ARTIKEL

Kein Blatt vor dem Mund: Hassan Hajjaj und Eliška Sky

Wir setzen unsere Gesprächsreihe mit zwei Fotokünstlern fort. Hier sprechen ein Branchenveteran und eine aufstrebende Newcomerin offen über das Gleichgewicht zwischen Kunst und Auftragsarbeiten sowie die Vorteile und Fallstricke eines eigenen Stils.
Eine Frau in Leopardenmuster-Kleidung mit Tuch vor dem Gesicht liegt auf einem schwarz-rot-violett gestreiften Teppich. Der Bildrahmen setzt sich aus roten Dosen mit Tomatenmotiv zusammen.

In seinen ersten fotografischen Arbeiten porträtierte Hassan Hajjaj seine Freunde, um Eigenschaften darzustellen, die er bewunderte. Diese Aufnahme von Alia Ali ist Teil der Serie „My Rock Star“ zu inspirierenden Künstlern, Performern und kreativen Köpfen, die die stereotypen Assoziationen zum Begriff „Rockstar“ infrage stellt. Hauptbild aufgenommen mit einer Canon EOS 70D (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon EOS 90D) mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv (mittlerweile ersetzt durch das Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM) bei 32 mm. Verschlusszeit 1/50 Sek., Blende 1:4 und ISO 200. © Hassan Hajjaj, mit freundlicher Genehmigung von Alia Ali, dem Künstler und Fotografiska New York

Picasso und Monet, Stephen Shore und Richard Avedon haben eines gemeinsam: Jeder hat seinen unverwechselbaren eigenen Stil. Aber wie bildet man einen eigenen Stil aus – und gibt es einen Punkt, an dem er den Künstler einzuschränken beginnt?

Das Portfolio der Künstlerin und Canon Botschafterin Eliška Sky ist äußerst farbenfroh und kreativ. In den 13 Jahren ihrer Laufbahn ist ein Werk kühner, verspielter Eigen- und Auftragsarbeiten entstanden, von denen viele zu wichtigen Themen wie Klimawandel oder Diversität visuell Stellung nehmen.

Hier spricht sie mit ihrem Kollegen, dem Fotokünstler und Canon Botschafter Hassan Hajjaj. Hajjaj lebt und arbeitet seit seiner Kindheit abwechselnd in Marokko und London. In den 30 Jahren seiner Karriere hat er fröhliche Bilder geschaffen, die Dokumentarfotografie mit Porträts, Mode und Setdesign verknüpfen und selbsternannte Persönlichkeiten von der Straße zeigen. Seine Arbeiten wurden im British Museum, im Victoria and Albert Museum in London, im Brooklyn Museum sowie im Los Angeles County Museum of Art ausgestellt und sind nicht nur in der Welt der Kunst und des Kommerzes erfolgreich, sondern auch unverwechselbar.

Die beiden Fotografen tauschten sich in einem virtuellen Gespräch über Inspiration, die Ausbildung eines Stils und das Gleichgewicht zwischen Auftragsarbeiten und rein künstlerischem Werk aus.
Canon Botschafter Hassan Hajjaj hält vor einem pinkfarbenen Hintergrund mit vertikalem Zickzackmuster eine Canon Kamera.

„Die Fotografie ist für mich Ausdrucksmittel und Medium“, berichtet Hassan Hajjaj. „Ich kein wirklich technisch versierter Fotograf. Aber die Canon EOS 5D Mark IV kann alles, was ich brauche, auch Videos. Ganz besonders schätze ich die intuitive Bedienung.“

Canon Botschafterin Eliška Sky steht vor einem himmelblauen Hintergrund passend zu ihrer Kleidung mit sie in der Luft umgebenden Tischtennisbällen.

„Ich bin sowohl Fotokünstlerin als auch Werbefotografin“, berichtet Eliška Sky. „Deshalb kommt es mir bei einer Kamera auf Bildqualität und Vielseitigkeit an. Die Canon EOS 5D Mark IV bietet beides. Ganz besonders schätze ich die hohe Auflösung und den Detailreichtum der Aufnahmen, die Dual Pixel RAW-Option und die Videofunktion.“

Sky: Ich freue mich, dass wir uns unterhalten können. Ich mag deine Arbeit sehr – die Art, in der du Farbe einsetzt und Muster kombinierst. Farbe ist auch bei meiner Arbeit ein sehr wichtiges Element. Ich weiß, dass du in Marrakesch und London aufgewachsen bist. Hat sich das auf diesen Aspekt deiner Arbeit ausgewirkt?

Hajjaj: Wenn ich nur an einem dieser beiden Orte gelebt hätte, würde ich definitiv nicht so arbeiten. Marokko hat mir meine Werkzeuge und meine Tradition und ein Verständnis für mein Land und meine Kultur mitgegeben. In London ging es ums Entdecken – darum, neue Dinge zu finden, neue Menschen kennenzulernen und Einflüsse aus Musik, Kunst, Mode und Film aufzunehmen.

Sky: Ich habe gelesen, dass es in deiner Kindheit in Marrakesch viele Fotostudios gab, wo man sich verkleidet fotografieren lassen konnte?

Hajjaj: Ja, das ist richtig – mit Strand für den Sommer, Rennwagen aus Kunststoff oder Cowboykostüm … Das ist tatsächlich die Idee hinter meinen Studioaufnahmen.
Ein Mann in gemustertem Anzug vor einem ornamentalen gemalten Hintergrund aus Pfauenfedern und Blüten hält einen Strauß aus roten und gelben Blumen. Der Bildrahmen setzt sich aus grünen Verpackungen zusammen.

„In meiner Anfangszeit habe ich mich sehr schwer damit getan, mich selbst als Fotografen zu bezeichnen“, berichtet Hajjaj, „denn ich war mit vielen herausragenden Fotografen befreundet.“ Dieses Bild von Riz Ahmed ist Teil von Hajjajs Serie „My Rock Star“. Hauptbild aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24mm f/2.8 IS USM Objektiv. Verschlusszeit 1/80 Sek., Blende 1:4 und ISO 100. © Hassan Hajjaj, mit freundlicher Genehmigung von Riz Ahmed, dem Künstler und Yossi Milo Gallery, NYC, USA

Eine neonorange Linie schlängelt sich von der Schläfe über Gesicht, Hals und Körper eines Models mit gelockten Haaren und Halskette und über einen quer über den Mund gemalten roten Streifen.

Dieses Porträt ist Teil von Skys Serie „I Want To Be Loved *even in the pandemic“ für das Magazin Dolce Vita. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS II USM Objektiv. Verschlusszeit 2,5 Sek., Blende 1:13 und ISO 100. © Eliška Sky

Sky: Deine Bilder sind immer gerahmt oder haben ein Muster als Rahmen. Erst dachte ich, das seien nur vervielfältigte Bilder. Später wurde mir klar, dass du Rahmen aus Objekten und Produkten baust. Welche Bedeutung haben die Objekte in deinen Rahmen?

Hajjaj: Meine frühen Arbeiten von ca. 1991 bis Mitte der 90er Jahre hießen „Graffix from the Souk“. Die Idee war, all die arabischen Produkte zu sammeln, mit denen ich in Marokko aufgewachsen war, und sie zu fotografieren. Ich druckte sie auf Leinwand, um ihnen eine Optik zwischen Foto und Gemälde zu geben. Daran schloss sich meine Installation „The Salon“ mit Objekten aus meiner Kultur an, die sich als „cool“ betrachten ließen – in den 80er Jahren dachten die Leute an Kamele, Tajine usw., wenn ich sagte, dass ich aus Marokko kam.

Sky: Es gab also eine verwestlichte Sicht?

Hajjaj: Ja, sie war überholt. Außerdem hatte ich einige alte Gemälde aus früheren Jahrhunderten mit Schmuckrahmen gesehen, die zu ihrer Zeit für sie angefertigt wurden. Ich wollte die Rahmen in meine Fotografien einbeziehen. Ein weiteres Element sind sich wiederholende Muster wie in marokkanischen Mosaiken. Manchmal spielte ich je nach Bild mit den Marken – bei Frauen z. B. mit „Chicken Spam“. d. h. Dosenhuhn, weil das Wort „Chick“ im Englischen eine sexistische Bezeichnung für Frauen ist.
Hajjaj: Wo kommt du her, Eliška?

Sky: Aus der Tschechischen Republik. Ich lebe seit sieben Jahren in London.

Hajjaj: Du bist eher in der Kunstfotografie unterwegs? Ich habe deine Arbeiten auf Instagram gesehen – machst du mehr Ausstellungen oder eher Auftragsarbeiten?

Sky: Aktuell mache ich beides, aber perspektivisch möchte ich mehr Kunstfotografie machen. Ein ziemlich wichtiges Projekt für mich ist Womaneroes. Ich caste Frauen mit diversem Hintergrund und verwandele sie dann zusammen mit einem Körpermaler und einem Haarkünstler in farbenfrohe Statuen. Davon würde ich sehr gern mehr machen. Für mich ist die Botschaft dahinter das Wichtigste – bei Auftragsarbeiten ebenso wie in meiner Kunstfotografie.
Ein Techniker mit weißen Handschuhen reinigt den Sensor einer Canon Kamera.

Besitzt du eine Canon Ausrüstung?

Registriere deine Ausrüstung, um Zugriff auf kostenlose Expertentipps, Gerätewartung, inspirierende Veranstaltungen und exklusive Sonderangebote mit Canon Professional Services zu erhalten.
Eine Frau in Anzug mit Fez steht vor einem gemalten Hintergrund aus großen roten Rosen. Der Bildrahmen besteht aus Kunststoffflaschen, die mit einer blauen Substanz gefüllt sind.

Hajjaj arbeitet viel mit anderen marokkanischen Künstlern zusammen, so zum Beispiel bei diesem Porträt der Singer-Songwriterin Hindi Zahra. Aufgenommen mit einer Canon PowerShot G11 (mittlerweile ersetzt durch das Nachfolgemodell Canon PowerShot G7 X Mark III). Verschlusszeit 1/30 Sek., Blende 1:2,8 und ISO 100. ©Hassan Hajjaj, mit freundlicher Genehmigung von Hindi Zahra und dem Künstler

Eine Frau in blauem Anzug steht vor dem Himmel und hält ein transparentes Kunststoffobjekt vor ihr Gesicht. Ihr Haar scheint nach oben in die Luft zu fließen.

„Mich inspirieren alltägliche Situationen und Dinge, über die ich sprechen möchte“, sagt Sky. Dieses Bild ist Teil von Skys „2 Metres Distance“-Projekt, das sich mit dem Thema Social Distancing auseinandersetzt. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv. Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:7,1 und ISO 100. © Eliška Sky

Hajjaj: Also Arbeiten, die mit Leidenschaft entstehen.

Sky: Ja, genau. Darum sollte es doch gehen, oder? Dass man sich in seiner Arbeit ausdrückt.

Hajjaj: Ja. Mit wurden Aufträge für Modeaufnahmen angeboten und ich musste dazu Stellung nehmen. Ich sage immer: „Wenn ihr eine Modeaufnahme wollt, dann holt euch einen Modefotografen“, denn ich habe mich immer geweigert, Bilder mit Models zu machen. Ich versuche, mit ganz normalen Menschen zu arbeiten. Ich habe keinen Maskenbildner und keinen Haarstylisten – nichts dergleichen. Für Modeaufnahmen bin ich der Falsche – Modefotografen wissen, was sie tun, und kennen sich in dieser Welt aus. Manche Menschen, Magazine oder Marken verstehen jedoch, was ich meine, und das ist dann ein großartiger Moment.
Sky: Dir ist es wichtig, dass du deine Arbeit liebst und authentisch bist und einfach Werke schaffst, die dir etwas bedeuten.

Hajjaj: Ja, aber es gibt zwei Seiten. Die eine ist die kreative Seite. Aber wenn man davon leben will, muss es auch eine geschäftliche Seite geben. Man muss diese beiden Seiten trennen, wenn man kreativ arbeitet und seine Arbeit zeigen will. Man muss sich und sein Werk dann anders präsentieren.

Sky: Übernimmst du manchmal Auftragsarbeiten, einfach weil sie gut bezahlt sind, ohne das Werk dann zu zeigen?

Hajjaj: Ja. Ich bin schließlich auch nur ein Mensch – ich bin Künstler und versuche zu überleben! Ich habe vor drei oder vier Jahren meine ersten Auftragsarbeiten gemacht. Ich hatte das Glück, bisher immer für wirklich gute Leute zu arbeiten. Man muss dieses gewisse Gleichgewicht finden.
Ein Schwarz-Weiß-Bild von mehreren Familien in einem großen Zelt, mit essenden Kindern und Kleidung, die auf Leinen hängt.

Kein Blatt vor dem Mund: Fotos abseits vom Geschehen

Paolo Pellegrin, ein bekanntes Gesicht der Branche, und Shooting-Star Ksenia Kuleshova sprechen über das Geschichtenerzählen, den technologischen Fortschritt und die Bedeutung der Community.
Eine Frau in einem Oberteil mit leuchtend roten Blumen und grünem Rock mit pinkfarbenen Blüten steht mit Schultern und Kopf außerhalb des Bildausschnitts vor einer grünen Mauer. Das Bild ist mit einem Schuppenmuster und einem flechtkorbähnlichen Muster doppelt gerahmt.

„Man muss hart und leidenschaftlich arbeiten und aufstehen, wenn man hinfällt – und man darf nicht aufgeben“, meint Hajjaj. Diese Arbeit mit dem Titel „Wamuhu Legs“ entstand 2014 im Rahmen von Hajjajs „Part of Legs“-Serie. Aufgenommen mit einer Canon EOS 70D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv bei 45 mm. Verschlusszeit 1/80 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 100. ©Hassan Hajjaj, mit freundlicher Genehmigung von Wamuhu Waweru, dem Künstler und Fotografiska New York

Grünes Licht fällt auf eine Frau mit kunstvoll frisiertem Hinterkopf in einem tief ausgeschnittenen Glitzertop.

Diese Arbeit entstand für eine „Haarkultur“-Site als Teil von Skys „Light in the Dark“-Serie, bei der die Künstlerin im Rahmen der Canon Redline Challenge kreative Verfahren der Low-Light-Fotografie einsetzte. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv. Verschlusszeit 1/160 Sek., Blende 1:4 und ISO 4000. © Eliška Sky

Sky: In Interviews habe ich gelesen, dass es dir wichtig ist, dass die Betrachter mit deinen Arbeiten interagieren und sie berühren – es sind nicht bloß Fotos, sondern Erlebnisse.

Hajjaj: Ja, denn dann ist man im Inneren der Arbeit. Und wenn man einmal dort ist, ist man Teil davon. Vielleicht betrachtet jemand den Tisch und stellt fest, dass es ein Straßenschild ist – weil er sich im Inneren befindet.

Sky: Das finde ich toll. Du hast gesagt, dass es bei deiner Arbeit viel um Emanzipation geht? Du arbeitest mit Alltagsobjekten und ganz billigen Materialien und erschaffst daraus etwas Besonderes. Du machst die porträtierten Personen stark, indem du sie als „Rockstars“ darstellst.

Hajjaj: Absolut. Das ist die „My Rock Star“-Serie. In den 70ern und 80ern dachte man bei „Rockstars“ an langhaarige weiße Typen in engen schwarzen Hosen mit Sonnenbrille, Lederjacke und Gitarre. Das wurde als Rockstar verkauft. Ich habe Boxer und Bauchtänzerinnen zu Rockstars gemacht und so den Begriff übernommen und neu belegt. Auch hier ging es wieder darum, mit den Wörtern zu spielen – Kultsymbolen, die für mich eine andere Bedeutung hatten.

Vor vier Jahren habe ich hier in Marokko mit einem Projekt begonnen. Es fühlte sich egoistisch an, einfach meine eigene Arbeit zu machen. Also organisierte ich eine Ausstellung, um marokkanische Fotografen vorzustellen. Viele meiner Freunde waren Fotografen – schon bevor ich selbst mit der Fotografie anfing. Das hat mir auf meinem Weg sehr geholfen. Ich bin jetzt in einer Phase und einem Alter, wo ich selbst etwas zurückgeben und anderen helfen möchte.

Sky: Ich nehme auch an den Kursen von Canon im Rahmen des Canon Student Development Programms teil, und es gibt definitiv Feedback. Ich sehe mir sehr gern die Arbeiten anderer und ihre Mission und Vision an. Das ist auch für meine eigene Kreativität spannend.

Hajjaj: Manche arbeiten eben gern für sich, andere unterhalten sich gern. Es hängt davon ab, was für eine Persönlichkeit man ist und wie viel Zeit man hat. Ich stehe in einem recht aktiven Austausch mit vielen anderen Fotografen.
Auf eine Frau mit kunstvoller Frisur ist ein Bild des Nachthimmels projiziert, sodass nur Gesicht und Oberkörper klar zu erkennen sind.

„Ich finde in vielen Bereichen Inspiration“, berichtet Sky. „Das muss nicht unbedingt die Fotografie oder das Gespräch mit anderen Fotografen sein, obwohl das natürlich auch inspirieren kann.“ Dies ist eine weitere Aufnahme aus Skys „Light in the Dark“-Serie für die Canon Redline Challenge. Aufgenommen mit einer Canon EOS 5D Mark IV mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv. Verschlusszeit 1/125 Sek., Blende 1:4,5 und ISO 3200. © Eliška Sky

Eine Frau in blau-weißer Jacke und Hose und rot-schwarz-grüner Bluse steht in der Hocke vor einem pink-violett-schwarz gestreiften Hintergrund. Das Bild wird von violetten Dosen mit Augenmotiv gerahmt.

Dieses Foto der marokkanischen Künstlerkollegin Lamia Naji gehört zu Hajjajs Serie „Maroc Stars“, die eine Hommage oder Interpretation des kulturellen Panoramas von Marokko ist. Aufgenommen mit einer Canon EOS 70D mit einem Canon EF 24-105mm f/4L IS USM Objektiv. Verschlusszeit 1/30 Sek., Blende 1:4 und ISO 320. © Hassan Hajjaj, mit freundlicher Genehmigung von Lamia Naji und dem Künstler

Sky: Dein Stil ist ein ganz besonderer. War das schon immer so, oder hat er sich mit der Zeit herausgebildet?

Hajjaj: Ich habe von Anfang an Menschen im Studio fotografiert. Ein Faktor für mich war, dass ich nur drei Bilder von mir selbst aus der Zeit im Alter von 1 bis 13 habe. [Hajjaj war 12, als seine Familie von Marokko nach London zog.]

Meine Erfahrung ist, dass man einfach an das eigene Schaffen glauben muss. Man muss hart und leidenschaftlich arbeiten und aufstehen, wenn man fällt – und man darf nicht aufgeben. Das dauert.

Sky: Ich finde es unglaublich, dass ich bei deinen Arbeiten immer weiß, dass sie von dir sind – du erhältst diese Ästhetik aufrecht. Ich finde es angesichts der verschiedenen Kunden und Aufträge sehr schwierig, bei einem Stil zu bleiben.

Hajjaj: Auch das kommt mit der Zeit. Bei Keith Haring denkt man zum Beispiel immer an diesen markanten Stil, für den er bekannt ist: die farbenfrohen Zeichnungen. Würde er etwas leicht anderes machen – und er wird etwas anderes machen, denn er ist Künstler – wäre seine Arbeit nicht wiederzuerkennen. Aber die Sammler werden nur die Arbeiten kaufen wollen, für die er bekannt ist. Das kann deine Kunst umbringen. Man muss aufpassen, dass einem ein unveränderlicher Stil auf lange Sicht nicht im Weg steht. Als Fotograf bin ich ein großer Fan von Schwarz-Weiß-Fotografie, aber die meisten kennen nur meine farbigen Arbeiten.

Die jüngere Generation fragt mich oft, wie ich das gemacht habe. Ich frage dann, was „das machen“ für sie heißt. Sie antworten, dass es für sie heißt, wie ich es geschafft habe, bekannt zu werden, Geld zu verdienen, so oft ausgestellt zu werden und so weiter. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, ob man seine Arbeit liebt und sich davon leiten lässt.

Verfasst von Emma-Lily Pendleton


Ähnliche Artikel

  • Eine Gilbdrossel mit roter Beere in ihrem Schnabel balanciert auf einem Zweig mit vielen Palmfrüchten.

    Artikel

    Kein Blatt vor dem Mund: die Magie der Tiere

    Die Wildtierfotografen Christian Ziegler und Marc Albiac sprechen über die Fotografie seltener Tierarten, Kamerafallen und die Bedeutung der Arterhaltung.

  • Eine Nachtaufnahme einer Frau, die in einem schwarzen Abendkleid zwischen den Zweigen eines großen Baumes steht.

    ARTIKEL

    Wie du als Modefotograf deinen Stil verkaufst

    Erhalte wichtige Ratschläge von zwei professionellen Modefotografinnen, wenn es darum geht, deine einzigartige kreative Vision zu finden und diese an Kunden zu verkaufen.

  • Bist du bereit für super-nahe Nahaufnahmen?

    ARTIKEL

    Bist du bereit für super-nahe Nahaufnahmen?

    Die professionelle Mode- und Beauty-Fotografin Tina Eisen erklärt, wie sie ihren einzigartigen Makro-Stil mit Fotos von sich selbst entwickelt hat.

  • Ein Model in einem blass-pinken Kleid im Wald. Im Hintergrund steigt Nebel auf.

    ARTIKEL

    9 TIPPS FÜR AUFSTREBENDE FINE ART-FOTOGRAFEN

    Fine Art-Fotografin Menna Hossam und der moderne Londoner Galerist Giles Huxley-Parlour geben wertvolle Tipps zum Einstieg in die Kunstwelt.

  • Newsletter sichern

    Hier klicken, um inspirierende Geschichten und interessante Neuigkeiten von Canon Europe Pro zu erhalten.