ARTIKEL

Acht Top-Tipps für die Hochzeitsfotografie von Lyndsey Goddard

Sobald du deinen Stil als Hochzeitsfotograf gefunden hast, zeige ihn deinen potentiellen Kunden klar und deutlich. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

Lyndsey Goddard beschreibt sich selbst als dokumentarische Hochzeitsfotografin. Das mag sich auf den ersten Blick nicht von der gewöhnlichen Hochzeitsfotografie unterscheiden, aber ihr Ansatz ist neuartig und offen. Die intimen, ungestellten Aufnahmen der Londoner Fotografin scheinen von einem unsichtbaren Betrachter zu stammen und sind völlig synchron mit der einzigartigen Atmosphäre des Tages. „Ich versuche, hinter die Kulissen der Hochzeit zu blicken“, sagt Lyndsey, „und sie ehrlich zu zeigen. Dazu nehme ich nicht nur die großen Momente auf, sondern auch all die kleinen Momente dazwischen.“

Christian Ziegler’s

Newsletter abonnieren

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Goddard begann ihre Karriere als Hochzeitsfotografin im Jahr 2003, als Freunde der Familie ihr bei der Dokumentation ihres großen Tages freie Hand ließen. Sie nahm die Bilder analog auf und nutzte Crossentwicklung (die bewusste Entwicklung von Film mit einer chemischen Lösung, die für eine andere Art von Film gedacht ist). Der übermäßig blaue Himmel und die gelben und grünen Kleider der Brautjungfern waren zwar nicht wirklich der Hit, inspirierten sie aber, Hochzeiten auf einzigartige, kreative Weise zu dokumentieren. Hier verdeutlicht Goddard ihre acht besten Tipps für die moderne dokumentarische Hochzeitsfotografie.

A blurred foreground shows a bride and groom exchanging rings. Behind, a child lies in the aisle looking tired.
Die Aufnahme von lustigen, menschlichen Momenten, die Braut und Bräutigam vielleicht verpasst haben, ist das Markenzeichen eines großartigen dokumentarischen Hochzeitsfotografen, sagt Lyndsey Goddard. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 85mm f/1.8 Objektiv. © Lyndsey Goddard

1. Finde deine Identität

„Als ich begann, war ich mir zwar bereits ganz sicher, welche Art von Hochzeitsfotografin ich sein wollte (eine, die die Geschichte des Tages erzählt, ohne die Feier zu manipulieren oder zu beeinflussen), hatte aber nicht die Kunden, die diesen Stil der Fotografie wollten. Gelegentlich erlebte ich Hochzeiten, bei denen ich nicht die richtige Fotografin für das Paar war, und sie nicht die richtigen Kunden für mich. Ich wurde gebucht – vielleicht, weil ich günstig war – und erhielt dann aus dem Internet abfotografierte Bilder mit der Anweisung „Fotos wie diese“ aufzunehmen. Jetzt spreche ich bereit im Voraus offen über meinen Stil und darüber, was die Paare erwarten können – so siebe ich die Leute aus, die etwas anderes wollen.“

A bride’s leg is seen as she steps into her wedding dress, held by three bridesmaids.
Goddard stellt sicher, dass sich die Braut, ihre Familien und Freunde in intimen Momenten nicht von ihrer Anwesenheit gestört fühlen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

2. Erkenne die Situation und akzeptiere immer den Tee

„Oft treffe ich die Paare zum ersten Mal an ihrem Hochzeitstag. Ich komme morgens an, begrüße alle im Raum, packe meinen Kamerakoffer aus und nehme immer die unvermeidliche Tasse Tee an. Ich glaube, dass sich die Menschen im Raum – in der Regel Brautjungfern, die Braut und gelegentlich die Eltern – so an meine Anwesenheit gewöhnen. Sobald der Tee getrunken ist, beginne ich mit dem Fotografieren. Ich bin mir in diesem Moment wirklich über meine Rolle als Fotografin bewusst, weshalb ich auch darauf achte, dass ich nicht zu aufdringlich oder zu früh zu nahe dran bin. Ich denke, dass es hilft, eine Frau zu sein. Oft geht man in einen Raum voller Mädchen, und da stört ein weiteres nicht die Balance.

Wenn die Braut sich fertigmacht, bekomme ich ein gutes Gefühl dafür, ob sie schüchtern oder selbstbewusst genug ist, um sich in meiner Gegenwart umzuziehen. Wenn ich einen großen offenen Raum mit viel natürlichem Licht habe, kann ich versuchen, eine schön gerahmte Silhouette der Braut zu bekommen, wenn sie in ihr Kleid steigt, oder ich nutze viel negativen Raum, beispielsweise vor einer weißen Wand. Wenn der Raum vollgestellt oder einfach ästhetisch nicht ansprechend ist, konzentriere ich mich auf die Highlights und fotografiere z. B. nur eine nackte Schulter, die in den Ärmel schlüpft. Oder ich nehme nur einen bestimmten Moment auf, beispielsweise wenn die Braut in das Kleid steigt.“

A little girl hides under a bride’s dress. The bride bends down to talk to her, while bridesmaids and guests smile.
Anstatt sich in den Büschen zu verstecken, mischt sich Goddard unter die Hochzeitsgäste, damit sie sich ungezwungen fühlen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

3. Verstecke dich gut sichtbar

„Das ist vielleicht das Gegenteil dessen, was man denkt. Für mich bedeutet es, nicht weit entfernt zu stehen und mit 85 mm oder mehr zu fotografieren, sondern den Menschen, die ich aufnehme, ganz nahe zu kommen. Wenn man in die Büsche verschwindet und daraus hervorspringt, wird man gesehen. Dann fühlen sich die Leute befangen, als wäre man auf der Jagd nach ihnen. Beim Empfang mische ich mich unter die Grüppchen, die sich unterhalten, höre mir ihre Witze an und hebe dann bei der Pointe meine Kamera. Ich plaudere auch über den Tag verteilt viel mit den Leuten. Das schmilzt das Eis, und sie akzeptieren deine Anwesenheit viel mehr. Ich werde fast immer gefragt, woher ich das Paar kenne, weil angenommen wird, dass ich eine Freundin und keine beauftragte Fotografin bin. Das ist großartig, weil es bedeutet, dass ich unaufdringlich bleibe.“

Waiting staff pour champagne into glasses as a boy walks past, playing with his tie. A woman’s arm is obscured in the foreground.
Goddard genießt es, bei ihren Kompositionen unkonventionell vorzugehen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

4. Sei spontan

„Einige meiner Lieblingsaufnahmen sind in ganz unerwarteten Momenten entstanden. Hinter vielen der klischeehaften Hochzeitsbilder stehen viele Anweisungen des Fotografen. Das Motiv wird angeleitet, in Pose gebracht oder angewiesen, was es zu tun hat. Oftmals werden auch mehrere Bilder gemacht, um „das richtige“ zu bekommen. Was für diesen Fotografen bei der ersten Aufnahme dieses Typs vielleicht noch einzigartig gewesen sein mag, wird schnell zu seiner Achillesferse, weil zukünftige Bräute dann immer wieder um die gleiche Aufnahme bitten. Wenn man immer die menschliche Interaktion in den Vordergrund einer Aufnahme rückt, kann man sich nur schwer wiederholen oder Klischees schaffen, da man nie weiß, was die Menschen tun werden.“

A little girl wearing a flower crown gazes at the bride’s bouquet on a table in front of her, while wedding guests chat in the background.
Nach dem wichtigsten Bild (die frisch Vermählten unterzeichnen das offizielle Dokument) drehte Goddard sich um und nahm dieses Foto eines jungen Mädchens auf, das ganz im Moment versunken war. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

5. Warte auf die kleinen Momente

„Ich stelle sicher, dass ich das sichere Bild, den „großen Moment“, im Kasten habe. Dann bewege ich mich weiter und fotografiere, um einen anderen Winkel oder die Momente danach zu erfassen. Ein Beispiel dafür ist meine Aufnahme des Blumenmädchens, das hochkonzentriert auf den Brautstrauß schaut (oben). Es wurde während der Unterzeichnung der Dokumente aufgenommen, nachdem ich das Paar von der anderen Seite des Tisches fotografiert hatte – das sichere Bild. Nachdem ich das in der Tasche hatte, ging ich um die Rückseite des Tisches herum, damit ich mich auf die Eltern und die Brautjungfern konzentrieren konnte, und bekam dieses Bild.“

A crowd of smartly dressed wedding guests look up at the camera that’s positioned above their heads, as confetti rains down on them, making them smile.
Obwohl vieles von dem, was Goddard den Tag über aufnimmt, improvisiert ist (unbekümmerte Momente der Feiernden), erfordern einige der großen Momente, wie die Gruppenaufnahmen, ein wenig Planung. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

6. Plane wichtige Aufnahmen im Vorfeld

„Ich vereinbare in der Woche vor der Hochzeit immer ein Telefonat mit den Paaren, um genauere Details zu besprechen, darunter Gruppenaufnahmen. Es ist wichtig, sie so bald nach der Zeremonie wie möglich aufzunehmen. Wenn der Empfang beginnt und die Gruppenaufnahmen noch nicht gemacht wurden, ist es schwierig, sich zu 100 % auf die dokumentarischen Aufnahmen zu konzentrieren, da man immer die Zeit im Auge behält. Wenn das Abendessen beginnt und du noch keine Gruppenaufnahmen hast, dann steckst du in Schwierigkeiten! Ich suche meist nach einem Bereich mit offenem Schatten, vorzugsweise mit einem dunklen, freien Hintergrund. Ich stelle meine Gruppen mit ausreichend Abstand zum Hintergrund auf, platziere mich selbst in einer angemessenen Entfernung von der Gruppe und nehme mit einem 85-mm-Objektiv auf.

In einigen Fällen ist das unmöglich. Das Standesamt von Islington, wo ich häufig arbeite, hat beispielsweise eine Treppe am Eingang. Es macht also Sinn, dort die Gruppenaufnahmen zu machen, bevor es zum Empfang weitergeht. Aber dort ist so viel los, dass mir mit einem 85-mm-Objektiv immer Menschen zwischen der Kamera und den Motiven in den Weg kommen. Da braucht man also eine kleinere Brennweite. Für mich ist das weniger erfreulich, aber der beste Ansatz für die Arbeit in diesem Fall.“

In a dimly lit car, a shaft of sunlight from the window lights up a bride’s face as she looks out, smiling slightly. A man sits next to her.
Am Ende des Tages hat sich Goddard so in das Prozedere eingefügt, dass sie intime Momente wie diesen aufnehmen kann. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

7. Arbeite mit dem verfügbaren Licht

„Für das obige Foto fuhren wir bei einer Hochzeit im Februar mit der Braut im Auto, und das Licht war völlig verstreut. Es war hauptsächlich sehr dunkel, aber hin und wieder brach ein einzelner Sonnenstrahl durch. Ich stellte die Belichtung auf die Highlights ein, wo die Sonne auf das Gesicht der Braut traf, und wartete dann auf den perfekten Moment – als das Licht auf ihr Gesicht schien und sie aus dem Fenster blickte. So hatte ich mehr Kontrolle über das Bild. Hätte ich ständig die Kameraeinstellungen geändert, um den sich ändernden Lichtverhältnissen gerecht zu werden, hätte ich vielleicht den Moment verpasst, weil ich zu sehr mit der Technik beschäftigt war.“

A woman in a white wedding dress and a woman in a black dress hold hands as guests throw confetti at them on the steps in front of a beautiful stone building.
Die Fotografin trägt jederzeit zwei Canon EOS 5D Mark IV Gehäuse bei sich, wobei eines auf die geringeren Lichtverhältnisse innen und eines für die Außenbereiche eingestellt ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8 II Objektiv. © Lyndsey Goddard

8. Nutze ein zweites Gehäuse für schnellere Aufnahmen

„Ich nehme immer im manuellen Modus auf, statt Blendenautomatik und Verschlusszeitautomatik zu nutzen. Wenn ein Paar z. B. die Kirche verlässt, nehme ich es auf dem Weg durch die Kirche mit dem 85-mm-Objektiv auf, und meine Kamera ist genau darauf eingestellt: nicht langsamer als 1/160 Sek., nicht breiter als 1:2,8 und mit der entsprechenden ISO-Einstellung für das vorhandene Licht. Ich habe mein 24-70-mm-Objektiv an meiner anderen Kamera montiert und die voraussichtlichen Einstellungen basierend auf den Lichtverhältnissen draußen bereits eingestellt. Ich stelle die Verschlusszeit und die Blende ein und passe dann die ISO-Einstellung nach Bedarf an, sobald das Paar im Freien ist.“


Weitere Informationen zum neuesten Modell der Canon 5D-Serie finden Sie auf der Produktseite zur Canon EOS 5D Mark IV.

Verfasst von Beren Neale


Lyndsey Goddards Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für ihre Fotos verwenden

Lyndsey Goddard's kitbag

Kamera

Canon EOS 5D Mark IV

Diese Vollformat-DSLR mit 30,4 MP erfasst unglaubliche Details selbst bei extremem Kontrast, während Reihenaufnahmen mit 7 Bildern/s den perfekten Moment festhalten.

Objektiv

Canon EF 24-70mm 1:2,8L II USM

Mit seiner festen Blende von 1:2,8 im gesamten Zoombereich bietet dieses Objektiv eine brillante Leistung bei geringen Lichtverhältnissen und optimale Kontrolle über die Schärfentiefe.

Objektiv

Canon EF 85mm 1:1,8 USM

Ein kurzes Teleobjektiv, das scharfe Bilder bei allen Blendenöffnungen erzeugt. Die Super Spectra Vergütung sorgt für eine präzise Farbbalance, erhöht den Kontrast und reduziert Streulicht und Blendenreflexe.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren