überraschungsmoment, mit den Reflexionen sowohl des Kindes als auch des Fotografen – es ist, als ob Alt und Neu verschmelzen. Je länger man es sich anschaut, umso interessanter wird das Bild.“

„Einen derartigen Einsatz vom Reflexion haben wir tatsächlich noch nie gesehen“, fügt der Reisefotograf, Filmemacher und Influencer Michael Gray hinzu. „Die Präzision, mit der sich das Kind in das Größenverhältnis der Puppenwelt integriert, hat uns sehr gut gefallen. Es brachte die Juroren wirklich dazu, für einen Moment innezuhalten und zu hinterfragen, was da vor sich geht – das hat uns sehr gefallen.“

Ein Schwarzweißbild mit mehreren Abbildungen desselben Gesichts, das von Spiegeln reflektiert wird.

Der Zweitplatzierte JoJanni Cosico aus den Vereinigten Arabischen Emiraten verwendete Spiegel, um damit mehrere Abbildungen seines Gesichts einzufangen. © JoJanni Cosico

Ein Schwarzweiß-Selfie einer Frau, die auf das Objektiv blickt und eine Kamera an ihr Gesicht hält.

Ein eher konventionelles Selfie des Zweitplatzierten Sepiso Dean Mwamelo aus Großbritannien – aber ein Bild mit echter Wirkung. © Sepiso Dean Mwamelo

So nimmst du ein Spiegel-Selfie auf

Karolinas Bild zeigt, wie einfach es ist, das Beste aus den alltäglichen Fotogelegenheiten zu machen, wenn man einfach der Kreativität freien Lauf lässt. Wie viele von uns gehen zum Beispiel täglich an Schaufenstern vorbei und verpassen das Potenzial für so eine großartige Aufnahme? Technisch gesehen ist es einfach, ein solches Bild aufzunehmen: Das gespiegelte Motiv wird gegen einen dunkleren Teil der Szene abgegrenzt und die Kamera ist auf die Reflexion und nicht auf den Hintergrund fokussiert. Die Herausforderung besteht darin, ein interessantes Motiv zu finden.

Man muss eine Aufnahme nicht planen und braucht keine schwere Ausrüstung dafür: Wenn du die kompakte Canon Zoemini S Sofortbildkamera mit Mini-Fotodrucker in der Tasche hast, kannst du ganz spontan überall fotografieren und hast die fertigen Drucke umgehend in der Hand. Das ist eine großartige Möglichkeit, die flüchtigen Momente in der Familie zu nutzen, da der integrierte Spiegel der Kamera es ganz einfach macht, kreative Gruppen-Selfies aufzunehmen.

Die Schwarzweiß-Einstellung, die Karolina für ihr Bild benutzt hat, verbindet die beiden Welten auf jeder Seite des Glases miteinander und verstärkt die optische Täuschung. Versuche doch mal, einen Filter auf deine Farbfotos anzuwenden, bevor du sie teilst oder ausdruckst. Lade die Canon Mini Print App aus dem App Store oder von Google Play auf dein Mobilgerät und du kannst damit Filter, Rahmen oder Verzerrungen auf deine Bilder anwenden und so ganz einzigartige Werke schaffen, bevor du sie mit dem Canon Zoemini S ausdruckst. Weitere Inspirationen findest du auf unserem #FreeYourStory Hub.

Der „Forced Perspective“ Gewinner

Ein kleiner Junge mit Hut und Sonnenbrille klatscht, während türkische F-16-Kampfflugzeuge eine Demonstration vorführen und Streifen mit rotem und weißem Rauch in den Himmel zeichnen.

Der Winkel und die Komposition dieser Aufnahme verhalfen Muhammet zum Sieg in der Kategorie „Forced Perspective“. © Muhammet Samet Yılmaz

Muhammet Samet Yılmaz wurde mit dieser eindrucksvollen Aufnahme von türkischen F-16-Kampfpiloten, die ihr Können unter Beweis stellen, zum Gewinner der #FreeYourStory Kategorie „Forced Perspective“ gekürt. „Ich sah einen Jungen, der sich voller Stolz die Show ansah, und dieses Bild kam mir sofort in den Sinn. Ich wählte schnell einen guten Blickwinkel und drückte den Auslöser.“

Muhammet reist gerne und hat immer eine Kamera dabei. Auf diese Weise kann er alle Gelegenheiten für Fotos wahrnehmen, sobald sie sich bieten – was bei der zufälligen „Forced Perspective“ sicherlich von Vorteil ist. „Ich war unglaublich glücklich, als ich erfuhr, dass ich gewonnen habe.“ Zuerst konnte ich es nicht glauben, also las ich die E-Mail immer wieder“, sagt er.

Die Meinung der Profis …

„Meine Jurykollegen und ich schätzten das persönliche Element unseres Gewinners in der Kategorie ,Forced Perspective‘ sehr“, erklärt Wanda. „Wie beim Gewinner von ‚The Mirror Selfie‘ ist auch dies ein ungewöhnliches Familienbild und ein sehr cleveres visuelles Spiel.“

„Das ist ein Bild, mit dem sich jeder identifizieren kann“, fügt Ulla hinzu. „Für mich war die Technik eine Sache, aber ich halte auch ein Element der Überraschung und des Geschichtenerzählens für wichtig, das dieses Bild liefert.

„Eigentlich habe ich das Thema der erzwungenen Perspektive benutzt, um die Teilnehmer eines meiner letzten Workshops herauszufordern, und ich möchte jeden, der dies liest, dazu ermutigen, sowohl dieses als auch das Thema des Spiegel-Selfies auszuprobieren und sich selbst herauszufordern, mit der Fotografie neue Wege zu gehen.“

Mike stimmt dem zu: „Ich hatte gehofft, jemanden zu sehen, der über den Tellerrand hinausschaut, vor allem bei der ganzen Situation, in der sich die Welt gerade befindet. Wir hatten jede Menge Einsendungen, die die Leute in ihrem Garten gemacht haben, und ich denke, das hat gezeigt, dass man wirklich überall kreativ sein kann.

„Was uns an den beiden Siegerbildern gefiel, war, dass sie genau dem Briefing entsprachen – die Geschichte und die Emotionen, die in der ‚Forced Perspective‘ Aufnahme eingefangen wurden, kamen wirklich durch, was wir alle erkennen können.“

Die Silhouette eines Mannes streckt den Finger aus, als würde er die untergehende Sonne berühren.

Diese Silhouette des Zweitplatzierten in der Kategorie „Forced Perspective“, Fattih Ekmen, fügt einem wunderschönen Sonnenuntergang eine neue interessante Ebene hinzu. © Fattih Ekmen.

Eine Frau in Sportkleidung scheint auf einen blauen Block zu klettern, auf den von oben fotografiert wurde.

Die Zweitplatzierte des Wettbewerbs, Angelika Arkuszynska, entschied sich dafür, die Aufnahme von oben herab zu machen, wodurch die Illusion entsteht, dass ihr Motiv eine senkrechte Wand erklimmt. © Angelika Arkuszynska

So kannst du deine eigenen erzwungenen Perspektiven schaffen

Bei der „Forced Perspective“, also der erzwungenen Perspektive, geht es weniger um das Motiv an sich oder um die Kameraeinstellungen, sondern vielmehr um den einzigartigen Blickwinkel. Sei also bereit, dich zu bücken, dich auf den Boden zu legen oder dein Bild aus einer erhöhten Perspektive zu machen, um ein überzeugendes Ergebnis zu erzielen.

Einfache Ideen funktionieren oft am besten. Wenn du also eine Gelegenheit erkennst, suche nach Möglichkeiten, Teile der Szene auszuschließen, die nicht zu deiner Geschichte beitragen. Versuche, mit dem Maßstab zu spielen: Wenn du ein kleines Motiv im Verhältnis zu den Hintergrunddetails groß erscheinen lassen willst, dann musst du mit einem Weitwinkelobjektiv nah herangehen oder weiter weg stehen und heranzoomen. Du kannst sogar dich selbst in das Bild einbeziehen – versuche, einen Arm vor der Kamera auszustrecken und den Eindruck zu erwecken, dass du mit Objekten in der Ferne interagierst.

Versuche doch diese Technik auch mal bei Videos! Mit der extrem mobilen Canon IVY REC kannst du Full HD Movies und 13-MP-Fotos aufnehmen. Sie hat einen praktischen Clip und ist stoßfest* und wasserdicht**, so dass du wirklich überall, vom Strand bis zum Skatepark, mit erzwungenen Perspektiven Spaß haben kannst.

Und wenn du dein Bild oder deine Video mit erzwungener Perspektive auf Instagram zeigst, vergiss nicht, den Hashtag #FreeYourStory zu verwenden – wir würden uns nämlich wirklich freuen, deine Ergebnisse zu sehen!


Verfasst von Marcus Hawkins


*Stoßfest bis zu einer Fallhöhe von 2 m. Die Testverfahren zur Bestimmung der Erschütterungsresistenz sind auf dieses Produkt beschränkt und gewährleisten nicht, dass es nicht zu Schäden oder Fehlfunktionen des Produkts kommen kann.
**Wasserdicht für bis zu 30 Min. bei einer Tiefe von maximal 2 m Nur für Leitungswasser getestet. Sollte die Kamera mit anderem Wasser in Kontakt kommen, wird empfohlen, sie umgehend mit Leitungswasser abzuspülen.

Ähnliche Artikel

  • Ein Surfer hält eine IVY REC hoch und schaut durch den Sucher.

    MOBILE KAMERAS

    Vorstellung der Canon IVY REC

    Mit der preisgünstigen, mobilen Kamera, die du an deiner Kleidung befestigen kannst, bist du auch unterwegs immer bereit, jede Action festzuhalten

  • Katze und Koala auf einem PIXMA TS5350 gedruckt

    DRUCKEN UND BASTELN

    Basteln und Gestalten mit @paperboyo

    Erfahre, wie du mit verschiedenen Medientypen noch kreativer sein kannst.

  • Influencer Joel Thorpe bei einem Selfie mit einem Canon Zoemini S an der Strandpromenade von Brighton.

    SOFORTBILDKAMERAS

    Entwickele deinen eigenen Stil

    Die Top-Tipps von einem Influencer für coole Aufnahmen mit einer Sofortbildkamera

  • Canon Zoemini C und Canon Zoemini S auf einem Tisch mit einem Notebook mit aufgeklebten Bildern.

    SOFORTBILDKAMERAS

    Aufnehmen, gestalten, drucken.

    Werde kreativ mit der Canon Zoemini Serie