ARTIKEL

Canon EOS-1D X Mark III – Vielseitige Anschlussmöglichkeiten

Canon EOS-1D X Mark III

Vom kabelgebundenen Netzwerk am Spielfeldrand bis zum Mobilnetz des Smartphone – egal wo du dich auf dieser Welt befindest, ist die Kamera schnell und einfach verbunden. Die Canon EOS-1D X Mark III macht es dir einfacher denn je, deine Bilder zum Auftraggeber zu senden – und schneller als die Konkurrenz zu sein.

WLAN-Netzwerk

Die Canon EOS-1D X Mark III hat eine integrierte WLAN-Schnittstelle, über die ganz schnell die Verbindung zum Mobilgerät oder Computer aufgebaut wird – Zuhause oder vor Ort.

Smartphones und Tablets, auf denen die Camera Connect App und die Digital Photo Professional Express App* installiert sind, können zum Betrachten, Editieren, Retuschieren und Übertragen der Aufnahmen benutzt werden – das ist ideal für unterwegs. Zudem lassen sie sich als praktische Fernbedienung der Kamera benutzen. Foto- und Videoaufnahmen können damit ausgelöst und eingestellt werden und das Kamerabild wird auf dem Display des Mobilgeräts angezeigt. PC und Mac Computer, auf denen die EOS Utility Software installiert ist, können ebenso zur Fernbedienung eingesetzt werden.

Für eine noch bessere WLAN-Verbindung ist die Kamera mit dem Wireless File Transmitter WFT-E9 kompatibel, der mehr Reichweite und Zuverlässigkeit bietet – sehr praktisch in einem mit vielen Störsendern „verschmutzten“ Umfeld wie einem Fußballstadion. Der Transmitter unterstützt den MIMO 802.11ac Standard, der sowohl das 5-GHz- als auch das 2,4-GHz-Band für die Kommunikation über bis zu 150 Meter nutzt und die Verbindung zu sicheren FTP-Servern ermöglicht.

Ethernet-Verbindung

Auf großen Sportevents wird Fotografen häufig am Spielfeldrand ein kabelgebundener LAN-Anschluss zur Verfügung gestellt, damit sie direkt vom Event die Aufnahmen zu ihren Agenturen oder Auftraggebern senden können. Dafür hat die Canon EOS-1D X Mark III einen blitzschnellen Gigabit Ethernet-Anschluss, dessen Übertragungsgeschwindigkeit ungefähr doppelt so hoch ist wie bei der EOS-1D X Mark II.

Alle Einstellungen zur Konnektivität sind nun in einem eigenen Menüpunkt zusammengefasst. Bis zu 20 Verbindungen können dort gespeichert und jederzeit wieder aufgerufen werden, wobei Zugänge zu Netzwerken und zu FTP-Servern separat gespeichert werden, damit man an einer neuen Location so schnell wie möglich loslegen kann. Agenturen können sogar die Verbindungsparameter elektronisch an ihre Fotografen kommunizieren, die diese dann per Speicherkarte auf die Kamera übertragen.

Die LAN-Verbindung unterstützt nun auch das sichere SFTP-Protokoll, um einen nicht autorisierten Zugriff auf den Datenaustausch zu verhindern.

Canon EOS-1D X Mark III

Ähnliche Artikel