ARTIKEL

Young Photographer: Wie man Emotionen in der Hochzeitsfotografie weckt

Die junge Fotografin Dasha Starr fotografierte diese originelle, alternative Hochzeit in der Factory of Light, einem ehemaligen Kraftwerk in Ponferrada, Spanien. Dort halfen ihre Mentoren Marco Mastropietro und David Álvarez ihr, ihre Fähigkeiten auszuweiten. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/500 Sek., Blende 1:1,4. © Dasha Starr

Vor vier Jahren bemerkte die junge Fotografin Dasha Starr, dass sie es leid war, Mode- und Werbeaufnahmen zu machen. Als ein Freund sie nach Indien einlud, um die leuchtenden Farben einer traditionellen Hochzeit zu fotografieren, sollte sich ihre Karriere vollkommen ändern. Sie verliebte sich in die Emotionen der Hochzeitsfotografie.

„Ich wollte mehr Emotionen und echte Menschen aufnehmen“, sagt Starr, die im Alter von 14 Jahren mit der Fotografie begann, als sie ein kleines Mode- und Musikmagazin leitete. „Man kann sich Hochzeitsfotos ansehen und erkennen, dass ein Paar wirklich verliebt ist. Da zeigen sich eine Menge Emotionen, und das gefällt mir.“

Emotion und Geschichtenerzählen bilden das Herz der Arbeit der erfahrenen Hochzeitsprofis Marco Mastropietro und David Álvarez von Factoria182. Sie haben sich mit Getty Images und Canon zusammengetan, um Starrs Fähigkeiten in der Hochzeitsfotografie im Rahmen eines Mentoren-Shootings in der Nähe ihrer Heimatstadt Ponferrada im Nordwesten Spaniens zu fördern.

Canon Professional Services

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services (CPS) zu erhalten.

„Hochzeitsfotos sind emotionale Bilder“, sagt Álvarez. „Wenn das Paar deine Bilder betrachtet, ist ihnen die Belichtung oder die Struktur der Wolken nicht so wichtig – sie sind keine professionellen Fotografen. Sie achten nur auf sich selbst und die Menschen, die sie lieben. Natürlich muss man ein schönes Bild komponieren und die eigene Kreativität nutzen, aber wir versuchen, uns auf das zu konzentrieren, an das sich das Paar gerne erinnern würde, wenn es sich das Album in 20 Jahren ansieht.“

Mastropietro und Álvarez arbeiten bereits seit fünf Jahren zusammen. Nachdem sie sich zufällig über Freunde kennengelernt hatten, wollten sie herausfinden, ob die Kombination ihrer Erfahrung mit Videoaufnahmen und Fotografie sich für Hochzeiten eignen würde. Danach gründeten sie im folgenden Jahr Factoria182 und haben sich seitdem ein florierendes Hochzeitsunternehmen in der ländlichen Region aufgebaut, in der beide aufgewachsen sind. Allein für dieses Jahr sind mehr als 30 Hochzeiten geplant, und sie sind bereits bis 2020 für Aufträge gebucht.

Für dieses Shooting haben Mastropietro und Álvarez eine echte Hochzeit mit Models nachempfunden – ein echtes Paar, zwei Trauzeugen (auch ein echtes Paar) und ein Zelebrant. Gemeinsam mit Starr fotografierten sie die Vorbereitungen, die Zeremonie, Paarfotos und das Essen. Mastropietro und Álvarez filmten den Tag auch und stellten die Aufnahmen im obigen Video zusammen. Als Veranstaltungsort entschieden sie sich für die eindrucksvolle Factory of Light, ein ehemaliges Kraftwerk inmitten der Berge von Ponferrada. Sein Innenraum zeichnet sich durch ein industrielles Flair mit weichem Tageslicht aus, das durch die riesigen Fenster einfällt. Die verrosteten Rohre und die verblasste Einrichtung stehen im Kontrast zum zarten Bohemien-Stil der Hochzeit, während der Fluss und der Birkenwald in der Umgebung wunderschöne Orte im Freien für die Zeremonie boten.

Close up of bride & groom holding hands. Photo by Dasha Starr on Canon EOS 5D Mark III.
Auf Álvarez‘ und Mastropietros Vorschlag fotografierte Starr Hochzeitsmotive aus unterschiedlichen Entfernungen. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/160 Sek., Blende 1:/4,0 und ISO 400. © Dasha Starr

Dokumentation der Stimmung einer Hochzeit

A model with long blonde hair lies on a bed.

Young Photographer: Eine Lektion in der Modefotografie

Bei einem gemeinsamen Projekt von Getty Images und Canon unterrichtet die Modefotografin Wanda Martin das aufstrebende Talente Rianna Gayle in ihren wichtigsten Techniken.

„Das Besondere [an diesem nachgestellten Hochzeits-Shooting] war die Tatsache, dass ich Hochzeitstechniken üben konnte, aber nicht unter dem gleichen Zeitdruck stand“, sagt Starr, die ursprünglich aus Russland stammt, jetzt aber in London lebt. „So konnte ich mehr Zeit mit dem Paar verbringen, unterschiedlichere Bilder aufnehmen und wirklich sehen, was mit der Kamera möglich ist.“

Mastropietro und Álvarez ermutigten sie, vor der „Hochzeit“ selbst eine Beziehung zum Paar aufzubauen. Sie betonen, wie wichtig es ist, dass sich Kunden vor der Kamera wohl fühlen, um natürlich aussehende Bilder zu schaffen. Während sie ihre Aufnahmen vorbereiteten, zeigten sie ihr auch, wie sie die richtigen Orte im Voraus auskundschaften, um das Licht zu prüfen und gute Stellen für Schnappschüsse zu finden. So muss das Paar am Hochzeitstag weniger Zeit für diese Aufgaben aufwenden.

„Das Kleid, das Make-up und das Haar werden nie mehr so sein wie jetzt. Wir möchten natürlich einige Bilder des Paars aufnehmen, aber wir wollen sie nicht zu lange [von ihrer Hochzeitsfeier] trennen“, sagt Álvarez. „Die Aufnahmen sollten daher vielleicht nur 20 Minuten dauern und in einem Bereich in der Nähe stattfinden. Wenn du von der Zeremonie an einen anderen Ort wechseln musst, mache auf dem Weg irgendwo Halt, um die Bilder des Paars aufzunehmen.“

„In der Woche vor der Feier fahren wir dieselbe Strecke ab und versuchen, Orte für unsere Fotos zu finden. Manchmal braucht man nur einen kleinen, intimen Raum, um etwas Brillantes zu schaffen. Wir nehmen nicht viele gestellte Fotos auf, daher ist Bewegung für uns wichtig. Wir sagen dem Paar, dass es einfach Spaß haben soll – tanzen, springen, was auch immer sie tun möchten. Es ist besser, wenn Menschen in Aktion sind, da die meisten nicht wissen, wie man posiert.“

Bride poses against wall while the groom sits on the window ledge. Photo by Factoria182.
„Um großartige Aufnahmen zu planen, ist es wichtig, Hochzeitsveranstaltungsorte im Voraus auszukundschaften“, erklären Álvarez und Mastropietro. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 35mm f/2 IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/1000 Sek., Blende 1:2,0 und ISO 400. © Factoria182
Bride and groom embrace in a woodland. Photo by Factoria182 on Canon EOS 5D Mark III.
Álvarez, Mastropietro und Starr nahmen an diesem Tag alle einige Fotos mit Gegenlicht auf. „Manchmal braucht man nur einen kleinen, intimen Raum, um etwas Brillantes zu schaffen“, sagt Álvarez. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 85mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/400 Sek., Blende 1:/1,2 und ISO 160. © Factoria182

Ausrüstung für die Hochzeitsfotografie

Während des Tages konnte Starr beobachten, wie Mastropietro und Álvarez zusammenarbeiten. „Sie standen sich gegenseitig nie im Weg und haben diese unausgesprochene Methode entwickelt, alles so schnell wie möglich zu erledigen“, sagt sie. Obwohl sie beide über vielseitige Fähigkeiten verfügen, hat sich ein natürlicher Rhythmus entwickelt, bei dem Mastropietro die primären Fotos aufnimmt, während Álvarez Videos filmt, wobei beide hauptsächlich eine Canon EOS 5D Mark III verwenden.

Mastropietro hat normalerweise zwei Kameragehäuse bei sich, die er wie Holster über seiner Brust trägt. An dem einen hat er ein Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Zoomobjektiv angebracht, im anderen ein Objektiv mit Festbrennweite, z. B. ein Canon EF 50mm f/1.4 USM Objektiv. Álvarez nimmt Videos mit dem stabilisierten Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv und einem Canon EF 35mm f/2 IS USM Objektiv auf.

„Bei einer Hochzeit muss man vorbereitet sein, da man manchmal nur wenige Sekunden Zeit hat“, sagt Álvarez. „Du kannst die Leute nicht bitten, den Ring erneut anzustecken. Wir haben immer Ideen für Aufnahmen, aber man weiß nie, was passieren wird. Daher war es gut, Dasha beim Mentoring zu zeigen, dass alles sehr schnell abläuft. Wenn ich für eine Hochzeit nur ein Objektiv wählen dürfte, dann wäre es das 24-70mm, wenn ich viele verschiedene Perspektiven haben möchte, oder das 35mm, um mich zu bewegen. Wenn wir eine Hochzeit fotografieren, bevorzugen wir eine Mischung.“

A close up of a groom holding a bride’s hands. Photo by Dasha Starr on Canon EOS 6D.
„Mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv kann man ein bisschen etwas von Allem tun“, so Starr. „Das ist fantastisch, vor allem bei einer echten Hochzeit, die viel unberechenbarer ist und bei der die Motive manchmal weiter entfernt sind.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 6D mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv bei 70 mm mit einer Verschlusszeit von 1/160 Sek., Blende 1:3,2 und ISO 640. © Dasha Starr

Von der Aufnahme des Paares auf einer Couch, umgeben von seltsamen Kerzen, bis hin zur Aufnahme des zarten goldenen Lichts, das während der Zeremonie durch Birkenbäume fiel, verließ sich Starr auf ihre Canon EOS 5D Mark III, während sie gleichzeitig Mastropietros Canon EOS 6D Mark II mit einer Mischung aus Zoomobjektiven und Objektiven mit Festbrennweite ausprobierte.

„Ich habe ein Setup mit zwei Objektiven genutzt“, sagt sie. „Mit einem Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM Objektiv kann man ein bisschen etwas von Allem tun, während sich das Canon EF 50mm f/1.2L USM ideal für Porträtaufnahmen und wenig Licht eignet, Ich verwende bevorzugt das 50mm, da ich für meine Kompositionen gerne nahe herangehe und mich bewege, aber das 24-70mm ist fantastisch, vor allem bei einer echten Hochzeit, die viel unberechenbarer ist und bei der die Motive manchmal weiter entfernt sind. Dieses Objektiv würde man unter realen Bedingungen viel häufiger verwenden.“

Mastropietro empfahl ihr, drei verschiedene Kompositionen derselben Szene aufzunehmen: eine Nahaufnahme, ein etwas breiteres Bild und ein Bild, auf dem von der Umgebung mehr zu sehen ist. Außerdem experimentierten sie mit Gegenlichtfotografie, die Starr schon immer liebte und bei ihrer kommerziellen Arbeit häufig eingesetzt hat. „Man bekommt zur goldenen Stunde diese schöne Lichtschicht im Hintergrund, und die Details im Kleid erzeugen im Gegenlicht einen wunderschönen Effekt“, fährt sie fort. „„Es macht Spaß, damit zu arbeiten, weil die Bilder so eine ganz andere Dimension bekommen als bei direkter Beleuchtung.“

Da das Licht den ganzen Tag über schwankte, vom bewölkten Morgen bis zu einem hellen Nachmittag, war Belichtung ein wichtiges Thema. „Helles Licht ist für Aufnahmen am schwierigsten“, sagt Starr. „Man hat die Belichtung schnell falsch eingestellt, insbesondere in Kombination mit einem weißen Hochzeitskleid. Marco und David haben mir geraten unterzubelichten, um die Details auf dem Kleid einzufangen, selbst wenn das Gesicht unterbelichtet ist. Das kann man später korrigieren. Daran bin ich nicht gewöhnt, aber es macht absolut Sinn, war also ein großartiger Tipp.“

Two photographers point their Canon cameras at a bride to take her portrait.
Das Factoria182-Duo und Starr fanden am Veranstaltungsort der Hochzeit allerlei ungewöhnliche Industriestandorte, die gut zum alternativen Bohemien-Stil des Paars passten. © Dan Dennison
Portrait of a bride in disused power station. Photo by Dasha Starr on Canon EOS 5D Mark III.
Die groben, düsteren Hintergründe sind wie gemacht für wunderschöne Brautporträts und romantische Paarbilder. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/640 Sek., Blende 1:/1,6 und ISO 500. © Dasha Starr

Kameraeinstellungen für mehr Effizienz

Neben der Beratung zu Komposition und Stil zeigte Mastropietro Starr, wie er seine Kamera einstellt, um möglichst effizient zu sein. Dazu gehören auch der schnelle Autofokus und das Livebild, um maximale Effizienz in einer schnelllebigen Umgebung zu garantieren.

„Ich verwende meine Kamera auf eine bestimmte Weise, weil ich aus der Modefotografie komme, bei der die Dinge nicht so schnell ablaufen wie bei Hochzeiten“, sagt Starr. „Sie verwenden beide häufig das Livebild, um die Einstellungen für verschiedene Beleuchtungssituationen zu prüfen. Dabei testet man das Livebild in einem schattigen Bereich und einem hellen Bereich und merkt sich, welche Einstellungen man für die einzelnen Bereiche verwendet hat, damit man sie später schnell ändern kann. Ich bin daran gewöhnt, den Sucher zu verwenden, aber die beiden haben mich dazu ermutigt, das Livebild für die meisten Aufnahmen zu nutzen. Wenn sich die Beleuchtung ändert, kann ich so sicherstellen, dass das Bild besser belichtet wird, als bei Aufnahmen über den Sucher.“

„Ich wusste zwar immer, dass es den Quick AF-Modus gibt, habe aber nie wirklich daran gedacht, ihn zu nutzen. Er hat jedoch dazu beigetragen, dass die Fotos beim Vergrößern und Verkleinern immer im Fokus sind. Die beiden fotografieren zwar im manuellen Modus, halten aber ISO und Blende ziemlich konstant, sodass sich der Stil der Bilder im Laufe des Tages nicht verändert. Sie ändern nur die Verschlusszeit, um sie auf verschiedene Lichtverhältnisse anzupassen. Diese Informationen waren sehr hilfreich.“

Photographers of Factoria182 show bride and groom photos on their camera screens.
Mastropietro und Álvarez sind der Meinung, dass der Aufbau einer Beziehung zum Brautpaar wichtig ist. © Dan Dennison
Bride & groom hold hands as they walk down path. Photo by Dasha Starr on Canon EOS 5D Mark III.
Starr gelang diese ungezwungene Aufnahme, als das Paar von der Hochzeitszeremonie im Freien zum alten Kraftwerk lief. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/500 Sek., Blende 1:/3,2 und ISO 400. © Dasha Starr

Álvarez sagt, dass sie bei Bildern im Allgemeinen keine Verschlusszeiten von weniger als 1/125 Sek. verwenden und in der Regel zwei Blendenstufen unter der maximalen Blende bleiben. „Was die Qualität angeht, halte ich das für das Beste“, sagt er. „Beim Canon EF 35mm f/1.4L II USM verwenden wir also eine Blende von 1:1,8 oder beim Canon EF 85mm f/1.2L II USM eine Blende von 1:1,8."

Den einzigartigen Ansatz von Mastropietro und Álvarez für die Hochzeitsfotografie zu beobachten, hat Starr inspiriert. Sie ist immer noch auf der Suche nach ihrem eigenen Look für Hochzeiten und für eine bevorstehende Dokumentarfotoreise nach China. „Sie sind nicht die Art von Hochzeitsfotografen, die eine Shotliste abarbeiten“, sagt Starr. „Natürlich halten sie wichtige Momente fest, aber sie verfolgen keinen starren, ausgearbeiteten Plan. Sie tun einfach das, was in diesem Moment schön ist, und haben viel mehr Freiheit in ihrem Arbeitsstil als einige andere Fotografen.“

„Ich hatte bei meiner Mode- und Lebensmittelfotografie einen bestimmten Stil, aber da diese Form der Fotografie noch neu für mich ist, muss ich meinen Stil erst noch finden. Ich möchte in die Hochzeitsnische mehr Fuß fassen. Da ich nun Marcos und Davids Methode kenne, habe ich einige Elemente davon mit Elementen kombiniert, die ich aus meinen früheren Arbeiten kenne. Im Laufe der Zeit werde ich so meinem eigenen, durchgehenden Stil entwickeln können.“

Intimate bride and groom shot. Photo by Factoria182 on a Canon EOS 5D Mark III.
„Wir versuchen, uns auf das zu konzentrieren, an das sich das Paar gerne erinnern würde, wenn es sich das Album in 20 Jahren ansieht“, sagt Álvarez. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 35mm f/2 IS USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/1250 Sek., Blende 1:2,0 und ISO 100. © Factoria182

Álvarez‘ Tipps für Hochzeitsfotografie

1. Lerne das Paar im Voraus kennen
„Es geht nicht nur ums Fotografieren, sondern auch darum, Emotionen zu zeigen. Daher muss man eine Beziehung zum Paar aufbauen. Es ist gut, einander kennenzulernen, also trinken wir zusammen Kaffee und treffen uns vor dem großen Tag. Normale Paare reagieren möglicherweise vor der Kamera schüchtern. Mein Tipp ist, vor der Hochzeit ein kurzes Shooting durchzuführen, denn wenn die Menschen wissen, wie sie sich vor der Kamera fühlen, sind sie entspannter. Wir haben dies bei unseren ersten Hochzeiten kostenlos angeboten, da wir der Meinung waren, dass das Ergebnis am Tag der Hochzeit so viel besser würde. Es ist gut, die Leute sogar nur eine Stunde vor der Hochzeit zu sehen, damit sie entspannter werden, und ihnen Tipps zu geben, wie sie ihre Körper bewegen können.“

2. Fokussiere das Kleid
„Hochzeiten im Freien können manchmal ziemlich schwierig sein, weil die Wahl des besten Lichts für die Menschen keine Rolle spielt. Häufig findet die Zeremonie bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang statt, sodass die Beleuchtung ungünstig ist. Versuche, ein wenig unterzubelichten, und fokussiere immer das Kleid der Braut, da das Weiß dort sehr grell ist und überstrahlen kann. Es ist einfacher, die Schatten über die Digitalkameras wiederherzustellen. Versuche also, die Braut immer gut zu belichten, und belichte die Weißtöne unter.“

3. Experimentiere mit der Komposition
„Wenn du Bilder des Paars aufnimmst, versuche, möglichst viele Kompositionen auszuprobieren. Im Fotografieunterricht lernt man Regeln wie die Drittel-Regel oder dass man das Paar nicht in der Mitte platzieren soll. Man versucht, diese Art von Dingen ständig anzuwenden, aber hier geht es auch um Gefühle. Ich versuche immer, etwas Kreativeres zu tun – manchmal begebe ich mich hinter Bäume oder Gebäude, um unterschiedliche Winkel zu erfassen. Man kann Bilder von Orten aus aufnehmen, an die man normalerweise nicht denkt. Unserer Erfahrung nach sind die Bilder mit einem weiten Hintergrund, wie das Paar vor Bergen, nicht die Bilder, die den Paaren am besten gefallen. Sie können sich dabei nicht einmal erkennen, also fotografieren wir gerne näher am Motiv.“

Close up of a bride’s legs, wearing boots under boho wedding dress. Photo by Dasha Starr.
„Die Details im Kleid erzeugen im Gegenlicht einen wunderschönen Effekt“, so Starr. „Es macht Spaß, damit zu arbeiten, weil die Bilder so eine ganz andere Dimension bekommen als bei einer direkten Beleuchtung.“ Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark III mit einem Canon EF 50mm f/1.2L USM Objektiv mit einer Verschlusszeit von 1/6400 Sek., Blende 1:3,5 und ISO 400. © Dasha Starr

Starrs Tipps für Hochzeitsfotografie

1. Erreiche natürliche Aufnahmen durch Bewegung
„Paare sind keine professionellen Models. Man muss dafür sorgen, dass sie sich wohlfühlen. Am besten bringt man sie dazu, sich zu bewegen, da man so viel natürlichere Bilder erreicht. Wir haben das Paar z. B. oft gebeten, loszugehen oder eine Requisite aufzuheben. Dank dieser kontinuierlichen Bewegung bekommt man viele Aufnahmen, sodass mehr Material zur Verfügung steht, und gleichzeitig erreicht man eine natürlichere Art von Bildern.“

2. Konzentriere dich auf die Geschichte
„Viele Hochzeitsfotografen stellen ihre besten Bilder auf ihre Website, aber das ist nicht unbedingt die Geschichte des Tages. Stelle sicher, dass du das Paar fotografierst, aber nimm auch ein paar Fotos auf, die die Geschichte und die verschiedenen Aspekte des Tages zeigen. Genau danach suchen die Leute bei Hochzeitsfotos. Sie wollen nicht nur einige gute Fotos von sich selbst.“

3. Baue dir ein zielgerichtetes Portfolio auf
„Achte bei Hochzeiten darauf, dass du nur deine Hochzeitsfotos präsentierst. Wenn du eine Nische optimal nutzt, kannst du am besten den Eindruck von Professionalität wecken. Selbst wenn du auch andere Aufträge hast und dich mit anderen Arten von Fotografie beschäftigst, ist es besser, deine Website einfach zu halten. So kannst du einem Kunden zeigen, dass du in dem Bereich, den er sucht, professionelle Erfahrung hast. Fotografiere Hochzeiten von Freunden, assistiere anderen Fotografen oder nimm als zweiter Fotograf an Hochzeiten teil. Das sind großartige Möglichkeiten, um mit dem Aufbau deines Portfolios zu beginnen und dich an das Tempo der Arbeit mit Paaren zu gewöhnen.“

Verfasst von Lucy Fulford


David Álvarez‘ Ausrüstung

Die Profi-Ausrüstung für die Hochzeitsfotografie

On a table are two Canon DSLRs, lenses and accessories.

Kameras

Canon EOS 6D Mark II

Ob du ambitionierte Projekte realisieren oder den Schritt in die professionelle Fotografie wagen willst – die EOS 6D Mark II gibt dir alles was du brauchst, um spannende neue Wege zu gehen.

Objektive

Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM

Professionelles Standard-Zoomobjektiv der L Serie mit erstklassiger Abbildungsqualität bei konstanter Lichtstärke von 1:2,8. „Wenn ich für eine Hochzeit nur ein Objektiv wählen dürfte, dann wäre es dieses, wenn ich viele verschiedene Perspektiven haben möchte“, sagt Álvarez.

Canon EF 35mm 1:2 IS USM

Ein Weitwinkelobjektiv mit natürlichem Blickwinkel und Bildstabilisator – ideal für Aufnahmen aus der freien Hand. „Ich nutze gerne ein 35mm, wenn ich mich bewege möchte“, sagt Álvarez.

Ähnliche Artikel

Alle anzeigen

Holen Sie sich den Newsletter

Klicken Sie hier, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.

Jetzt registrieren