ARTIKEL

Acacia Johnson: Fotografien von Piloten, die das ländliche Alaska verbinden

Buschflugzeuge sind ein wichtiger Bestandteil des alaskischen Lebensstils. Sie bringen Lebensmittel und Medizin in abgelegene Gegenden und ermöglichen Notfalltransporte. Lerne die Gewinnerin des Canon Female Photojournalist Grant 2021 kennen, die diese lebenswichtige Dienstleistung dokumentiert.
Die Fotografin Acacia Johnson sitzt in einem am Boden geparkten Leichtflugzeug, lächelt und blickt aus der offenen Tür.

Acacia Johnson (abgebildet) ist eine Fotografin, Künstlerin und Schriftstellerin aus Alaska, die viel in der Arktis und Antarktis gearbeitet hat. Als Gewinnerin des Canon Female Photojournalist Grant 2021 wird sie in ihre Heimatstadt Anchorage zurückkehren, um Bilder von alaskischen Buschpiloten in Aktion zu machen – eine Tätigkeit, die ihr am Herzen liegt. © Acacia Johnson

Gletscher, Berge, Wälder und die arktische Tundra tragen alle zu einer Wildnis in Alaska bei, die nur in Ansätzen bewohnbar ist und von der nur 20 % über Straßen zugänglich sind. Ein Netzwerk von Leichtflugzeugpiloten, den so genannten Buschpiloten, ist in diesem unwegsamen Gelände unterwegs und versorgt die weit verstreuten Gemeinden des Bundesstaates.

Die Gewinnerin des Canon Female Photojournalist Grant 2021, Acacia Johnson, wuchs in einer Familie von Buschpiloten in Anchorage, Alaska, auf. Es ist die Stadt mit der größten privaten Wasserflugzeugbasis der Welt. Doch Johnson stellte fest, dass die Darstellung alaskischer Piloten in den Medien nicht mit ihrer eigenen Erfahrung übereinstimmte.

Mit dem Stipendium im Wert von 8.000 EUR wird sie den Winter damit verbringen, die Gesichter zu finden und zu fotografieren, die die Stereotypen darüber, wer und was ein Buschpilot in Alaska ist, in Frage stellen. Das Ziel ist es, ein neues Bild von Vielfalt und Sicherheit in der Luftfahrt zu zeichnen. „Weniger als 6 % der Piloten sind Frauen“, sagt sie. „Ich denke, das hat bis zu einem gewissen Grad mit den Auswirkungen von langjährigen Stereotypen zu tun“. Für Johnson ist es auch wichtig, die bedeutende Rolle der Buschpiloten zu dokumentieren, die Lebensmittel, Medikamente und Notfallversorgung zu den Menschen in den entlegensten Gebieten des Staates transportieren.

Johnson verbrachte die meiste Zeit ihrer Zwanzigerjahre als Fotoführerin auf Schiffen in der Arktis und Antarktis. „Ich denke, dass mich der Abstand von Zuhause erkennen lies, was ich so an Alaska liebe und was ich dokumentieren möchte“, sagt die 31-jährige Schriftstellerin, Künstlerin und Fotografin.
Eine Luftaufnahme hellblauer Gletscher im ewigen Eis, ein Buschflugzeug fliegt über sie hinweg.

Ein Fünftel der Größe der USA, mit Gletschern so groß wie einige Bundesstaaten – nur 20 % der Gemeinden in Alaska sind über eine Straße zugänglich, die restlichen Gemeinden sind nur mittels Boot oder Buschflugzeug erreichbar. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) mit einem Canon EF 100-400mm f/4,5-5.6L IS IS USM Objektiv bei 214mm, Verschlusszeit 1/500 Sek., Blende 1:5,6 und ISO 1250. © Acacia Johnson

Ein alaskisches Buschflugzeug geparkt im Nebel auf der schneebedeckten Rollbahn.

Johnson beschreibt ein Buschflugzeug als „kleines Flugzeug, das für die Landung in unwegsamem Gelände ausgerüstet ist“. Für viele abgelegenen Gemeinden in Alaska sind sie die einzige Möglichkeit, an lebenswichtige Vorräte und Ressourcen zu kommen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 50mm f/1.4 USM Objektiv, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:4 und ISO 400. © Acacia Johnson

Anhaltender Mythos

Romantische Legenden über die Buschpiloten stammen vornehmlich aus dem so genannten goldenen Zeitalter der Buschfliegerei in den 1920ern bis 1950ern. „In der frühen Ära gab es diese wagemutigen Männer, die unglaubliche Risiken mit ihrem Flugzeug und dem Wetter eingingen. Sie haben mehrere Abstürze überlebt oder mussten viele Woche allein in der Wildnis ausharren“, erklärt Johnson. „Das führte zu einem gewissen Cowboy-Mythos, der zum Teil auch heute noch besteht.“

Trotz der Fortschritte in der Sicherheitstechnik kommt es in Alaska immer noch häufiger zu Flugzeugabstürzen als irgendwo sonst in den Vereinigten Staaten – eine Tatsache, die nach Ansicht von Johnson zum Teil auf diese Idealisierung der „gefährlichen Eskapaden der Männer“ zurückzuführen ist.

„Mein Ziel ist es, die farbenfrohe Geschichte der Buschfliegerei in Alaska zu ehren und zu bewahren und gleichzeitig die Luftfahrt als wichtige Dienstleistung in den Vordergrund zu stellen“, sagt sie. „Dieses Thema lässt sich so leicht verklären, das wird ein Teil der Herausforderung sein.“ Aber deswegen ist Johnson daran so interessiert. „Ich möchte dem romantischen Mythos direkt in die Augen sehen und herausfinden, was wirklich wichtig ist. Welche Geschichten werden nicht gehört?“
Johnson sucht die Buschpiloten von heute – nicht wegen ihrer aufregenden Anekdoten, sondern wegen ihrer Verbundenheit mit der Natur und der Tatsache, dass sie das Leben an abgelegenen Orten lebenswert machen. „Ich möchte unbedingt jene Menschen finden, die dorthin fliegen, wo niemand sonst hinfliegt. Für die es wirklich ihr ganzes Leben, ihre Leidenschaft und ihr Können ist.“

Das Projekt wird in Anchorage starten und Johnsons bestehende Verbindungen in der Fliegergemeinschaft nutzen, bevor es in andere Gemeinden weitergeht, in denen sie hofft, Piloten zu finden, die auf bestimmte Orte spezialisiert sind und auch Gletscherflüge tätigen. Sie möchte auch einen wichtigen Verkehrsknoten für die Dörfer der Ureinwohner Alaskas besuchen.

„Indem ich mich nur in jeweils einer Gemeinde niederlasse, kann ich Piloten treffen, die in viele entlegene Gebiete gereist sind und dort die wesentlichen Dienstleistungen erbracht haben, die es den Menschen ermöglichen, in diesen abgelegenen Orten zu leben“, erklärt sie.
Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Eine Luftaufnahme eines Buschflugzeugs, das klein aussieht in der grünen und braunen Weite der Landschaft von Alaska.

Ein Buschflugzeug im Watt an der Küste des Cook Inlet, Alaska. Neben den Piloten und ihren Geschichten wird Johnson auch den „lebenswichtigen Dienst“, den die Buschfliegerei in Alaska leistet, dokumentieren – ein gewaltiges Unterfangen. „Ich glaube nicht, dass ich es ohne das Stipendium geschafft hätte“, sagt sie. „Ich bin sehr aufgeregt!“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105 mm f/4L IS USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EF 24-105 mm f/4L IS II USM) mit 50mm, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:4 und ISO 800. © Acacia Johnson

Canon Female Photojournalist Grant

Das Stipendium kam genau zur rechten Zeit für Johnson. So kann sie die vielen Geschichten erzählen, die andernfalls verloren gegangen wären. „Viele der Piloten mit erstaunlichen Geschichten stehen am Ende ihres Lebens – wir sind am Ende einer Ära“, erklärt sie. „Ich glaube nicht, dass ich in der Lage gewesen wäre, ein Projekt dieses Ausmaßes ohne Finanzierung zu verfolgen.“

Es ist eine Geschichte, die sie selbst erzählen möchte. „Ich bin stets begeistert von Projekten anderer Fotografen, die sie in ihrer Heimat realisieren. Ich denke, dass es andere Möglichkeiten und ein anderes Geschichtenerzählen ermöglicht, als bei einem Außenseiter."

Diese Arbeitsweise ist auch zunehmend gefragt. „Anfang des Jahres habe ich im Rahmen einer Portfolio-Retrospektive mit vielen Redakteuren einiger einflussreicher Publikationen gesprochen und sie gefragt, was sie begeistert. Sehr viele Redakteure antworteten, sie fänden lokale, kleinere Geschichten, die nah an den Gemeinden der Fotografen sind, sehr spannend.“
Johnson sagt, dass Stipendien für Fotografen eine immer wichtigere Rolle spielen. „Die Finanzierung besonnener, poetischer Projekte ist oft schwierig. Stipendien ermöglichen es dir, deine eigene Stimme zu finden, ohne den Einfluss des redaktionellen Drucks“. Und als Schriftstellerin genießt sie das Bewerbungsverfahren, da es Teil ihrer Ideenfindung ist. „Oft habe ich eine Vorstellung von einem Projekt, und wenn ich sie dann zu Papier bringe, ist es irgendwie Quark.“ Aber auf eine Deadline hinzuarbeiten, bringt ihr Klarheit und mit jeder Bewerbung verfeinert und entwickelt sie das Projekt weiter.

„Ich habe ein Rezept,“ sagt sie. „Eine gute Bewerbung um ein Stipendium muss sehr klar den Zweck, die Bedeutung und die Machbarkeit innerhalb der zugewiesenen Zeit hervorheben... und sie muss erklären, ‚warum du die richtige Person bist’. Das ist eine große Sache. Es muss immer einen Grund geben, warum du der richtige Fotograf für das Projekt bist oder warum es das richtige Projekt für dich ist.“
Mitglieder der Kirche des letzten Testaments stehen in weißen Roben vor schneebedeckten Bäumen.

In einer isolierten Gemeinde in Sibirien

Magnum-Fotograf Jonas Bendiksen spricht über Schwierigkeiten und Erkenntnisse seiner Dokumentation einer abgelegenen religiösen Gruppe.
Ein alaskisches Buschflugzeug auf der schneebedeckten Rollbahn mit gefrorener Scheibe und roten Abdeckungen auf Motor und Tragflächen.

Im alaskischen Winter, wenn Johnson die Aufnahmen für ihr Projekt machen wird, können die Temperaturen auf bis zu -34 °C abfallen. „Das Licht des arktischen Winters ist einfach magischer als alles andere“, sagt sie. „Das ist es wert, die Kälte auf sich zu nehmen.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 50mm f/1.4 USM Objektiv, Verschlusszeit 1/1000 Sek., Blende 1:4 und ISO 400. © Acacia Johnson

Die Fotografin Acacia Johnson in Jeans und einem dicken gelben Pulli, sie sitzt auf dem Rad eines alaskischen Buschflugzeugs.

Unter so kalten Bedingungen wie im winterlichen Alaska ist eine robuste und zuverlässige Kameraausrüstung unabdingbar. Abgesehen von ihrer Großformat-Filmkamera wird Johnson mit ihrer Canon EOS 5D Mark IV mit Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6L IS II USM, Canon EF 50mm f/1.4 USM und Canon EF 24-105mm f.4 L IS USM Objektiven arbeiten. © Acacia Johnson

Alte Flugzeuge

Das Projekt besteht aus einer Reihe von großformatigen Porträts von Piloten und Flugzeugen. Buschflugzeuge sind oft einmotorige Flugzeuge, die keine Landebahn benötigen und auf Kies, Wasser, Sand oder Schnee landen können. „Die noch heute bevorzugten Flugzeuge wurden zwischen den 1940ern und 1960ern gebaut“, erklärt Johnson. „Meine Tante beschreibt das Gefühl so, als ob man in einem Karton fliegt – die Flugzeuge sind sehr zerbrechlich, einige von ihnen bestehen nur aus Leinen, das auf einen sehr leichten Rahmen gespannt wurde. Sie sind schön und filigran.“

Die Porträts werden vor dem Hintergrund der dramatischen Landschaft mit dem winterlichen Meer, der weiten Tundra und dem Denali in der Ferne aufgenommen. „Die alaskische Landschaft von oben zu sehen ist einfach nur atemberaubend“, sagt Johnson, die zusätzlich zu einer Großformat-Filmkamera auch ihre geliebte Canon EOS 5D Mark IV für die Projektaufnahmen verwenden wird.

Johnson zieht mit der Kamera in der Hand von Gemeinde zu Gemeinde in Alaska und rechnet damit, eine ganze Reihe von Familienmitgliedern und Menschen zu treffen, die sich an ihren Großvater erinnern. Sie erklärt seine bedeutende Rolle: „Er war nicht nur ein Buschpilot, der selbst einige Abstürze überlebte, sondern auch ein Künstler. Er hat mich immer dazu angehalten, nicht nach technischer Perfektion zu streben, sondern meine kreative Vision zu verfolgen. Es ist toll, ein Fotoprojekt zu haben, das damit in Verbindung steht.“

Dieses Projekt ist für Johnson sehr persönlich, viel mehr als ihre anderen Arbeiten. Es ist ein bleibender Beitrag für ihre Heimatgemeinde und „möglicherweise nur das erste Kapitel“.

Verfasst von Emma-Lily Pendleton


Die Kit-Tasche von Acacia Johnson

Das Kit, das die Profis für ihre Fotos verwenden

Eine lächelnde Acacia Johnson mit einer Kamera von Canon in der Hand.

Kamera

Canon EOS 5D Mark IV

Speziell für beste Leistung in jeder Situation konzipiert, ist die EOS 5D Mark IV eine erstklassig konstruierte Allround-Kamera, die in jeder Hinsicht überzeugt. „Die Mark IV ist mein Arbeitstier“, erklärt Johnson. „Sie kann alles aushalten. Bei Expeditionen ist sie hart im Nehmen und lässt mich nie im Stich.“

Objektive

Canon EF 24-105mm f/4 L IS II USM

Diese aktualisierte Version des EF 24-105mm f/4 L IS USM, das Johnson verwendet, liefert eine atemberaubende Bildqualität mit erweiterter Bildstabilisierung. „Dieses Objektiv verwende ich im Alltag am häufigsten“, sagt sie. „Wenn ich mir nicht sicher bin, was ich von einer Situation, die ich gleich fotografieren werden, erwarten kann, verwende ich stets dieses Objektiv. Es ist so vielseitig.“

Canon EF50mm f/1.4 USM

Mit seiner hohen Lichtstärke und dem blitzschnellen AF-System zeigt das kompakte EF 50mm f/1.4 USM Standardobjektiv seine zuverlässig großartige Leistungsfähigkeit auf jedem Gebiet der Fotografie. „Dieses Objektiv verwende ich oft für Projekte im Winter mit wenig Licht“, sagt Johnson. „Mit der größten Blendenöffnung kann ich buchstäblich im Dunkeln fotografieren – in diesem Fall verwende ich den Live-Bildschirm auf der Rückseite der Kamera, um manuell zu fokussieren.“

Canon EF 100-400mm f/4.5-5.6 L IS II USM

Ein kompaktes, leistungsstarkes 100-400mm-Zoomobjektiv ideal für die Sport-, Action- und Naturfotografie. „Dieses Objektiv verwende ich oft für Luftaufnahmen, insbesondere, wenn ich die natürlichen Muster der Landschaft heranzoomen möchte, die man nur von oben sieht“, sagt Johnson.

Ähnliche Artikel

  • Anush Babajanyan und Laura Morton, Empfängerinnen des Canon Female Fotojournalist Grant beim „Visa Pour l'Image Festival 2019“ in Perpignan (Frankreich).

    ARTIKEL

    Wie der Canon Female Photojournalist Grant das Leben verändert

    Sechs Dokumentarfotografinnen erzählen, warum der Canon Female Photojournalist Grant einen entscheidenden Moment in ihrer Karriere darstellte.

  • Image

    ARTIKEL

    Young Photographer: Landschaften mit Geschichten

    Die junge Fotografin Michaela Nagyidaiová wirft mit ihrem Mentor von Tobias Smith einen Blick auf die Landschaftsfotografie mit einem Umwelthintergrund.

  • ARTIKEL

    Hat der Fotojournalismus im digitalen Zeitalter eine Zukunft?

    Berühmte Fotojournalisten sprechen über die Zukunft der Branche, und ihre Prognose wird sie vielleicht überraschen ...

  • ARTIKEL

    Luftaufnahmen: Mustern folgen

    Die Luftbildfotografin Lucia Griggi findet das Abstrakte in den Naturwundern der Erde und fotografiert Gletscher, Seen und verflochtene Flüsse von oben.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.