ARTIKEL

Richard Walch fotografiert Slacklining-Stunts bei wenig Licht mit der Canon EOS R

Um die Arbeit der deutschen Slackline-Gruppe One Inch Dreams aufzunehmen, war von allen Beteiligten höchste Konzentration gefragt, auch von Fotograf Richard Walch. Die kompakte, aber intelligent ausgestattete Canon EOS R ermöglichte ihm eine schnelle Bedienung, indem er wichtige Funktionen der Multifunktionsleiste und der Ringsteuerung des Objektivs zuweisen und so Zeit sparen konnte. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 11-24mm f/4L USM Objektiv. © Richard Walch

Slacklining: Das Balancieren und Gehen entlang eines schlaffen Seils mit einer Breite von einem Zoll, das zwischen zwei Punkten gespannt ist. Nichts für Leute mit schwachen Nerven. Als Canon Botschafter Richard Walch für eine Reportage die Abenteuer der deutschen Slacklining-Gruppe One Inch Dreams fotografieren sollte, hing er unversehens an einer Klippe an der nordwestlichen Küste Irlands, um seine beeindruckenden Aufnahmen zu erhalten.

Bei ihren atemberaubenden Stunts balancieren die wagemutigen Sportler von One Inch Dreams auf einem Schlaffseil zwischen tiefen Schluchten, Gletschern und hoch aufragenden Gebäuden und haben dabei bereits mehrere Weltrekorde aufgestellt. Dazu gehören die längste und höchste urbane Highline (zwischen zwei Wolkenkratzern, 247 m über den geschäftigen Straßen von Mexiko-Stadt) und die höchste je betretene Slackline (zwischen zwei Heißluftballons, 1.400 m über dem Boden).

Canon Professional Services

Begeben Sie sich in sichere Hände

Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS).

Als Fotograf und Filmemacher von Extremsportlern umfassen Walchs Arbeiten Porträts, Action- und Landschaftsaufnahmen. Beim Prüfen der Anforderungen für den Auftrag erkannte er, dass seine Ausrüstung eine zuverlässige Leistung in all diesen Bereichen liefern, sich bei Bedarf auf geräuschlos einstellen lassen und zudem kompakt genug sein musste, damit er die für die Aufnahme der Stunts gefährlichen Positionen einnehmen konnte. Das war die perfekte Gelegenheit, um zu prüfen, ob sich das spiegellose EOS R Vollformatsystem einen Platz in seiner professionellen Kameratasche verdienen würde.

Das EOS R Gehäuse, drei Objektive und der EF Objektivadapter boten Walch einige einzigartige Funktionen und die Möglichkeit, mehr Situationen zu erfassen, als sonst möglich wären: „Da das EOS R System klein ist und über ein technisch ausgeklügeltes Design verfügt, sollte es eine schnelle und effektive Fotografie ermöglichen,“ sagt Walch. „Ich hoffte, dass die EOS R mir am Ende der Aufnahmen bessere Geschichten erzählen würde, weil ich keine Momente mehr verpasse.“

A slackline-walking man prepares for the stunt, stretching with his eyes closed.
Mit dem geräuschlosen Modus der Canon EOS R fotografierte Walch weiter, während sich das Team mental auf seine Stunts vorbereitete. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 50mm f/1.2L USM Objektiv. © Richard Walch

Es dauerte nicht lange, bis Walch Vorteile entdeckte. Vor einem Stunt bereitet One Inch Dreams sich vor, indem sich die Gruppe in einen Zen-ähnlichen Zustand versetzt und die bevorstehende Aktion visualisiert. Dabei ist es wichtig, dass die Sportler während ihrer mentalen Vorbereitung nicht gestört werden.

„Das ist ein sehr wichtiger Moment, den ich fotografieren wollte, aber ich durfte sie nicht aus ihrer Konzentration holen, da ich sonst das Bild ruiniert hätte. Schlimmer noch: Ich hätte den Stunt ruiniert und dann gar keine Bilder gehabt“, erklärt Walch. „Das Tolle an der EOS R ist der geräuschlose Modus. Und mit ‚geräuschlos‘ meine ich nicht nur einen leisen ‚Klick‘, sondern gar keinen.“

A wide shot of the sea with jagged rockfaces and crashing waves around them – the sun is setting, and a slackliner can be seen walking the rope between two rocks over water in the distance.
Bei solch schwierigen Manövern, die die Gruppe durchführte, gab es keine Chance zur Wiederholung. Walch musste daher jede Aufnahme auf Anhieb im Kasten haben. Dazu vertraute er bei wenig Licht auf den Autofokus des EOS R Systems. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 11-24mm f/4L USM Objektiv. © Richard Walch

Mit dem geräuschlosen Modus der Canon EOS R konnte Walch den Sportlern ganz nahe kommen, ohne sie abzulenken. „So gelang es mir, diesen sehr besonderen Moment zu fotografieren, bei dem ich ansonsten die Kamera hätte weglegen müssen.

„Was bedeutet das für andere Fotografen? Nehmen wir z. B. eine Hochzeit. Man möchte die wichtigen Momente nicht stören. Wenn man also leise im Hintergrund arbeiten kann, ist das ein großer Vorteil. Und es gibt auch viele andere Situationen, in denen es große Vorteile bringt, geräuschlos zu fotografieren. Letztendlich kann man so viel näher an das Motiv und die Szene herankommen.“

A slackliner balances on his hands on a rope over the sea, shot from below.
Walch fokussierte mithilfe der Touch & Drag AF-Funktion der Kamera über den Touchscreen. Diese Funktion umfasst 5.655 AF-Messfelder, die 100 % des Bilds vertikal und 88 % horizontal abdecken. „Ich konnte den Sportler ganz am Rand des Bilds platzieren und dann den Autofokus verwenden, um das Bild zu bekommen.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 11-24mm f/4L USM Objektiv. © Richard Walch
A portrait of a man, one of the daredevils from One Inch Dreams, taken on a boat – he smiles at the camera.
Das EOS R Gehäuse, drei Objektive und der EF Objektivadapter boten Walch einige einzigartige Funktionen und die Möglichkeit, mehr Situationen zu erfassen, als sonst möglich wären – von Porträts wie diesem des Slackliners Alexander Schulz bis zu Action- und Landschaftsaufnahmen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 24-105MM F/4L IS USM Objektiv. © Richard Walch

Riskante Positionen an der Klippe

Der Schauplatz für das Slacklining-Shooting an der Küste der Insel Árainn Mhór in Nordwest-Irland war eine große V-förmige Schlucht, über die über einem tosenden Meer eine lange Slackline zwischen den Felsspitzen gespannt wurde. Walch musste eine Möglichkeit finden, sein Motiv vom überladenen Hintergrund zu trennen. Seine Schlussfolgerung: Er musste sich unter der Slackline positionieren und den Sportler vor dem Himmel fotografieren.

Dazu reichte es aber nicht, ein paar Stufen nach unten zu gehen. Um den gewünschten Blickwinkel zu erhalten, müsste Walch sich kopfüber 40 m tief in einen Riss im Felsen abseilen und dann an der Felskante sichern. „Ich bin kein sehr guter Kletterer“, gesteht Walch. „Ich dachte mir: ‚Gibt es irgendeine Möglichkeit, um diese Aktion herumzukommen?‘ Das würde aber bedeuten, dass ich das Bild nicht bekomme, und am Ende gewinnt immer das Bild ... Ich habe mich einfach auf meine unmittelbare Umgebung konzentriert, dann wurde es leichter für mich.“

A close-up from above of bare feet balanced on a rope, with crashing sea out of focus below.
Die Slacklining-Gruppe One Inch Dreams hält mehrere Weltrekorde für ihre wagemutigen Stunts. Hier balanciert eines der Mitglieder auf einem Seil über den Nordatlantik. Walch fotografierte die Gruppe für einen Magazinbericht. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 24-105MM F/4L IS USM Objektiv. © Richard Walch

Die ultimative Herausforderung bei geringem Licht

Die Aufnahme unterhalb der Slackline war die größte Herausforderung des Shootings, nicht zuletzt, weil Walch beschlossen hatte, sie am Abend bei geringem Licht zu fotografieren, während der Sportler eine brennende Fackel trägt.

„Die Frage ist: Richtet man die Belichtung nach der Fackel oder nach dem Hintergrund ein? Man muss das richtige Gleichgewicht finden, was sehr schwierig ist, und man hat keine Möglichkeit, vorher zu üben“, erklärt Walch. „Sobald Alexander [der Sportler] aufstand und die Fackel entzündete, hatte ich nur ein paar Sekunden Zeit, um es richtig zu machen. Und mit der EOS R konnte ich die Szene einfangen, anpassen und das endgültige Bild erhalten.“

A daredevil balances on a rope suspended over the sea at dusk, holding a red flare which bellows red smoke.
Walch wusste, dass es eine Herausforderung sein würde, die richtige Belichtung für die Feuerstunts bei Nacht zu finden. Als es dunkler wurde, vertraute er auf die Belichtungssimulation des EVF, da Neuaufnahmen nicht in Frage kamen. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv. © Richard Walch

„Ich stehe dem EVF in der Regel sehr skeptisch gegenüber, weil ich glaube, dass ich damit die Verbindung zu meinem Motiv verliere“, sagt Walch in Bezug auf den elektronischen Sucher (EVF) mit 3,69 Millionen Messfeldern der Canon EOS R. „Die Vorteile, die er bietet, sind jedoch weitaus bedeutender. Wenn es dunkel ist und die Augen nichts mehr sehen können, zeigt der EVF genau, was du aufgenommen hast.

Ich schaue einfach nicht mehr so oft auf den hinteren Bildschirm. Als ich mit der Fotografie begann, war alles noch auf Film, von daher ist das ähnlich wie damals. Ich arbeitete einfach mit dem Bild in meinem Kopf, schaute durch den Sucher und machte die Aufnahme. Jetzt kann ich dasselbe tun, aber habe die Kontrolle über den Sucher. Ich bekomme also ein wenig das Erlebnis meiner früheren Arbeitsweise zurück, und damit auch viel mehr Ruhe.“

A man stands at a windswept cliff edge by the sea preparing ropes.
Walch musste ein Stück klettern, um die besten Aussichtspunkte zu erreichen. Alexander Schulz (oben) und der Rest des Slacklining-Teams führen ihn durch den Abstieg. Das kompakte, professionelle Kamerasystem bot ihm die Flexibilität, von überall aus zu fotografieren, zum Beispiel als er von einem Felsen herabhing. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70MM F/2L USM Objektiv. © Richard Walch
A man catches his balance on one foot, arms waving, standing on a rope suspended over the sea with the rocky shore visible below.
Walch war von dem Touch & Drag Autofokus der EOS R beeindruckt. Er ermöglichte ihm eine einfache Bedienung mit dem Daumen über den Bildschirm. Selbst als er die Sportler am Rand des Bilds platzierte, funktionierte der Autofokus einwandfrei. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 24-105MM F/4L IS USM Objektiv. © Richard Walch

Ohne den Luxus von Neuaufnahmen wurden die Führung des EVF und die Präzision und Zuverlässigkeit des Autofokus bis an ihre Grenzen getestet. „Es gibt eine große Erwartung von beiden Seiten, dass die Fotos auf Anhieb gelingen. Wenn der Stunt fertig ist, kann ich nicht daherkommen und sagen: ‚Oh, tut mir leid, können wir das noch einmal machen?‘ Für [One-Inch Dreams] könnten die Folgen tödlich sein. Für mich, nun, ich wäre weg vom Fenster“, sagt er.

Walch programmierte die Touch-Multifunktionsleiste der Canon EOS R für ISO-Einstellungen, sodass er die ISO-Empfindlichkeit schnell erhöhen konnte, sobald die Sonne unterging. Er fokussierte mithilfe der Touch & Drag AF-Funktion der Kamera – mit 5.655 AF-Messfeldern, die 100 % des Bilds vertikal und 88 % horizontal abdecken. „Es war einfach, die Kamera mit dem Daumen auf dem Bildschirm zu bedienen“, sagt er. „Ich konnte den Sportler ganz am Rand des Bilds platzieren und dann den Autofokus verwenden, um das Bild zu bekommen.“

The One Inch Dreams daredevil slacklining team stand by a lighthouse.
Walch und die Slackline-Gruppe One Inch Dreams arbeiteten auf Árainn Mhór bis zum Sonnenuntergang. Die Fähigkeit der Canon EOS R, den ISO-Wert je nach aktuellem natürlichen Licht anpassen zu können, war für Walch ein gewaltiger Vorteil. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 28-70MM F/2L USM Objektiv. © Richard Walch

Walch nutzte für die meisten Bilder das neue Canon RF 28-70MM F/2L USM Objektiv, auch beim Abseilen. „Es ist wirklich schnell mit einer Lichtstärke von 1:2, und man kann von 28 bis 70 mm wechseln“, sagt er.

„Ich liebe die Geschwindigkeit des Objektivs, weil ich mit der Schärfentiefe spielen kann. Dies ist in der Regel ein Vorteil eines Objektivs mit Festbrennweite, aber ich erhalte die Geschwindigkeit und Flexibilität eines Zoomobjektivs. Für diese Art von abenteuerlustigen Fotos ist das ein klarer Vorteil, da ich alles in einem Paket bekomme. Es ist eine kleine Kamera mit einem vielseitigen Objektiv, und ich kann so viel damit machen. Es ist so, als hätte ich immer ein paar Objektive mit Festbrennweite im Gepäck.“

Ein wesentliches Merkmal für Walch ist die Kompatibilität das EOS R Systems mit vorhandenen EF- und EF-S-Objektiven über einen von drei Adaptern: den Canon Objektivadapter EF-EOS R, den Canon Objektivadapter für Ringsteuerung EF-EOS R und den Canon Objektivadapter für Steckfilter EF-EOS R. Walch konnte eines seiner bewährten EF-Objektive verwenden, das Canon EF 11-24mm f/4L USM.

„Einzigartig ist, dass der Adapter nicht nur das EF-Objektiv mit dem EOS R System verbindet, sondern auch die Intelligenz des Systems auf dem EF-Objektiv nutzbar macht“, sagt er. „Man kann die Ringsteuerung des Adapters anpassen, um z. B. die Blendenzahl darüber einzustellen, sodass sich alte EF-Objektive auf eine neue Weise bedienen lassen.“

A member of the slacklining team pulls the rope they’ll soon walk across, with the sea in the background.
Nachdem er das EOS R System in einem professionellen Szenario getestet hatte, wurde Walch bei der Aufnahme eines Stunts, den einer der Sportler von One Inch Dreams durchführte, nicht enttäuscht. „Es ist eine Kombination aus Tradition und Innovation ... Es wird das Schweizer Messer der Fotografie werden“, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon RF 24-105MM F/4L IS USM Objektiv. © Richard Walch

Form und Funktion

Da die Kamera kleiner als seine gewohnten Geräte ist, hatte Walch Bedenken, ob sie während des Shootings komfortabel genug sein würde. „Ich hatte einfach Angst, dass sie aus der Hand entgleitet. Aber die EOS R verfügt über einen Griff in voller Größe, sodass sie gut in der Hand liegt, aber immer noch kleiner als eine DSLR ist.“

Nachdem der das EOS R System in einem professionellen Szenario getestet hatte, war Walch alles andere als enttäuscht. „Es ist eine Kombination aus Tradition und Innovation. Die Steuerung der Objektive würde ich als Tradition einstufen, da ich so mit der Fotografie begonnen habe. Und die Multifunktionsleiste ist Innovation pur. Das gilt auch für den Touch & Drag Autofokus, bei dem man den Fokuspunkt mit dem Daumen festlegt.

„Ich glaube, die EOS R wird ab jetzt fester Bestandteil meiner Fotoausrüstung. In manchen Fällen wird sie sogar mein bevorzugtes Gehäuse sein. Das Besondere an dieser Kamera ist ihre Vielseitigkeit. Ich ermutige alle, sie auszuprobieren und ganz nach den eigenen Bedürfnisse n anzupassen. Dann wird sie zum Schweizer Messer der Fotografie werden.“

The Canon EOS R system – the EOS R body, EOS R lenses and EF adapter.
Das EOS R System – EOS R Gehäuse, drei Objektive und EF Objektivadapter. Alle Canon EF Objektive sind mit dem EOS R System kompatibel, sodass Walch alle seine vorhandenen Objektive nutzen konnte. Dank des Canon Objektivadapters für Ringsteuerung EF-EOS R mit einer praktischen Ringsteuerung konnte er seinen alten Objektiven Funktionen wie Blende zuweisen und sie so auf neue Art verwenden. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM Objektiv. © Richard Walch

Die EOS R Technologie hinter Richard Walchs Aufnahmen

1. Der elektronische Sucher
„Für die ultimative Kontrolle kann man die Wiedergabefunktion verwenden und das Bild beobachten, ohne die Kamera abzusetzen. Das ist ein großer Vorteil, da man so schneller arbeiten kann, ohne die Komposition zu verlieren. Ich habe diese Funktion während der Aufnahme mehrmals benutzt.

Es gibt auch eine Möglichkeit, den elektronischen Sucher zu verwenden, um die Effekte verschiedener Feldtiefen zu beobachten. So kann ich bei 1:2 sehr schnell fotografieren, habe aber immer noch eine hervorragende Kontrolle.“

2. Die Multifunktionsleiste
„Ich habe sie so konfiguriert, dass ich die ISO-Einstellung ändern konnte. Wenn die Sonne also schnell unterging, konnte ich den ISO-Wert ganz einfach erhöhen. Die Leiste lässt sich aber ganz individuell anpassen, um die eigene Arbeitsweise zu beschleunigen.“

3. Das Autofokussystem
„Der Touch & Drag Autofokus bietet über 5.000 Optionen für die Platzierung des Autofokuspunkts, die man einfach mithilfe des Daumens auf dem Bildschirm auswählen kann.“

Teste das spiegellose Canon EOS R Vollbildsystem auf der photokina in Köln vom 26. bis zum 29. September.

Verfasst von Kathrine Anker


Richard Walchs Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Richard Walch holds the Canon EOS R system on location by the sea.

Kamera

Canon EOS R

Spiegellose Vollformat-Systemkamera, die engagierten Fotografen und Filmemachern ganz neue kreative Möglichkeiten bietet.

Objektive

Canon EF 11-24mm 1:4L USM

Dieses Zoomobjektiv bietet eine Ultraweitwinkelansicht mit minimaler Verzeichnung bei allen Brennweiten und verfügt zudem über UD- und Super-UD-Linsenelemente und große geschliffene asphärische Elemente, die die hervorragende optische Leistung unterstützen. Der Ring-USM ermöglicht eine nahezu lautlose Fokussierung mit einer manuellen Übersteuerungsmöglichkeit.

Adapter

EOS R Objektivadapter EF-EOS R

Der standardmäßige Bajonett-Objektivadapter EF-EOS R ermöglicht die nahtlose Verwendung von EF-S- und EF-Objektiven mit EOS R Kameras.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren