ARTIKEL

Krise in Italien: Dokumentation über Coronavirus

A man lies in bed surrounded by Italian Red Cross volunteers. A painting of the Virgin Mary hangs on the wall. Photo by Fabio Bucciarelli.
Covid-19-Patient Claudio Travelli, der nach der Untersuchung durch Freiwillige des italienischen Roten Kreuzes im Bett liegt, fotografiert von Fabio Bucciarelli. Claudio wollte zu Hause bleiben, doch nach ein paar Tagen sank sein Blutsauerstoffgehalt, und er wurde umgehend ins Krankenhaus verlegt. Aufgenommen mit einer Canon EOS R und einem Canon RF 35mm F1.8 MACRO IS STM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:1,8 und ISO 1600. © Fabio Bucciarelli für The New York Times

Als die Verbreitung von Covid-19 auf der ganzen Welt begann, entwickelte sich das schwer betroffene Norditalien zum Schauplatz des größten Ausbruchs in Europa. Angesichts der Krise im Gesundheitssystem sprachen Ärzte über die entsetzliche Situation, als sie entscheiden mussten, welche der Patienten in den überlasteten Krankenhäusern Intensivbetten und knappen Beatmungsgeräte erhalten sollten.

Fabio Bucciarellis kraftvolle, intime Bilder, die in der New York Times veröffentlicht wurden und auf Krankenhausstationen und in den Häusern von Coronavirus-Patienten aufgenommen wurden, hoben die Realität dieser Entscheidungen über Leben und Tod krass hervor.

Der erfahrene Kriegsfotograf Bucciarelli, der in den letzten 10 Jahren Kriege und deren Folgen in Irak, Syrien und Libyen dokumentiert hat und zuletzt den zweiten Preis in der Kategorie General News der World Press Awards 2020 für Bilder von Protesten in Chile gewann, richtete seine Linse diesmal auf den Kampf, der im eigenen Land stattfand.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

Bucciarelli berichtete aus der Krise zusammen mit seiner Partnerin Francesca Tosarelli, deren Aufnahmen von Familien in Not und belagerten Krankenhäusern auf Channel 4 News, ARTE, NBC und Al Jazeera ausgestrahlt wurden. Sie ist Filmemacherin und Kamerafrau und hat Projekte über soziale Themen, Gender und Migration entwickelt, darunter Storys über Umweltaktivisten in der irakischen Hauptstadt Bagdad, weibliche Rebellenguerillas in der Demokratischen Republik Kongo und honduranische Migranten, die vor dem organisierten Verbrechen fliehen.

Bucciarelli und Tosarelli erklären hier die Herausforderung, sicher und ethisch verantwortlich über das Virus zu berichten, und beschreiben, wie die Situation als Zeugen der menschlichen Tragödie war, die sich vor ihnen entfaltete.

A man sits in his living room wearing breathing apparatus surrounded by Italian Red Cross volunteers. Photo by Fabio Bucciarelli.
Freiwillige des Roten Kreuzes helfen dem 41-jährigen Antonio Amato, einem Patienten mit Verdacht auf Covid-19, sich ins Krankenhaus zu begeben, während seine Frau und Kinder ängstlich aus einem Nebenzimmer zusehen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 5D Mark IV) und einem Canon EF 24mm f/1.4L II USM Objektiv, Verschlusszeit 1/200 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 1000. © Fabio Bucciarelli für The New York Times

Mehr als leere Straßen

Als Italien in Quarantäne ging, zeigten die häufigsten Bilder maskierte Einwohner und unheimlich leere Straßen. „Ich hatte Bilder von leeren Plätzen und klarem Wasser in Venedig gesehen, aber es gab nicht viele Bilder von Covid-19 selbst“, sagt Bucciarelli. „Da fehlte eine Story“, fügt Tosarelli hinzu.

Nachdem sie sich mit Freiwilligen des Roten Kreuzes in der betroffenen Region Lombardei in Verbindung gesetzt hatten, durften die beiden Notrufeinsätze bei mutmaßlichen Covid-19-Patienten in der Stadt Bergamo begleiten. Bucciarelli im Auftrag der New York Times und Tosarelli, die an Paketen für mehrere Nachrichtensender arbeitete, wagten sich in das damalige Epizentrum des Ausbruchs, um Opfer in ihren Häusern, Krankenhäusern und in einigen Fällen provisorischen Leichenhallen zu dokumentieren.

„Ich habe den Zusammenbruch eines Systems miterlebt“, berichtet Tosarelli. „Als Italiener sind wir an ein sehr gutes öffentliches Gesundheitssystem gewöhnt. Es ist schockierend, wenn das nicht mehr funktioniert. Es ging nicht nur darum, dass Ärzte auf der Intensivstation sagten: „Wir müssen Entscheidungen treffen – wer ist derjenige, der gerettet werden kann?“ Ich erlebte die gleiche Szene viele Male: bei Ankunft an einem Ort einen Patienten zu treffen, der ins Krankenhaus gebracht werden musste, was aber nicht möglich war.“

Francesca Tosarelli wears PPE, and holds a Canon EOS C300.
Tosarelli und Bucciarelli erhielten Schutzkleidung, die sie beim Betreten von Patientenhäusern und Krankenhäusern tragen mussten. Sie mussten auch ihre Ausrüstung schützen, um Kontaminationen zu vermeiden. © Francesca Tosarelli

Sicherheit und Ethik bei der Berichterstattung über Covid-19

Bei der Ankunft im Haus eines Patienten stellten die Freiwilligen Bucciarelli und Tosarelli den Familienangehörigen vor und baten um Erlaubnis für Film- und Fotoaufnahmen in den Privaträumen. „Meistens wurden wir sehr herzlich empfangen“, sagt Tosarelli. „Sie wussten, dass Italien ein paar Wochen vor dem Rest Europas lag und dass es sehr wichtig war, das zu zeigen.“

Dann begann ein detailliertes Sicherheitsprotokoll, das ihnen vom Roten Kreuz beigebracht wurde, um sicherzustellen, dass sie sich und andere vor der Ausbreitung des Virus schützen. Erst nachdem sie weiße Ganzkörperanzüge, Masken, Brillen und zwei Paar Handschuhe angezogen hatten, durften sie das Haus betreten. Nach dem Verlassen musste alles sorgfältig entfernt und entweder entsorgt oder desinfiziert werden – einschließlich der Kameraausrüstung.

A woman in a red dress and holding a blue umbrella walks through shallow water dragging a chain of jerry cans behind her.

Hilfe durch Kunst: Das WaterAid-Projekt von Aïda Muluneh

Kräftige Farben, bemalte Körper und wallende Stoffe: Die äthiopische Fotografin spielt mit Stereotypen, um den Betrachter auf die Wasserknappheit in Afrika aufmerksam zu machen.

„Wenn man an Orten mit einem hohen Infektionsrisiko arbeitet, etwa in Häusern oder Krankenhäusern, kann alles infiziert sein“, sagt Bucciarelli. „Das bedeutet, auch deine Kamera. Ich habe nur mit zwei Kameras gearbeitet – einer Canon EOS R mit einem Canon RF 35mm F1,8 Macro IS STM Objektiv und einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 24mm 1:1,4L II USM Objektiv. Normalerweise habe ich auch ein 50-mm-Objektiv dabei, aber ich konnte das Objektiv nicht wechseln, weil ich keine Tasche mitnehmen konnte.“

Obwohl sie oft weniger als 30 Minuten Zeit für eine Familie hatten, waren Tosarelli und Bucciarelli bemüht, ihre Gesprächspartner würdevoll zu behandeln. „Wenn du Filmemacher bist, musst du das mit Respekt und Empathie machen“, so Tosarelli. „Das ist das Wichtigste.“

„Bei dieser Arbeit geht es nicht darum, auf die Straße zu gehen und ein paar Bilder zu machen“, fügt Bucciarelli hinzu. „Die Familie unterschreibt ein Model Release, aber darüber hinaus öffnet sie dir ihre Tür. Der Versuch, eine Beziehung zum Gesprächspartner aufzubauen, auch für nur ein paar Minuten, ist entscheidend. So bekommst du das richtige Bild.“

Eine Geschichte, zwei Medien

Das Paar, das zuvor gemeinsam an Geschichten über Migranten an der US-Grenze gearbeitet hat, reiste durch Bergamo, während es für verschiedene Medien an getrennten Storys arbeitete. „Ich bin Filmemacherin und Fabio ist Fotojournalist, deshalb funktioniert es manchmal sehr gut – mit kleinen Kompromissen“, sagt Tosarelli. „Du musst darauf achten, dem anderen nicht ins Bild zu laufen.“

Tosarelli hat mit einer Canon EOS C300 gedreht (mittlerweile abgelöst von der Canon EOS C300 Mark III), die sie seit mehreren Jahren fest im Einsatz hat und die sogar einen Sturz in einen mexikanischen Fluss überlebt hat. Sie verwendet sie mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv. „Ich habe mit dem Auge einer Dokumentarfilmerin Nachrichten gemacht“, meint sie. „Nachrichten können dir helfen, das Problem zu verstehen. Ich sehe Nachrichten und Dokumentationen als zwei Teile, die sich ergänzen können. Ich komme von der Fotografie, daher konnte ich keine Art von Berichterstattung ohne einen guten Bildausschnitt, das richtige Licht oder eine poetische Einstellung angehen.“

Bucciarelli, der seit sechs Monaten mit der Canon EOS R fotografiert, fand, dass die geringe Größe der Kamera ihm half, die Story einfühlsamer zu behandeln. „Wenn die Story persönlich und intim ist, denke ich, dass eine kleinere Kamera, eine spiegellose, dabei hilfreich“. Etwa 90 % seiner Bilder wurden mit seiner bevorzugten Brennweite mit einem Canon RF 35mm F1,8 Macro IS STM Objektiv aufgenommen. „Das Canon EF 24mm 1:1,4 L II USM Objektiv war gut für kleine Räume geeignet“, fügt er hinzu. „Wenn du in Krankenhäusern und Häusern fotografierst, kann ein Weitwinkel nützlich sein.“

 A team of nurses in protective clothing intubate a patient on a hospital bed. Photo by Fabio Bucciarelli.
Krankenschwestern intubieren einen Covid-19-Patienten auf einer Intensivstation im Krankenhaus Papa Giovanni XXIII in Bergamo. Aufgenommen mit einer Canon EOS R und einem Canon RF 35mm F1.8 MACRO IS STM Objektiv, Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:2,2 und ISO 1000. © Fabio Bucciarelli für The New York Times
Three people in protective gear help lift a woman with Covid-19 onto her bed. Photo by Fabio Bucciarelli.
Die mutmaßliche 88-jährige Covid-19-Patientin Teresina Coria wird von ihrem Sohn Ezio und freiwilligen Helfern des Roten Kreuzes in ihrem Haus in Pradalunga in der Provinz Bergamo ins Bett gelegt. Aufgenommen mit einer Canon EOS R und einem Canon RF 35mm F1.8 MACRO IS STM Objektiv, Verschlusszeit 1/400 Sek., Blende 1:2,2 und ISO 800. © Fabio Bucciarelli für The New York Times

Die Macht der Bilder

Bucciarellis und Tosarellis Aufnahmen und Fotografien des Ausbruchs gaben einen Einblick in die verheerende Entwicklung in Italien. Mitte März, nur wenige Wochen, nachdem Covid-19 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur globalen Pandemie erklärt wurde, wurden sie veröffentlicht und ausgestrahlt. Sie dienten als eine vorausschauende Warnung vor den düsteren Realitäten, mit denen sich überforderte Gesundheitssysteme konfrontiert sehen.

„Italien wurde schnell zu einer der am schlimmsten von Covid-19 getroffenen Gegenden der Welt“, so Tosarelli. „Wir haben einige der ersten Bilder von Covid-19-Patienten, ihren Angehörigen und den Teams auf Intensivstationen produziert, die dazu beigetragen haben, die Öffentlichkeit zu informieren.“

„Ich begann, an der Story zu arbeiten, um den Menschen mehr Informationen zu geben und es leichter zu machen, die Krankheit zu verstehen“, fügt Bucciarelli hinzu. „Die Menschen leiden unter dieser Epidemie, aber dieser Feind ist unsichtbar. Ich versuche, den Menschen zu helfen, ihre Augen für diese Krise zu öffnen und zu sehen, wie gefährlich dieses Virus sein kann.“

Verfasst von Lucy Fulford


Fabio Bucciarellis Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Documenting coronavirus in Italy

Kameras

Objektive

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren