ARTIKEL

Ein Tag im Leben eines Landschaftsfotografen: 4 Top-Profis lernen ein neues Genre kennen

The sun setting over sea, lighting up white cliffs, photographed by Marc Aspland on a Canon EOS-1D X Mark II.
Sportfotograf Marc Aspland ist eher daran gewöhnt, schnelle Bewegungen einzufangen. Die Langsamkeit der Landschaftsfotografie, die Noton während des Tages vermittelte, war für ihn eine ganz neue und willkommene Herausforderung, sagt er. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/13 Sek., Blende 1:22 und ISO 100. © Marc Aspland

Was passiert, wenn eine Gruppe professioneller Fotografen, allesamt Experten in ihren Fachgebieten, sich der Herausforderung stellen, ein völlig anderes Genre der Fotografie zu entdecken? Wie passen sie sich an, was lernen sie aus der Erfahrung und wie wirkt sich das auf ihre zukünftige Arbeit aus?

Genau darum geht es beim „Canon Ambassador Exchange“ – einer neuen Serie von Events, bei denen Fotografen ihre Komfortzone verlassen und etwas von der Denkweise, dem praktischen Ansatz und der Ausrüstung lernen, die Profis in anderen Genres verwenden. Die professionelle Fotografie ist vielfältig, was die Nuancen der Genres innerhalb des Handwerks unterstreicht.

Beim ersten Event der Reihe lud Landschafts- und Reisefotograf David Noton vier Canon Botschafter ein, einen Tag lang Landschaftsaufnahmen zu machen. Familienfotografin Helen Bartlett, Hochzeitsspezialist Sanjay Jogia und die beiden Sportfotografen Marc Aspland und Eddie Keogh besuchten Noton in seiner Heimat: an der Jurassic Coast von Dorset, England.

Canon Ambassadors Eddie Keogh, Helen Bartlett, David Noton, Marc Aspland and Sanjay Jogia on the beach. Photograph by Joby Sessions.
Die Gruppe war mit ihrer gesamten Ausrüstung und warmer Kleidung bestens vorbereitet. Als professionelle Fotografen wissen alle, wie wichtig es ist, sich den Bedingungen entsprechend zu kleiden. Alle hier gezeigten Fotos des Shootings und die Porträts der Botschafter wurden von Joby Sessions aufgenommen. © Joby Sessions
Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

„Ich kenne die Jurassic Coast sehr gut und habe sie mein Leben lang fotografiert“, erzählt Noton. „Sie ist eine Südküste, daher wollte ich das Shooting im Winter machen, wenn das Licht an der Küste besonders dramatisch ist. Außerdem wollte ich die anderen mit den Denkprozessen vertraut machen, die ich durchlaufe, wenn ich einen Ort suche und ein Shooting plane.“

Die fünf Botschafter trafen sich an einem kalten Januartag in der West Bay in Dorset. Noton gab ihnen erste Tipps, darunter Ratschläge zur Verwendung von Langzeitbelichtung und Grauverlauf-, Polarisator- und „Big Stopper“-Filtern. Danach konnten sie den Ort erkunden und sich mit einem völlig neuen Motiv und einer neuen Arbeitsweise vertraut machen. In den nächsten 24 Stunden arbeitete die Gruppe an den ausgewählten Orten zu verschiedenen Tageszeiten und genossen ihren ‚Jobtausch‘, wie sie es nannten. Sehen wir uns an, was sie gelernt haben.

A black and white landscape shows a beach and cliffs, with a bunch of flowers on the rocks in the foreground.
Mit einer langen Belichtungszeit von 30 Sekunden mit großer Schärfentiefe fing Aspland „diese einfache und, wie ich finde, dennoch ausdrucksstarke Szene“ ein. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 30,0 Sek., Blende 1:6,3 und ISO 100. © Marc Aspland
Sports photographer Marc Aspland with a camera on a beach. Photograph by Joby Sessions.

Über Marc Aspland

Aspland begann seine Karriere als allgemeiner Nachrichtenfotograf, bevor er sich auf den Sport konzentrierte. Seit 1993 ist er Chief Sports Photographer bei der Times. Er hat über sechs Olympische Sommerspiele und vier Endspiele der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft berichtet. Viermal wurde er zum „Sports Photographer of the Year“ gekürt.

Marc Aspland, Sportfotograf

Aspland sagt: „David hat meine Welt auf den Kopf gestellt, indem er es mir ermöglichte, mit einem Stativ, Filtern und unglaublich langen Belichtungszeiten in seine Welt einzutauchen. All diese Hilfsmittel sind mir als Fotograf einer Sportredaktion absolut fremd. Zu Beginn legte er Eddie und mir seine Hände auf die Schultern und sagte: ‚Okay, Jungs: Langsam. Diese Landschaft wird sich nicht bewegen. Stellt eure Kameras auf Einzelaufnahmen ein, schließt die Augen. Öffnet sie. Und dann schaut hin.‘“

„David ist mit der Natur völlig im Einklang und hat sein Arbeitsleben an atemberaubenden Orten auf der ganzen Welt damit verbracht, einfach auf das beste Licht zu warten. Es war faszinierend zu sehen, wie er Dinge sieht – wie er Stunde um Stunde vor einem sich nicht bewegendes Motiv wartet, nur damit sich das Licht von einem Moment auf den anderen verändert. Bei der Sportfotografie dreht sich alles darum, auf ‚den Moment‘ zu reagieren, der in einer Tausendstelsekunde schon wieder vorbei ist.“

„Als ich mit den anderen Botschaftern Schulter an Schulter stand, erkannte ich schnell, dass ich meine eigene Interpretation dieser Aussicht finden und sehen musste. Ich spazierte den Strand entlang und kletterte die Felsen hoch, bis ich plötzlich vor einer Hafenmauer stand. Und hier trafen meine fotojournalistische Kreativität und Davids Welt perfekt aufeinander. Als ich auf den Felsen ein paar Lilien mit einer Gedenkkarte sah, wusste ich, dass ich das gefunden hatte, wonach ich gesucht hatte. Es war eine einfache und, wie ich finde, dennoch ausdrucksstarke Szene. Das ist mein Lieblingsbild, weil es ein wenig mehr über mich als Fotograf aussagt.“

Four photographers silhouetted on a cliff-top at dusk, with sea behind, photographed by Sanjay Jogia.
Jogias Lieblingsfoto des Tages ist ein fast abstraktes Bild von Menschen in der Landschaft, aber absichtlich kein Porträt, in dem die Landschaft nur als Hintergrund dient. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/200 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 4000. © Sanjay Jogia
Wedding photographer Sanjay Jogia with a camera on a beach. Photograph by Joby Sessions.

Über Sanjay Jogia

Jogia lebt in London und ist seit über 10 Jahren zusammen mit seiner Frau Roshni als Vollzeit-Hochzeitsfotograf tätig. Er ist auf indische Hochzeiten spezialisiert und hat zahlreiche Auszeichnungen für seine Arbeit erhalten, darunter eine Fellowship der Society of Wedding and Portrait Photographers.

Sanjay Jogia, Hochzeitsfotograf

Jogia berichtet: „Was ich aus diesem Jobtausch mitgenommen habe, war, wie sich andere Bereiche mein Fachgebiet bereichern können. Als Hochzeitsfotograf halte ich mich oft an interessanten Orten auf. Ich habe Landschaften von Wüsten bis Island fotografiert, aber mein Ansatz ist ganz anders. Ich möchte ein beeindruckendes Porträt eines Paares aufnehmen, und die Landschaft wird zum Hintergrund. An diesem Event hat mir wirklich gefallen, Davids Ansatz beim Fotografieren von Landschaften kennenzulernen.“

„Das Wichtigste war die Reglosigkeit seines Ansatzes. Er betrachtet eine Gesamtszene, sucht nach Geometrien und Formen in der Landschaft und lässt der Szene Zeit, sich zu entwickeln. Wenn sich also Personen in der Szene befinden, wartet er ab, bis sich ihre Bewegungen in die von ihm gewünschten Geometrien integrieren.“

„Dieser Ansatz hat mich dazu veranlasst, darüber nachzudenken, wie ich meine nächsten Aufnahmen vor einer Hochzeit in einer schönen Landschaft machen werde. Es hat mich dazu gebracht, zu überlegen, wie ich die Landschaft im Hinblick auf die Komposition und die Entwicklung des Bilds und seiner Geschichte bewusster einsetzen kann. Ich habe mir tatsächlich intensiv Gedanken gemacht, wie das funktionieren könnte. Rückblickend hat dieses Event das Ziel, unterschiedliche Genres und Ansätze zusammenzubringen, meiner Meinung nach eindeutig erfüllt.“

„Mein Lieblingsbild des Tages war eine Aufnahme der Umrisse unserer Gruppe mit Stirnlampen. Es ist eine Kombination aus Landschaftsfotografie und den Aufnahmen, die ich tagtäglich mache.“

A black and white beach landscape, with rock stacks in the sea and cliffs behind, photographed by Helen Bartlett.
„Ich suche bei meinen Arbeiten immer nach Stimmung und Emotionen“, sagt Bartlett, „und ich glaube, dass diese Aufnahme wirklich funktioniert, weil sie durch den Einsatz von Schwarz-Weiß eine wundervolle mysteriöse Stimmung erzeugt und durch die lange Belichtung in ihrer Stille fast überirdisch wirkt.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS R mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM mit einer Verschlusszeit von 187 Sek., Blende 1:22 und ISO 100. © Helen Bartlett
Helen Bartlett, David Noton, Sanjay Jogia and Eddie Keogh taking photographs on the beach at dusk.
Bartlett sagt, dass die Botschafter nicht nur von Noton, sondern auch voneinander gelernt haben. „Sanjay war unglaublich freundlich und erläuterte einige der feineren Aspekte der Arbeit mit einem Grauverlauffilter mit 10 Stufen“, so Helen. „Seine Technik zur Ermittlung der Belichtungsänderung in Bezug auf die Anzahl der Klicks fand ich inspirierend. Außerdem schien es, als könne man mit dem Canon EF 400mm f/2.8L IS II USM Objektiv, das Eddie am Strand verwendete, viel Spaß haben ...“ © Joby Sessions
Family photographer Helen Bartlett with her camera on a beach. Photograph by Joby Sessions.

Über Helen Bartlett

Die in London wohnhafte Helen Bartlett arbeitet seit ihrem Abschluss an der Cambridge University im Jahr 2003 als professionelle Familienfotografin. Sie hat sich auf natürliche Bilder von Kindern aller Altersgruppen und Familiengruppen spezialisiert und nimmt all ihre Bilder in Schwarz-Weiß auf. Seit 2017 ist sie Canon Botschafterin.

Helen Bartlett, Familienfotografin

Bartlett sagt: „Ich hatte schon immer das Gefühl, dass einer der großen Vorteile von Landschaftsaufnahmen ist, dass man dabei das Tempo herausnimmt. Meine Arbeit ist in der Regel von großer Hektik geprägt. Sicher kann es auch während meiner Shootings ruhige und stille Momente (und auch Kuchen) geben, aber ich suche ab dem Moment, in dem ich ankomme, bis zu dem Moment, in dem ich wieder aufbreche, permanent nach Bildern, bewege mich und reagiere auf das, was vor mir passiert.“

„In der Landschaft reagieren wir auf Licht, Wetter und die Welt um uns herum. Indem wir eine Kamera auf ein Stativ setzen, nehmen wir uns mehr Zeit, um jedes Element des Fotos bewusst zu betrachten – wo trifft das Motiv auf die Bildränder? Was geschieht in den Ecken? Sollte ein Teil der Landschaft einbezogen oder ausgeschnitten werden? Ich habe im Laufe der Jahre herausgefunden, dass dieser Prozess für meine Porträtarbeit von großem Vorteil ist.“

„Ich habe mit der Canon EOS R fotografiert und fand, dass die Verwendung des elektronischen Suchers im Schwarz-Weiß-Modus mir half, eine gute Landschaft zu finden, die in Schwarz-Weiß funktioniert. Mit den Fokus-Peaking-Markierungen auf der Rückseite der Kamera konnte ich auf einen Blick überprüfen, ob der Fokus dort lag, wo ich ihn brauchte. Diese Kleinigkeit empfand ich als unglaublich hilfreich.“

„Mein Lieblingsbild entstand bei Aufnahmen in die Morgendämmerung am Bat's Head – ein Blick von den Klippen nach Durdle Door. Ich habe das Gefühl, dass dieses Bild die Ruhe des Sonnenaufgangs eingefangen hat – die Zeit der unendlichen Möglichkeiten, bevor die Welt erwacht. Ich habe einen ‚Big Stopper‘-Filter mit einer neutralen Dichte von 10 Stufen verwendet, um die Verschlusszeit auf drei Minuten zu reduzieren. So wird das Meer zu einer ruhigen, unscharfen Fläche, aber die Schatten der Strömungen und Wirbel bleiben weiterhin sichtbar, was ein Gefühl der Bewegung unter der Oberfläche und anderer Welten in der Tiefe erzeugt.“

Taken from the beach, a landscape shows huge golden cliffs above and people on the beach below. Photo by Eddie Keogh.
Keogh, ein erfahrener Sportfotograf, erkannte ebenfalls, wie wichtig es ist, bei Landschaftsaufnahmen langsam vorzugehen, ließ es sich aber nicht nehmen, die „dynamischen“ Eigenschaften zu erfassen, die er in den Klippen sah. Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X Mark II mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/15 Sek., Blende 1:18 und ISO 400. © Eddie Keogh
Sports photographer Eddie Keogh takes a photo on a beach. Photograph by Joby Sessions.

Über Eddie Keogh

Keogh ist seit über 30 Jahren Sportfotograf. Von 1986 bis 2005 arbeitete er für nationale Zeitungen in Großbritannien. Danach wurde er Vertragsfotograf für Reuters. Er ist der offizielle Fotograf der englischen Fußballnationalmannschaft und fotografiert Premier League-Spiele für Reuters und das englische Rugby-Team für O2.

Eddie Keogh, Sportfotograf

Keogh sagt: „Für mich war das Beste am Tag, morgens sehr früh aufzustehen (ich weiß, dass das etwas merkwürdig klingt) und mit Stirnlampen durch die Dunkelheit zu laufen, um das erste Licht nutzen zu können. Es passiert nicht oft, dass man um 6:30 Uhr auf eine 200 Meter hohe Klippe blickt.“

„Ich hatte schon einmal Landschaftsaufnahmen gemacht, aber nie wirklich ernsthaft. Mit Sicherheit ist es schwierig. Man muss völlig andere Fähigkeiten beherrschen. Das war das Tolle daran, mit David unterwegs zu sein – wir konnten ihm vor Ort in Echtzeit Fragen stellen. Sein Wissen ist schier grenzenlos, und doch ist er kein ‚Besserwisser‘.“

„Ich fotografierte lieber mit einem langen als mit einem weiten Objektiv, weil ich das Gefühl hatte, dass sonst die Wirkung der Klippen verloren geht. Sie sind ziemlich dynamisch, und ein etwas längeres Objektiv komprimiert die schönen geschwungenen Formen. Außerdem hätte ich in meinem Lieblingsbild [unten] die Menschen verpasst, wenn ich für diese Szene ein Weitwinkelobjektiv verwendet hätte.“

„Ich glaube, das Wichtigste, was ich bei diesem Shooting gelernt habe, war Geduld. Sportfotografen sind immer in Eile, um die Bilder weiterzuleiten, und manchmal sollte ich einfach innehalten und prüfen, ob eine Veränderung des Lichts das Bild noch besser machen könnte.“

White cliffs seen from above stretching down to the beach. They look bluish-white and have a tiny figure on top in the distance. Photo by David Noton.
Notons Lieblingsfoto des Tages ist diese Aufnahme einer einsamen Gestalt auf den Klippen von Bat's Head in Dorset, England. Das Gefühl unterscheidet sich deutlich von den eher wärmeren Bildern, die die anderen Botschafter an diesem Tag aufgenommen haben. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5DS R mit einem Canon EF 16-35mm f/2.8L III USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 2,0 Sek., Blende 1:11 und ISO 100. © David Noton
David and Sanjay discuss a shot behind a tripod on the beach, while Helen and Eddie shoot on either side.
Noton teilt sein Fachwissen mit Bartlett, Jogia und Keogh. © Joby Sessions
Landscape photographer David Noton on the beach. Photograph by Joby Sessions.

Über David Noton

Noton nimmt seit über 30 Jahren Landschafts- und Reisebilder an Orten auf der ganzen Welt auf. Seine Werke werden als Kunstdrucke verkauft und kommerziell in der Werbung und von Verlagen genutzt. Er erhielt zahlreiche Preise, wurde unter anderem 1985, 1989 und 1990 als „Wildlife Photographer of the Year“ ausgezeichnet.

David Noton, Landschafts- und Reisefotograf

Noton sagt: „Es hat mir Spaß gemacht, die anderen Canon Botschafter in die Rituale meiner Welt einzuführen. Ich wusste, dass ich ihnen nicht erst beibringen muss, wie man starke Bilder erschafft. Aber ich konnte ihnen zeigen, wie ich an meine Landschaftsaufnahmen herangehe – von der Planung über das lange Warten bis zur Umsetzung.“

„Die anderen arbeiten in hektischen, schnelllebigen Umgebungen, in denen sie unter hohem Druck stehen. Die Landschaftsfotografie ist in der Regel eher bedächtig. Es ist oft frustrierend, aber Geduld und Beharrlichkeit zahlen sich fast immer aus. Ich hoffe, dass ein langsamerer, analytischer Ansatz und eine überlegte Herangehensweise ihnen in ihren Fachgebieten hin und wieder weiterhelfen kann.“

„Wie es typisch ist, hatten wir während der 24 Stunden entweder zu viele Wolken, wie am Nachmittag in der West Bay, oder zu wenige Wolken, wie am nächsten Morgen in Bat's Head. Aber da liegt im Grunde die Herausforderung der Landschaftsfotografie: Wir sind von den Launen von Mutter Natur abhängig, und die Bedingungen sind selten perfekt.“

Helen, David and Sanjay take photographs on the sea shore. Photograph by Joby Sessions.
Die Botschafter freuten sich, neue Techniken und Ansätze zu entdecken, die ihre Arbeit bereichern können. © Joby Sessions

„Wir haben über einige technische Aspekte gesprochen, darunter die Farbtemperatur. Der große Unterschied zwischen uns besteht darin, dass die anderen wahrscheinlich alle entweder mit einem benutzerdefinierten oder einem automatischen Weißabgleich fotografieren, während ich durchgehend den Tageslicht-Weißabgleich nutze, weil ich die Veränderungen des natürlichen Lichts erfassen möchte.“

„Mein Lieblingsfoto von den Bildern, die ich bei diesem Austausch aufgenommen habe, zeigte eine einsame Gestalt auf den Klippen der Jurassic Coast, von Bat's Head aus aufgenommen. Dieses Bild gefällt mir aufgrund der starken Formen im Bild, des Gefühls des Ortes und der winzigen Figur auf der Klippe, die die Größenverhältnisse verdeutlicht.“

„Es war eine echte Ehre, in der Gesellschaft solch talentierter Profis zu sein, die alle an der Spitze ihrer Branche stehen. Aber das Besondere war, mit ihnen zusammen zu beobachten, wie das Licht die Klippen, Säulen und Bögen in Farbe tauchte, als der Tag an der Jurassic Coast anbrach. Ich lebe für solche Erfahrungen. Es war ein Privileg, es mit ihnen zu teilen.“

Verfasst von David Clark


David Notons Ausrüstung

Die Ausrüstung, die Profis für Landschaftsaufnahmen verwenden

David Noton's kitbag laid out, with a Canon EOS 5DS R body, EOS R body, a selection of lenses and other equipment.

Kameras

Canon EOS 5DS R

Speziell für die ultimative DSLR-Bildqualität konzipiert, bietet die Kamera 50,6 Megapixel Auflösung und einen Tiefpass-Aufhebungsfilter für eine erhöhte Schärfeleistung des Sensors. „Mir gefallen die unglaublichen Details, die ich mit 50-MP-Dateien erhalte, weshalb sich diese Kamera besonders gut für Landschaftsaufnahmen eignet“, sagt Noton.

Canon EOS-1D X Mark II

Die Canon EOS-1D X Mark II verfügt über einen hochempfindlichen Vollformat-CMOS-Sensor mit 20,2 Megapixeln, ein erweitertes 61-Punkt-Dual Pixel-AF-System und ermöglicht Videoaufnahmen in 4K – somit bietet sie konkurrenzlose Leistung.

Objektiv-

Canon EF 16-35mm 1:2,8L II USM

Ein lichtstarkes Ultraweitwinkel-Zoomobjektiv mit exzellenter Leistung über den gesamten Brennweitenbereich. Noton sagt: „Es ist ein sehr flexibles Objektiv mit beeindruckender Schärfe von der Bildmitte bis zum Rand.“

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren